Forum: Politik
Rückzug von der CDU-Parteispitze: Lob für Merkel, Kritik an Seehofer
CHRISTINA RIZK/EPA-EFE/REX/Shutterstock

Angela Merkels Rückzugsankündigung kommt innerhalb ihrer Partei gut an - im Gegensatz zum Verbleib von Horst Seehofer. Und: Im Rennen um den CDU-Vorsitz erhalten Annegret Kramp-Karrenbauer und Friedrich Merz Unterstützung.

Seite 6 von 16
shaboo 30.10.2018, 08:38
50. Merkel bleibt Kanzlerin ...

... und Merkelklon AKK übernimmt den Posten als Parteivorsitzende! Juchu, die CDU erneuert sich damit von Grund auf! Dass ich das noch erleben darf!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fritzberg1 30.10.2018, 08:39
51.

Zitat von dirkozoid
Damit würde er ja der Union und ganz Deutschland einen Gefallen tun. Und das kommt für Seehofer nicht in Frage, denn Horst Seehofer interessiert nur Horst Seehofer, fertig. .............
Nun ja, immerhin hat er sein Lebensziel endlich erreicht. Dafür hat er lange gekämpft.
Die tiefe Befriedigung als er im Fernsehen den Rücktritt kommentierte konnte er er kaum verbergen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schamot 30.10.2018, 08:41
52.

Zitat von manchmal_dafür
März fände ich am besten für die Nachfolge geeignet-das würde auch als Symbol am besten für eine Wende und einen Neuanfang stehen. Aber er wird es bestimmt nicht werden, schon alleine, weil Merkel das zu verhindern weiß-genauso wie bei Spahn.
Schauen Sie bitte bei Wikipedia wofür Merz steht bevor Sie sowas schreiben

Beitrag melden Antworten / Zitieren
saul7 30.10.2018, 08:41
53. Nein,

dieser Rücktritt vom Parteivorsitz war längst überfällig, er war weder nobel noch zeigt er Größe einer Kanzlerin, die sich während ihrer Regierungszeit wechselnder Mehrheiten bediente, ihre eigene Partei immer konturloser machte und schließlich in den Landtagswahlen abstürzen ließ. es wäre zu wünschen, dass ihr nicht Frau Krampf-Karrenbauer folgen wird. Sie hat weder das Format noch die Erfahrung zur Führung auf Bundesebene. Ein zwergenhaftes Nundesland wie das Saarland zu führen ist ganz etwas anderes. Die ganze Situation in der Union deutet an, dass die Personaldecke total dünn geworden ist. Die Partei belibt wahrscheinlich über Jahre hiansu ohne Konturen. Der hier bei SPON und auch sionst viel geschmähte Seehofer möge bleiben!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schorri 30.10.2018, 08:42
54. Seehofer: Realitätsverschiebung oder Heuchelei

Merkels Abgang hat eine Ursache:
Seehofer.
Er hat sie voriges jahr auf dem CSU-Parteitag gedemütigt.
Und der tumbe Teil seines Parteivolks hat gefeixt - Charakter war in dieser Szene ein Fremdwort.
Merkel hat's ertragen. Sie hätte einfach gehen sollen.
Er (Seehofer) hat sie (Merkel), die Regierung und das Land dieses Jahr Woche für Woche in's Chaos gestürzt mit seinen teils offenen, teils (bewusst?) kolportierten Bemerkungen ("Ich kann mit dieser Frau nicht mehr zusammenarbeiten." "Migration ist die mutter (!!) aller Probleme" etc., etc., etc. ...).
Merkel hat ihn gewähren lassen - ihr schwerster Fehler.
Und jetzt?
Seehofer "bedauert", dass Merkel geht.
Entweder das ist Heucheleii - oder der Mann leidet unter eier Realitätsverschiebung.
Wenigstens das sollte sie ihm jetzt öffentlich (!) sagen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tucson58 30.10.2018, 08:42
55. Man kann nun sagen was man will

Aber Merkel hat jetzt einmal mehr gezeigt das sie eine gute Politikerin ist , in dem sie nun ihren Austritt aus der Politik selber in die Hand nimmt und sich nicht abschießen lässt ..

Super ist, das man sich nun nicht weiter auf Merkel einschießen kann und jede Partei zur nächsten BTW Fakten liefern muss warum sie die Deutsche Regierung bilden wollen und warum ihr Kandidat der beste Kanzler oder Kanzlerin ist .

