Forum: Politik
Rücktritt von CIA-Chef Petraeus: Der tiefe Fall des großen Generals
REUTERS

David Petraeus galt den Amerikanern als Held, sogar als moralische Autorität. Jetzt erklärte der amtierende CIA-Chef und Ex-General überraschend seinen Rückzug. Petraeus musste gehen, weil er eine außereheliche Affäre hatte - und so nicht nur seine eigenen Prinzipien verriet.

Seite 13 von 14
reuanmuc 10.11.2012, 13:01
120.

Zitat von frankarouet
Das Lebendige im Menschen töten, den Tod zu feiern, darauf stützen sich Hochkulturen seit einigen Jahrtausenden.
Die Biologie siegt immer wieder über Ideologie; und das ist gut so. Deshalb können auch Promiskuität und Homosexualität weder ausgeredet noch ausgerottet werden. Die vermeintlichen Hüter von Moral und Kultur entlarven sich und ihre Heuchelei immer wieder selber; sie brauchen nur eine Chance dazu, Beispiel Kindesmissbrauch. Normen und Regeln können die Einsicht in mitmenschliches Verhalten fördern und somit schädliche Erfahrungen verhindern, sie dürfen nicht missbraucht werden zur Freiheitsberaubung.

Moral ist die Droge der Herrschsüchtigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DerBlicker 10.11.2012, 13:29
121. unprofessionelle Entscheidung

Zitat von shopkeeper
Im Gegensatz zu den vielen unglaublich "geistreichen" Kommentaren möchte ich fragen, ob es vielleicht irgendeinen gibt, der im Inneren zulassen könnte, dass Petraeus ein Mann mit moralischen Prinzipien ist, nach denen er tatsāchlich lebt? Die soll es geben. Vielleicht nicht so oft in unserer kleinen Republik der ewigen Besserwisser, aber ausgestorben ist diese Spezies noch nicht. Ich weiß, dass dies jedoch in der Traumwelt der Scharen tumber USA- und Militärhasser nicht mehr vorkommt. Bedauerlich. Ich persönlich urteile jedenfalls nicht über die Leidenschaft der Liebe, aber ich habe Respekt vor der Entscheidung, dieses zumindest der geifernden Häme zu entziehen.
Hätte Patraeus einen beruflichen oder gar strafrechtlichen Fehler begangen, könnte ich seinen Abgang ja verstehen. Wer aber seinen Rücktritt mit rein privaten Gründen rechtfertigt, der ist eher und professionell und zeigt, dass er Privates und Berufliches nicht sauber trennen kann. Wenn ihn sein Privatleben so belastet hat, dann war er nicht der richtige Mann für den Job. Von einem CIA Chef erwarte ich, dass er eine private Affäre locker und lässig wegsteckt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
westpfälzer 10.11.2012, 13:48
122. was

Zitat von prince62
Wie schon geschrieben, jeder Furz in Amerika hat in Deutschland sofort den Charakter einer absoluten Top-Meldung und wenn es auch noch so peinlich und uninteressant ist. Letzte Woche hat Puerto Rico ja den Antrag gestellt, als 51. Staat der USA beizutreten, wir sollten uns in Deutschland überlegen, ob wir nicht der 52. werden wollen, bevor es die Briten beantragen. Die absolute Unterwürfigkeit unter den American Way of Life und allem anderen Schwachsinn, der uns von jenseits des Atlantiks anspuckt haben wird ja.
--------------
soll das denn sein??? Auch in diesem unseren Lande gab es, gibt es und wird es immer Moralisten geben! Einen "American Way of Life" benötigen wir hierzu nicht, ganz bestimmt nicht!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
reuanmuc 10.11.2012, 13:50
123.

Zitat von DerBlicker
Von einem CIA Chef erwarte ich, dass er eine private Affäre locker und lässig wegsteckt.
Nein, das ist ein großer Irrtum. Jedes Mitglied eines Geheimdienstes mit privaten Problemen wird dadurch erpressbar und eine große Gefahr für die Behörde. Deshalb hat sich doch schon das FBI für die Affäre von Petraeus interessiert. Über kurz oder lang wäre er zum Rücktritt gezwungen oder vom Präsidenten entlassen worden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sinasina 10.11.2012, 14:52
124. lustig, wie viele Foristen sich darüber mokieren

Ich finde es lustig, wie viele Foristen sich darüber mokieren, dass der Mann angeblich wegen einer außerehelichen Affäre ging oder gegangen wurde.

