Forum: Politik
Rücktritt von James Mattis: Trump macht das Chaos perfekt
REUTERS

Turbulenzen an den Börsen, der Regierung droht der "Shutdown" und nun geht auch noch der wichtigste Minister: Pentagon-Chef James Mattis tritt aus Protest gegen Donald Trumps Außenpolitik zurück. Was steckt dahinter?

Seite 4 von 18
thequickeningishappening 21.12.2018, 10:11
30. # 21 Beat Adler

Da muss ich Ihnen leider recht geben. Seit Bolton's Ernennung zum Sicherheitsberater war klar wohin Die Reise geht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Beat Adler 21.12.2018, 10:14
31. Die SPON Blogfrage: Was steckt dahinter? Trumpisten verloren die Wahl!

Die SPON Blogfrage: Was steckt dahinter? Trumpisten verloren die Wahl, die midterm elections, und wie!

Ein Erdrutschsieg der Demokraten im Repraesentantenhaus. Der Anti-Trumper Mitt Romney, gegen den Willen Trumps, als Senator fuer die Reps in Utah fuer den neuen Konress gewaehlt. Trump versuchte Alles und Jedes, um Mitt Romney als Kandidat der Reps in den Vorwahlen zu schaedigen, zu verhindern. Trump verlor!

Ab 3. Januer, nur noch wenige Arbeitstage abzuwarten, hat Trump einen Kongress, wo ihm von der demokratischen Mehrheit im Repraesentantenhaus UND von den Urgestein-Reps im Senat der Wind, eigentlich Sturm, eiskalt und mit Schaerfe voll ins Gesicht weht.

Wer die Veraenderungen im und rings ums Weisse Haus herum seit den midterms vom 6. Nov 2018 beobachtet, stellt schnell fast, was sich Alles veraenderte, wie Trump nicht mehr Ernst genommen wird, wie Robert Mueller immer aggressiver vorgeht, Infos an die Oeffentlichkeit durchsteckt, wie ehemalige "treue" Mitarbeiter sich ans Publikum wenden, um den Trump richtig in die Pfanne zu hauen.

Das Verlieren der Trumpisten bei den midterms oeffnete alle Anti-Trump-Schleusen!
mfG Beat

Beitrag melden Antworten / Zitieren
henninghuno 21.12.2018, 10:18
32. Eine gute Nachricht

Der harte Krieger verlässt den Kommandostand. Wunderbar. Trump scheint doch noch einen Rest von seinen ursprünglichen Versprechen, für die er gewählt wurde, zu realisieren. Das Chaos, das die USA im Nahen Osten in den letzten 20 Jahren angerichtet haben, mit IS, Al Nusra etc. scheint vielleicht, evtl. doch nicht auf Ewigkeit angelegt zu sein. Das ergibt noch keinen Frieden, aber doch einen Hoffnungsschimmer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cup01 21.12.2018, 10:18
33. Denken wir an Nero

Der Druck auf Trump wird immer größer. Darum beginnt er alles um sich herum zu zerstören. Geht er unter, dann nicht allein, scheint die Devise zu sein. Darum muss nun sehr schnell gehandelt werden. Es ist nicht auszuschließen, dass er einen Krieg anzettelt, nur um von sich selbst abzulenken. Prosit Neujahr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Beat Adler 21.12.2018, 10:21
34. Seit wann ist Trump gleich Amerika?

Zitat von renker2001
Amerika zieht in Krieg Der Europäer: die USA sind -Kriegstreiber -gehen nur wegen Öl dahin -lenken ab von innerparteilichen Problemen -wollen die Waffenindustrie stärken -Weltpolizist -Machtgier Amerika zieht sich zurück: Der Europäer: Die USA sind -Nicht verlässlich -wollen woanders Krieg führen -lenken ab von innerparteilichen Problemen -wollen die Waffenindustrie stärken -Weltpolizist -Machtgier Wo bitte bleibt von Seiten der Europäer und der Foristen die Selbstkritik? Nur die Klappe aufreißen, es immer besser wissen, Klug daher zu labern aber so rein gar nichts selber auf die Reihe bringen -
Seit wann ist Trump gleich Amerika?

Oder Putin = Russland, Erdogan = Tuerkei?

Trump geht vorueber, ist eigentlich schon ab 3. Januaur 2019 verueber! Als lame duck kann er dann noch viel mehr twittern, weil er viel freie Zeit dafuer bekommt!

Der Kongress uebernimmt und stellt die USA wieder dorthin, wo sie hingehoeren, als Verbuendete der freiheitlich-rechtsstaatlichen Demokratien im Rest der Welt.
mfG Beat

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Beat Adler 21.12.2018, 10:25
35. Trump ist Rieselregen, Pence die Traufe!

