Forum: Politik
Rückt die Republik nach links?

Die einst bei der SPD verpönte politische Zusammenarbeit mit der Linken ist wieder im Gespräch. Ist eine weitere Annäherung zwischen Sozialdemokraten und der Partei Oskar Lafontaines denkbar? Rückt die Republik nach links?

Seite 119 von 345
Tubus 09.09.2009, 18:50
1180. Hoffentlich

Zitat von yogtze
Guten Abend, schätze, Sie sind im Vorstand einer "notleidenden" Bank? Hab' mal irgendwo gehört, da zockt man auch ganz gerne und lässt dann andere dafür bluten;-) Andererseits scheinen Sie ja Ihren Kopf bereits verloren zu haben ob der Panik vor einer starken Linken, die die den Neoliberalen den Weg an die Macht versperren könnten! Ich werde aber leider Recht behalten, denn die derzeitige SPD- Führung ist zu feige und/oder zu dumm, um dem Wählerwillen nach einer linken Mehrheit in diesem Land zu folgen! Die derzeitige für mich kaum noch nachvollziehbare Nibelungentreue der SPD zu den Konservativen bis hin zum eigenen Untergang sollte Sie heute Nacht ruhig schlafen lassen...Auch wenn Sie es dieser SPD- Führung nur mit Misstrauen und Unterstellungen danken. Da es erst in der Opposition eine neue SPD- Führung geben wird, die den Wählerwillen nach einer linken Mehrheit respekiert, werde ich meinen Kopf wohl auch nach Ihrer Wette behalten können und heute Nacht auch recht gut schlafen;-) ...Ihnen hingegen wünsche ich Albträume mit Oskar als Kanzler, harharhar;-)
Das mit der Bank ist wirklich gut und wäre ja wirklich schön. Was Sie als Nibelungentreue bezeichnen ist Müntestrategie.: Regieren um jeden Preis. Das hat damals die Grünen groß gemacht und jetzt die Linken. Sie glauben aber doch nicht, dass Big money Angst vor Oskar hat. Big money ist schneller weg als Sie und die Linken gucken können. Die wirklich Gekniffenen sind der Mittelstand und die Arbeitnehmer. Leider ich auch aber hoffentlich auch Sie! ;-)harharhar

Beitrag melden
profprom 09.09.2009, 18:52
1181.

Zitat von aubrac
.... Beim Lottespielen gibt jeder freiwillig seinen Teil ohne die körperliche Unversehrtheit zu gefährden. Da passen weder SED noch Stalin ins Bild. .... Die Suppenküchenschnulze ... Da antworte ich mal: Lieber Gemüse für die Kinder kaufen statt Bier für den arbeitslosen Ehemann. Das würde ich mal 'Herz und Verstand' nennen.
Ist Spielen mit der Lotte so gefährlich? Oder wie soll ich "Lottespielen" verstehen?
Und dann, nur Bier für den Ehemann? Gönnen Sie dem armen Kerl nicht mal ein Schnäppschen? Woher der Geiz?

Scherz bei Seite.
Besuchen Sie mal die Armenspeisung. Sprechen Sie dort mit den Menschen. Sie werden dort Ihre hochnäsige Meinung ändern.

Beitrag melden
heisenberg 09.09.2009, 18:55
1182. Bekommt die CDU endlich mal ihren Denkzettel? Zeit wird es ja...

Zitat von Hyäne
Meinen Sie die Bankbürgschaften?
Die Palme meinte die Bankbürgschaften *lol*
Oder fahren die Sozial geschädigten alle ein Mercedes und haben ein Haus geschenkt bekommen?
Mfg
M.H

Beitrag melden
aubrac 09.09.2009, 18:56
1183.

Zitat von Brand-Redner
Ja, aber zwischen 1989 und 2009 liegen halt 20 Jahre. Haben Gauck bzw. Birthler persönlich Blatt für Blatt aller Akten sortieren müssen oder warum kommt das alles erst jetzt, gerade jetzt? DIE Antwort hätte mich interessiert. Ob die ehemaligen SED-Leute (wie viele davon leben eigentlich noch?) alle geläutert sind, weiß ich nicht. Immerhin hat sich die heutige LINKE mit jeder Umbenennung mindestens einmal pflichtgemäß entschuldigt und von den damaligen Machthabern und ihren Taten distanziert. Im Unterschied zu denen, die am 02. Juli 1967 brutal und wahllos auf Studenten eindreschen ließen: Die glauben noch heute an ihre Unfehlbarkeit und verlangen allen Ernstes über ihr Zentralorgan BILD noch eine "Entschuldigung" von den 68ern. Ich nenne diesen Verlust an Urteilsvermögen ein "Althaus-Syndrom". Schließlich Afghanistan: Wer zwingt eigentlich die heutige Bundesregierung, die gleichen Fehler zu machen wie früher die Russen in Afghanistan und noch früher die Amerikaner in Vietnam? Gewiss, das Lernen aus der Geschichte scheint nicht allzu populär zu sein, heútzutage. Aber verboten ist es doch noch nicht, oder?
Eine weitere Parallele zwischen NSDAP und SED war die enorme Archivierungswut. Man muss bedenken, dass ein Teil der Bevölkerung den anderen bespitzelt hat, wobei es sich durchaus um ein roulierendes System gehandelt hat. Alles wurde archiviert. Wir sprechen hier von Kilometern an Material. Einiges musste wiederhergestellt werden, da die brisanten Sachen kurz nach dem Mauerfall durch den Reisswolf gejagt wurden. Das sieht man nicht mal schnell durch, das dauert. Auch 20 Jahre.

