Forum: Politik
Rüstungsdeal: Helikopter-Bestellung bringt de Maizière neue Kritik ein
DPA

Erst die "Euro Hawk"-Affäre, nun Vorwürfe bei einem anderen Rüstungsdeal: Verteidigungsminister de Maizière wollte eigentlich Geld sparen, indem er für die Bundeswehr weniger Hubschrauber kauft als geplant. Doch die SPD wirft ihm vor, einen "lausigen Deal" verhandelt zu haben.

Seite 4 von 7
Zaunsfeld 22.06.2013, 17:15
30.

Was habt Ihr Meckerer denn alle?
30% weniger Helikopter, aber immer noch fast zum gleichen Preis wie vorher. Das ist doch ein super Geschäft ... zumindest für die Industrie, die die liefern soll. Der Steuerzahler guckt zwar in die Röhre, aber mittlerweile weiß doch sowieso jeder, dass Schwarz-Geld(b) in Wirklichkeit nur im Interesse der Industrie und sich selbst handelt. Da wurden wahrscheinlich wieder ein paar Milliönchen in unauffälligen Koffern an die schwarzen Kassen der CDU oder einzelner Abgeordneter rübergeschoben und im Gegenzug dafür hat der Steuerzahler halt 30% weniger Leistung zum gleichen Preis zu akzeptieren.

Und die Wahrheit ist: Die Bevölkerung will es genau so. Die Bevölkerung will verarscht werden, sonst würden CDU und CSU, die eigentlich die Blaupause für solches Korruptionsverhalten sind, nicht schon seit fast einem Jahr bei allen Umfragen um die 40% Zustimmung liegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Zaunsfeld 22.06.2013, 17:19
31.

Zitat von Palmstroem
Schon lustig, dass gerade die SPD den Verteidigungsminister kritisiert. Denn Scharping und Struck haben für 50 Milliarden neue Rüstung bestellt und nun meckert man, dass die verkleinerte Bundeswehr das Zeug nicht mehr braucht. [...] viel Geschwafel [...]
Vielleicht haben Sie den Artikel ja gar nicht gelesen, aber da steht quasi drin:

"De Maiziere verzichtet auf 30% der seit langem vertraglich zugesicherten Maschinen, zahlt aber quasi immer noch denselben Preis." Und daran soll jetzt Scharping Schuld sein?

Noch schwarz-brauner kann das Gesichtsfeld bei Ihnen wohl nicht mehr werden, oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hubie 22.06.2013, 17:19
32. Wie zum t*****...

kann das denn sein? Das sieht doch ein Dreijähriger im Sandkasten, dass für 35% weniger Hubschrauber nur 2% weniger Kosten nicht verhandelbar sind. Sind denn nur komplett Unfähige in der Politik? Schon rein statistisch muss doch mal einer dabei sein, der etwas Grips in der Birne hat?

Im Ernst, ich kann Kommunisten nichts abgewinnen, aber meist sind es die Linken die konstruktive Vorschläge im Parlament machen - auch wenn es sich aus der Opposition heraus immer reichlich konstruktiv herausarbeiten lässt...

Echt zum heulen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lupenrein 22.06.2013, 17:20
33. ............

Zitat von Prellbock
Weder NH90 noch der Tiger sind für die Truppe geeignet. Beides eine absolute Fehlentwicklung/ Investition die am Nutzer (die Soldaten) komplett vorbei geht. Schon blöd wenn man keine Ahnung hat und von seinem unterstellten Bereich noch verarscht wird.
Von 'Ahnungslosigkeit' würde ich in diesem Fall nicht sprechen.
Bei dem, was hier beschrieben wied, handelt es sich um Vorsatz und bewußte Täuschung der Bürger. Unsere Volksvertreter sind schon lange nicht mehr Herr im eigenen Haus. Das war vielleicht noch so bei Helmut Schmidt, der damals ganz offen und ehrlich die Karten über seine Nachrüstungspläne auf den Tisch legte.

Bei de Maiziere muss man genau das Gegenteil von dem annehmen, was er den Bürgern versucht vorzulügen.

Beispiel Afghanistan:
Wahr ist, dass er es jetzt mit der Angst zu tun kriegt, wie er den Rückzug aus dem verlorenen Krieg ohne allzu große Verluste für die
betrogenen Soldaten hinkriegt.
Gelogen ist, wenn er von Erfolgen in Afghanistan spricht, die er
angeblich jetzt mit den Taliban führen will.
Dafür aber ist er wohl drei Nummern zu klein und unwichtig.
Diese Gespräche werden von den USA geführt. Er ist bei allem immer nur der nützliche Idiot und nichts weiter..... in der BRD aber glaubt er, den Bürgern mit großen Sprüchen zu imponieren. Er ist selbst auch nur eine Marionettenfigur.......
zu 'Friedensgesprächen' mit den Taliban zu f+hren versuicht

Beitrag melden Antworten / Zitieren
LK1 22.06.2013, 17:20
34.

