Forum: Politik
Rückt die Republik nach links?

Die einst bei der SPD verpönte politische Zusammenarbeit mit der Linken ist wieder im Gespräch. Ist eine weitere Annäherung zwischen Sozialdemokraten und der Partei Oskar Lafontaines denkbar? Rückt die Republik nach links?

Seite 117 von 345
coppador 09.09.2009, 17:55
1160.

Zitat von pj-hh
Dem kann ich nur zustimmen. Wenn die an der Macht sind, werde ich (auch selbständig) das Arbeiten weitestgehend einstellen. Von diesen Raubrittern werde ich mich nicht ausplündern lassen.
Ich denke auch man sollte unbedingt ausblenden dass der Erfolg des Egos von der Gemeinschaft abhängig ist.

Beitrag melden
aubrac 09.09.2009, 17:55
1161.

Zitat von kodu
Die Revoluzzer von 1968 sind in der Mehrzahl die "white collars" von heute. Man denke nur an Stefan Aust oder Joschka Fischer ! " Zuerst kommt das Fressen, und dann kommt die Moral " heißt es in der "Dreigroschenoper" und beide lieferten ein schönes Beispiel dafür, wie domestizierend sich eine gewisse Saturiertheit auf die Sicht der Dinge auswirkt ! Der Zulauf zu den LINKEN in der Gegenwart hat keine anderen Ursachen, als BERECHTIGTE Furcht vor dem sozialen Abstieg, und Ermangelung glaubwürdiger politischer Alternativen !
Das würde wiederum bedeuten: Mit dem versprochenen Reichtum für alle bricht der Linken die Wählerschaft weg. Tja, da würde ich mal darüber nachdenken.

Beitrag melden
Brand-Redner 09.09.2009, 17:57
1162. Geschichte und Geschichten

Zitat von aubrac
Fakt: Ein Stasi Spitzel hat einen anderen Stasi Spitzel abgeknallt. Da erst nach 89 die Stasiarchive geöffnet wurden, war das in der BRD nicht bekannt. Wer hat profitiert: Die SED. Das militante Krebsgeschwür der ursprünglichen Studentenbewegung, die RAF, wurde von der DDR bis zum Mauerfall gepampert, mit Geld und Waffen und Verstecken versorgt. Aber jetzt, jetzt ist eine geläuterte SED ja gegen die Spirale der Gewalt in Afghanistan.
Ja, aber zwischen 1989 und 2009 liegen halt 20 Jahre. Haben Gauck bzw. Birthler persönlich Blatt für Blatt aller Akten sortieren müssen oder warum kommt das alles erst jetzt, gerade jetzt? DIE Antwort hätte mich interessiert.

Ob die ehemaligen SED-Leute (wie viele davon leben eigentlich noch?) alle geläutert sind, weiß ich nicht. Immerhin hat sich die heutige LINKE mit jeder Umbenennung mindestens einmal pflichtgemäß entschuldigt und von den damaligen Machthabern und ihren Taten distanziert. Im Unterschied zu denen, die am 02. Juli 1967 brutal und wahllos auf Studenten eindreschen ließen: Die glauben noch heute an ihre Unfehlbarkeit und verlangen allen Ernstes über ihr Zentralorgan BILD noch eine "Entschuldigung" von den 68ern. Ich nenne diesen Verlust an Urteilsvermögen ein "Althaus-Syndrom".

Schließlich Afghanistan: Wer zwingt eigentlich die heutige Bundesregierung, die gleichen Fehler zu machen wie früher die Russen in Afghanistan und noch früher die Amerikaner in Vietnam? Gewiss, das Lernen aus der Geschichte scheint nicht allzu populär zu sein, heútzutage. Aber verboten ist es doch noch nicht, oder?

Beitrag melden
jogybaer 09.09.2009, 18:04
1163.

Zitat von MarkH
Lafontaine wird dann wohl das Plastikgeld drucken ;)
Beim derzeitigen Schuldenstand von D werden wahrscheinlich eher ganz andere den Pferdekopf raushängen lassen.Nämlich diejenigen, die die Krise schon überwunden glauben.

Beitrag melden
Rosbaud 09.09.2009, 18:11
1164. Marktgläubigkeit

Zitat von flambo
Jetzt können sie zwar einzelne Zitate aus irgeneinem nicht verständlich werdenden Zusammenhang formulieren. Trotzdem hätten all diese Herrn über ihre Anischten lediglich gelacht und sie haben Recht damit behalten.
Wenn es für Ihren Seelenhaushalt wichtig ist, anzunehmen, dass diese Herren über mich lachen würden, sei Ihnen das gegönnt. Ich amüsiere mich über die verzweifelten Versuche Ihresgleichen, ihr liebevoll gehegtes marktgläubiges Weltbild gegen die harte Realität zu verteidigen. Ja, ja, der Markt wird’s schon richten – nur gerade jetzt nicht.

