Forum: Politik
Rüffel für die Kirchen: CSU-Minister ärgert sich über politische Prediger
Getty Images

"Ich bin nicht immer glücklich mit den Botschaften von der Kanzel": Innenminister Friedrich rügt die Kirchen für politische Themen im Gottesdienst. Manch ein Prediger mache es sich zu einfach, sagte der CSU-Politiker - etwa "bei Fragen um Krieg und Frieden".

Seite 8 von 23
Baader 23.12.2012, 18:12
70.

Zitat von fragel
Ich bin in keiner Kirche oder Sekte uns auch in keinem Verein , doch was der sich da erlaubt ist ja wohl das Letzte. Natürlich soll die Kirche gegen das Morden in Afghnistan die Stimme erheben. Es wir nicht mehr lange dauern , dann wird der Kirche wieder vorgeworfen , sie habe nichts dagegen unternommen. Es ist die Pflicht der religionen , Unrecht beim Namen zu nennen und dazu zählt nunmal der Afghanistan-Krieg. Deutsche Truppen haben da nichts zu suchen ! Herr Friedrich , befassen Sie Sich mal mit dem Grundgesetz Artikel 20! Das deutsche Volk hat keinerlei Abstimmung leisten können und somit wurde nur durch die Politiker , die eine absolute Minderheit sind , die Soldaten in Auslanseinsätze geschickt. Weil bekannt war , das das Volk nicht zustimmen würde , wurde eine Volksbefragung nicht durchgeführt.
Vllt erstmal selbst mit dem GG beschäftigen und den Artikel suchen der Volksentscheide zum Thema Bundeswehreinsätze vorsieht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
realpolitiker 23.12.2012, 18:21
71. Einfach traurig,

dass Herr Friedrichals Christ die christliche Botschaft offensichtlich nicht verstanden hat.
Vielleicht sind ihm als Politiker heute Pfarrer und Priester lieber bzw. nützlicher, die - wie Gott sei Dank überholt - wieder die Waffen segnen und gegen den bösen Feind hetzen. Ich denke, seine Aussage ist typisch für die heutige Politik in vielen westlichen demokratischen Staaten - Töten ist nicht mehr gleich Töten, wenn demokratisch getötet wird - siehe die politisch allgemein akzeptierten verbrecherischen Kollateralschäden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
heikoprasse 23.12.2012, 18:24
72. Geht es um moralische Überlegenheit?!?

Zitat von geforce666
Frei nach dem Motto."Nicht Wasser predigen und Wein trinken"
Die Frage ist, wie man den Wiederspruch zwischen guter Predigt und schlechtem Handeln auflöst - Wollen sie, dass die Kirche ihre Predigt an ihr Handeln anpasst, also schlechte Löhne etc. von der Kanzel fordert?

Sollte sie nicht lieber ihre Forderung nach Gerechtigkeit beibehalten, aber auch selbst danach handeln?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Maya2003 23.12.2012, 18:24
73.

Zitat von sysop
"Ich bin nicht immer glücklich mit den Botschaften von der Kanzel": Innenminister Friedrich rügt die Kirchen für politische Themen im Gottesdienst. Manch ein Prediger mache es sich zu einfach, sagte der CSU-Politiker - etwa "bei Fragen um Krieg und Frieden".
Herr Friedrich trauert alten Zeiten nach; damals sagte der "Herr Pfarrer" noch richtige und wichtige Dinge - "Wählt nicht die gottlosen Sozialisten, wählt eine christliche Partei, und gehorcht dem Papst".
Und die Schwarzen waren zufrieden.

Tja, da war die Welt noch in Ordnung. Jetzt regiert uns eine Ex-FDJ Tussi mit "verlorener" Stasiakte - aber sie richtet ihre Politik natürlich nach dem "christlichen Menschenbild". Was haben wir ein Glück !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Modest 23.12.2012, 18:25
74. Wendehälse

Ich weiß nicht, worüber Bd.-I.Min. Friedrich sich medial an die Oberfläche räkelt, ist es das kleinere Übel "C" zu sein oder das größere mit dem Kreuz in der "C". Ich denke, es wäre charakterlich ehrlicher, wenn die C-Parteien sich in LDP oder ähnliches umtaufen würden, denn dann wäre das Geschäft mit der "Scheinheiligkeit" mal endlich abgehakt. Diese Zick-Zack Launen sind keine Diskussion wert, sondern nur Mittel zum Zweck das Unterhaltungs-
theater für Wahlkampfsstimmung zu reizen. Ich werd meinen Esel nächstes mal nach Passau laufen lassen, vielleicht hat noch jemanden einen Ochsen übrig, dann wirds lustiger.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
carlitom 23.12.2012, 18:27
75. Die Botschaft nicht verstanden

