Forum: Politik
Rückzug von Spendern: Höcke-Rede kostet AfD angeblich 100.000 Euro
DPA

Die umstrittene Holocaust-Rede von Rechtsaußen Björn Höcke kommt die AfD offenbar teuer zu stehen. Laut sächsischem Landesverband haben sich mehrere Großspender von der Partei abgewandt.

Seite 1 von 5
jens20505 22.02.2017, 21:07
1. Weiter so!

Ganz genau so haben sich andere junge Parteien auch zerlegt, ein Sammelbecken aller Unzufriedenen und dann bricht's auseinander.

Beitrag melden
charlybird 22.02.2017, 21:17
2. Da kann man die Rede

ja als indirekten Erfolg bezeichnen, auch wenn die Erkenntnis schmerzt, dass es doch tatsächlich Menschen und Unternehmen gibt, die für diese Partei spenden.

Beitrag melden
michme64 22.02.2017, 21:26
3. Qualiätsjournalismus mit Prädikat

Direkt vom Ministerium für Wahrheit und Propaganda!

Beitrag melden
flexscan 22.02.2017, 21:27
4.

Nachdem die Kritik der AfD an Höcke hauptsächlich darin bestand, dass die Rede doch zeitlich ungünstig sei; da Wahlkampf, beklagt man sich jetzt über den finanziellen Schaden. Natürlich auch wieder im Zusammenhang mit dem Wahlkampf.

Das der sächsische Landesverband - also der von Petry - so öffentlichkeitswirksam (selbst 'ne Meldung bei SpOn gibt es) sich darüber beklagt, könnte man auch bemerkenswert finden. Aber da es sich um einen der üblichen Machtkämpfe in einer Partei handelt - gäääähn.

Alternative! Yeah!

PS: 'Der Ausgabenplan für den Bundestagswahlkampf müsse deshalb "komplett überarbeitet werden" - Ca. eine Woche nach der Rede von Höcke hat man also einen Etat beschlossen, der mögliche finanzielle Auswirkungen durch Bernds Rede nicht einkalkuliert hat; dafür aber zukünftige Spendengelder. Finanzexperten!

PPS: Kennt man schon DEN (laut mdr.de einer aus Chemnitz) bzw. die Großspender oder müssen wir auf den neuen Rechenschaftsbericht warten?

Beitrag melden
p-schrader 22.02.2017, 21:31
5. Dummheit siegt.

Der Schaden durch Höckes Reden ist außerordentlich. Es ist ja noch am wenigsten das Geld. In den Umfragen sieht man deutlich, wie schädlich diese ganzen Auseinandersetzungen sind. Gauland und Meuthen sind nicht gut beraten, sich hinter Höcke zu stellen. Höcke sollte von sich aus für das Wohl der Partei zurücktreten von allen Ämtern, am besten austreten.

Beitrag melden
midnightswim 22.02.2017, 21:32
6. Was sind schon 100.000

Wenn es um das ganze Volk geht? Da muss man halt mal den Gürtel enger schnallen. Sind es nur noch 500.000 , um weiter Verschwörung und Hass zu verbreiten. Allein in Sachsen. Davon bekommt man genug kriminelle-Ausländer-Plakate, um alles vollzupflastern.

Beitrag melden
freidenker49 22.02.2017, 21:36
7. Auch bei der AfD sitzen im Schiedsgericht

ehemalige Richter oder zumindest Menschen, die Jura studiert haben. So wird es kaum möglich sein, Höcke auszuschließen, auch wenn sein Verhalten schädigend war.

Beitrag melden
Schweineschnitzel0815 22.02.2017, 21:37
8.

Herr Höcke sollte einfach austreten und gut ist.

Beitrag melden
Allesdenker 22.02.2017, 21:42
9. selbst schuld

Warum können die nicht die Klappe halten? Da muss doch kein Menschwissen! Vor allem in einem Wahljahr!

Beitrag melden
Seite 1 von 5
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!