Forum: Politik
Rüstungsexport: Saudi-Arabien setzte deutsche Waffen gegen Demonstranten ein
AP

Die Kritik an deutschen Rüstungsexporten nach Saudi-Arabien wächst. Nach SPIEGEL-Informationen zeigen Fotos, wie das Regime offenbar mit Blendgranaten von Rheinmetall gegen die schiitische Protestbewegung vorgegangen ist.

Seite 8 von 9
grashalm 09.01.2016, 13:32
70. weltweit

angenommen ich produziere eine Waffe zum Verkauf.
Damit neheme ich in bewusst Kauf, dass diese vom Käufer eingesetzt, Menschen dabei Körperverletzungen, bis mit zur Todesfolge erleiden können.

Darin ist ein gewisser Grad an Beihilfe gegeben.

Industrielle Waffenproduktion übergeht diese zu Grunde liegende Einsicht aus Gründen produktionsbedingter Profitabelkeit, abgesegnet durch Politiker, denen es NUR um Steuereinnahmen geht.

Von der Kuscheljustiz, würde man gernemal etwas offizielles, darüber vernehmen ob es sich um Beihilfe handelt.

Der ganze Rattenschwanz an Elend ist an Waffenexporten festgemacht und was auch ins Auge sticht sind z.B Flüchtlingsströme, mitverursacht
durch Waffenexporte.

Jede Volkswirtschaft wird und wurde damit in den Dreck gezogen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
erntehelfer53 09.01.2016, 13:41
71. Stoppt die Waffenverkäufe,...

.... lasst diese Geschäfte Andere machen. Glaubt ihr im Ernst, dass die Saudis dann nur mit Sand werfen?
Gutmenschen-Denke halt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
grashalm 09.01.2016, 13:43
72. was sich nicht als gleichgültig herausstellen wird

Zitat von sachse78
Die Waffen werden gekauft, um diese zu benutzen.
ja, und wenn der Tag kommt, an dem sie auf dich gerichtet werden, kann man nur hoffen das daraus dann kein Gedenktag organisiert werden müsste.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
m.gu 09.01.2016, 13:45
73. Die wahren Kriegstreiber im Nahen Osten werden mit den modernsten Waffen ausgerüstet.

Auch Deutschland beteiligt sich an dieses schmutziges Geschäft. Das Leben der Unterdrückten, des einfachen Volkes ist nicht viel Wert. Jeder weiß, dass auch Saudi Arabien wie auch die Türkei, aktiv vor Jahren den IS aufgebaut haben im Kampf gegen das Assad Regime. Siehe Quelle: "Die Terrorarmee "Islamischer Staat" wird von drei der..." Die Ausbildung dieser Schwerverbrecher erfolgte zunächst in der Türkei, wiederum von den Saudis mit finanziert. Aus vorgenannter Quelle Zitat: "Aber auch ein anderer Verbündeter der USA-die Türkei-bildete ISIS/IS Kämpfer auf dem Gelände des Luftwaffenstützpunktes Incirlik in der Nähe der Stadt Adana im Süden der Türkei aus." Zitatende. Natürlich haben beide Staaten, die Türkei und Saudi Arabien, auch die IS - Barbaren mit den modernsten Waffen gegen das Assad Regime ausgerüstet. Auch heute, am 09.01.2016 werden beide Länder gegen ihren aufgebauten Freund IS keine Angriffe durchführen. Dafür bombardieren die Saudis im Jemen, wehrlose Kinder und Frauen werden weiterhin massakriert, und die Türken kämpfen ausschließlich gegen die Kurden nicht nur im eigenem Land. Das gleiche Ergebnis, der Tod von Kindern und Frauen ist eingepreist. Was haben die Menschenrechtler festgestellt, siehe Quelle: "Kriegsverbrechen der Türkei in kurdischen Gebieten werden nicht geahndet."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
caracho! 09.01.2016, 13:58
74. Verlogene Debatte

Egal, welchem Staat wir Waffen verkaufen, und egal, wieviele Papierchen der dafür unterschreibt, Fakt ist, in dem Moment, in dem wir liefern, haben wir die Kontrolle darüber verloren, was mit diesen Waffen weiter passiert. Sh. Pistolen nach USA, G36 nach Mexico etc.
Also müssen wir entweder Waffen nur noch für unser Miltär produzieren und jeglichen Verkauf ins Ausland stoppen - oder aufhören, uns aufzuregen, wenn dann damit tatsächlich Leute erschossen werden. Und es werden täglich auf dem ganzen afrikanischen Kontinent Leute mit deutschen Waffen erschossen, das gute alte G3 ist dort ein Verkaufsschlager, fast wie die AK47. Man betrachte mal die Bilder der zig verschiedenen Milizen.......

