Forum: Politik
Rüstungsexport: Saudi-Arabien setzte deutsche Waffen gegen Demonstranten ein
AP

Die Kritik an deutschen Rüstungsexporten nach Saudi-Arabien wächst. Nach SPIEGEL-Informationen zeigen Fotos, wie das Regime offenbar mit Blendgranaten von Rheinmetall gegen die schiitische Protestbewegung vorgegangen ist.

Seite 5 von 9
f-rust 09.01.2016, 10:18
40. na sowas. Überraschung ? Oh jee ..

wer hat denn geglaubt, dass DEUTSCHE Waffen einen "Sonderstatus" haben und sofort in den "Giftschrank" weggeschlossen werden, wenn es gegen zarte demokratische Pflänzchen gehen sollte?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
silverhair 09.01.2016, 10:22
41. Zu einfacher neoliberaler Mist

Zitat von espet3
Es sind nach dem Verkauf keine deutschen, französischen, amerikanischen, russischen, chinesischen oder Waffen sonstiger Länder mehr, sondern sie gehören dem Käufer. Dieser kann sie wieder verkaufen, so, wie ich ein Fahrrad kaufen und wieder verkaufen kann. So lange nicht jede Waffenfabrik auf der Welt geschlossen wird, wird das Gejammer immer weiter gehen. Zur Not bringen sich die Leute dann mit bloßen Händen um, wenn auch Keulen verboten sind.
Sie machen es sich etwas zu einfach, den die Verantwortung bei der Herstellung und der Verkauf des mit dem jeweiligen Wissens hergestellten Produktes verbleibt beim Herstellenden und dem Verkäufer!

Wenn VW Mio Kunden übers Ohr haut mit seinen getürkten Protokollen, dann verbleibt eben auch die Verantwortung bei VW, und bei den Herstellern von Waffen ist das genau das gleiche!

Wer eine Waffe herstellt, der hat immer den Finger mit am Abzug , diese Verantwortung wird man nicht los, auch nicht durch Verkauf!

Und lassen sie ruhig die anderen erstmal Keulen herstellen, die sind dann mit dem Herstellen so beschäftigt das sie keine Zeit mehr haben sich gegenseitig damit umzubringen!

Und es ist keine Frage des Gejammers, es ist die Frage ob man selber Verantwortungsbewußt handeln kann und will, oder ob einem der schnöde Mammon wichtiger ist als die Meschen, den dann - damit läßt sich eben jeder Mord, jeder Banküberfall auch als "legales" Mittel legiimieren .. freuen sie sich also nicht zu früh, den irgendjemand wird vielleicht demnächst die von ihnen hergestellt Waffe dann auch gegen Sie anwenden .. ob sie dann noch so neoliberal das wunderbar und nur als Gejammer empfinden mag sehr bezweifelt werden!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
skygirl 09.01.2016, 10:25
42. was ein Schmierentheater...

ohne dies zu zunächst werten zu wollen, es waren Blendgranaten und kein Leopard II und es ging wohl um eine innerstaatliche Angelegenheit.

Verkauft man Waffen an einen anderen Staat, muss man davon ausgehen, dass diese eingesetzt werden. Will man das nicht, sollte man nicht verkaufen - und gäbe es für den Nichtverkauf eine politische Mehrheit in der Bevölkerung, dann würde sich die Gesetzeslage entsprechend ändern. Das scheint aber nicht der Fall, also kann man auch auf das herumgejammere verzichten, wenn diese Waffen ihrer Bestimmung zugeführt warden, denn es scheint ja die Mehrheit der Bevölkerung nicht zu tangieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hajopie 09.01.2016, 10:26
43. Tja,

gibt es jemanden, der etwas anderes erwartet hatte? Was soll man mit Waffen sonst machen? Ausgestellt in einem Museum betrachten?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mikado17 09.01.2016, 10:27
44.

das sollte jetzt sicher nicht der Schwerpunkt unseres Interesses sein, wir sollten zunächst einmal vor der eigenen Tür kehren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hawe 09.01.2016, 10:29
45.

Zitat von ackergold
Der erste deutsche Politiker wacht vielleicht frühestens dann auf, wenn rauskommt, dass die Saudis das Zeugs auch noch an den IS weiter liefern.
das deutsche Volk weiß das schon lange.

Aber Sie haben recht, unsere Politiker wissen - angeblich - nie was.

Die wissen das sehr wohl und sie wissen auch, daß sie mit deutchen Waffen helfen, die Flüchtlingswelle zu verstärken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
flipbauer 09.01.2016, 10:31
46. Dann

Zitat von Mancomb
Lösung wäre ein UN-Embargo gegen dieses Land, was aber wohl am Veto der USA scheitern würde. Vielleicht ließe sich ja auf EU-Ebene was deichseln...
halt auch ein Embargo gegen die USA.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
biber01 09.01.2016, 10:37
47. Gute Nachrichten!

wahrscheinlich wird Deutschland seine Waffenumsaetze nach Saudi-Arabien in Hoehe von mehreren hundert Millionen USD jaehrlich zumindest zum Teil an Russland abgeben muessen. Lt. Sputnik werden gerade russische Waffenlieferungen an SA in den naechsten Jahren in Hoehe von 1O MRD USD vereinbart.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sumerer 09.01.2016, 10:38
48.

Zitat von Palmstroem
Die Schiiten in Saudi Arabien wollen keine Freiheit, sondern die Monarchie durch einen Gottesstaat ersetzen. Auch Nimr al-Nimr ist für die Scharia, für Steinigung und Hängen, wie die Todesstrafe im Iran praktiziert wird. Und die Schiiten unterdrücken im Irak und in Syrien selbst die Sunniten. So hat auch der Iran 13 Sunniten hängen lassen, wegen "Krieg gegen Gott". Warum also soviel Mitleid!
Zu Ihrer letzten Frage: ich finde man sollte schon generell Mitleid empfinden, für so viele Verirrungen des menschlichen Geistes, die auch noch solche Handlungen hervorzubringen im Stande sind.

Letztendlich gehen die Handlungen von fiktiven Annahmen der Gläubigen aus, die durch genau absolut NICHTS faktisch belegbar zu rechtfertigen sind. Ob im Iran oder Saudi Arabien mit völlig abstrusen Gedankenkonstrukten getötet wird, ist allerdings gleichermaßen erschütternd (wobei derartige hirnverbrannte Abwägungsprozesse selbst auch noch in der aufgeklärten Welt stattfinden).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hans.rueckert 09.01.2016, 10:43
49. Danke, Herr Gabriel

dass Sie vor der Wahl (wie bei Politikern üblich) Versprechungen schwätzen aber in vorauseilendem Gehörsam alle Waffenlieferungen genehmigen! Die Wähler werden es der SPD danken, die jetzt schon bei 22,5 Prozent sind, wie BILD mitteilte. Empfehlung: ein Projekt 20+ wird bald erforderlich. Diese SPD braucht niemand!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 9