Zitat von
Die Freiburgerschule um Euken setzt eben sehr wohl auf den Staat aber eben unter ganz anderen Voraussetzungen und Bedingugnen wie sie dies sicherlich als richtig empfinden würden.
Das stimmt, die Neoliberalen möchten einen starken Staat, der sich aber hauptsächlich nur um den Ausbau und die Sicherung der Marktgesellschaft kümmern soll, eine Art Minimalstaat also.
Ansonsten schwebt den Herrschaften eine „beschränkte Demokratie“ (Wilhelm Röpke) vor, eine von ihrem materiellen Gehalt und ihrer sozialen Substanz entkernte Demokratie, nur ihre legitimatorische Funktion soll beibehalten werden.

Zitat von
Das zentrale Problem und da sind wir wieder bei Mises ist, dass es zwar eifnach und durchaus menschlich ist Probleme auf eine anonyme Ebene der Heilserwartung auszulagern und damit aus der eigenen Verantwortung aber dies regelmäßig in der Realität eben nicht zu einer verbesserten Lösungen führt.
Wenn man an eine „unsichtbare Hand“ glaubt, die bei freien Märkten dafür sorgt, dass der Eigennutz und die Gier der einzelnen Akteure auf geheimnisvolle Weise zum Nutzen und Frommen für alle umgewandelt wird, sollte man eher nicht anderen mit der „anonymen Ebene der Heilserwartung“ kommen.

Beitrag melden
Gast100100 09.09.2009, 18:13
1165.

Zitat von achim-bonn
Meine Sympathie gehört dem Programm der Linken, weil es noch die ethischen Werte der Solidarität und Friedfertigkeit transportiert.
Der Witz ist gut. Waren Sie mal auf Delegiertenversammlungen auf Landes- oder Kreisebene im Westen? Dort häufen sich die Einsätze von Polizisten, weil sie Prügeleien der Linken untereinander schlichten müssen. Wenn Sie`s nicht glauben, lesen Sie den aktuellen Spiegel oder recherchieren in ihrer Heimatzeitung das Ressort Lokal(politik).

Beitrag melden
Jochen 09.09.2009, 18:20
1166.

Zitat von Gast100100
Der Witz ist gut. Waren Sie mal auf Delegiertenversammlungen auf Landes- oder Kreisebene im Westen? Dort häufen sich die Einsätze von Polizisten, weil sie Prügeleien der Linken untereinander schlichten müssen. Wenn Sie`s nicht glauben, lesen Sie den aktuellen Spiegel oder recherchieren in ihrer Heimatzeitung das Ressort Lokal(politik).
Ein Blatt, das über die Partei DIE LINKE. objektiver berichtet als der SPIEGEL, werden Sie nicht finden. Den Bayernkurier vielleicht noch.

Davon abgesehen: wenn es denn stimmen würde, warum haben Sie Angst vor dem - Ihrer Darstellung nach - vollkommen zerstrittenen Haufen? Eine Regierung, an der DIE LINKE. beteiligt ist, würde doch nicht einmal eine Gesetzesinitiative starten können - oder?

Beitrag melden
Bettelmönch 09.09.2009, 18:32
1167. Idealismus 1

Zitat von Trashosaurus
Man sollte Bürgschaften nicht mit tatsächlich eingesetzten Werten verwechseln.
Das stimmt. Ich will auch ehrlich sein, vielleicht war das eine richtige Aktion, sehr vieles deutet darauf hin. Vielleicht war der Schritt sogar genial. Jetzt würde ich halt das Gremium, das dieses Geld, wenn ich das richtig verstanden habe, verwaltet, die Soffin, transparenter machen. Angeblich ist es nicht sehr transparent. Denn das wäre ja wichtig, gerade wenn man betonen will, daß das Geld nur Bürgschaften sind und keine realen Ausgaben.

Zitat von Trashosaurus
Zweitens sehe ich mich nicht als Neo-Liberal sondern als Realist.
In dem Fall entschuldige ich mich in aller Form. Man erhitzt sich so leicht in diesen Wahlkampfzeiten...;)

Zitat von Trashosaurus
Wissen Sie was mein Problem ist. In dem ganzen Parteienspektrum ist für einen Realisten nichts wählbares dabei.
Respekt für diese Wahrnehmung, der ich vermutlich sogar zustimmen kann.

Zitat von Trashosaurus
Wissen Sie was ein Realist kann? Er kann verstehen warum es nötig war die Banken zu retten. Weil der Schaden für den kleinen, einfachen und mittleren Bürger im Falle des Zusammenbruches ungleich größer gewesen wäre.
Ja, das wird gesagt. Vielleicht stimmt´s auch.

