Forum: Politik
Rücktritt von Trumps Sicherheitsberater: Flynn geht, die Krise bleibt
REUTERS

Mit Michael Flynn verliert Donald Trump sein erstes Regierungsmitglied. Die Affäre um die Russlandpolitik des US-Präsidenten ist damit aber längst nicht beendet. Antworten auf die wichtigsten Fragen.

Seite 3 von 12
Paul Max 14.02.2017, 23:33
20. ...

am erschreckendsten ist für mich, dass wie zu Hoovers Zeiten Geheimdienste oder (damals besonders) das FBI die USA eher beherrschen zu scheinen, als ein gewählter Präsident (egal wie man zu ihm steht).
Diese Leute haben jedes Maß verloren. War schon beim Vorgänger "Mr. Yes We Can" gut zu beobachten, der dann plötzlich irgendwelche Besucher im Weißen Haus hatte. Bei ihm hat´s aber gut funktioniert; er hat dann alle Bomben geworfen, alle Kriege begonnen oder fortgeführt, und alle Morde ausgeführt (oder ausführen lassen), die gewünscht waren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brosswag 14.02.2017, 23:34
21.

Zitat von sojetztja
> Harsch reagierten russische Abgeordnete denn auch auf Flynns Rückzug: Tja, das zeigt ja wohl, wie viel an den Vorwürfen dran ist, nicht wahr?
Ob das Geschriebene auch zutrifft, bezweifle ich doch. Putin sagte dass er jede Wahl in den USA akzeptieren wird, Sicher auch jegliche Veränderungen nach dieser Wahl. Nur, er wird sich davon nicht beirren noch verwirren lassen und dass er damit rechnet dass die Sanktionen noch lange bestehen werden hat er auch schon vor Wochen geäußert. Man hätte es wohl gerne, dass zutrifft was man in dümmlicher und aufgeputschter Abneigung gegen Putin sich wünscht

Beitrag melden Antworten / Zitieren
PETERJohan 14.02.2017, 23:48
22. Wer will schon Putins Pudel sein

Dies Formulierung kommt nicht von mir: Im Wahlkampf wurde dies thematisiert,denn wer den P lobt, der wird schnell zum Pudel.Die Absicht ist die Zerschlagung der EU, die Beide auf der Agenda haben, vereint sie im Handeln., dh, dass Trump genau wusste was lief.Mal sehen, wie lange die Republikaner dies Experiment mit ihrem Präsidenten noch durchhalten

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stvolk 14.02.2017, 23:55
23. Alles schon mal dagewesen

Bei den Republikanern, die sich stest als große Patrioten gerieren, ist Landesverrat schon gute alte Tradition, wenn es denn dem Machterwerb oder -erhalt nützt.
Vor den Präsidentschaftswahlen 1968 haben sich Mitglieder des Wahlkampfteams von Richard Nixon hinter die südvietnamesische Regierung geklemmt, um die von der Johnson-Administration geplanten Friedensgespräche mit Nordvietnam zu torpedieren, deren Erfolg womöglich dem demokratischen Präsidentschaftskandidaten Humphrey zum Sieg verholfen hätte. Die Südvietnamesen wurden überredet, Friedensgespräche abzulehnen, da die USA nach einem Wahlsieg Nixon bessere Bedingungen für sie erzwingen würde. Als Folge davon ging der Krieg noch sechs Jahre weiter und nach Hunderttausenden Opfern unterlagen die USA und Südvietnem dennoch.
Bei der Präsidentschaftswahl 1980 ein ähnliches Spiel: Die Republikaner stellten geheime Kontakte mit dem Khomeini-Regime im Iran her, um zu verhindern, dass die US-Geiseln in der Teheraner Botschaft entlassen wurden, so lange Präsident Carter im Amt war.
Der Fall Flynn scheint vom Gehalt zunächst harmloser zu sein. Es ging weder um Krieg noch um Geiselnahme. Aber auch er hat noch als Privatmann und nicht erst, als er im Amt war, Verhandlungen mit einer fremden Macht aufgenommen, was nach US-Recht verboten ist. Ernster wird die Sache allerdings dadurch, dass sich seine Rechtsverstöße eindeutig belegen lassen, während die Schweinereien Nixons und Reagans erst Jahre später herauskamen. Und dadurch, dass der Präsident selbst womöglich Bescheid wusste. Das könnte ihn schwer in die Bredouille bringen - noch keinen Monat nach Amtsantritt.
Von all dem abgesehen, ist es schon ziemlich atemberaubend, dass das erste Regierungsmitglied einer neuen US-Administartion bereits zurücktreten musste, bevor das letzte vom Senat bestätigt wurde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ray8 14.02.2017, 23:56
24.

