Forum: Politik
Rüstungsdeal: Helikopter-Bestellung bringt de Maizière neue Kritik ein
DPA

Erst die "Euro Hawk"-Affäre, nun Vorwürfe bei einem anderen Rüstungsdeal: Verteidigungsminister de Maizière wollte eigentlich Geld sparen, indem er für die Bundeswehr weniger Hubschrauber kauft als geplant. Doch die SPD wirft ihm vor, einen "lausigen Deal" verhandelt zu haben.

Seite 7 von 7
münchnerin 22.06.2013, 21:15
60. pacta sunt servanta II

...Natürlich kämpft man um jeden Cent, wer würde das in dieser Situation nicht tun? Keine Ahnung, was so ein Hubschrauber kostet, wahrscheinlich ein bißchen mehr als die im Artikel genannten 224 Mio., geteilt durch 63 Maschinen (202 Stück – 139 Stück) – so gesehen hat sich die Industrie vielleicht nicht ganz kampflos ergeben und wenigstens einen Teilpreis gefordert. Warum auch nicht?
Was man aber definitiv auch nicht vergessen sollte, ist die Tatsache, daß die Entwicklung immer das gleiche Geld kostet – egal, ob für 202 Maschinen oder für 139 oder für 1. Normalerweise werden diese Kosten in die Herstellkosten einkalkuliert, aber wenn dieser Anteil gleich für 63 Maschinen wegfällt, kann das auch einem mittleren Unternehmen durchaus das Genick brechen. Zumal die Leistung bereits erbracht ist – die Dinger fliegen ja schon, zum Beispiel in Afghanistan, oder jetzt beim Hochwasser.
Daher könnte ich mir vorstellen, daß Herr de Maiziere, bzw. sein Ministerium, die Entwicklungskosten denn doch voll zahlen mußte, das könnte dann auch die relativ geringe Ersparnis erklären (wobei ich mit 224 Mio schon ganz schön viel anfangen könnte).

Fazit:
Ich glaube nicht, daß sich das Ministerium hat über den Tisch ziehen lassen. Vermutlich sind beide „Vertragspartner“ mit knirschenden Zähnen auseinandergegangen.
Für mich bleibt allerdings die schale Erkenntnis: Wenn nicht einmal unsere Regierung sich bemüßigt sieht, sich an rechtlich bindende Verträge und damit das Handelsgesetzbuch zu halten, wie will sie das dann von ihren Bürgern verlangen? Wer wundert sich also noch über Offshore Leaks?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
berlinerjunge123 22.06.2013, 21:29
61. warum hat

er die nicht behalten ???? Und dann weiter verkaufen fertig, macht Kaufmännisch sinn :)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gwyar 23.06.2013, 03:54
62. Zusammenfassung Deal? Deal! / Warum nicht weiterverkaufen

Bisher wurde ja schon sehr schön dargestellt, dass 1. eine bestehende, bindende Bestellung über eine bestimmte Anzahl einer nach Kundenvorgabe individuell entwickelter Ware nachträglich vom Auftraggeber in der Anzahl geändert wurde. Die - wie auch immer zustande gekommenen - Entwicklungskosten verteilen sich somit auf eine geringere Anzahl und der Stückpreis steigt. Zur Bewertung der Preissteigerung müssen die Entwicklungskosten bekannt sein. 2.Kurz-, mittel- und langfristig entgehen dem Hersteller/Lieferanten ebenfalls kalkulierte Einnahmen durch Wartung und Ersatz- / Verschleißteile in Höhe der Reduzierung des Auftragsvolumens. 3. Die Bundeswehr spart kurz-, mittel- und langfristig durch reduzierten Ausbildungs- und Instandhaltungsaufwand. Auf den ersten Blick scheint die Ersparnis durchaus lächerlich erscheinen, aber da sollte man schon etwas weiter schauen ;-) Zu der Frage nach dem Weiterverkauf - da bin ich mir jetzt nicht so sicher, aber greifen da eventuell gewisse Haftungsrisiken, aus zweiter Hand ist ja quasi "gebraucht". Abgesehen davon liegt es vielleicht gar nicht in meinem Interesse, ein nach meinen Anforderungen entwickeltes Rüstungsgut 1:1 weiterzuverkaufen.... Sicher auch ein bedeutender Aspekt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mr.liberal 23.06.2013, 11:03
63. Lieber schweigen

