Forum: Politik
Rückt die Republik nach links?

Die einst bei der SPD verpönte politische Zusammenarbeit mit der Linken ist wieder im Gespräch. Ist eine weitere Annäherung zwischen Sozialdemokraten und der Partei Oskar Lafontaines denkbar? Rückt die Republik nach links?

Seite 98 von 345
Münchner 09.09.2009, 14:35
970.

Zitat von wabalu
Lieber Forist Rostock! Wohlstand für alle gab es ja (Arbeitslosenquote unter 1% d.h. VOLLBESCHÄFTIGUNG". Aber Reichtum für alle kann es nie und nimmer geben.
Erklären sie mir mal was der Unterschied zwischen Wohlstand und Reichtum nach ihrer Definition ist? Warum kann es das eine für alle geben, das andere aber nicht?

Beitrag melden
silver11 09.09.2009, 14:40
971. egoistisches Denken

Zitat von Zwiebel
Im übrigen haben Sie und die Linken starke Gemeinsamkeiten mit Kindern am Strand. Wenn ein Kind sich mit viel Mühe ein tolle Sandburg gebaut hat während die anderen rumgeplanscht haben, kommen diese meist später zurück und besetzen entweder die tolle Sandburg oder schlagen sie kaputt. Wie wär´s mal, wenn Sie auch mal ein Schaufel in die Hand nehmen und sich selber was aufbauen, statt immer wieder zu versuchen es den anderen mit Regierungsgewalt stehlen zu wollen.
Genau DIESEN Schwachsinn habe ich von den BUREN in SA gehört als es darum ging die Rassendiskriminierung zu beenden und die Schwarzen an der Macht zu beteiligen. Erst als alles Einsperren, verbrennen, töten und niederknüppeln nicht mehr half - wurde der Kuchen geteilt.

Übrigens: Sie können keine Sandburg bauen ohne Mithilfe der Gesellschaft. Sie sollten ihr egoistisches Denken ablegen und zu einem wertvollen Teil der Gesellschaft werden.

Beitrag melden
Palmstroem 09.09.2009, 14:41
972. Der Sozialstaat frißt seine Kinder

Zitat von heisenberg
Sie haben es erkannt *lol* Die Soziale Ausbeutung muss ein ende haben. Mfg M.H
Stimmt! 750 Milliarden für den Sozialstaat sind genug!

Beitrag melden
Bettelmönch 09.09.2009, 14:42
973. Es geht nicht um den Mittelstand

Zitat von soulmate_hs
.... und ich baue auch keine Atomraftwerke..... Natürlich zahle ich Steuern und das habe ich vor meiner Selbständigkeit auch bereits zur Genüge getan.... Ich sehe nur nicht ein, mich Ausräubern zu lassen, wie es die Linke plant, denn es wird unweigerlich zu massiven Umverteilungsprozessen in diesem Land kommen. Lang genug haben die das ja bereits vor der Wende geübt und angereichert wird das dienstbare Personal von dort....?
Wieso wird der Finanzmarkt in Deutschland nicht reguliert, obwohl gerade 480 Mrd. Euro den Banken zur verfügung gestellt werden mußten?
Es geht hier gar nicht um den Mittelstand.

Die Linke stellt sich gegen diese neoliberale, kapitalradikale Politik, die auch rot-grün gefahren sind.
Die Linke scheint die einzige Partei zu sein, die gegenüber den Kapitalinteressen einen gesunden Menschenverstand zu setzen scheint. (Ironie an) Achja, und Sie werden bestimmt nicht unter dem 480 Mrd-Rettungsschirm leiden, ja ne, ist klar, ...(Ironie aus)

Zitat von soulmate_hs
Es geht hier auch gar nicht darum daß jemand KEINE Steuern zahlen möchte oder KEINE Abgaben leisten will - sondern es geht um das Mass der Dinge.
SPD/CDU haben das Maß der Dinge verloren, wenn sie sich weigern, den Finanzmarkt wieder zu regulieren, der wegen des Bankenrettungsschirms auch dem Mittelstand langfristig geschadet hat.

Beitrag melden
Hyäne 09.09.2009, 14:43
974.

