Forum: Politik
Rückkehr zur Todesstrafe: Pakistan entdeckt den Galgen wieder
DPA

Nur drei Tage nach dem Schulmassaker in Peschawar kehrt Pakistan zur Todesstrafe zurück: Erstmals seit Jahren wurden wieder zwei Männer gehängt. Es ist ein Zeichen der Hilflosigkeit im Umgang mit Terroristen.

Seite 1 von 5
j.oder 19.12.2014, 23:27
1. Es ist ein Zeichen der Hilflosigkeit

In Pakistan, kann man das verstehen. In Deutschland MUSS man das verstehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sir wilfried 19.12.2014, 23:43
2. Was wäre kein Zeichen der Hilflosigkeit?

Zunächst ist der Begriff "Terrorist" zu klären, denn er wird leider inflationär gebraucht.
Wer einen Unterdrückungsapparat und dessen Handlanger bekämpft, ist nicht zwangsläufig Terrorist (auch wenn die Unterdrücker dies gern behaupten).
Wer hingegen völlig Unbeteiligte, womöglich Kinder tötet, ist Terrorist.
Verhandlungen, wie sich gezeigt hat, sind nicht möglich.
Was bleibt, um unschuldige Menschen so gut es geht zu schützen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lungu_t_m 19.12.2014, 23:54
3. Es ist Es istEs ist kein Zeichen der Hilflosigkeit im Umgang mit Terroristen.

Sondern ehr das Ende eine falsch verstandenen Humanität. Leider ist es die einzige Sprache die Terroristen verstehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
arrache-coeur 20.12.2014, 00:00
4.

"Es ist ein Zeichen der Hilflosigkeit im Umgang mit Terroristen" - Wie kommen sie denn auf diese Schlussfolgerung?
..
Die jahrzehntelange *istenplage in Pakistan und Afghanistan zeigte auch, dass der bisherige Umgang mit *isten nicht zu einer Eindämmung der Plage führte.
Ob die Todesstrafe das Problem löst oder zumindest lindert, kann ich nicht beurteilen, wie auch die meisten anderen Foristen hier in Deutschland.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jogi1709 20.12.2014, 00:11
5. Todesstrafe sicher kein genialer Einfall

Aber was würden wir denn tun ? Wie üblich den Tätern einen Segeltörn durch die griechische Inselwelt bezahlen? Mittels Sozialpädagogen über die Tat reden? Es ist leicht, von hier aus zu urteilen; wir haben die Situation ja nicht, jedenfalls noch nicht, wenn es auch sicher nicht mehr lange dauert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chjuma 20.12.2014, 00:18
6. Ausserdem

Frage ich mich warum jeder Delinquent per Ferndiagnose als zu unrecht bestraft eingestuft wird. Ich finde dass man sicher über eine Art und Weise der Bestrafung diskutieren kann, aber den pakistanischen Behörden pauschal Unrecht zu unterstellen halte ich für sehr fragwürdig. Jeder Verbrecher kriegt seine Bühne zur Selbstdarstellung, so dass am Ende suggeriert wird dass nur unschuldige Lämmchen dort im Bau sitzen. Damit tut ihr nur den Terroristen einen Gefallen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DieterFr 20.12.2014, 02:17
7. Nutzlose und billige Schelte

Herr Kazim macht es sich zu leicht, wenn er das Wieder-in-Kraft-setzen der Todesstrafe in Pakistan als Populismus und als Zeichen der Hilflosigkeit brandmarkt. Das ist der leider allzu übliche moraltriefende Populismus der Journalisten.

Hat er denn selbst auch nur die geringste Ahnung wie man des Terrorismus der Taliban Herr werden könnte, die keine Hemmung haben, über 100 Kinder kaltblütig zu ermorden? Die Todesstrafe wird natürlich nichts dazu beitragen, die Terroristen von ihrem mörderischen Tun abzubringen. Aber ein bisschen Verständnis für die Reaktion Pakistans könnte man schon aufbringen. Kazim zieht es dagegen vor, sich als moralisch einwandfrei zu inszenieren. Ich finde das eher abstoßend.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aat 20.12.2014, 02:35
8. Reanimation der Todesstrafe

Wahrscheinlich sitzen die Kandidaten zurecht in der Todeszelle. Auch ist der "Rache-Reflex" der pakistanischen Regierung auf diesen grausamen Terror nachvollziehbar. Dennoch sollten sich die Politiker in Pakistan die Frage stellen, ob Rache das richtige Motiv für politische Entscheidungen sein darf. Die Verurteilten haben mit dem unmenschlichen Anschlag nichts zu tun, sollen aber jetzt deshalb sterben. Wenn in Pakistan die Armee mit einer eigenen Gerichtsbarkeit über dem Parlament und dem Gesetz steht, dann soll die Armee die verantwortlichen Terroristen finden, zum Tode verurteilen und hinrichten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peacebyforce 20.12.2014, 03:10
9. Innehalten

... und ein gerechtes Urteil fällen. Die Taten dieser Unmenschen sind strikt zu verurteilen. aber: die jetzt hingerichteten Männer (und Kinder, 15!!!) wurden wegen anderer starftaten verurteilt und sollten keine Stellvertreterrolle einnehmen. ein bloßes veto der uno genügt da nicht, auch hier sollte die westliche Welt mit Sanktionen in Erscheinung treten und nicht verstummen, weil uns das gerade in den Kram passt, Terroristen zum Tode zu verurteilen. Nur das hebt unsere Gesinnung von scharia und blutrache ab!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5