Forum: Politik
Rückt die Republik nach links?

Die einst bei der SPD verpönte politische Zusammenarbeit mit der Linken ist wieder im Gespräch. Ist eine weitere Annäherung zwischen Sozialdemokraten und der Partei Oskar Lafontaines denkbar? Rückt die Republik nach links?

Seite 118 von 345
jogybaer 09.09.2009, 18:35
1170.

Zitat von Trashosaurus
Wissen Sie, was diesem Land fehlt? Realpolitik! und Bürger die ihren Kopf einschalten bevor sie sich von den Rattenfänger der Parteien anlocken lassen. Leider haben viele deutsche keinerlei Ahnung von wirtschaftlichen Zusammenhänge. Sie lassen sich diese in platter Form von irgendwelchen Politikern erklären. Wissen Sie warum extrem Linke Systeme immer gescheitert sind, weil in diesen Systemen die Leistungsverteilung immer vor der Leistungserstellung lag. Menschen sind soziale Wesen, Menschen sind aber keine kollektiv-Organismen sondern Individualisten. Das heißt nicht das Menschen egoistisch sind. Ich finde es sehr befremdlich zu beobachten wie der Mensch sich von sich selbst emanzipieren zu versucht. Jedes Lebewesen muss für seine Existenz Leistung erbringen. Es muss Essen und Trinken... Das gilt auch für den Menschen, wer dem Menschen also suggeriert es würde Reichtum für alle geben ohne Leistung, der verändert die Spielregel der Welt. Wissen Sie meine werten Freunde ich verstehe beide Seiten. Ich verstehe den Schwachen und den Starken. Ich bin auch dafür, dass man starke Schultern etwas mehr zumuten soll. Ich finde aber es ist nicht korrekt, wie es die Linke macht den Schwachen zu suggerieren ihr seid nur schwach, weil die Starken stark sind. Die meisten Menschen die zu Geld gekommen sind, haben bis auf wenige Ausnahmen, eine Idee gehabt. Diese Idee haben sie dann umgesetzt und sind dabei ein großes Risiko eingegangen. Zündet die Idee läuft der Betrieb, zündet sie nicht fällt man richtig tief. Die meisten Leute die zu Geld gekommen sind, arbeiten nicht 35 oder 40 Stunden in der Woche von 8-17 Uhr. Sondern von 6-22 Uhr inkl. Wochenende. Sie verdienen viel Geld, haben aber keine Zeit mehr für Familie. Ich kannte vor langer Zeit einen Manager eines großes Konzern für welchen ich in meiner Ausbildung tätig war. Dieser Herr hatte in seinem Kalender gestgehalten, Zeit mit Sohn verbringen, Zeit mit Frau verbringen ... Ein schönes Leben mit so viel Geld... Ich möchte noch eine reale Perspektive mit einbringen. Wissen Sie warum ich meinen das diese Linke bedrohlich ist. Kapital schafft Arbeitsplätze, aber Kapital ist höchst mobil. Personen sind ebenfalls sehr mobil. Wenn Deutschland diese Faktoren verliert, wie dann das ganze Linke-Wunderland bezahlen? Entweder es bricht zusammen, gefolgt oft von einem deutlichen Rechtsruck oder man nimmt Gegenmaßnahmen und verbietet die Abwanderung. Es gab ja Gründe warum der Arbeiter und Bauerstaat seine Menschen eingesperrt hat (Übrigens wie alle Sozialistischen Systeme)
Bei ca 8 Mio Arbeitslosen ist der Spruch Kapital schafft Arbeitsplätze doch wohl leicht übertrieben.Noch dazu unter
der Maßgabe der Billiglöhner und Zeitarbeiter. Denn auf solche Arbeitsplätze kann das Land doch verzichten.
Wenn das normal ist, das jemand der 40 Std. die Woche arbeitet, und seine Familie nicht ernähren kann bewegen wir uns doch mit Riesenschritten uaf die Zeiten der Tagelöhner zurück.Abgesehen davon zeigt doch die Tatsache das jemand für 8 Monate Arbeit mit 15 Mio belobigt wird auf, das in D eben nicht alles in ordnung ist

Beitrag melden
Schlaubi555 09.09.2009, 18:36
1171. Machbar

Zitat von wabalu
Leider nicht machbar, Zusammenbruch des Ostblockes, Globalisierung usw. sind die Gründe. Die "Deutschland AG" ist endgültig (leider) untergegangen.
Typisches Geschwafel aus der PR-Redaktion. Menschenwürdige Löhne und den Erhalt des Sozialstaates können wir uns nicht leisten , aber 4fache Leistungsabfuhr in den reichsten 10% ist gar kein Problem?