1. Ist er militärischer / geheimdienstlicher Geheimnisträger und durch eine solche Affäre erpressbar.
2. Gehört er ja offenbar nicht unbedingt zu Herrn Obamas Lieblingen (von Busch übernommen), er war wohl eher eine Kröte, die geschluckt werden musste.

Wer weiß, was sich da hinter den Kulissen an Machtspielchen abgespielt haben.

Und Herr Seehofer musste sein Köfferchen deshalb nicht packen, weil er 1. kein (militärischer / geheimdienstlicher) Geheimnisträger ist und 2.weil die männlichen CSU-Wähler dies mit einem anerkennenden „A Hund is er scho“ quittiert haben.
Und da die bayrische CSU-Gattin wählt, was CSU-Gatte vorgibt … durfte der Herr Seehofer eben bleiben.


Zitat von WhereIsMyMoney
[..] Hier ist diese Madame bei Stewarts Daily Show im Januar dieses Jahres zu sehen (mit Ehemann): .
Sehr attraktive Frau.
Wie so Ehemann?
Oder ist der Moderator ihr Ehemann?

Zitat von mfreitag
mal auf dem CNN-Beitrag anschauen (sitzt direkt hinter ihm), das erklärt doch evtl. einiges...(ab 1:50 min)
Na ja, ob eine Geliebte in 30 oder 40 Jahren noch so attraktiv ist, wie in jungen Jahren?
Bloß kriegt dies dann der Mann nicht mehr mit, weil er schon lange die Radieschen von unten betrachtet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
noalk 10.11.2012, 14:57
125. Konsequent

Der Rücktritt ist konsequent, richtig und nötig. Man stelle sich vor, ein rangniedrigerer Seitenspringer wäre tatsächlich dadurch erpressbar, mit welcher Begründung wollte man ihn feuer, wenn der Chef nicht gefeuert würde. Ganz oben gelten eben strengere Ansprüche. Oder: Wenn der Chef eine außereheliche Affäre hat, was hat er dann außerdienstlich?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mundi 10.11.2012, 15:09
126. erpressbar

Zitat von westpfälzer
-------------- soll das denn sein??? Auch in diesem unseren Lande gab es, gibt es und wird es immer Moralisten geben! Einen "American Way of Life" benötigen wir hierzu nicht, ganz bestimmt nicht!!!
Willi Brandt ist auch zurückgetreten, weil er auch wegen seiner Affären erpressbar wurde. Nicht nur wegen Guillaume!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hubertrudnick1 10.11.2012, 15:57
127. W Brandt

Zitat von mundi
Willi Brandt ist auch zurückgetreten, weil er auch wegen seiner Affären erpressbar wurde. Nicht nur wegen Guillaume!
Bei Willy Brandt war es mit einer erfolgreichen Politik doch so und so vorbei, sein Fraktionsvorsitzender Herbert Wehner war sein schärfster Gegner, nicht einmal die Opposition war so aggressiv war seine politischen Verbündeten.
Und da kam die Geschichte mit dem Spion Guillaume gerade recht, denn auch das hatte man von Seiten des Innenministers sehr schön hingehalten.
Die schlimmsten Feinde sitzen immer in den eigenen Reihen und da es viele Politiker nun wissen, so versteht man dann auch die Vorgehensweise von Helmut Kohl und der Frau Merkel.
Aber das was man uns nun voen Seitens der USA darstellen will, dass muss man eben nicht so betrachten.
HR

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Forums-Geschwurbel 10.11.2012, 16:42
128.

Zitat von MiniDragon
...würde hier nur allgemeines Gelächter auslösen.
Wenn der Chef des BND eine aussereheliche Affäre hätte, würde das ganz sicher NICHT "Gelächter" auslösen. Er wäre dann nämlich erpressbar und damit ein Sicherheitsrisiko ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Forums-Geschwurbel 10.11.2012, 16:47
129.

Zitat von Airkraft
Ja, ja die "Saubermänner" Da ist wohl immer höchste Vorsicht geboten!
Beim Chef des Geheimdienstes sollte man das tatsächlich ...
Und das wäre in Deutschland nicht anders. Dort würden Sie's nur nicht in der Zeitung lesen ... Stichwort: Erpressbarkeit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 13 von 14