Zitat von soulmate_hs
Ich sehe nur nicht ein, mich Ausräubern zu lassen, wie es die Linke plant, denn es wird unweigerlich zu massiven Umverteilungsprozessen in diesem Land kommen.
Ja, diese werden kommen und zwar durch eine internationale Hyperinflation. Sie wollen doch nicht allen Ernstes behaupten das ein Steuersatz der noch unter dem Spitzensteuersatz der Schwarz-gelben Koalition Kohls liegt, Ausbeutung ist.

Zitat von soulmate_hs
Nicht wie in diesem Land, wo Sie von Pontius zu Pilatus geschickt werden und Statistiken füttern müssen, über die meine Unternehmerkollegen, z.B. in Italien und Spanien, nur den Kopf schütteln, obwohl die doch angeblich auch der EU angeschlossen sein sollen.
Sie leben auch jedes Vorurteil. Die bürokratischen Hürden in Spanien sind nicht geringer. Versuchen sie dort mal ein Unternehmen zu eröffnen. das Beste daran ist, das die Ämter dort auch selten geöffnet haben, da kriegen sie nicht einmal die Unterlagen die sie dann brauchen. Sind Sie schon mal in Italien Unternehmer gewesen? Handeln Sie? Überbordende Versicherungen für Güter in Lagerhallen, und nicht zuletzt die Pflicht mindestens einen tabellarischen Gewinn mit einem Produkt zu erzielen und die Annahme das sie diesen auch erzielt haben, ob es tatsächlich so ist interessiert dort niemanden macht das Land zu einem Paradies.

Beitrag melden
richie 09.09.2009, 14:43
975.

Zitat von uli67
Wohlstand "hat" man nicht, sondern Wohlstand muss erarbeitet werden.
Falsch. Zwar muss Wohlstand erarbeitet werden, aber Wohlstand kann man durchaus auch "haben". Wer 6 richtige im Lotto gewinnt, der hat Wohlstand ohne ihn zu erarbeiten.
Zitat von
Dieses Wohlstandsniveau ist in Gefahr.
Nun malen Sie mal nicht den Teufel a die Wand.
Zitat von
Andere Länder werden immer wettbewerbsfähiger, während wir in Deutschland deutlich nachlassen.
Da haben Sie sogar recht. Komischerweise nimmt gerade die Wettbewerbsfähigkeit der skandinavischen Länder zu, die die höchsten Steuern und Transferzahlungen haben.
Zitat von
Die Erhöhung von Transferzahlungen senkt das allgemeine Wohlstandniveau, da es völlig falsche Anreize setzt.
Auch da liegen sie wieder zur hälfte falsch. Zwar setzen die Transferzahlungen in Deutschland die falschen Anreize, da sie unmittelbar an Einkommen und Arbeitsmarktverhalten gekoppelt sind. Hohe Transferzahlungen können aber durchaus das allgemeine Wohlstandsniveau anheben, wenn sie richtig organisiert sind und eben nicht die falschen Anreize setzen. Das sieht man ja an den skandinavischen Ländern mit dem höchsten Wohlstand und der höchsten Wettbewerbsfähigkeit in Europa bei gleichzeitig höchster Steuerquote.
Zitat von
der Osten finanziert den Westen.
Ne Zeitlang war das durchaus der Fall.

Beitrag melden
gunman 09.09.2009, 14:45
976. Entlarvend

Zitat von karoon64
Die Republik rückt vielleicht nach links. Und allen die dann gehen wollen kann ich nur sagen; Tschüß und wech, wer deshalb sein Land verläßt, wein ich keine Träne nach. Durch linke Politik könnte es wieder ein bißchen gerechter zugehen, eine Solidargemeinschaft erwachsen. Durch Steuervergünstigungen der letzen Jahre, Abschaffung der....
Entlarvend! Sie verdienen also nicht viel und zu erben gibt es für Sie auch nichts?! Und jetzt wollen Sie auf Kosten derer, die mehr leisten als Sie und auch mehr verdienen selber mehr? Jemand der so denkt, hätte die DDR ernsthaft verteidigen müssen, denn sozial gerecht, wenn auch nicht im Sinne eines Rechtsstaats, war es dort wohl, weil alle gleich wenig hatten und günstigstenfalls ein Auto aus Pappe besaßen.

Ich werde sicher bleiben und Leute wie Sie bekämpfen!

Und als erstes gebe ich meinen Vorsatz, nicht wählen zu gehen auf, und gebe meine Stimme Angie!

Beitrag melden
Hyäne 09.09.2009, 14:46
977.

