Forum: Politik
Rücktritte von Köhler und Wulff: "Burkina Faso gibt die Hoffnung nicht auf"
REUTERS

Erst sagte Horst Köhler seinen Besuch ab - Rücktritt! - jetzt Christian Wulff: Rücktritt! Burkina Faso hat kein Glück mit Visiten deutscher Staatsoberhäupter. Doch das afrikanische Land bliebt optimistisch: Gauck wird kommen. Oder?

Seite 1 von 2
bomdia 24.02.2012, 17:37
1. Wäre schön,

Zitat von sysop
Erst sagte Horst Köhler seinen Besuch ab - Rücktritt! - jetzt Christian Wulff: Rücktritt! Burkina Faso hat kein Glück mit Visiten deutscher Staatsoberhäupter. Doch das afrikanische Land bliebt optimistisch: Gauck wird kommen. Oder?
wenn Herr Gauck es schaffen würde, Burkina Faso nicht zu lange warten zu lassen. Dann käme die Kür vielleicht einmal vor der Pflicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wika 24.02.2012, 17:53
2. Bestimmt haben die jetzt mehr Gauck …

… denn es war ein langer Weg diese Republik so umzubauen dass wir jetzt auch tatsächlich den Begriff BRD mit einem korrekten Inhalt besetzen konnten. Nachdem sich jetzt 5 Fraktionsführer zu einem neuen Präsidenten der „Deutschen“ durchringen konnten, lässt die Art und Weise dieses Demokratiespiels erkennen: Wir sind jetzt endgültig, aber erst 20 Jahre nach der freien Entscheidung für die Banane, in der „Bananen Republik Deutschland“ angekommen. Damit wird es genügend Gemeinsamkeiten geben, als Grundlage für einen bananentragenden Staatsbesuch.

Zwecks gerechtem Ausgleich könnten die dortigen Bewohner ebenfalls noch einen Satz abgetragener Latschen schicken, diese werden derzeit schon wieder für Schloss Bellevue benötigt, um unseren neuen Präsidenten der Herzen dort würdig zu begrüßen. Und wenn sich hier schon keine Mehrheit echte Mehrheit in der Bevölkerung für unseren inszenierten Super-Gauck findet, vielleicht sollten wir ihn dann als Dauerleihgabe gleich ganz nach Burkina Faso entsenden … (°!°)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
festuca 24.02.2012, 18:25
3. Denkmal gewiss.

Ein Bundespräsident, der endlich mal wieder diese Gegend besucht, macht sich unsterblich.
In N´Djamena (Tschad) gibt es, so berichtete mir ein Rucksacktourist, eine "Rue de President Luebcke".
Die dazugehörige legendäre Anrede erspare ich mir...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
flieder2 24.02.2012, 18:32
4. Ironie des Schicksals

Tja, ihr lieben Buerger von Burkina Faso! Wir sind leider im Moment viel zu sehr mit uns selbst beschaeftigt. Der erste Ruecktritt erfolgte weil der BP zu realistisch und pragmatisch war und von den Medien deswegen abgeschossen wurde, der zweite umgab sich allzusehr mit dem Hauch der Korruption und Vetternwirtschaft. Koennt ihr vermutlich nicht verstehen aber so ist das nun mal in Deutschland.
Ich empfehle Herrn Gauck als ersten Auslandsbesuch Burkina Faso und danach wuhlen wir in seiner Vergangenheit herum um ihm zu diskreditieren oder verdrehen seine Aussagen ins Laecherliche bis er ermuedet sein Amt aufgibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
murun 24.02.2012, 18:38
5.

Zitat von wika
... Und wenn sich hier schon keine Mehrheit echte Mehrheit in der Bevölkerung für unseren inszenierten Super-Gauck findet, vielleicht sollten wir ihn dann als Dauerleihgabe gleich ganz nach Burkina Faso entsenden … (°!°)
Genau! Sie mögen die Entscheidung für den neuen Bundespräsidenten nicht, also trifft das auch für Mehrheit der Deutschen zu! So ist es, und soll es sein! (°!°).

An Gauck: Als erstes einen Trip nach Burkina Faso planen, das ist der BP den Leuten dort nun mehr als schuldig... ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kandana 24.02.2012, 21:49
6. Kostenpunkt

Wenn man überlegt, dass die guten Leute sich dort sicher mächtig ins Zeug gelegt haben, ein würdigen Empfang zu bereiten, ist Gauck wirklich einen Besuch schuldig.

Solche Anlässe sind auch mit Aufwand und Kosten verbunden, die ein sehr armes Land nun bereits zwei Mal vergeblich auf sich genommen hat....
Da sollte es beim dritten Mal auf jeden Fall klappen....

Also, ab nach Burkina Faso und Hände schütteln, bevor die BuPrä-Phase für Gauck wieder vorbei ist....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stuhlbeinsäger 24.02.2012, 22:16
7. Wahrlich staatstragend...

Zitat von wika
… denn es war ein langer Weg diese Republik so umzubauen dass wir jetzt auch tatsächlich den Begriff BRD mit einem korrekten Inhalt besetzen konnten. Nachdem sich jetzt 5 Fraktionsführer zu einem neuen Präsidenten der „Deutschen“ durchringen konnten, lässt die Art und Weise dieses Demokratiespiels erkennen: Wir sind jetzt endgültig, aber erst 20 Jahre nach der freien Entscheidung für die Banane, in der „ananen epublik eutschland“ angekommen. Damit wird es genügend Gemeinsamkeiten geben, als Grundlage für einen bananentragenden Staatsbesuch. Zwecks gerechtem Ausgleich könnten die dortigen Bewohner ebenfalls noch einen . Und wenn sich hier schon keine Mehrheit echte Mehrheit in der Bevölkerung für unseren inszenierten Super-Gauck findet, vielleicht sollten wir ihn dann als Dauerleihgabe gleich ganz nach Burkina Faso entsenden … (°!°)
Na, Sie sind wahrlich ein Musterbeispiel für einen überzeugten Demokraten. Ich bin für "wika" nach Burkina Faso! Ich frage mich nur, was während der vergangenen 20 Jahre an der Prozedur der Kandidatenfindung für das Amt des Bundespräsidenten geändert wurde... Wenn ich mich recht erinnere, hat sich gar nichts geändert. Vielleicht sollten Sie Ihre Einstellung ändern.

Die korrupte Labertasche aus Großburgwedel möchte ich jedenfalls nicht länger als höchster Repräsentant dieses Staates in der Welt herumreisen sehen. Da ist mir ein Gauck aber 1000mal lieber.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stäffelesrutscher 25.02.2012, 00:54
8.

Wenn Burkina Faso ein Herz für Deutschland hat, sollte das Land schnellstens Gauck zum Staatsbesuch einladen. Aller guten Dinge sind drei!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ottohuebner 25.02.2012, 02:28
9. armut ........

armut und stolz scheinen immer irgendwie hand in hand zu gehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2