Forum: Politik
Rücktritt von CIA-Chef Petraeus: Der tiefe Fall des großen Generals
REUTERS

David Petraeus galt den Amerikanern als Held, sogar als moralische Autorität. Jetzt erklärte der amtierende CIA-Chef und Ex-General überraschend seinen Rückzug. Petraeus musste gehen, weil er eine außereheliche Affäre hatte - und so nicht nur seine eigenen Prinzipien verriet.

Seite 14 von 14
Forums-Geschwurbel 10.11.2012, 16:52
130.

Zitat von prince62
Die absolute Unterwürfigkeit unter den American Way of Life und allem anderen Schwachsinn, der uns von jenseits des Atlantiks anspuckt haben wird ja.
Ich wüsste nicht, wie man regelmässige, süffisante Prophezeihung des "Untergangs und Verfalls der USA" (wie es oft im SPON zu lesen ist) mit "Unterwürfigkeit unter den American Way of Life" verwechseln kann ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Forums-Geschwurbel 10.11.2012, 16:54
131.

Zitat von peakoilnow
Täuschung, Tarnung und Lüge gehören doch gerade zu seiner aufgabenbeschreibung als CIA-Direktor. Wo also ist das Problem?
Erpressbarkeit. Ein No-Go für den Chef des Geheimdienstes.
Und zwar weltweit ... nicht nur "bei den Amis" ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-10000321346 10.11.2012, 20:44
132. Petraeus.

..wollte nach jahrzehntelangen Fußbädern auch mal duschen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kumi-ori 11.11.2012, 10:25
133. Moment mal!

Zitat von andy69
... Ruckzuck ist die ganze Überlegenheit dahin und man ist selbst bei den "Sündern"... Ob Michel Friedmann oder Margot Käßmann - Anspruch und Wirklichkeit klaffen oft auseinander.
Das ist ein ganz gewaltiger Unterschied. Petraeus und seine Geliebte haben gemeinsam beschlossen, miteinander ins Bett zu gehen. Friedmann hat sich an zwangsprostituierten Sklavinnen vergangen - ein Tatbestand, der nach meinem Empfinden mit Vergewaltigung gleichzusetzen ist (natürlich sieht das die Justiz anders, wenn es sich beim Täter um einen Fernsehfritzen handelt, man muss sich ja beim Glotzpulikum einschleimen, gibt's ja mehr so Fälle).

Ich habe vor dem Menschen den höchsten Respekt, der guten Sex (für sich und für die Frau - welche auch immer) für wichtiger hält als die Karriere und den fünfundzwanzigsten Stern auf dem Hemd. So jemandem würde ich auch als General auf dem Schlachtfeld mehr vertrauen als irgendeinem verklemmten Prinzipienreiter.

Ich wünsche ihm, dass er das mit dem Job nicht so schwer nimmt, es wird sich schon was Neues finden, und dass die Sache mit der Schriftstellerin richtig Spaß gemacht hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hagen_von_Tronege 11.11.2012, 11:02
134. Erpressbarkeit?

Zitat von Forums-Geschwurbel
Erpressbarkeit. Ein No-Go für den Chef des Geheimdienstes. Und zwar weltweit ... nicht nur "bei den Amis" ...
Erpressbarkeit?
Bei der Suche nach den Gründen sollten wir doch zwischen Ursache und Anlass unterscheiden.

Die billigste Variante ist immer ein psychologischer Grund – bezogen auf eine Person, wie hier mit der außerehelichen Sexaffäre (wobei zu solch einer Affäre immer mindestens drei Akteure gehören). Mit großer Wahrscheinlichkeit ist das aber meist nur der Anlass. Denn in diesem Fall hat Petraeus, ein brillanter Militär, der Politik zu oft widersprochen. Die ungeklärten Machenschaften der CIA in Bengasi könnten ein weiterer Grund sein.

Aber genauso wie Willy Brand seinerzeit nicht über den von der DDR platzierten Spion gestolpert ist, das war nur der Anlass, sondern über das „Gründepaket“ von Wehner, wird es auch hier eine ganze Reihe von Gründen geben. Dass sich die vielen Geheimdienste in den USA untereinander nicht grün sind (wie bei der Untersuchung zum 11. September klar geworden ist), ist sicher auch ein wichtiger.
Eines ist klar: wenn die USA als Führungsmacht effizienter werden wollen, müssen sie das ändern – das heißt aufklären.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schwarzes_lamm 11.11.2012, 12:52
135.

Zitat von shatreng
Ich kann diese "christliche" Doppelmoral in Amerika nicht verstehen. Es ist bspw. völlig in Ordnung Kriege zu führen, bei denen hunderte Soldaten und Zivilisten umkommen, aber wehe jemand geht fremd o.ä. dann muss er sofort gehen, siehe Clinton. Das ist in meinen Augen doch Privatsache und so heuchlerisch muss man erstmal sein, dass man zu Greultaten Ja und Amen sagt, aber bei Ehe und Abtreibung die Moralkeule rausholt.
Mit Doppelmoral hat der konkrete Fall nicht viel zu tun.
Er war (bzw. ist) als Geheimdienstchef und hochrangiger Militär mit einer Journalistin liiert - das stellt ein enormes Sicherheitsrisiko dar, da davon auszugehen ist, dass hier und da doch etwas zu viel geplaudert werden kann.
Denken Sie als Vergleich nur an Wulff, der sich als MP von Niedersachsen Geld von einem Unternehmer lieh, in dessen Geschäftsbereich es Überlappung mit diversen Milieus gibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
OneLifeOnly 11.11.2012, 17:56
136. Gönnen können

Der Mann ist doch USA bis ins Mark. Der verrät sein "land of the free" nicht. Man muss auch gönnen können. Ehemänner ohne einen einzigen Seitensprung gehören doch ins Reich der Fabel.

LG OLO

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 14 von 14