Forum: Politik
Rüffel für die Kirchen: CSU-Minister ärgert sich über politische Prediger
Getty Images

"Ich bin nicht immer glücklich mit den Botschaften von der Kanzel": Innenminister Friedrich rügt die Kirchen für politische Themen im Gottesdienst. Manch ein Prediger mache es sich zu einfach, sagte der CSU-Politiker - etwa "bei Fragen um Krieg und Frieden".

Seite 18 von 23
peakoilnow 23.12.2012, 22:48
170. et vice versa

Nun, wenn eine Partei sich als christlich bezeichnet, muss sie es auch aushalten, wenn die Kirche politisch wird.
Sonst würde diese Partei die Deutungshoheit, was in der Politik christlich ist, allein für sich beanspruchen. Schon wenn ich auf die Ergebnisse dieser Politik sehe, wie z.B. den Krieg in Afghanistan, scheint mir offensichtlich, dass Friedrich daneben liegt und dringend eines Korrektivs bedarf.
Oder sehe ich das jetzt auch wieder zu einfach?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
maliperica 23.12.2012, 22:52
171. Bösmenschentum will den Krieg um jeden Preis!

Zitat von jüttemann
Die - vornehmlich protestantischen - Geistlichen, die als frühe Prototypen des deutschen Gutmenschentums im Talar an Friedensdemonstrationen teilnahmen, Soldaten als Mörder titulierten, und "auch die andere Backe hinhalten" als einzig moralisch legitime Verteidigungsstrategie hinstellten, die waren tatsächlich schon extrem nervig. Denn mit der salbungsvollen Aufforderung zum Frieden alleine wird und wurde der Frieden kaum jemals hergestellt.
Präambel der UN-Charta nochmals durchlesen, in Verbindung mit dem Artikel 26 Abs. 1 des Grundgesetzes bringen und daraus Politik machen. Das ist eigentlich ganz einfach, aber für die bösen Menschen mangels Intelligenz ungeheuerlich schwer, das kann man verstehen, aber nicht ohne Belehrung annehmen.

Zitat von Freidrich
Die Politik müsse mit einer Vielzahl von immer neuen Konflikten umgehen, deren Lösungen nicht immer klar seien. In den Kirchen machten es sich "manche zu einfach, zum Beispiel bei Fragen um Krieg und Frieden", bemängelte der Innenminister. So seien etwa die Forderungen aus der Kirche, sich aus dem Afghanistan-Krieg herauszuhalten, "völlig falsch" gewesen.
So eine intelligente Schlussfolgerung verlangt besondere Achtung.

Es geht um die Frage "Krieg oder Frieden" um die Kirche, sondern vor allem um die Politik und Politiker die ihre Superintelligenz zu unlösbaren politischen Entwicklungen verirrt.

Auf das Prinzip "ius ad bellum" verzichtet man durch die Ratifizierung des Briand-Kellogg-Pakts. Es geht weiter wer interessiert ist die bindende Grundlage der Rechtssprechung und damit die Bildung des politischen Willen eines amtierenden Ministers:

Aus Wiki - zur Erinnerung:

Mit dem Briand-Kellogg-Pakt verzichteten die Unterzeichnerstaaten auf das ius ad bellum, also den Krieg als Instrument bei gegenseitigen Konflikten. Er ist nach wie vor in Kraft und bindet die 40 ratifizierenden Staaten bis heute. In Art. 2 der Charta der Vereinten Nationen findet sich darüber hinaus die Verpflichtung, nicht nur auf die Anwendung von Gewalt zu verzichten, sondern auch das Drohen damit. Die Generalversammlung der Vereinten Nationen hat den Angriffskrieg bereits definiert (Resolution 3314, s.u.). Das Rom-Statut, Rechtsgrundlage des Internationalen Strafgerichtshofs, verbietet zwar Angriffskriege, sieht aber eine eigene Definition des Tatbestands vor. Die Definition ist angesetzt für die Überarbeitungskonferenz zum Statut von Rom, sieben Jahre nach Inkrafttreten des Statuts, im Jahr 2009. Gemäß Artikel 20(a) des Internationalen Pakts über bürgerliche und politische Rechte (ICCPR), soll auch Kriegspropaganda verboten werden

mfg

maliperica

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tineup 23.12.2012, 23:15
172. genau das

ist doch die Aufgabe von Predigern: Den Finger in die Wunde legen! Friedrichs legitimiert hier die Arbeit der Kirche besser, als der Papst das derzeit tut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tylerdurdenvolland 23.12.2012, 23:26
173. Kann ich nicht verstehen.

Zitat von sysop
"Ich bin nicht immer glücklich mit den Botschaften von der Kanzel": Innenminister Friedrich rügt die Kirchen für politische Themen im Gottesdienst. Manch ein Prediger mache es sich zu einfach, sagte der CSU-Politiker - etwa "bei Fragen um Krieg und Frieden".
Ein weiteres Beispiel für Äusserungen von Politikern, die ich nicht so recht verstehen kann.

Andere Konzerne geben regelmässig Wahlempfehlen ab, warum sollten die Kirchen das nicht dürfen?
Kirchen könnten ohne die Unterstützung des Staates so wenig überleben wie Banken auch, warum sollten die also in einer Demokratie ihre Interessen nicht vertreten dürfen? Die Leute gehen freiwillig in die Kirche um zu hören was der Mann auf der Kanzel zu sagen hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kobalt55 23.12.2012, 23:52
174. optional

Die Politik hat schon im Religion und Kirchen mißbraucht.
In dieser Tradition möchte Herr Friedrichs bleiben.Und gerade
damit schert er aus Glauben und Kirche aus und wird zu einem reinen Machtmenschen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rainer_daeschler 24.12.2012, 00:02
175.

