Forum: Politik
Rüffel für die Kirchen: CSU-Minister ärgert sich über politische Prediger
Getty Images

"Ich bin nicht immer glücklich mit den Botschaften von der Kanzel": Innenminister Friedrich rügt die Kirchen für politische Themen im Gottesdienst. Manch ein Prediger mache es sich zu einfach, sagte der CSU-Politiker - etwa "bei Fragen um Krieg und Frieden".

Seite 13 von 23
bertholdalfredrosswag 23.12.2012, 19:32
120. Rüffel für die Kirchen. CSU-Minister ärgert sich über politische Prediger

Das ist eine widersprüchliche Betrachtung von Herrn Friedrich, dass die Kirche die göttliche Botschaft in die Herzen der jungen Leute trage. Und er selbst glaubt, dass alles so wird wie Gott es vorgesehen hat. Also greifen wir nach der Bibel und orientieren uns an dem was dort von dem Sohn Gottes als Weg der zum ewigen Leben führt geschrieben steht - und darum muss es doch einem gläubigen Menschen gehen – dass der Weg zum ewigen Leben zu beschreiten unerlässlich ist und gehen unbeirrt diesen vorgezeichneten Weg.
Es ist mehr als bedenklich von einem Spitzenpolitiker zu hören, dass das Fabelbuch Bibel als Handbuch für uns Menschen dienlich sein soll. Sein Satz offenbart eine Seichtheit die frappiert, als ob wir Menschen tatsächlich Gottesgeschöpfe wären und nicht eine Spezies der Natur die auch im Menschen ihre Gesetze der Egogebundenen Selbstbehauptung veranlagt hätte. Wir Menschen sind ein Tierstamm bei dem sich abstraktes Denkvermögen und Daseinsbewusstsein entwickelte. Dies ermöglicht uns in etwa zu unterscheiden was das kleinere Übel von zweien und mehr ist. Ich unterstütze seine Meinung, dass die Religionsvertreter ihre unlebbaren Vorstellungen für sich behalten und sich mehr der Ehrlichkeit zu sich selbst zuwenden. Aber auch, dass der Herr Minister seine religiöse Ansicht überdenkt. Allen hässlichen Kämpfen liegt dieser unselige Glaube an einen nicht existierenden Gott zugrunde. Es erscheint allerdings auch mir, dass die Menschheit von dieser unseligen Befangenheit nicht mehr los kommt. Gäbe es eine Höhere Macht nach unserer Vorstellung, müssten ich Tag und Nacht darum bitten uns von dieser Glaubensbefangenheit zu erlösen. Dann könnt Frieden möglich werden auf der Basis logischer Vernunft. .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fuenfringe 23.12.2012, 19:33
121. Schon immer

Zitat von Wiedereinaussteiger
Friedrich? [...] Was hat der denn für ein Problem mit der Meinungsfreiheit auf einmal?
hatte Friedrich ein Problem mit Meinungsfreiheit. Jetzt hat er nur erstmals ein Problem mit der Meinungsfreiheit von Kirchenvertretern. Er hat sich nicht geändert (ist immer noch der Reaktionär von einst) - seine Umwelt schon. Und als Reaktionär muss er versuchen, dagegen vorzugehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Alder Pälzer 23.12.2012, 19:34
122. Kirchen

Zitat von dernordenrockt
Zählt man die Toten, die im Namen des Herrn, heisse er nun Gott, Jehova, Lord oder Allah (sunnitisch/schiitisch/alevitisch) hingemordet wurden, wären die Kirchen gut beraten, zu schweigen. Folgte man ihrem Rat, wären Saddam Hussein, Milosevic oder die Taliban noch an der Macht und würden weiter morden, denn diesen Typen spielt das kirchliche Appeasement doch letztenldich in die Hände. Was wären da noch mal die letzten Worte von Margot Käsmann? - "Ich bin hier nach Kabul gekommen, um mit Ihnen über Gott zu sprechen"....
und zwar alle ohne Ausnahme sind längst Eigentum der "Staatsherren".