Zitat von Palmstroem
Meinen Sie die Bankbürgschaften?

Beitrag melden
aubrac 09.09.2009, 14:46
978.

Zitat von K-Mann
Sie brauchen mir nichts erzählen, ich bin ebenfalls selbstständig. Und das nicht vom Sofa aus. In meiner wirtschaftlichen Begrenztheit sehe ich allerdings dennoch, dass ein Markt aus Angebot und Nachfrage besteht. Und nicht jeder ist Exporteur, sondern ich denke, die meisten Firmen sind auf eine Nachfrage aus dem Inland angewiesen. Angesichts stagnierender Löhne und Gehälter im europaweiten Vergleich sehe ich da im wahrsten.....
Nun, wie gesagt, so funktioniert das nicht. Laut Ihrer Lesart verläßt also ein hochqualifizierter Mittelstand das Land und dann übernimmt also der unqualifizierte Rest die Firmen. Die Qualität sinkt, dank SED Regierung steigen mittels unbezahlbarer Kosten für z.B. Sozialabgaben die Produktpreise. Ergo: Mindere Qualität, hoher Preis, der Kunde bleibt? Ist das Ihr Ernst?

Ich sehe das so, auch simpel kommuniziert um bei Ihnen zu bleiben: Wenn sich der hochqualifizierte Mittelstand ins Ausland begibt, wird er dort wieder Firmen aufbauen. Dort entstehen dann Arbeitsplätze, dort werden dann Steuern und Abgaben entrichtet. Die Unkosten werden dank niedrigerer Abgaben eher sinken, der Preis des Produktes eventuell ebenfalls. Ergo: Gleiche Qualität, niedriger Preis. Der Kunde kauft dort.

Über den Binnenmarkt brauchen wir uns nicht zu unterhalten. Dank obigem Szenario haben wir dann bald 50 % Beamte, die vom Staat bezahlt werden müssen und 50% Arbeitslose. Aber gut, irgendwie steigen dann ja trotzdem die Harz IV Sätze, schon klar. Und Gysi hat ja Manna, bzw Reichtum für alle umsonst versprochen.

Ich sehe mir das dann aber lieber doch von aussen an.

Beitrag melden
K-Mann 09.09.2009, 14:48
979.

Gegenvorschlag:

Zitat von Zwiebel
Typ A) Arbeitnehmer verliert seinen Job, weil der Arbeitgeber den Mindestlohn nicht bezahlen kann (ca. O-Ton: Wir brauchen keinen Arbeitgeber, die keinen Mindestlohn bezahlen können).
Er findet nach einiger Suche und ggf. einer Qualifizierungsmaßnahme einen besseren Job bei einer Firma, die immer schon Mindestlöhne bezahlt hat, deren Marktsituation aber aufgrund der Konkurrenz durch Billiglohnfirmen keine zusätzlichen Einstellungen zuließ.
Nun, da diese Firmen vom Markt verschwunden sind, sieht die Situation aber anders aus: man stößt schnell auf eine wachsende Nachfrage. Da alle gezwungen sind, Mindestlöhne zu zahlen, wächst insgesamt die Kaufkraft, das BIP steigt merklich.
Zitat von Zwiebel
Typ B) Arbeitnehmer B verliert seinen Job, weil der Arbeitgeber ins Ausland abgewandert ist
Kenne ich, der war mal bei Nokia oder Siemens beschäftigt. Doch das sind nicht die
Zitat von Zwiebel
(Folgen linker Politik - Vermögensteuer & Co.).
, sondern hat viel mehr mit der Neolib-Ideologie zu tun, die uns an den Punkt gebracht hat, an dem wir heute stehen.
Denn Sie haben nicht ganz Unrecht:
Zitat von Zwiebel
Und das tragische daran: Heute kommen diese Fälle bereits teilweise so vor. -> Armut für Alle!!!
Ja, dank Hartz IV und dem Fehlen von Mindestlöhnen ist das wohl so. Im Bekanntenkreis meiner Eltern gibt es jemand, der hat 5 Teilzeitjobs, und es reicht noch immer nicht. Na, herzlichen Glückwunsch!
Doch die Bundeskanzler und Wirtschaftsminister der letzten 20 Jahre hießen weder Lafo noch Gysi. Also, machen Sie hier doch nicht die falschen Leute verantwortlich!

Beitrag melden
Seite 98 von 345
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!