Das wird noch ein hartes Stück Arbeit, Leuten wie Ihnen nach der Wahl wieder Sozialverhalten einzubläuen.

Beitrag melden
Bettelmönch 09.09.2009, 18:39
1172. Wohlstand

Zitat von uli67
Wohlstand "hat" man nicht, sondern Wohlstand muss erarbeitet werden.
Zitat von Trashosaurus
Danke! Dieser Satz gehört normal auf ein Wahlplakat. Jeder der anderes Verspricht handelt entgegen allen Gesetzten der Natur und des natürlichen Selbsterhaltungstriebes.
Nein, der Satz ist schlicht falsch, und zwar gerade in Deutschland, zumindest ist der Satz unvollständig.

Wohlstand "hat" man nicht, sondern bekommt man aufgrund von Kapitalanlagen. Wohlstand muss erarbeitet werden ohne daß er bei demjenigen ankommt, der dafür arbeitet.

Beitrag melden
Christopher.wild 09.09.2009, 18:41
1173. Wie Rechts ist die Republick

Die Frage ist nicht wie stark die Republik nach Links rückt sondern wie Recht sie ist.
Erst Gestern wurde eine Gedenkstätte für gefallene Bundeswehr Soldaten eingeweiht ohne all den Hilfsorganisationen und deren Opfer nur zu gedenken. Genauso gibt es auch keine Gedenkstätte für alle die Zivilen Opfer die den Handeln der Bundeswehr zu Opfergefallen sind.
Des Weiteren werden wieder Ehren Kreuze verliehen.
Immer mehr Überwachungskameras aufgestellt.
Internet Spionage betrieben.
Telfonabhörung.
Handyortungen.
Digitalerfingerabdruck im Pass.
Biometrische Gesichtserfassung im Ausweis.
Internet Zensur.
Einreiseerschwerung für Bürger bestimmter Staaten.
Antiterror Gesetze.
Pressefreiheit beschnitten bei Großveranstaltungen.
Und weiteres.

Der Finanzwelt und den Vermögenden gehört mehr besitz den je und die Spanne zwischen Arm und Reich ist so groß wie noch nie. Nach Vorstellung der CDU und FDP soll der Kündigungsschutz gelockert werden mehr Leiharbeit gefördert werden und der Mindestlohn verhindert werden. Atomkraftwerke sollen länger laufen obwohl bestehende immer mehr Zwischenfälle melden und bis heute die Endlagerung für all den Müll Weltweit noch keine Lösung gefunden hat.
Ich bin der Meinung dass für die Heutigen Probleme der gesamt Gesellschaft die Linken mehr Vielversprechende Lösungsansätze aufzeigen als jede andere Partei.
Meiner Meinung sollte es darum gehen mehr Gleichheit innerhalb der Gesellschaft anzustreben und auch Außenpolitisch auf mehr Dialog und weniger Sinnlose Gewalt zu setzen um anschließend auf all die Kontrollmechanismen verzichten zu können.

Beitrag melden
dhanz 09.09.2009, 18:43
1174.

Zitat von GBS
Was finden Sie daran so verwerflich?
Nichts. Allerdings gefallen mir dabei die Nebenwirkungen nicht.

Beitrag melden
Bettelmönch 09.09.2009, 18:43
1175. öffentliche Kassen

Zitat von der andere
...der alles verstanden hat. Lassen wir die Banken untergehen. Die Wirtschaft braucht sie ja nicht, Geld kann jeder selbst ausdrucken...
Ihre Polemik zeigt, daß ich Recht habe.;)
Ich habe nämlich nicht gegen den Bankenrettungsregenschirm argumentiert, sondern letztlich gegen das Argument, daß der Staat kein Geld habe, das oft von Kapitalradikalen angebracht wird.

Es ist nämlich eine Frage des Wollens, wofür Geld da ist und wofür nicht, und keine Frage der Sachzwänge.

Beitrag melden
robert krug 09.09.2009, 18:43
1176.