Gott gehört der Politik.

Dylan hat das treffend beschrieben in "With God on our side".

Da erinnert er seine "christlichen" Landsleute mit:

"But the Germans too had God on their side"

Also raus Klerus, zum Waffensegnen.

Kirchen sind, wie Staaten reine Machtgebilde.
Propheten haben versucht, Glauben zu verbreiten.
Kirchen haben aus meist noch verfälschten Bruchstücken der Lehren Religionen gemacht und diese ihren Mitmenschen aufgezwungen.

Ich kann da nur mit Lennon sagen

Imagine there's no heaven
It's easy if you try
No hell below us
Above us only sky
Imagine all the people living for today

Imagine there's no countries
It isn't hard to do
Nothing to kill or die for
And no religion too
Imagine all the people living life in peace

You, you may say
I'm a dreamer, but I'm not the only one
I hope some day you'll join us
And the world will be as one

Frohe Weihnacht.

Mit Glauben aber ohne Kirche.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Oberschlawutzi 23.12.2012, 19:35
123. Hallelujia Hosianna, wir singen im Chor ...

... hat der Herr Friedlich vielleicht sogar beim Bischof angerufen und um eine systemkonforme Meinungsäußerung der subordinierten Multiplikatoren gebeten? Ist die Kirche vielleicht das ZDF?

Ist ja auch unglaublich, dass die Institution alles Institutionen, die per Dekret immer recht hat, anderer Meinung ist wie Herr Friedlich, das kann man so nicht durchgehen lassen, schon gar nicht zu Weihnachten, wo die Menschen so gern auf friedliche Botschaften hören.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RioTokio 23.12.2012, 19:35
124.

Zitat von toi_
Der Artikel müsste eigentlich mit "CSU Minister ärgert sich über freie Meinungsäußerung" betitelt sein.
Unser Bundeswehrsoldaten sind in Afghanistan nicht zum Spaß.
Die Argumente für einen Einsatz kann man nicht einfach beiseite wischen.
Käßmann hat das z.B. getan.
Die Entsolidarisierung mit den Soldaten dort ist nicht ok.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RioTokio 23.12.2012, 19:41
125.

Zitat von micromiller
herr friedrich hat das recht sich zu aergern, er hat nich das recht den kirichen das denken vorzuschreiben. die CDU ist weder christlich noch sozial, ihr handeln und die auesserungen ihrer vertrer bestaetigen diesen etikettenschwindel. CDU politik hat die mehrheit der menschen aermer gemacht. enteignung der altersvorsorge und sparguthaben durch das null zinsdiktat. mindestens euro 600 im jahr mehrkosten durch falsche energiepolitik wenn verglichen mit anderen industrielanedern. fehleder mindestlohne. irrsinnskrieg in afgahnistatn und opfer deutscher menschenleben. geplante kostenanhebung der lebensmittel um 10% nach den wahlen.. was ist daran christlich?????
Ach, Lebensmittelpreise werden jetzt von der Regierung diktiert?
Energiewende kostet. Wollten Sie die AKW weiter betreiben?
Die EZB druckt gegen den Willen der Bundesbank Geld - sie hilft damit den klammen Südländern.
Was wollen Sie dagegen machen?
Mindestlohn in der diskutierten Höhe bringt wenig. Letztlich wird durch unser Sozialsystem schon ein Mindeslohn festgelegt, nämlich in Höhe der Bezüge die man auch ohne Arbeit bekommt.
Wenn er kommt - kostet es Arbeitsplätze - ist doch klar..

Auslandseinsätze werden von unseren Verbündeten gefordert.
Wer sich raushält steht allein. Früher half da noch das Scheckbuch.
Eine Kirche die nicht in der Lage ist komplex zu denken soll das Wort Jesus zitieren und sich ansonsten zurückhalten..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RioTokio 23.12.2012, 19:43
126.

