Forum: Politik
Rüstung: Milliarden-Rechenfehler im Verteidigungsministerium
DPA

Teurer Irrtum im Verteidigungsministerium: Bei den Kosten für Raketen und Panzer hat sich die Behörde verkalkuliert. Die Projekte verschlingen nach Informationen des SPIEGEL deutlich mehr als geplant.

Seite 11 von 13
freiwilligfrei.de 26.07.2015, 10:32
100.

Der Staat und seine Politiker haben sich verkalkuliert und es kostet jetzt mehr als erwartet? - Ja Potzblitz! Damit konnte ja nun wirklich KEINER rechnen!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marilan 26.07.2015, 10:43
101. Rechenexperten

Sprich, wenn man keine 1.2 Milliarden einsparen kann, dann hat man natürlich 1.2 Milliarden mehr als geplant ausgegeben, also hat's mal wieder mehr gekostet. Da das bei den Rechenexperten schon zu oft vorkommt, setzt man die kosten des Panzers eben mal um 1.0 Milliarden "günstiger" da -- obwohl auch dies schon eine schöngerechnete Fehlkalkulation war -- um das alles als "nicht schlimm" an die Öffentlichkeit bringen zu können. Denen geht's zu gut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Andreas 2 26.07.2015, 11:09
102. Toll

das Fällt keinen auf? Nur weil die Linken-Abgeordneten Gesine Lötzsch nachgefragt hat, ist der Betrug aufgefallen. Das zeigt doch was für Leute dort arbeiten, das kann doch nicht so weiter gehen!! Tauscht doch die Dummköpfe aus...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pussinboots 26.07.2015, 11:52
103.

Zitat von 5Minute
Beweis: Baden Wü und Bayern als Konservative verschenken den erwirtschafteten Wohlstand an den Rest von D per Länderfinanzausgleich. Würden das Geld mal lieber behalten.
Guter Gedanke. Wenn dann wenigstens die CSU ihre regelmäßig per Gericht einkassierten "Gesetze", die dem Rest der Republik außer Kosten nichts einbringen, selbst bezahlen würden, wäre ich einverstanden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
The Independent 26.07.2015, 11:59
104. ...

Zitat von marilan
setzt man die kosten des Panzers eben mal um 1.0 Milliarden "günstiger" da -- obwohl auch dies schon eine schöngerechnete Fehlkalkulation war -- um das alles als "nicht schlimm" an die Öffentlichkeit bringen zu können.
Zwar ist auch die von Ihnen beschriebene Methode beliebt, aber bei so einigem "Spielgerät" der Truppe gab es auch andere Gründe:
Der vom Bundesrechnungshof kritisierte Deal für den neuen Etepetete-Transporthubschrauber, der nur bedingt zum Transport geeignet ist, der massive Probleme mit überhitzten Triebwerken hat (der Flugsicherheitsausschuss der BW empfiehlt eine Folie über den Feuerlöschern zu entfernen, und "das Situationsbewusstsein der Mannschaft zu erhöhen und vor dem Triebwerksstart das Ventilieren sicher zu stellen", anstatt den Hersteller zum Beheben der Fehler zu verdonnern), der nicht alle zivilen Standards zur Seenotrettung über Nord-/Ostsee erfüllt, und der in der Marineversion ROSTET, wurde bereits von de Maiziere vereinbart, aber von UvdL so schlecht verhandelt, dass die BW nun für knapp 9 Milliarden Euro statt 202 Hubschraubern nur noch 168 Hubschrauber bekommt, mit einer Option 22 weitere Hubschrauber zu ordern (die für einen Eingreifverband gedacht sind), was aber Kosten von weiteren 700 Millionen Euro verursachen wird.
Die 190 Hubschrauber haben also einen Stückpreis von knapp 50 Millionen EUR, eine unglaubliche Summe !

Ein auf dem Blackhawk basierender aktueller MH-60 S des US-Herstellers Sikorsky kostet "nur" 28,1 Millionen US Dollar, bietet neueste Technik, rostet NICHT beim Einsatz in Seegebieten, und wird von der US-Küstenwache zur Seenotrettung, aber auch von der Navy als Transportporthubschrauber auf Flugzeugträgern eingesetzt.