Zitat von Ruhri1972
... das der Verteidigungsminister geht. Schaden vom deutschen Volk abzuwenden sieht nun mal anders aus.
Mir würde schon ausreichen, wenn im Haushaltsentwurf für 2015, der Etat des Verteidungsministeriums um die Höhe des enstandenen fiskalischen Schadens reduziert würde. Welche Personalie das Amt des "Verteidigungsministers" bekleidet, bekleidete oder noch bekleiden wird und welchem Parteienspektrum dieser anhängig ist, spielt scheinbar keine Rolle. Auch das lehrt die "Drohnen"-Posse, wenn man die Anfänge dieses Projekts nicht ausblendet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
FreakmasterJ 22.06.2013, 17:21
35. De "Misère" hat seinen Job als Industrieberater damit bestimmt schon abgesichert...

Der Kopf eines jeden Projektmanagers wäre längst gerollt würde man seinem Chef derartige "Resultate und Erfolge" präsentieren.

Wetten, Thomas de Maizière hat -für die Zeit "danach"- längst seinen gut-bezahlten "Berater-Job" in der (Rüstungs-)industrie in trockenen Tüchern und wartet nur noch auf seinen zudem berenteten Rauswurf aus der Politik?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Izmi 22.06.2013, 17:22
36. Klaro

Zitat von xehris
Die SPD kann zetern, wie sie will, de Maiziere bleibt im Amt, da er unter dem besonderen Schutz der Kanzlerin steht. Thomas de Maizière ist nicht irgendein Vertrauter Angela Merkels: Er ist der wichtigste Mann der Kanzlerin. Die beiden sind durch die Geschichte ihrer beiden Familien eng miteinander verbunden. Schon Merkels Vater hatte eine enge Beziehung zu den de Maizieres und Lothar de Maiziere war einer von Angela Merkels wichtigsten Förderern. Sie hat den de Maizieres viel zu verdanken.
Wollen Sie damit andeuten, Frau Merkel ist heute Bundeskanzlerin, weil ihr Vater gut mit den de Maizieres konnte? Also, weil eine familienbedingte Seilschaft sie auf diesen Posten brachte, und nicht ihre Fähigkeiten als Politikerin? Dann wird mir langsam Einiges klar...!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KTScholz 22.06.2013, 17:24
37. Artikel is sachlich falsch

Über Zweifel an dieser Darstellung hatte der SPIEGEL bereits vor Wochen berichtet, nun liegen die Details des Deals in Vorlage für den Haushaltsausschuss auf dem Tisch. Von einer großen Ersparnis ist darin nicht mehr die Rede. Denn obwohl die Zahl der Hubschrauber, die die Bundeswehr bekommen soll, massiv reduziert worden ist, sinkt der Preis des Gesamtpakets nur um rund zwei Prozent.

Laut der Vorlage verringert sich das Gesamtvolumen der beiden Helikopter-Projekte von 10,3 Milliarden Euro nur auf 10, 1 Milliarden, faktisch werden also nur 224 Millionen eingespart.

Tatsächlich entspricht das einer Reduktion der Kosten um 15%. Bei modernen Militärprojekten werden 50% für Forschung und Entwicklung ausgegeben. Eine Anschaffungsreduktion um 30% entspricht somit einer Kostenreduktion um 15%.
Jeder kann sehen, dass hier ein ordentlicher Deal vorliegt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rahvin 22.06.2013, 17:25
38. optional

Wie ist der Deal jetzt genau zu verstehen? Es gibt noch gar keine wirklichen Verträge, d.h. wir könnten auch einfach sagen "Danke, das war's" und gar keine Helikopter kaufen? Warum zahlen wir dann für so wenige Helikopter dann nur 2 Prozent weniger? Und warum darf Herr de Maiziere entscheiden, was gut für die Truppe ist, wenn die Truppe sagt, dass etwas anderes soviel besser wäre? Es wird Zeit zu gehen, und wenn ein Politiker geht, dann sollte er verpflichtet werden, mindestens fünf Jahre nicht in einem Bereich einsteigen zu dürfen, den er zuvor als Politiker betreut hat. Sonst riecht das doch allzu sehr nach Amigo. Bitte, genauere Erklärungen und klare Zahlen und ein Weiterrecherchieren in dieser Causa.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wynkendewild 22.06.2013, 17:30
39.

Zitat von sysop
Erst die "Euro Hawk"-Affäre, nun Vorwürfe bei einem anderen Rüstungsdeal: Verteidigungsminister de Maizière wollte eigentlich Geld sparen, indem er für die Bundeswehr weniger Hubschrauber kauft als geplant. Doch die SPD wirft ihm vor, einen "lausigen Deal" verhandelt zu haben.
Das soll sich die SPD mal an die eigene Nase fassen. Die hätte während ihrer Regierungszeit die ganzen Deals kippen können. Schließlich befindet sich der NH90 nicht erst seit drei Jahren in der Entwicklung bzw. im aktiven Dienst.

Oder hätten die Sozen hier anders reagiert?

Solche Projekte verschlingen von der ersten Risszeichnung bis zum einsatzfähigen Muster Unsummen. Will ich solche Kosten vermeiden, dann verzichte ich auf die Entwicklung solcher Projekte.

Ich gehe davon aus, dass die SPD sogar noch drauf gezahlt hätte, nur um Arbeitsplätze zu erhalten....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 7