Die ganzen "Merkel muss weg " Schreier können sich nun bei der Stimmabgabe nicht auf eine Protestwahl gegen Merkel berufen sie sollten jetzt in der Tat diejenigen wählen von denen sie glauben das unter ihnen alles besser wird als unter Merkel.

Auch die Medien können sich nun nicht weiter nur mit Merkel beschäftigen und spekulieren wie lange sie es noch macht , sie hat jetzt Fakten geschaffen und so wie es im Augenblick scheint sind manche ganz schon verwirrt .

Mal sehen was bis spätesten in 3 Jahren zur BTW von allen aufgefahren wird und als Kandidaten für die Kanzlerschaft angeboten wird . Nun können alle zeigen was sie drauf haben .

Frau Merkel hat das super und clever gemacht , so gut wie ihre Arbeit als Kanzlerin !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
testuser2 30.10.2018, 08:43
56. Merkel wollte nicht gehen, sie musste

Merkel wollte nicht gehen, sie musste gehen. Dass sie nobel und mit Größe auf den Parteivorsitz verzichtet hat, ist ein Märchen. Es ist ein offenes Geheimnis, dass es einen Zirkel in der CDU (nicht der CSU) gab, der spätestens am Wahlabend in Hessen ihre Absetzung offen vorantrieb. Merkel hätte bei besseren Wahlergebnissen nicht auf den Parteivorsitz verzichtet, die Trennung von Parteivorsitz und Kanzlerschaft hatte sie oft genug und auch kurz zuvor noch ausgeschlossen, auch um die Leute innerhalb der CDU ruhig zu halten und unter Druck zu setzen. Die Wahl zur Parteivorsitzenden wäre für sie eine Demütigung geworden (erinnert man sich noch an die Nicht-Wahl von Kauder kurz zuvor ?) Es war kein nobler Schritt Merkels, sondern der Wähler hat sie dazu gezwungen. Natürlich stellen sie selbst und ihre treuen Anhänger das anders dar - schließlich möchte sie in Würde abdanken und nicht am Ende als Rausgeschmissene gelten. Genau das ist aber bereits durch den Wähler passiert - und nicht etwa durch Leute, die ihr in den Rücken gefallen sind. Die Verantwortung dafür trägt sie mit ihrer Politik und ihrem Politikstil ganz allein, kein Anderer, auch kein Bayer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
reswer 30.10.2018, 08:43
57. Warum hat Seehofer Schuld?

Das ganze Gesülze wie "Respekt", "Würde", "Verantwortung", "Dankbarkeit" usw. bei den staatstragenden Parteien CDU, Grüne und SPD ist peinlich. Es würde hier den Rahmen sprengen, aufzulisten, was alles in den letzten Jahren der Groko unter Merkel liegen geblieben ist.

Fr. Merkel hat dieses Desaster in der jetzigen Groko doch erst zugelassen. Seit Monaten nur Streitereien und keine ernstzunehmenden Entscheidungen mehr. Die Probleme wachsen diesem Land über den Kopf, wie Pflegenotstand, bezahlbarer Wohnraum, Altersarmut, Dieselaffäre, Atomausstieg mit immensen Kosten für die Verbraucher.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
muellerthomas 30.10.2018, 08:45
58.

Zitat von manchmal_dafür
März fände ich am besten für die Nachfolge geeignet-das würde auch als Symbol am besten für eine Wende und einen Neuanfang stehen. Aber er wird es bestimmt nicht werden, schon alleine, weil Merkel das zu verhindern weiß-genauso wie bei Spahn.
Ja, März wäre gut, aber nun kommen erstmal November, Dezember, Januar und Februar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Öko Nom 30.10.2018, 08:49
59. Alles falsch gemacht

Merkel hat so ziemlich alle strategische Entscheidungen versemmelt.

Neben den großen Fehlern wie falsche EUR Rettung und illegale Massenmigration mit jeweils fatalen Folgen für D-land und Europa, hat sie die CDU als SPD 2.0 aufgestellt, die rechte Flanke geöffnet.

Die CDU läuft nun Gefahr (und die Wahlergebnisse bestätigen das ja schon eindrucksvoll) in der voll besetzten Mitte von ´zwei Seiten in die Zange genommen zu werden, das ist eine brutale Zwickmühle. Einziger Ausweg wäre zurück zur Merz-CDU, aber das werden die CDU-Sozis im Vorstand vermutlich verhindern, machtbesessen und strategisch eingeschränkt wie sie sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 16