Wer den Verfahrensablauf in den großen Rüstungsvorhaben von der den ersten Verhandlungen zu den Lastenheften, den Verhandlungen von den Entwicklungs-bis hin zu den Serienverträgen nicht kennt, sollte sich an dieser Diskussion nicht beteiligen und lieber schweigen. Er ist nämlich genau auf dieses alltägliche Kriegsgeplänkel vor großen Wahlen reingefallen. Hierbei gilt es nicht, die Wahrheit zu finden, sondern das Geschrei dient lediglich dem Ziel, dem politischen Gegner zu schaden.
Großprojekte laufen zuweilen über mehr als 10 Jahre von der Entwicklung bis hin zur Beschaffung. Und wenn sich jemand als Privatmann von Mercedes oder Opel einen neuen speziellen Wagen entwickeln läßt mit dem Ziel, 1000 Stück abzunehmen, dann ergibt sich ein bestimmter Stückpreis für das Einzelstück.
Übt man dann - wie im NH90 und TIGER Programm geschehen - wiederholt politischen Einfluss bis hin zur Stückzahlminimierung von über 200 auf 90 Stück aus, dann wird das Serienprodukt eben entsprechend teurer! Alle für dieses Projekt angefallenen Kosten werden kaufmännisch auf eine geringere Stückzahl umgelegt. Und das verteuert das Endprodukt. Auch für den Privatmann mit seinem auf ihn abgestimmten neuen Auto.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Badischer Revoluzzer 23.06.2013, 16:09
64. Da wird die Kohle völlig

hirnlos ´rausgehauen, als ob es eine Lust wäre. Ich frage mich, ob er privat auch so wirtschaftet. Sicherlich nicht. Wann werden wir von solchen "Spitzenkräften" erlöst. Laut Frau Merkel ist er ihr bester Mann. Na ja das beste Pferd im Stall, macht ja auch den größten Mist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-10000278079 23.06.2013, 18:35
65.

Warum nehmen sich Politker so viel Zeit um ihren Hut zu nehmen...das Geld kann es ja wohl nicht sein ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hondacbr 23.06.2013, 18:42
66. Jeder macht was er will bei der CDU CSU

Merkel macht Deutschland welt weit schlecht, Friedrich will alle daten speichern und alle überwachen, maiziere macht krumme geschäfte und zu letzt will Mutti Angela unsere Steuern als Wahllügen versprechen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
phaeno 24.06.2013, 11:13
67. Warum nicht?

Zitat von spon-facebook-10000278079
Warum nehmen sich Politker so viel Zeit um ihren Hut zu nehmen...das Geld kann es ja wohl nicht sein ...
Der Verdienst eines Bundespolitikers ist nicht übel im Vergleich zur Arbeitsleistung. Auch darf man die hervorragende Altersversorgung und die Vielzahl von sonstigen Vergünstigungen nicht vergessen. Nicht zuletzt aber gewinnt man KOntakte, für die man später sogar einen Job in der Wirtschaft bekommen kann, als Lobbyist oder in ähnlichem halbseidenen Milieu. Dazu hätte es bei den meisten unserer Politiker ohne die Unterstützung ihrer Partei niemals gereicht (oder würden Sie De Maiziere eine Waschmaschine abkaufen?).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
phaeno 24.06.2013, 11:17
68. Vorsicht!

Zitat von Badischer Revoluzzer
hirnlos ´rausgehauen, als ob es eine Lust wäre. Ich frage mich, ob er privat auch so wirtschaftet. Sicherlich nicht. Wann werden wir von solchen "Spitzenkräften" erlöst. Laut Frau Merkel ist er ihr bester Mann. Na ja das beste Pferd im Stall, macht ja auch den größten Mist.
Da überschätzen Sie mal die Private Wirtschaft nicht. Die Hälfte der Banken in DEutschland gäbe es längst nicht mehr, wären sie nicht vom Steuerzahler gesponsort worden. Eine erhebliche Zahl vopn Betrieben ist nur deshalb konkurrenzfähig, weil der Steuerzahler die von ihnen bezahlten Löhne durch Aufstocken sponsort. Wenn Sie sich die Leistungen von Pierer, dem Porschemanagement oder die versuchte Übernahme von Continental durch Schäffler betrachten, würden diese Flaschen hervorragend in den deutschen Bundestag passen. Von Schlecker u.ä. noch gar nicht geredet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 7 von 7