Forum: Politik
Rückzug aus Parteivorstand: Steinbach will CDU-Spitze verlassen

Erika Steinbach hat bei der Union für einen Eklat gesorgt: Die Vorsitzende des Bundes der Vertriebenen verteidigte bei der Vorstandssitzung umstrittene Weltkriegs-Bemerkungen von zwei Vertriebenen-Funktionären. Kulturminister Bernd Neumann distanzierte sich, Steinbach fühlte sich "missinterpretiert".

Seite 26 von 54
Helga-B- 09.09.2010, 16:52
250. Rückzug aus Parteivorstand: Steinbach will CDU-Spitze verlassen

Es ist für die Partei sicherlich kein Verlust und für uns Menschen auch nicht, denn was diese Frau immer wieder von sich gibt, ist unerhört. Wenn sie kritisiert wird, dann sagt sie immer, daß sie mißverstanden wurde oder es so nicht gemeint hat etc. Vielleicht hat Frau Steinbach einmal Zeit, sich über diese unsere Geschichte genau und vielseitig zu informieren. Kritik ist gut und wünschenswert, solange wichtige Ereignisse, wie der Einmarsch der Deutschen in Polen, nicht zu Gunsten Deutschlands verdreht wird. Ich empfehle Frau Steinbach den "Totalen Rückzug" zumindest aus den Medien.

Beitrag melden
hladik 09.09.2010, 16:53
251. t

War auch Zeit.

In den im Bundestag vertretenen Parteien sollte kein Platz sein fuer Revanchisten, Geschichtsfaelscher oder Ewiggestrige.

Und, an die SPD gewandt, auch nicht fuer Rasse-Hygieniker.

Beitrag melden
thermidor 09.09.2010, 16:56
252. Danzig

Welcher Teufel ritt Polen,daß es entgegen dem Selbstbestimmungsrecht der Völker Danzig und seiner Bevölkerung die Heimkehr ins Deutsche Reich versagte.
Der Einmarsch am 1.September entsprach dem Wunsch und dem Willen der überwältigenden Mehrheit des deutschen Volkes,wie man in ungezählten Feldpostbriefen nachlesen kann.

Beitrag melden
raka 09.09.2010, 16:56
253. .

Zitat von jolip
Wie Sie richtigerweise feststellen, müssen wir einen Unterschied machen zwischen den Vertiebenen und den Vertriebenenverbänden. Nun diskutieren wir gerade über Frau Steinbach. Diese gehört ja nun tatsächlich nicht zu den Vertriebenen, da Sie die Tochter eines deutschen Besatzungsoldaten war und vor der roten Armee geflüchtet ist. Sie ist somit nur Vertriebenenvertreterin. Und über diese feine "Dame" reden wir doch hier, oder? Finden Sie es denn dann selbst nicht merkwürdig, dass sich die Vertriebenen ganz überwiegend von den Verursachern ihres eigenen Leides, den Nazis, vertreten lassen? Bitte weisen Sie mir eine einzige falsche Aussage hier im Forum nach, wenn Sie in Endeffekt behaupten, Sie müßten ständig die Fakten klarstellen, oder penibel aufdröseln, wie Sie so schön sagen.
Nein, wir diskutieren über die Tatsache, ob es stimmt, dass Polen schon im März (teil)mobil gemacht hat.
Ja, es stimmt, so ist die nackte Faktenlage.
Mit dieser Nennung eines Fakts wird schon wieder ein Riesengeschrei angestimmt.

Niemand behauptet aber deswegen, dass Polen das Deutsche Reich angreifen wollte oder das Polen den Zweiten Weltkrieg angezettelt hätte oder Deutschland ein Verteidigungskrieg aufgezwungen wurde.
Aber die öffentliche Empörungsmaschine ist jetzt angelaufen und die Empörten hören reflexartig genau das heraus.
Die Empörungsmaschine fordert jetzt ein Opfer, das sie fressen kann.

Es zeigt sich eben bei vielen, es genügen schon einige Schlüsselreize und dann geht die gesamte Reflexkette ab. Genau das selbe Theater wie bei der Sarrazin-Geschichte.

Mich nervt dieser Diskussionsstil halt, wenn plötzlich Dinge kritisiert werden, die nie behauptet wurden, wenn so ein Thema plötzlich eine Eigendynamik bekommt und man sogar, wie es mir passiert ist, hier von übergeschnappten Foristen als "Depp" und "braunes Gesocks" diffamiert wird.

(Und nein, ich werd jetzt nicht durch Ihre Beiträge gehen und werde keine Textexegese machen. Dazu ist mir das hier auch nicht wichtig genug.)

Beitrag melden
barbara10 09.09.2010, 16:58
254. sie ist zu konservativ???

ich bin mal auf die weitere entwicklung gespannt..habe eben einen interessantes link zum thema konservatismus gefunden:

http://www.theeuropean.de/david-baum...-ancien-regime

IQ143 hat aber schon irgendwo recht...die parteienlandschaft ebnet sich immer mehr ein..die cdu wird das gleihe schicksal wie die spd ereilen..