Das Problem beim Puma-, beim Hubschrauber- und beim A400-M-Deal ist, dass die Hersteller durch stark überhöhte Stückpreise ihre Entwicklungskosten wieder einfahren wollen, anstatt die Produkte weltweit zu vermarkten und zu realistischen Preisen anzubieten, und dann so die Kosten wieder einzufahren. Die Hersteller sperren sich dann auch noch mit Händen und Füßen dagegen, Designfehler und Verarbeitungsmängel zu beheben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
carneol 26.07.2015, 12:08
105. Spiegel genau so doof wie Verteidigungsministerium?

Also bei den Raketen wurde keine Milliarde eingespart sondern nur 11 Milliönchen.

Bei dem Puma dagegen wurde 1 Milliarde gespart. Das macht für mich am Ende "mehr Netto vom Brutto" um es SPDistisch auszudrücken.

Die übriggebliebenen Millionen könnte man doch gleich nach Griechenland überweisen oder noch ein paar mehr Wirtschaftsflüchtlinge aufnehmen. Vielleicht könnte man die ja auch für Genderstudien verplempern.

Ich bin sicher unsere Politiker werden schon einen Weg finden das Geld aus dem Fenaster zu hauen, notfalls stecken sie es sich eben selbst in die Tasche.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pierrotlalune 26.07.2015, 12:13
106. mal verrechnet um eine Milliarde?????

unsere Topexperten, hochbezahlte Staatssekretäre, Majore, Generäle, von der Leyen, mal gereade verrechnet um eine Milliarde, immerhin sprechen wir von Steuergelder, ich nenne es nicht verrechnet, sondern Absicht. Wer sich so verrechnet, muss mit Kündigung mit Schadensersatz rechnen. Fahre ich den Firmenwagen und passiert mir ein Unfall wird genau geschaut, ob ich nicht einen Anteil tragen muss, (Unaufmerksamkeit, Teilschuld etc), diesen in sicheren Posten und unangetasteten, schmeissen mit Steuereinnahmen um sich, mit dem Niveau eines sehr schlechten Hauptschulabschluss, Mathe wohl 5. Schade ist natürlich, daß solche unfähigen Menschen an solchen Posten sitzen und ungeschoren Ihr Treiben machen dürfen, werden dann später mit hochbezahlten Pensionen von 70 % des brutto Einkommens belohnt, während die Bevölkerung mit 42 % vom Nettolohn, auch im Alter darunter leiden müssen. Sprich Unfähigkeit wird belohnt, die anderen bezahlen insgesamt für diese Volksvermögenzerstörer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kaworu 26.07.2015, 12:58
107.

Im Verteidigungsministerium muss wohl mal gründlich durchgefegt werden, da sitzen Leute, die ihren Job absolut nicht können. Weder Verträge sicher aufsetzen noch richtig rechnen. Wird man wohl dank Beamtenstatus nicht rausschmeißen können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
99luftballons 26.07.2015, 13:28
108. Nee!

Zitat von Ossifriese
Nur zum besseren Verständnis: Die Raketen werden um knapp eine Milliarde teurer, aber der "Puma" doch um eine Milliarde billiger? Damit höbe sich der "Rechenfehler" doch eigentlich auf...?
Die Raketen knapp 1 Milliarde teurer.
Der Puma nur 1,3 Milliarden teurer, statt schon ausgewiesener Verteuerung von 2.3 Milliarden
Zusammen knapp 2.3 Milliarden teurer, als geplant!
Nix mit 'Rechenfehler hebt sich auf. Nur weniger Verteuerung, als erwartet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cockriot 26.07.2015, 14:37
109. Ganz grober Schnitzer!

"Demnach konnten beim Lenkflugkörper "Meteor" nicht 1,2 Milliarden Euro im Vergleich zur Ursprungsplanung eingespart werden, sondern lediglich 11 Millionen.". Das ist meiner Meinung nach die Härte. Man wirft den jüngeren Generationen immer die Vereinfachung ihres Abiturs vor, doch wo haben denn dann bitte diese Herrschaften ihre Hochschulreife gemacht? In Berlin bei einer Ausschreibung gewonnen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 11 von 13