Zitat von Wiedereinaussteiger
Friedrich? Ein bezahltes Bürschchen der Gangster aus Industrie und Banken. Lockenkopf und Großschnauze. Was hat der denn für ein Problem mit der Meinungsfreiheit auf einmal? Der vertritt die Interessen des Kapitals, die Kriege anzetteln, um ihre Ressourcen zu sichern und die Claims abzustecken. Den Zugriff auf anderer Leute Bodenschätze und Gelder und billigste Arbeitskraft zu sichern. Ad maiorem gloriam capitalii. Dass die Rendite bitte stimme. Oder meint er, dass die Kirchensteuer nicht mehr vom Staat eingezogen werden sollte? Da hätte er mal recht. Ich kann nicht erkennen, wie Friedrich meine Interessen, die eines hoch Steuern zahlenden Bürgers, gegen die Gangster aus Hoher Beamtenschaft, Polit, Banken und Industrie schützte. Friedrich macht der Merkel den Minenhund. Immer mal probieren, wie weit man gehen könne. Wenn der öffentliche Aufschrei zu groß wird, wird sie so tun, als pfeife sie ihn zurück. Ein durchsichtiges Spielchen der Verführung und des Leimens der Öffentlichkeit. Alles ein einziges übles schmieriges Schausteller-Pack. Es wird hohe Zeit, dass mal ehrlichere Leute ans Ruder kommen und diesem Packs zeigen, wo entlang es nach Hause geht.
Schlimm wie Sie in hetzerischer Manier über einen angesehenen Politiker herziehen.
Zur Sache kommt null.
Dafür reicht es offenbar nicht...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Alder Pälzer 23.12.2012, 19:44
127. Mein lieber Junge,

Zitat von derandersdenkende
zurückerobern wollen, dürfen sie nicht das Spiel der Mächtigen und Machtgeilen spielen, sondern müssen glaubhaft rüberbringen, daß sie es mit ihren eigenen Geboten ernst meinen. "Du sollst nicht töten...." oder "Du sollst nicht begehren..." stehen da ganz weit oben.
Kirchen SIND mächtig und machtgeil.
Und ihre Gebote sind zumeist Verfälschungen der wahren Lehre.
Gemäß dem Gebot:
Alles was Macht macht macht mächtig und reich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
garfield 23.12.2012, 19:46
128.

Zitat von Friedrich
In den Kirchen machten es sich "manche zu einfach, zum Beispiel bei Fragen um Krieg und Frieden", bemängelte der Innenminister. So seien etwa die Forderungen aus der Kirche, sich aus dem Afghanistan-Krieg herauszuhalten, "völlig falsch" gewesen.
Klasse. Jahrhundertelang gingen Kirche, Kapital und Politik als Handlanger Hand in Hand. Da stört natürlich jeder "simple Priester", der sich anmaßt, die Friedensbotschaft von Jesus und die Bibel ernst zu nehmen und es sich bei diesen moralischen Fragen "so einfach zu machen" wie es die Botschaft auch ist.
Besonders bezeichnend, wenn dann Kritik von so einem "christlichen" Sheriff wie Friedrich kommt.
Ich wünschte, jeder Pfarrer wäre in Fragen von Krieg und Frieden so "politisch", klar Position zu beziehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Modest 23.12.2012, 19:47
129. Wo bleibt das Niveau?

Ein Minister wählt sich plötzlich ein Thema, beleuchtet es mit seinem Lichtchen, so fern er eins zur Verfügung hat (Energiewende) und schreibt an die Presse einen gewissen erträglichen Modestil seine Pluralistenmeinung. So etwas bringt heutzutage jeder Sekundaner fertig. Nur diese Art von Pressemitteilungen sind billig, sie sind mittelmäßig und untermittelmäßigem Niveau. Es gibt keine glaubwürdige "C"-Partei die Staatskirchen werden doch nur als "Kesselflicker" instrumentalisiert. Wenn ich das in diesem Forum schreibe, dann sollen die Kandidaten eine bessere Show machen, als den Wähler zu irritieren. Die Kultur der Wahrheit wird durch solche Absurden Presseberichte nicht verbessert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 13 von 23