Zitat von diabolino
Der Krieg in Afghanistan dauert inzwischen länger als beide Weltkriege zusammen und hat das Land dem Frieden keinen Schritt näher gebracht.
Allerdings ist zu befürchten, dass die Bundesregierung in eine Sinnkrise stürzt, wenn sie Afghanistan nicht mehr hat. Sie würde sich auf jeden Fall für militärisch unterbeschäftigt betrachten, falls sich nicht umgehend ein Ersatzeinsatzort für die Bundeswehr in gleichwertiger Qualität einfindet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kneumi 24.12.2012, 00:12
176. Den Spiegel vorgehalten zu bekommen...

... ist nicht sehr angenehm, wenn man politisch verantwortlich für hunderte von Morden an Zivilisten (vulgo: "Kollateralschäden") verantwortlich ist. Dennoch bleibt Krieg Krieg und Leute, die Krieg führen MUSS man den Spiegel vorhalten.

Zitat von
So seien etwa die Forderungen aus der Kirche, sich aus dem Afghanistan-Krieg herauszuhalten, "völlig falsch" gewesen.
Sich rauszuhalten hätte nicht nur der Meinung der Kirche, sondern auch dem Willen der übergroßen Mehrheit des deutschen Volkes entsprochen. Wer jetzt noch bestreitet, dass die Teilnahme am Afghanistankrieg ein riesen Fehler war ist ... na ich schreibe es lieber nicht, sonst werde ich persönlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
micromiller 24.12.2012, 00:19
177. CDU bereitet ihre wahlniederlage vor

Zitat von RioTokio
Ach, Lebensmittelpreise werden jetzt von der Regierung diktiert? Energiewende kostet. Wollten Sie die AKW weiter betreiben? Die EZB druckt gegen den Willen der Bundesbank Geld - sie hilft damit den klammen Südländern. Was wollen Sie dagegen machen? Mindestlohn in der diskutierten Höhe bringt wenig. Letztlich wird durch unser Sozialsystem schon ein Mindeslohn festgelegt, nämlich in Höhe der Bezüge die man auch ohne Arbeit bekommt. Wenn er kommt - kostet es Arbeitsplätze - ist doch klar.. Auslandseinsätze werden von unseren Verbündeten gefordert. Wer sich raushält steht allein. Früher half da noch das Scheckbuch. Eine Kirche die nicht in der Lage ist komplex zu denken soll das Wort Jesus zitieren und sich ansonsten zurückhalten..
lt spiegel beabsichtigt schaeuble die mwst fuer lebensmittel zu erhoehen, somit ehoeht die CDU die lebensmittelpreise.
der rest der welt benutzt und baut AKWs die sind sicher am umweltfreundlichsten und verhindern luftverschmutzung, aber auch ohne AKW's kann man strom preiswert erzeugen, hier in canada kostet 1kw ca. Euro 0.07
nebenan in den USA ebenfalls. bei uns fast das 4fache... in deutschland werden menschen zu euro 7.00 und weniger beschaeftigt, davon kann kaum jemand miete zahlen und leben und eine altersversorgung aufbauen.. am ende muss die gemeinschaft das alles tragen. der minimum lohn in canada ist ca. $ 10.00 in den usa $ 7.25 .. nur sind hier weniger abzuege und man bekommt fuer das geld mehr und es gibt weniger arbeitslose als bei uns. ein funktionierendes sozialsystem sollte sich selbst tragen. es gibt keinen erkennbaren vorteil (ausser dass der opiumanbau einen neuen hoechsstand erreicht hat)
fuer dem krieg in afgahnistan, deutschland hat fuer dieses jahrtausend genug kriege verloren. wenn kirchenleute sich kritisch mit dem krieg auseinandersetzen, dann ist das ihre pflicht, zumindest wenn sie glauben was sie vermitteln wollen.. leider hat dieser verein in der vergangenheit immer versagt wenn es ernst wurde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
silberwolf 24.12.2012, 00:32
178. @wibo2:

Zitat " Sozialisten glauben generell in ihrer Ideologie an kein höheres Wesen, deshalb können die Linken zu diesem speziellen Thema hier nur wenig Sinnvolles beitragen." Atheisten können also zu dem Thema nichts SInnvolles beitragen? Warum? Weil sie angeblich keine Moral kennen? Man braucht also ein eingebildetes höheres Wesen, um Probleme auf der Welt angehen zu können? Oder habe ich Ihren Beitrag missverstanden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
achmed1 24.12.2012, 00:45
179. Dass Friedrich

Zitat von sysop
"Ich bin nicht immer glücklich mit den Botschaften von der Kanzel": Innenminister Friedrich rügt die Kirchen für politische Themen im Gottesdienst. Manch ein Prediger mache es sich zu einfach, sagte der CSU-Politiker - etwa "bei Fragen um Krieg und Frieden".
an Gott glaubt , nehme ich ihm nicht ab. Er ist intelligent und kann sehr gut verstehen, dass es einen Gptt nicht geben kann.
Es kann dies in Bayern allerdings, wie viele andere, nicht aussprechen, da er glaubt, die Menschen nähmen es übel.

Wie in vielen anderen Dingen aber glauben die Politiker, die Bürger seien blöd. Der überwiegende Teil der Menschen ist zwar Taufscheinchrist, aber an einen Gott, einen allwissenden, glaubt so recht nur noch eine verschwindene Mindnerheit.

Selbst Ratzinger wird wissen, dass er keine Leitung nach oben hat und ihn dort niemand hört...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 18 von 23