Forum: Politik
Rückzug von der CDU-Parteispitze: Lob für Merkel, Kritik an Seehofer
CHRISTINA RIZK/EPA-EFE/REX/Shutterstock

Angela Merkels Rückzugsankündigung kommt innerhalb ihrer Partei gut an - im Gegensatz zum Verbleib von Horst Seehofer. Und: Im Rennen um den CDU-Vorsitz erhalten Annegret Kramp-Karrenbauer und Friedrich Merz Unterstützung.

Seite 1 von 16
dirkozoid 30.10.2018, 06:09
1. Ein Seehofer tritt doch nicht zurück

Damit würde er ja der Union und ganz Deutschland einen Gefallen tun. Und das kommt für Seehofer nicht in Frage, denn Horst Seehofer interessiert nur Horst Seehofer, fertig. Außerdem müsste er dann Verantwortung für sein Handeln übernehmen und das glaubt doch niemand, dass das passiert. Nene, der muss jetzt noch ordentlich Porzellan zerschlagen und darin ist er ja gut, das muss man ihm lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
der_rookie 30.10.2018, 06:26
2. Hm

Egal welche Kandidaten nun genannt werden, können diese bitte mal einem Realitätstest unterzogen werden?
Wer von denen kriegt unfallfrei ein Auto umgemeldet, eine Steuererklärung ausgefüllt, ein Smartphone in Betrieb genommen, in seinen Social Network Accounts selber posten und die von staatlichen Datenschützern empfohlenen Datenschutzeinstellungen setzen, ein 3 Gängemenü rein aus regionaler und saisonalen Zutaten kochen und kann Hausaufgaben aus der 5. Klasse Englisch korrigieren?

Bitte nicht wieder einen erstarrten Berufspolitiker / eine Vertreterin der Wolkenkuckucksheim-Kaste.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Papazaca 30.10.2018, 06:29
3. Mutti, Mama Merkel, Angela: Danke!

Jetzt gehst Du doch. Stückchenweise. Das diese Entscheidung freiwillig erfolgte, glauben aber nicht mal Deine treusten Anhänger.
Ich hoffe für Dich, aber auch für uns, auf ein "Wir schaffen das", das auch funktioniert. Und das Du verstanden hast und nicht aus Deinem Amt geschossen werden mußt.

Hinterlasse noch eine paar schöne Hosenanzüge für die diversen Museen und buche schon mal einige lange Kreuzfahrten.

Es war lang, nicht immer schön, AUF WIEDERSEHEN!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Poli Tische 30.10.2018, 06:32
4. Liebe CDU, wählt euch doch Horst Seehofer zum Parteivorsitzenden,

dann habt Ihr das genaue Gegenteil von dem, was ihr an Frau Merkel hattet. Aber das wird wahrscheinlich nicht passieren - an Seehofer krallt ja noch die CSU fest. Jeder Partei die Führung, die sie verdient!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
abudhabicfo 30.10.2018, 06:49
5. Seehofer hat jetzt die beste Rücktrittsmöglichkeit

Jetzt hat ihm die Kanzlerin ein schönes Ei gelegt. Sie ist noch seine Kanzlerin, kann ihn aber jetzt endlich offen unter Druck setzen.
Wann versteht er, dass er jetzt endlich seinen Rücktritt vom Rücktritt des Rücktrittes nehmen kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frank1968 30.10.2018, 06:56
6. Neuanfang mit 63

Nein, die Heuschrecke Friedrich Merz sollte beim Hedgefonds bleiben. Das wäre ein Neubeginn im Rückwärtsgang. Respekt für Angela Merkel, die es wieder einmal allen blass ausschauenden Unionsmännern - allen voran Horst Seehofer, der seinen Zeitpunkt für einen würdevollen Abgang längst verpasst - gezeigt hat, wie frau es macht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
steinbock8 30.10.2018, 06:57
7. Der Schritt den Frau Merkel jetzt macht

ist eine schallende Ohrfeige für Herrn Seehofer. Sie zeigt Größe und er klebt an seinem Sessel. Jetzt wird der Unterschied zwischen Populisten und Politikern klar. Was alle Welt jetzt vorgeführt bekommt ist parteischädigendes Verhalten durch Herrn Seehofer. Noch viel schlimmer ist das die gesamte CSU nicht in der Lage ist ihn zum Rücktritt zu bewegen. Ein gutes Beispiel für Parteiversagen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
habel 30.10.2018, 06:58
8. Moin SPON,

aha, wird gelobt.
Ist ja auch super, was Dr. Merkel so in 13 Jahren geschafft hat.
Aber kann es sein, daß da auch ein taktisches Spiel gegenüber ihrem Koalitionspartner, der SPD, der Hintergedanke ist?
Meiner bescheidenen Meinung nach, kann die SPD JETZT nicht ankommen mit "wir gehen ´raus".
Gäbe es jetzt Neuwahlen, auweia, dann wäre die SPD ganz weg und die CDU hätte keinen Anführer.
Das wäre für alle ein Desaster.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mazzeltov 30.10.2018, 07:01
9. Empfehlungen sehen anders aus

Der CDU-Wirtschaftsrat (sic!) sorgt sich also darum, dass die Interessen der Arbeitnehmer vom neuen Parteivorsitz gebührend berücksichtigt werden?

Ihr lernt's auch nach Verlusten von knapp 12 Prozent nicht, oder? Bis vor 5 Minuten habe ich eine Kandidatur von Merz noch für eine halbwegs passable Idee gehalten...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 16