Zitat von karsvo
1. Herr Friedrich kommt zu Wort aber die Gegenseite bekommt in diesem Artikel keine Gelegenheit zur Stellungnahme. Einseitige Berichterstattung spricht für sich. Es liegt wohl an der Definition von "Qualität", wenn immer weniger Leser bereit sind, für diese Form von"Qualitäts-Journalismus" Geld auszugeben. Man bekommt, was man gibt ... ...
Sie haben die Botschaft nicht verstanden. Hier geht es um die - mehr als gerechtfertigte - Kritik daran, dass Prediger/Pfarrer von der Kanzel herab den größten Blödsinn, ihre persönliche (evtl. total absurde) Meinung und noch so manches mehr UNWIDERSPROCHEN verkünden dürfen. Selbst wenn sie nachweislich (wie die meisten Pfarrer) absolut keine Ahnung haben.

Das ist das Hauptproblem der Kirchen und eine Ursache dafür, warum da keiner mehr hingeht. Herrn Friedrich dagegen kann jeder zu jederzeit völlig problem los widersprechen - so wie jedem anderen Politiker oder sonstwelchem Menschen. DAS IST DER UNTERSCHIED.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
einmischen 23.12.2012, 18:28
76. Verlogen

Wie verlogen ist denn die CSU, wenn sie der Kirche einen Rüffel erteilt? Zu Wahlzeiten durften die Kirchenmänner zu ihren Schäfchen sprechen und sie daran erinnern, christlich zu wählen. Steht deren Predigt nun nicht uneingeschränkt auf Seiten der CSU, bedeutet dies aus deren Sicht ein Verstoß gegen die kirchlichen Sitten. Welche Form von Moral zeigt eigentlich unser Innenminister bzw. was bedeutet sie ihm?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
w.blankschein 23.12.2012, 18:29
77. Kirchenausschluss jetzt!

In einer Zeit, da in Palästina imperiale römische Besatzer und jüdischer Widerstand aufeinanderprallten, war die Botschaft eines gewissen Jesus gewiss eine andere. Gerade solche Klugscheißer wie diesen C-Innenminister hätte er sicher scharf attackiert.
Solange die christlichen Kirchen heute solche einflussreichen Stimmen, die die Botschaft ihres Religionsstiftern vollständig konterkarieren, nicht sofort ausschließen, bleiben sie als Institution vollkommen unglaubwürdig.
Wir kennen das ja: Mit Schwert und Pfaffen wurde die Welt "bekehrt". Um Gold und Bodenschätze ging es dabei nie ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
huberwin 23.12.2012, 18:29
78. Das ist die Friedrische Weihnachtsbotschaft

"Die Botschaft Gottes in die Herzen der jungen Menschen bringen, da s sie davon abhält extremistisch und fanatisch zu werden"....???

Na, dann hätten wir ja keine Probleme mehr....alle wären friedlich, Fanatiker gäbe es nicht mehr.....usw......Hallejuja klingt das schön.....
aber dann bitte für alle Menschen und alle Religionen !
Bitte unbedingt auch für alle Islamisten...dann wären ja auch die Salafisten, Fundamentalen usw, weg.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
FXRichter 23.12.2012, 18:30
79. Bhagavad-Gita

Jeder Politiker sollte die Bhagavad-Gita gelesen und verstanden haben. Der Kernsatz darin ist "Yoga stha kuru karmani" ("In Einheit feststehend - handle!", "In Einheit gegründet - handle!") Das entspricht der christlichen Forderung, in Liebe zu handeln, aber drückt deutlicher aus, dass mit Liebe nicht eine Gefühlsduselei gemeint ist, sondern einen Reifeprozess, der zu einer integrierten Persönlichkeit führt und damit zu einer integrierten Gehirnfunktion, die man demnächst hoffentlich bald mit dem EEG messen kann, damit unerleuchtete Politiker auf die Hinterbänke geschickt werden können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 8 von 23