Die Bundeswehr hat einen von den Taliban entführten Tanklaster, der nachts in einem verlassenen Flußbett stand torpediert. Dieser Tanklaster sollte als rollende Bombe verwendet werden. Die zivilen Opfer sind zivile Talibankämpfer, also von diesen angeheuert.

Vergleiche zu Vietnam sind also lächerlich.

Beitrag melden
malbec freund 09.09.2009, 18:56
1184.

[QUOTE=Carguy;4273213]Wenn das stimmt, dass die Linke aufgrund ihrer Erfolge in zwei ostdeutschen Ländern sowie im Saarland im Aufwind ist, fühle ich mich in meiner Vermutung bestärkt, dass ein Teil des Wahlvolkes eine unmündige, beliebig manipulierbar Masse ist, die sich in ihrem Wahlverhalten von Stimmungen und obsoleten Versprechungen beeinflussen lässt.

/QUOTE]

.... und ich hoffe es werden noch viel mehr sein die sich von obsoleten Versprechungen, z.B. die der CDU/CSU und der SPD von vor den letzten Wahlen beeinflussen lassen und denen jetzt eben nicht die Stimme gibt. Die Tendenz ist glaube ich zu erkennen. Vielleicht erinnert der Bürger auch noch "... an Wahlversprechen können Sie uns nicht messen, das ist unfair".
Unmündig sind wir sowieso. Wenn ich bei wichtigen Angelegenheiten per Volkseintscheid eine Stimme hätten würde ich mich schon "etwas mündig" fühlen.

Beitrag melden
smallbrother 09.09.2009, 18:59
1185.

Zitat von Apologet
Wenn Rot-Rot-Grün kommt, dann werde ich auswandern.
Jetzt mindestens der 6., der Herrn Apologet an die Stirn wirft, es wäre egal. Nun, ganz so egal ist damit also doch nicht.

PS: über 120.000 Deutsche wandern jährlich aus ! Und es sind nicht die Dümmsten !

Dass sollte uns schon Gedanken machen !!!!

Beitrag melden
aubrac 09.09.2009, 18:59
1186.

Zitat von Bettelmönch
Ihre Polemik zeigt, daß ich Recht habe.;) Ich habe nämlich nicht gegen den Bankenrettungsregenschirm argumentiert, sondern letztlich gegen das Argument, daß der Staat kein Geld habe, das oft von Kapitalradikalen angebracht wird. Es ist nämlich eine Frage des Wollens, wofür Geld da ist und wofür nicht, und keine Frage der Sachzwänge.
Es ist definitiv kein Geld da. Wir sprechen hier von Schulden. Die Bankbürgschaften waren notwendig. Ein neuer Opel aus der Staatskasse für jeden Arbeitslosen oder Reichtum für alle geschenkt sind es aber nicht.

Beitrag melden
Bettelmönch 09.09.2009, 19:01
1187. Flächenwohlstand

Zitat von Palmstroem
Wie wär es mit einem konkreten Beispiel? Wer kann mit 40 Stunden Arbeit seine Familie nicht ernähren? Kennen Sie jemand - ich jedenfalls nicht. Im Gegenteil, dt. Haushalte haben alles was man kaufen kann, vom Handy bis zum Flachbildschirm, vom Rennrad bis zum Drittwagen, von der All Inclusiv-Reise bis zur Fußball-Dauerkarte. Für Nahrung inclusive Essen beim Italiener muß der Deutsche gerade mal 10 % seines Einkommens ausgeben. Taglöhner sehen anders aus - zumindest in über 100 Ländern dieser Welt.
Ja, gottseidank.
Das ist aber kein Grund, diesen Flächenwohlstand zu beschneiden.

Beitrag melden
aubrac 09.09.2009, 19:01
1188.

Zitat von Nihil novi
Seit wann gehören Rechtsanwälte die sich mit Erfolg für Dissdenten einsetzen zur "Nomenklatura"? Und das sogar "unstreitig"? Auf welchem wilden Dampfer fahren Sie denn wieder die Elbe aufwärts?
'Einsetzen' nennt man das. Nun, da haben sich dann so einige in der alten DDR wacker 'eingesetzt'.

Beitrag melden
Bettelmönch 09.09.2009, 19:08
1189. Kulturkampf?

Zitat von dhanz
Warum wird in Deutschland immer 'Erfolg' und 'Ausbeutung' in einem Atemzug genannt?
Das ist doch klar. Viele Menschen glauben nicht an die Globalisierung, die kurzgefaßt eine Ausrichtung aller Dinge an den Interessen des Kapitals ist.

Viele Menschen glauben nicht an die Globalisierung, an der sich aber Arbeitgeber und Lobbygruppen immer stärker ausrichten wollen.

Zu der Globalisierung paßt hervorragend z.B. die Agenda 2010, zur Globalisierung paßt hervorragend die Ablehnung des Mindestlohns. Zur Globalisierung paßt nicht das Grundgesetz, zur Globalisierung paßt nicht die soziale Marktwirtschaft nach Ludwig Erhard (hier oft genannt sein slogan "Wohlstand für alle").

Was nun?

Wer wird siegen im Kampf zwischen Kapitalinteressen und Volkswillen? Im Grunde ist das auch so eine Art Kulturkampf wie gegen Ende des 19. Jh. zwischen Katholizismus und Säkularismus. Denn der Punkt ist, daß Kapitalinteressen nicht mit natürlichen menschlichen Bedürfnissen und Ansprüchen konform gehen.

Beitrag melden
Seite 119 von 345
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!