Forum: Politik
Rücktritt von Brexit-Minister Davis: Chaostage in London
DPA

Theresa Mays Regierung steckt in der Krise: Mit dem Rücktritt von Brexit-Minister David Davis droht in ihrer eigenen Partei ein verheerender Machtkampf - und auch für die Premierminister könnte es eng werden.

Seite 3 von 9
waldi22 09.07.2018, 12:26
20. Diese Politiker machen mir langsam Angst!

Weltweit ist ein Niveauverlust an Toleranz, Verantwortungsgefühl, Kompromißfähigkeit und Zukunftsvision zu beobachten, der bei mir Angst und Bange verursacht. Bekommen wir in Europa doch bald die postdemokratische Gesellschaft?
Bitte, liebe Politiker, reißt euch zusammen und reißt nicht das ab, was eure Vorgänger als Konsequenz zweier Weltkriege sinnvoll aufgebaut haben!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
geschneider 09.07.2018, 12:28
21. Ein Brexit der den Namen verdient

kann nur hart sein. Mit allen Problemen die das mit sich bringt. Aber dafür haben die Wähler seinerzeit gestimmt.
Das insbesondere die letzte Kolonie auf dem Spiel steht macht den Politikern sicher das größte Kopfzerbrechen. Ohne Nord-Irland können die Briten das Groß endgültig streichen.
Aber eigentlich war schon immer klar, dass der "real existierende" Brexit nur eine Rosinenpicker Variante der EU Mitgliedschaft sein würde. So wird es kommen und wir Steuerzahler in Deutschland werden auch damit fertig werden. Müssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kladderadatsch 09.07.2018, 12:37
22. Brexit means not Brexit

Man sieht jetzt, dass eine einfache Mehrheit bei einer nicht bindenden Volksabstimmung eben nicht ausreicht, um eine harten Brexit durchzuziehen. Das Land ist dermaßen gespalten, dass es schon jetzt erheblich Schäden gibt. Einen weichen Brexit im Sinne GB wird es mit der EU eh nicht geben. Die Regierung wäre gut beraten, vor einem Brexit nochmal eine Volksabstimmung durchzuführen und hierbei mehr Transparenz über die Austrittswirkungen zu liefern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
maier2206 09.07.2018, 12:43
23. Immerhin haben die Briten die Notbremse gezogen!

Animiert durch die negative Beispiele der Merkelschen Asylflutungspolitik und den erpresserischen Versuchen die neuen Bürger in ganz EU zu verteilen haben die Briten die Notbremse gezogen. Natürlich gibt es da noch Streitigkeiten in Verfahrensfragen. Aber im großen und ganzen beneide ich die Briten und wünschen ihnen viel Erfolg.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Art. 5 09.07.2018, 12:45
24. Die halbe Wahrheit

Zitat von Davis
Das "gemeinsame Regelwerk" mit der EU, das May nun vorschlage, "überträgt weite Teile der britischen Wirtschaft an die EU".
Davis hat nur die halbe Wahrheit gesagt, denn May hat ausdrücklich den Dienstleistungssektor in ihrem geplanten Freihandelsabkommen ausgenommen, der 3/4 bis 4/5 der britischen Wirtschaft ausmacht, einschließlich des wichtigen Banksektors. Hier kann London seine Politik ganz allein bestimmen und aus GB ein Finanzdienstleistungsparadies wie Singapur machen. Davis hätte gar nicht zurücktreten müssen, denn diesen Vorschlag Mays wird die EU sowieso nicht akzeptieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
berther 09.07.2018, 12:47
25. Planung

Die sechs Phasen einer politischen Planung:
1. Begeisterung
2. Verwirrung
3. Ernüchterung
4. Suche nach dem Schuldigen
5: Bestrafung eines Unschuldigen
6 Auszeichnung der Nichtbeteiligten

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bosworth 09.07.2018, 12:48
26. An die Gräzisten im Forum:

Gibt es eine Steigerungsform von 'Chaos'?
Meine Freunde im UK - Remainer, falls das wichtig sein sollte - kommen aus dem Haare sträuben gar nicht mehr raus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
syracusa 09.07.2018, 12:48
27. neue Lügen, fehlende Demokratie

"dass es möglich wäre, dem Mandat des Referendums zu entsprechen"

Den Brexiteers fällt nichts anderes mehr ein, als ihre antidemokratische Haltung durch immer neue dreiste Lügen zu rechtfertigen. Tatsache ist: es gibt kein Mandat für einen harten Brexit. Vielmehr würde ein harter Brfexit die Souveränitätsrechte der Hälfte der britischen Bürger verletzen, die in der EU bleiben wollten, und außerdem noch die Rechte derjenigen, die nur einen weichen Brexit wollten.

Herr Davis ist einer von denen, die Demokratie mit einer Diktatur der Mehrheit verwechseln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
qoderrat 09.07.2018, 12:50
28.

Zitat von MisterD
Also Freizügigkeit von Waren ja, Dienstleistungen, Finanzen und Personen nein. Die EU hat jedoch von vornherein klargemacht, dass es sowas nicht gibt, die 4 Freiheiten sind unteilbar.
Das ist genau der Punkt, der mich auch so irritiert. Bisher war der EU-Standpunkt, ganz oder gar nicht. Habe ich da eine Änderung verpasst?

Wenn die EU so einem Konzept zustimmen würde, wäre die EU doch innerhalb kürzester Zeit Geschichte weil jeder diesen Deal auch für sich haben möchte. Selbst wenn die EU den Briten eine Brücke bauen wollte, so geht das nicht ohne die Selbstzerstörung zu riskieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sikasuu 09.07.2018, 12:50
29. Ne, hat doch schon einer als Mays Brexit VISION zusammengefasst!

Zitat von nisse1970
Davis hätte nur auf Barniers Antwort warten müssen. Mays Wunschliste (denn mehr ist es nicht) ist inakzeptabel. So läuft alles auf einen harten Brexit hinaus, den Davis sich ja wünscht. Egal-ein Kasper weniger.
Ich glaube, das wäre von Barnier zwar in höflicher Sprache auch gekommen, bzw, wir wohl in den Verhandlungen durch klingen!
Auch diese "Vision" aus GB ist eine Seifenblase die nur dann nicht platzt, wenn sich die EU selbst aufgibt!
Die Briten sind seit Jahren in der EU, kennen... ach ich will mich nicht wiederholen, alles schon x-Mal geschrieben.
.
MMn. kann man nur zuschauen & warten bis GB sich selbst vor die Wand fährt & es weh tut.
Sonst lernen die es NIE! Dann wieder reinlassen als normales Mitglied nach Art49 EU-Vertrag & es passt wieder allen.
Ohne jetzt nachtragend zu sein, aber da MUSS mMn. GB jetzt durch!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 9