Forum: Politik
Rücktritte im Vorstand: Auflösungserscheinungen bei den Piraten
DPA

"Noch nicht tot, aber im Koma": Die Piraten erleben nach dem Rücktritt mehrerer Vorstandsmitglieder mal wieder eine Zerreißprobe. Linke und liberale Parteiflügel stehen sich unversöhnlich gegenüber.

Seite 1 von 4
tweet4fun 17.03.2014, 22:13
1. Die Piraten?

Zitat von sysop
"Noch nicht tot, aber im Koma": Die Piraten erleben nach dem Rücktritt mehrerer Vorstandsmitglieder mal wieder eine Zerreißprobe. Linke und liberale Parteiflügel stehen sich unversöhnlich gegenüber.
Die Piraten... - die Piraten... - Moment mal... da war doch mal was?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pmeierspiegel 17.03.2014, 22:39
2.

die piraten gekapert von linken sektierern und die afd gekapert von christlichen sektierern.

schade um die liberalen anteile in beiden parteien.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chb_74 17.03.2014, 22:40
3. Tja...

...anscheinend sind die Strukturen der "Etablierten" mit ihren klaren Delegiertensystemen doch nicht so aus der Zeit gefallen wie so manch ein "Pirat" weismachen wollte. Ab einer gewissen Größe funktioniert es nämlich einfach nicht mehr, wenn jeder einfach so seinen Senf dazugeben darf und es keine "Filter" mehr gibt, die den gröbsten Blödsinn aus den Debatten raushalten. Das haben die "Piraten" mit ihrem Scheitern nun eindrucksvoll bewiesen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
salopp 17.03.2014, 22:48
4. Unfähig

Zitat von sysop
"Noch nicht tot, aber im Koma": Die Piraten erleben nach dem Rücktritt mehrerer Vorstandsmitglieder mal wieder eine Zerreißprobe. Linke und liberale Parteiflügel stehen sich unversöhnlich gegenüber.
Gewählte Parteien stellen in der Regel unsere politischen Führer.
Ich frage mich wer ernsthaft auf den Gedanken kommen kann, dass diese Leute (Piratenpartei) in der selben Liga wie Putin & Co. spielen, dieses Spiel nur ansatzweise die ersten fünf Minuten überleben und auf Augenhöhe agieren könnten. Es fällt mir schwer vorzustellen, dass diese Personen politische Vorgänge, wie sie zB die Krimkrise darstellt, handhaben können.
So leid es mir tut, aber da bedarf es einer anderen Qualität als dass es diese Partei (auch ideologisch) Deutschland zur Verfügung stellen kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
leserbrief123 17.03.2014, 22:57
5. Einzige Partei mit Visionen was IT angeht

1% bei den Europawahlen sollten drin sein, trotz der dauerhaft negativen Berichterstattung in den Medien. ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
flinker 17.03.2014, 23:12
6. Wat soll's

Mit der AfD wird dafür jetzt wieder eine neue Sau durch's Dorf getrieben an dem sich die Frustbürger schadlos halten dürfen. Nebenbei werden wir von der Volkskammer und ihrer Vorsitzenden totregiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mat.leitner 17.03.2014, 23:17
7.

Weiß man doch spätestens aus Asterix, daß Piraten nix zuwege bringen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nachnahme 18.03.2014, 00:06
8. Gesund schrumpfen

Strukturell ist die Piratenpartei erst wieder arbeitsfähig, wenn sie eine überschaubare Mitgliederanzahl erreicht hat. Die dürfte dann bei ca. 10.000 Mitgliedern liegen.

Schaun wir mal, wer (oder eher was) dann noch an Personal übrig ist und welche Politik sich mit denen machen lässt.
Wenn wir zurück bei Bürgerrechten und Netzpolitik sind: Gut so!

Wenn nicht, werden sich die Gender- und Antifaaktivisten, die Linksradikalen und Linksextremen, bei Wahlen wieder dort finden, wo sie hingehören: Im Promillebereich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mariameiernrw 18.03.2014, 00:11
9. Artikel ist ungenau

Es geht sicherlich nicht um einen Streit zwischen einer linken Strömung und einer liberalen Strömung. Es gibt in der Piratenpartei ein Streit zwischen einer liberal mit starken Tendenzen zu linksliberalen Strömungen und einer linksextremistischen Strömung aus Antifa und sogenannten Anti-Deutschen, die jeden Andersdenkenden als Nazi diffamieren und deren Ziel dies Zersetzung unseres Landes ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4