Zitat von Trashosaurus
Ich verstehe nicht wie man verteufeln kann, dass die Banken mit Mitteln der Allgemeinheit gerettet wurden (Großteil davon Bürgschaften, die hoffentlich nicht gebraucht werden), aber zeitgleich nicht verstehen, das die Konsequenz des nicht Handelns für viele Millionen Menschen zu einer wirklichen Bedrohung der Existenz geworden wäre. Alle bis auf die Linke sehen das auch wirklich ein.
Mir geht es darum, das zu betonen NUR vor dem Hintergrund von Forderungen nach Kürzung von Sozialleistungen und Gejammere über die angeblich "leeren" öffentlichen Kassen. Das Gejammer gab es auch schon vor 2008. Ich vermute immer mehr, daß es mehr eine Frage des Wollens ist, ob Geld für etwas da ist oder nicht. P.S.: Das gleiche gilt ja für die Konjunkturpakete und die Abwrackprämie. Hier konnte ich sogar Westerwelle (sic!) zu 100% zustimmen, der sie in der hartaberfair-Sendung beim letzten Mal betont hat, daß da eben 5 Mrd. Euro ausgegeben wurden.

Zitat von Trashosaurus
Der Bankensektor muss reguliert und überwacht werden. Die Politik, welche sich hier als Retter aufspielt, hat aber auch in den Jahren vor der Krise nicht gehandelt, sondern sich mit den positiven Wirtschaftsnachrichten profiliert. Jeder wollte Verantwortlich für den Aufschwung sein. Fakt ist, der Aufschwung wurde erkauft mit virtuellem Geld. Was wir deutschen bzw. die Welt von 2003-2008 großteils an Aufschwung genossen haben, war finanziert mit nicht existentem Geld. Selbst führende Kapitalisten wie Waren Buffet oder George Soros warnten bereits frühzeitig vor dieser Entwicklung und baten die Politik zur Intervention, diese blieb allerdings aus.
Ja.

Beitrag melden
Bettelmönch 09.09.2009, 18:32
1168. Idealismus 2

Zitat von Trashosaurus
Wer nicht zwischen Bürgschaften und tatsächlich bezahlten Geldern unterscheiden kann ist selbst schuld. Wer nicht verstehen kann, dass dies der richtige Schritt war der ist so tief in seiner Pseudoidiologie gefangen, dass man ihm ohnehin nicht helfen kann.
Es ist aber bestimmt nicht falsch, immer wieder auf diesen Schritt der Politik hinzuweisen, als ganzes Bild.

Zitat von Trashosaurus
Darf ich Ihnen eines versprechen. Arbeit für alle. Wohlstand für alle. Frieden und Glück für alle wird es erst dann geben, wenn der Mensch ausgestorben ist. Es gab nie eine Gesellschaft und wir nie eine geben in welcher der Mensch sein "Menschsein" besiegt. Jeder normale Mensch wünscht sich diese Dinge. Sie sind aber nicht von Politiker zu erreichen. Weder von Links noch von Rechts von der Mitte oder sonst einem Spektrum. Schauen sie doch nur einmal nach Südamerika in das von vielen Linken (ich meine nicht nur die Partei) gepriesene Land Venezuela. Der Hugo versucht dort seinen Linken Traum zu verwirklichen und was passiert? Das was mit allen solchen Ansätzen passiert. Macht verroht den idealistischen Menschen.
Ich vertrete die Ansicht, daß in einer idealen Welt keine Politiker notwendig sind. Das paßt doch eigentlich dazu.;)

Beitrag melden
Bettelmönch 09.09.2009, 18:34
1169. Rückt die Republik nach links?

Zitat von kathrin_erlenbacher
Kämen die Roten tatsächlich in Regierungsverantwortung, wäre es mir eine große Freude, reagierten sehr viele Selbständige, Freiberufler und Mittelständler so. Für die, bei den es gut läuft, ist es völlig nebensächlich, ob es 30 Kiloeuronen im Monat sind , oder nur 20. Das Mauzmiaugehähe möchte ich gern sehen. Statt 2 Wochen Urlaub macht man Chef dann derer 8 und läßt den lieben Gott einen guten Man sein. Pünktlich um 15.00 Uhr nach Hause gehen und sich der Familie und den Hobbys widmen.
Das würde dem Chef vielleicht ganz gut tun.
Deren Kindern, insbesondere den Söhnen, auch.
Seine positive Stimmung würde wiederum das gesamtgesellschaftliche Klima in Deutschland verbessern.

Heißt hier nicht ein Thread "Arbeiten die Deutschen zuviel"?

Beitrag melden
Seite 117 von 345
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!