Und jetzt fordert Trump auch noch via Sprecher die Rückgabe der Krim! Wow! Was ist da schief gelaufen, Vladimir?! Wann ist Putin jemals so eine Fehleinschätzung passiert? Nachdem er den Westen in der Ukraine und Syrien so überrumpelt und vorgeführt hat. Wir erleben grad außergewöhnliche Momente der Weltpolitik!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ex_berliner 14.02.2017, 23:56
25.

Zitat von caty24
Ist McCain der Strippenzieher? Möchte er Trump stürzen? Fragen über Fragen.An der positiven Einstellung Trumps gegenüber Russland dürfte das nichts ändern.
Den anderen Artikel verpasst? Ich bin ja kein Hellseher aber die Forderung nach Rueckgabe der Krim an die Ukraine duerfte der Russich - Trumpschen Beziehung nicht wesentlich aufhellen.

http://www.spiegel.de/politik/ausland/russland-politik-donald-trump-fordert-rueckgabe-der-krim-an-die-ukraine-a-1134627.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Chefredakteur 15.02.2017, 00:23
26. USA brauch dringend Europa! Das sollte Trump endlich kapieren!

Ich rede nicht von Trump, aber die Leute, die in weißes Haus etwas Ahnung haben und Trump beraten, haben schon gemerkt, dass USA ohne Europa kein Supermacht ist und gegen Russland kein Chance hat! Europa kann ohne USA nur stärker werden, aber mit USA zusammen unschlagbar sein und USA ohne Europa ist zum scheitern verurteilt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KarlheinzIrgendwer 15.02.2017, 00:27
27. Sand im Getriebe

Meine Vermutung: Das war kein Rücktritt, das war ein Rausschmiss. Und nicht unbedingt durch Trump. Die Erwähnung einer "antirussischen Stimmung" ist wohl nicht ganz unbegründet. Die gibt es im WeissenHaus ganz massiv. Und nach wie vor steckt im Durchschnittsamerikaner sowieso ein Horror vor Russland. In steigendem Masse, so kann man annehmen, rührt sich Unmut in der Mannschaft in Washington, die mit den offenbaren Unfähigkeiten des Präsidenten (und anderer) nicht leben kann. Man wird sehen, ob dieser vermutete Unmut zu einem Machtkampf ausweiten wird, und man wird dann zusehen, welche weiteren irrationalen Handlungen seitens Trump erfolgen. Jedenfalls werden die nächsten paar Wochen ziemlich aufregend werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
adsoftware 15.02.2017, 00:40
28. Trump ist mit Machtspielchen noch nicht so vertraut

weil er bisher kein Politiker war. Flynn ist das erste Opfer der Geheimdienste. Die amerikanische Stasi, das FBI, hat ihn abgehört und dann verhört. Was ist eigentlich verboten daran, mit einem russischen Botschafter zu reden? Dabei wäre es sogar egal, ob es um Sex oder Sanktionen geht. Es ist ein Gespräch zwischen zwei Menschen. Nicht erlaubt in der anglo-zionistischen Demokratie? Die Russen haben übrigens Stellung bezogen vor der Küste von Delaware bereit zur Attacke, jedenfalls berichtet es das Clinton News Network (CNN).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hugahuga 15.02.2017, 00:41
29.

Zitat von caty24
Ist McCain der Strippenzieher? Möchte er Trump stürzen? Fragen über Fragen.An der positiven Einstellung Trumps gegenüber Russland dürfte das nichts ändern.
Hoffentlich - denn es wäre unerträglich, wenn diejenigen die US Politik bestimmten, denen jedwede Annäherung aus ökonomischen Gründen nicht ins Konzept passt. Diese Kriegsgewinnler dürfen nicht der Motor der US Politik sein. Ich bin mir sicher, dass sich die Bevölkerung sowohl in den USA, als auch in Russland und sowieso in Europa nach mehr Friedfertigkeit sehnt. Leider aber kümmern sich die Hintermänner des politischen und wirtschaftlichen Establishments nicht um die Wünsche der Bürger. Wir müssen sie dazu zwingen, sonst wird das nichts - leider.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 12