Forum: Politik
Rüstungsexport: Saudi-Arabien setzte deutsche Waffen gegen Demonstranten ein
AP

Die Kritik an deutschen Rüstungsexporten nach Saudi-Arabien wächst. Nach SPIEGEL-Informationen zeigen Fotos, wie das Regime offenbar mit Blendgranaten von Rheinmetall gegen die schiitische Protestbewegung vorgegangen ist.

Seite 2 von 9
xcver 09.01.2016, 08:36
10. Verrückt

Da benutzen die doch tatsächlich Sachen die sie geliefert bekommen, am Ende wurde auch noch irgendwo ein Siemens Kühlschrank benutzt..... So eine Frechheit.

Wer Waffen liefert muss auch damit rechnen, dass sie benutzt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
voiceecho 09.01.2016, 08:42
11. So naiv?

Mir fehlt es sehr schwer zu glauben, dass man die "Einsatzbestimmung" einer Waffe nach deren Verkauf kontrollieren kann! Waffen werden gekauft, damit man sie dort einsetzt, wo sie der Käufer benötigt! Das Ziel einer Waffe ist in der Regel zu töten und zumindest abzuschrecken! Und wenn ich Waffen an sehr "fragwürdige" Regime, die Kein Parlament, rechtsstaatliche Justiz und vor allem eine Verfassung haben, brauche ich mich nicht wundern, dass diese Waffen an Ende gegen friedliche Demonstranten eingesetzt werden! Es ist entweder naiv oder dumm zu glauben, dass die Brüder von der IS in der saudischen Regierung sich darum scheren, was die Welt von Ihnen denkt! Die saudische Herrscherfamilie glaubt tatsächlich, dass sie das "Recht" abonniert hat, alles richtig zu machen. Es reicht nur die Erklärung nach der Hinrichtung der 47 Männer Anfang des Jahres zu lesen! IS und die Saudis sind deckungsgleich, es gibt für uns einen entsprechenden einzigen Unterschied! Die eine Seite ist unser Feind, den wir bekämpfen und die andere Seite ist unser Freund, den wir mit Waffen versorgen! Es ist an der zu erkennen, dass die Saudis genau wie der IS auch von der Bildfläche verschwinden müssen, EU und UNO müssen dringend handeln und das Land massiv sanktionieren!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Namor1985 09.01.2016, 08:48
12. Waffenexporte sind völlig unproblematisch...

...denn es kann ja nun wirklich keiner davon ausgehen, dass die Waffenimporteure, die Waffen, die sie kaufen, irgendwann auch tatsächlich einsetzen.

"Wenn wir es nicht machen, macht's ein anderer?" ist immer das vermeintliche Totschlagargument, aber würde man auch einer älteren Dame nachts in einer für ihre Kriminalität berüchtigten Gegend die Handtasche stehlen (leicht verdientes Geld), "weil es sonst ein anderer macht"?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
JoMi 09.01.2016, 08:53
13. nicht-tödliche Waffen

Der Einsatz von nicht tödlichen waffen (die geschilderten blendgranaten, pfefferspray, Tränengas, schlagstock...) ist doch an sich bei jeder Polizei der welt legitim. Wie sonst sollten gewalttätige proteste eingedämmt werden. Das diese "Waffen" exportiert werden, ist also meines erachtens völlig legitim. Die splittergranate ist ein anderes kaliber. Allerdings, ohne die innenpolitik von Saudi Arabien zu bewerten, wäre das auch in Deutschland im extremsten fall möglich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hans.lotz 09.01.2016, 08:53
14. Mitschuldig

Auch wenn es stimmen sollte, dass das von Deutschland exportierte und in Saudi-Arabien gegen die eigene Bevölkerung eingesetzte Kriegsgerät nicht genehmigungspflichtig sein soll, ist der Export in dieses Land eine politische Dummheit. Von fragwürdiger Moral ganz zu schweigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
steinbock8 09.01.2016, 08:58
15. Waffen

nach meinen Informationen unterscheiden die saudische schon welche Waffen sie wo einsetzen deutsche Waffen werden nur für äußere Bedrohungen eingesetzt damit es in Deutschland keine politischen Auseinandersetzungen gibt bevor die Waffen angewendet werden wird erst auf das made in Germany geschaut

Beitrag melden Antworten / Zitieren
testuser2 09.01.2016, 09:00
16. Veränderung des Deutschen Exportverhaltens wäre wichtig

Ich fände es gut, wenn Deutschland versuchen würde, einen Umstieg weg von Waffenexporten hin zu einem verstärkten Export von anderen Hochtechnologien, z.B. im Bereich der Energieerzeugung anzustoßen. Leider ist der Markt für Waffen ja so lukrativ wie kein anderer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joG 09.01.2016, 09:01
17. Es wäre schwierig. .....

....wenn die dortige Regierung tatsächlich anfinge auf Demonstranten zu schießen und eine größere Zahl stürbe. Dann wäre es nicht mehr so einfach Assads Eskalation der Gewalt als Besonderheit selbst in der Region zu brachten. Allerdings ist bisher die Lage noch nicht so weit ausgeufert und bis auf das Strafmaß nicht grundsätzlich anders als wo der Sicherheitsdienst der Regierung unliebsame demokratische Parteien beobachtet oder demokratische Parteien verboten werden sollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
reineralex 09.01.2016, 09:04
18. Von Überraschungen und Erbsenzählern

Überraschen die Meldungen? Mich jedenfalls nicht. Und es wird munter weitergeliefert.

Und als Antwort auf kritische Fragen wird dann entweder gemauert (von einem Ministerium!!!), oder es wird auf das "Kleingedruckte" verwiesen. Politische Verantwortung? Fehlanzeige!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
paddern 09.01.2016, 09:07
19. Furchtbar

Es ist furchtbar für was Deutschland immer kritisiert wird. Und gerade Amerikaner machen da den Mund auf? Wie wäre es mal mit einer Analyse wie viele Personen in Amerika mit deutschen Waffen erschossen werden, da dort so lasche Waffengesetze vorliegen? Das sind vermutlich mehr, somit sollte zuerst ein Exportverbot für Waffen in die USA durchgesetzt werden...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 9