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hugahuga 09.01.2016, 14:46
75. Und die

Zitat von grashalm
angenommen ich produziere eine Waffe zum Verkauf. Damit neheme ich in bewusst Kauf, dass diese vom Käufer eingesetzt, Menschen dabei Körperverletzungen, bis mit zur Todesfolge erleiden können. Darin ist ein gewisser Grad an Beihilfe gegeben. Industrielle Waffenproduktion übergeht diese zu Grunde liegende Einsicht aus Gründen produktionsbedingter Profitabelkeit, abgesegnet durch Politiker, denen es NUR um Steuereinnahmen geht. Von der Kuscheljustiz, würde man gernemal etwas offizielles, darüber vernehmen ob es sich um Beihilfe handelt. Der ganze Rattenschwanz an Elend ist an Waffenexporten festgemacht und was auch ins Auge sticht sind z.B Flüchtlingsströme, mitverursacht durch Waffenexporte. Jede Volkswirtschaft wird und wurde damit in den Dreck gezogen.
Aussichten für die Waffenverkäufer werden nicht schlechter. Wenn erst einmal der IS aus Irak und Syrien verschwunden sein wird, wird er längst in Libyen Fuss gefasst haben. Schon jetzt richtet sich unsere Kriegsministerin vdL darauf ein und schickt schon mal 200 deutsche Soldaten -(zur Stabilisierung Libyens) sollen diese beitragen).
Werden wir uns nun auch auf Flüchtlinge aus Libyen und demnächst vielleicht gar aus dem eher instabilen Ägypten einstellen müssen? KÖnnte es sein, dass doch noch irgendjemand der "überaus fähigen" Volksvertreter darauf kommt, dass es einen direkten Zusammenhang zwischen dem Verdienst aus Waffenhandel und dem Aufwand für daraus resultierende Flüchtlingsbewegungen gibt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
El pato clavado 09.01.2016, 16:57
76. an Spiegelleserin57

Zitat von El pato clavado #9
"schlimm genug,nur was soll die Empörung? Was mir ein Händler aus Gewissensgründen nicht verkaufen will, hat an der nächsten Ecke ein anderer. Und verkauft willig. Der internationale Waffenbasar ist gross und unübersichtlich"

Kommentar von Spiegelleserin 57 #36
das ist kein Argument. Ich bringe ja auch keinen Menschen um nur weil in anderen Ländern diese Verbrechen geschehen. Etwas Ethik und Moral sollte nun doch noch in unserem Land vertreten sein.
Es ist ein Problem dass unsere Regierung nicht aureichend Grenzen setzt dass an diese Länder Waffen verkauft werden dürfen.
Wirtschaft kann blühen aber nicht auf Kosten von Menschenleben, das geht wirklich zu weit!


Antwort vom pato:gut gemeint , aber träumen Sie weiter

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Celestine 09.01.2016, 17:28
77. Re. Baluäugig

Zitat von frankenbaer
Die von uns gelieferten Waffen werden fein säuberlich von denen aus anderen Staaten getrennt gelagert und nur für Anschauungszwecke hervorgeholt. Zum Einsatz kommen nur andere Waffen - ach ja, und die Erde ist eine Scheibe. Die Empörung ist an Verlogenheit nicht zu überbieten!
Echt jetzt? Die Empörung kommt genau von denjenigen, die genau wissen, wozu die Waffen in einer Diktatur wie Saudi-Arabien eingesetzt werden und die deswegen schon immer dagegen waren und sind. Nix mit Heuchelei, nix mit "blauäugig". Oder wollen Sie Ihre Gleichgültigkeit darob durch einen Angriff an denkende Menschen kaschieren?

Naja, wenn "wir" die Waffen liefern, liefert sie ein anderer, gelle. Dieses zynische Argument kommt wohl als nächstes, oder. Jaja, und im nächsten Atemzug geht es um die Werte, die westlichen Werte! Wenn nichts mehr über die Kohle geht... :->>

Beitrag melden Antworten / Zitieren
berndbuttke 09.01.2016, 18:30
78. Werte versus Tanke

Zitat von Celestine
Echt jetzt? Die Empörung kommt genau von denjenigen, die genau wissen, wozu die Waffen in einer Diktatur wie Saudi-Arabien eingesetzt werden und die deswegen schon immer dagegen waren und sind. Nix mit Heuchelei, nix mit "blauäugig". Oder wollen Sie Ihre Gleichgültigkeit darob durch einen Angriff an denkende Menschen kaschieren? Naja, wenn "wir" die Waffen liefern, liefert sie ein anderer, gelle. Dieses zynische Argument kommt wohl als nächstes, oder. Jaja, und im nächsten Atemzug geht es um die Werte, die westlichen Werte! Wenn nichts mehr über die Kohle geht... :->>
Eine Außenpolitik, die sich nur an den eigenen "Werten" orientiert, war schon immer zum Scheitern verurteilt.

An Saudi Arabien läßt sich das gut illustrieren.

Würden wir uns mit den Saudis überwerfen - weil da etwa, wie an Sylvester in Köln, die Frauenrechte nicht geachtet werden - stiege ruckzuck der Bezinpreis wieder auf 1.60.

Dann hätten wir den Salat!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
biber01 10.01.2016, 08:27
79. @Caracho

In Afrika wird das SturmgewehrG3 in Lizenz gebaut. Genau wie das AK47 u. weiteres Schisszeug

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 8 von 9