Zitat von Jochen
Ein Blatt, das über die Partei DIE LINKE. objektiver berichtet als der SPIEGEL, werden Sie nicht finden. Den Bayernkurier vielleicht noch. Davon abgesehen: wenn es denn stimmen würde, warum haben Sie Angst vor dem - Ihrer Darstellung nach - vollkommen zerstrittenen Haufen? Eine Regierung, an der DIE LINKE. beteiligt ist, würde doch nicht einmal eine Gesetzesinitiative starten können - oder?
Warum denn nicht? Die werden sich auf den schlechtest möglichen Kompromiss einigen und den in die Tat umsetzen.

Allein die Idee, eine Millionen "Arbeitsplätze" im öffentlich Dienst schaffen zu wollen lässt erkennen, dass man dann mit noch mehr Bürokratie rechnen muss.

Das ist dann der Marsch zur Planwirtschaft: Alles kontrollieren und falls das nicht geht, alles blockieren!

Reichtum für alle! Ja toll, aber auf welchem Niveau?

Beitrag melden
dhanz 09.09.2009, 18:47
1177.

Zitat von achim-bonn
das gabs auch mal in der BRD, als der Terminus "soziale Marktwirtschaft" noch Gültigkeit hatte.
Mag sein. Aber (leider) hat sich die Welt weiter gedreht.

Zitat von achim-bonn
Ich bin ein Nachkriegskind und habe in den ersten Jahrzehnten meiner Berufslaufbiographie noch Arbeitgeber erlebt, die eine soziale Verantwortung gelebt haben.
Die gibt es sicherlich heute, unter erschwerten Bedingungen, immer noch.

Zitat von achim-bonn
Die ist mit den Jahren und einer neuen Spezies von Arbeitgebern immer mehr ins Negative verdreht worden. Heute ist der erfolgreich, der das höchste Mass an Ausbeutung erreicht.
Warum wird in Deutschland immer 'Erfolg' und 'Ausbeutung' in einem Atemzug genannt?

Beitrag melden
Palmstroem 09.09.2009, 18:49
1178. Den Deutschen geht es verdammt gut!

Zitat von jogybaer
Denn auf solche Arbeitsplätze kann das Land doch verzichten. Wenn das normal ist, das jemand der 40 Std. die Woche arbeitet, und seine Familie nicht ernähren kann bewegen wir uns doch mit Riesenschritten uaf die Zeiten der Tagelöhner zurück.
Wie wär es mit einem konkreten Beispiel? Wer kann mit 40 Stunden Arbeit seine Familie nicht ernähren? Kennen Sie jemand - ich jedenfalls nicht. Im Gegenteil, dt. Haushalte haben alles was man kaufen kann, vom Handy bis zum Flachbildschirm, vom Rennrad bis zum Drittwagen, von der All Inclusiv-Reise bis zur Fußball-Dauerkarte. Für Nahrung inclusive Essen beim Italiener muß der Deutsche gerade mal 10 % seines Einkommens ausgeben. Taglöhner sehen anders aus - zumindest in über 100 Ländern dieser Welt.

Beitrag melden
Nihil novi 09.09.2009, 18:49
1179.

Zitat von wabalu
Gysi gehörte unstreitig zur Nomenklatura in der ehemaligen DDR. Warum gabe es denn im ersten sozialistischen Arbeiter- und Bauernstaat keinen Reichtum für alle sondern nur für die herrschende Elite eben die Nomenklatura? Nennen Sie mir ein sozialistisches Land (und kommen Sie mir bitte nicht mit den Nordländern, darüber wurde ausreichend in verschiedenen Threads diskutiert) wo der Reichtum für alle umgesetzt wurde. Ich kenne nicht ein einziges Land. Sehr wohl aber kenne ich die Bundesrepublik Deutschland, bei uns gab es Wohlstand für alle. Ludwig Erhards Wahlspruch wurde für die Westdeutschen zur Realität! Ich hoffe die CDU/CSU und die SPD begreifen endlich, wo der politische Gegner steht, nämlich links!
Seit wann gehören Rechtsanwälte die sich mit Erfolg für Dissdenten einsetzen zur "Nomenklatura"? Und das sogar "unstreitig"? Auf welchem wilden Dampfer fahren Sie denn wieder die Elbe aufwärts?

Beitrag melden
Seite 118 von 345
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!