Beitrag melden
hagioss 09.09.2010, 17:00
255. Steinbach

Es ist doch immer wieder interessant zu hören, was Politiker wirklich denken!!!!!!! Und fast immer sind es konserative Politiker. Ich möchte gar nicht wissen, was Frau Steinbach wirklich denkt, über das 1000jährige Reich, Großdeutschland, die Polen, die Vertreibung usw. usw.
Der Jörgl Haider war auch so einer, der gesagt hat was er wirklich glaubt, wenn er von "Alten Kameraden" umgeben war.

Beitrag melden
deb2006 09.09.2010, 17:00
256. .

Zitat von nullnummer
So wie die "Linke" sich gefallen lassen muss, weiterhin "Hardcore-Kommunisten" eine Plattform zu bieten, so muss die CDU sich von rechtsextremen Figuren wie Frau Steinbach lösen. Dieser "Bund der Vertriebenen" ist nichts anderes, als ein revanchistischer, rechtsextremer Club von Unverbesserlichen.
Sie wissen was 'rechtsextrem' bedeutet ( )

Von daher sollten Sie es so halten, wie Dieter Nuhr empfiehlt: 'Wenn man keine Ahnung hat, einfach mal ...'

Beitrag melden
olicrom 09.09.2010, 17:00
257. Dann gehen SIe doch....

[/QUOTE]
War ja leider zu erwarten! Wer Wahrheiten ausspricht, den Kopf etwas hebt wird rausgeekelt. Die christlichen Gutmenschen haben wieder gesiegt.
Wieviele Stimmen braucht eigentlich ein Volksbegehren gegen die Politik? Ich schäme mich ein Mitglied dieser Demokratie zu sein!
Danke Frau Merkel![/QUOTE]

... aber bitte schnell. Irgendein Mullah/Steinigerstaat wird sie schon aufnehmen. Viel Spass.

Beitrag melden
heiko1977 09.09.2010, 17:05
258. Titel

Zitat von jdm11000
Also, was mich beschäftigt, ist die Frage, ob dem tatsächlich so war - oder ob das anders war? Aber es ändert nichts daran, daß deutsche Truppen Polen überfallen haben - ob nun die polnische Armee mobil war oder nicht. Die Tatsache ändert nichts daran. Nur wieso soll nun hier jemand, weil er eine Tatsache vorbringt, ein Nestbeschmutzer sein? Man merkt eben nur zu deutlich, daß immer dann, wenn einem Nimbus gerüttelt werden soll, der Rüttler am liebsten totgeschlagen werden soll!
Nun schwierig wird wenn man eine solche Geschichte dann immer nur halb erzählt: Die Mobilmachung war eben nicht der erste Schritt und der Überfall, der Zweite, wie die Herren es darstellen, sondern vor der Mobilmachung kam die deutsche Forderung nach der Rückgabe Danzigs und erst daraufhin erfolgte die Mobilmachung.

Beitrag melden
dimetrodon109 09.09.2010, 17:07
259. Lesen bildet!

Zitat von Helga-B-
Es ist für die Partei sicherlich kein Verlust und für uns Menschen auch nicht, denn was diese Frau immer wieder von sich gibt, ist unerhört. Wenn sie kritisiert wird, dann sagt sie immer, daß sie mißverstanden wurde oder es so nicht gemeint hat etc. Vielleicht hat Frau Steinbach einmal Zeit, sich über diese unsere Geschichte genau und vielseitig zu informieren. Kritik ist gut und wünschenswert, solange wichtige Ereignisse, wie der Einmarsch der Deutschen in Polen, nicht zu Gunsten Deutschlands verdreht wird. Ich empfehle Frau Steinbach den "Totalen Rückzug" zumindest aus den Medien.
Ihnen sollte ein Blick in die Geschichtsbücher aber auch nicht verwehrt bleiben. Die polnische Mobilmachung fand im März 39 statt, lange vor dem Angriff. Unsere Geschichte ist es nicht, da sie sich nicht im gerinsten dort auszukennen scheinen. Der polnischen Mobilmachung, folgte die polnische Besetzung der Westerplatte (entgegen dem Völkerbundsbeschlüssen), vielfältige Zollschikanen im Danziger Korridor, und Gebietsannektionen beim deutschen Einmarsch in die Tscheslowakei und den schriftlich bestätigten Gebietsinteressen an Pommern und Schlesien.
An der Schuld für den Angriffskrieg gibt es nicht zu rütteln aber sanftmütig war die junge polnische Demokratie nicht zu nennen.
Also erst mal Wissen anlesen bevor man hier seiner Parteivorsitzenden nach dem Mund schwätzt.

Beitrag melden
Seite 26 von 54
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!