Zitat von jujo
Warum tun sich die Republikaner nicht mit den Demokraten zusammen? Pence mag ja noch konservativer sein als Trump. Er ist aber wohl kaum kriminell (?) und somit auch nicht so angreifbar. Es bliebe auch die Hoffnung, das er rationeller und weniger emotional handelt oder wie jetzt geschehen wirren Aktionismus zeigt, nur um sein Person vor der Jutiz zu retten.
Wer will vom Trumpregen unter die Pencetraufe? Hoffentlich niemand!

Wer oeffentlich erklaert, dass durch haeufiges Beten die Homosexualitaet geheilt wird, darf nie Einzug ins Weisse Haus halten!

Pence ist viel schlimmer wie Trump: Er denkt genau das Gleiche wie Trump, wird genau das Gleich tun, haengt aber hat als Fassade den Saubermann raus!
mfG Beat

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kuac 21.12.2018, 10:26
36.

Zitat von renker2001
Amerika zieht in Krieg Der Europäer: die USA sind -Kriegstreiber -gehen nur wegen Öl dahin -lenken ab von innerparteilichen Problemen -wollen die Waffenindustrie stärken -Weltpolizist -Machtgier ...
Sie verallgemeinern und schmeißen pauschal alles mögliche in einen Topf.
Sind denn die US Demokraten, die DT kritisieren, keine Patrioten?
Das Problem mit DT ist, dass er längerfristig mehr Schäden anrichtet. Er handelt ohne dass er ein Problem vorher gelöst hat. Es gab und gibt viele falsche und unzulässige Einmischungen der USA auf der Welt. Die Lösung ist aber nicht ein hastiger Rückzug, sondern eine längerfristige Strategie, damit nicht noch mehr Schäden angerichtet wird.
Das aber dauert DT zu lang. Daher geht DT über Leichen seiner Verbündeten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gukki 21.12.2018, 10:28
37. Na endlich!

Was haben die Amies bisher erreicht mit ihren vielen Kriegen? Unter Einsatz von Millionen von Toten und Billionen von US Dollar. Wer sagt Ihnen: "Dankeschön"? Einzig verständlicher Grund für den weiteren Verbleib in Syrien wäre die Bekämpfung des IS, der aber inzwischen so geschwächt ist, daß die Bekämpfung sinnvollerweise den lokalen Verbündeten überlassen werden kann. Wenn die das nicht schaffen, dann schaffen es die Amies schon gar nicht. Ist Amerika eigentlich mit den Kurden verbündet oder mit der Türkei? Es ist doch erfreulich, wenn sich Amerika nach dem ganzen Schlamassel, den es im Nahen Osten angerichtet hat, jetzt endlich zurückzieht.
Wann folgt der Rückzug aus Afghanistan? Und wann kommen unsere eigenen Jungs zurück? Was machen die eigentlich noch dort? Ausbilden? Mädchen zur Schule bringen?
Bin wirklich kein Trump-Fan, aber jetzt imponiert mir der Mann!
Er hält, was er versprochen hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
korrekturen 21.12.2018, 10:34
38. Überschrift

Wer nimmt Rubio ernst? Und Nikki Haley soll eine Expertin für Außenpolitik sein? Ahnungsloser und beschränkter kann niemand sein. Wer wissen will, was die US immer über die Natoverbündete gedacht haben und wie sie sie behandelt, sollte den Artikel von Tony Wood in New York Review lesen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brehn 21.12.2018, 10:39
39. naja

Zitat von scharfekante
findet auch mal ein Korn: 95 Prozent der Politik von Trump sind abzulehnen, aber der Abzug aus Syrien ist gut. Zu meinem grossen Vergnuegen hat gestern auf CNN ein Berater von Trump einen veraergerten Wolf Blitzer komplett zusammengefaltet: Die ewige bewaffnete Intervention der USA ueberall auf der Welt, welche erstere Trillionen, letztere den Frieden und unzaehlige unschuldige Leben kosten, muessen ein Ende haben! Ausgerechnet ein Republikaner sagt einem der typischen Medien-Opportunisten endlich die Wahrheit ins Gesicht, das, was viele friedliebende Menschen in Europa seit Jahrzehnten versuchen unseren verknoecherten "Atlantikern" a la Friedrich Merz begreiflich zu machen!
Und Sie glauben wahrscheinlich ernsthaft, dass dieser Rückzug ein Hinweis auf ein eventuelles Ende der "Interventions"-politik der USA wäre? Naiver gehts ja kaum. Wenn Sie meinen in dieser Beziehung stünde ein "Sommer" an, kann ich dazu nur sagen: ziehen Sie sich warm an....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 18