Forum: Politik
Rüstungsexporte: Saudi-Arabien ist Deutschlands bester Waffenkunde
DPA

Der Verkauf des Kampfpanzers "Leopard 2" an Saudi-Arabien kam vorerst nicht zustande, insgesamt aber ist die Regierung in Riad offenbar der beste Kunde deutscher Rüstungsfirmen. Das berichtet das ARD-Hauptstadtstudio unter Berufung auf den neuen Rüstungsexportbericht.

Seite 1 von 5
normalo3006 19.11.2013, 07:02
1. Zahlen lügen - verzerrende News zu BRD-Wehrtechnik

Aus BRD kommen überwiegend hochentwickelte Systeme wie der Milliarden-teure elektronische Grenzsicherungszaun. Das tagtägliche Töten in aller Welt erfolgt mit 40-Dollar AK-47 'Made in China' die millionenfach jährlich alle Kontinente überschwemmen. An jeden - und wirklich jeden. Statistisch fallen diese Umsätze natürlich nicht ins Gewicht. Zahlen lügen eben - aber das ist politisch sowieso gewollt hierzulande im Land der 'Wir Westen sind an Allem Bösen Schuld in der Welt'-Mentalität ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TheBlackJack 19.11.2013, 07:13
2.

Durch Sätzen wie "wenn nicht dann jemand anders" wird es nicht richtiger. Hier bekämpft man die Salafisten, das Ursprungsland unterstützt man aber mit Waffen. Das ist der Gipfel der Heuchelei. Und die Zerschlagung der Demokraten in Bahrain fand wohl mit Hilfe deutscher Waffen statt. "Shukran Allmania" würden die Saudis sagen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
whitewolfe 19.11.2013, 07:13
3. wenn wir die Panzer nicht liefern dann die USA

also warum nicht liefern?Viel schlimmer scheint aus meiner Sicht die Lieferung von Kleinwaffen und Munition zu sein weil die viel schwerer zu kontrollieren sind und die Gefahr gross ist das die kleinwaffen wieder in Deutschland landen und zur Ausführung von Straftaten benutzt werden.Bei Panzern,U Booten oder Flugzeugen besteht diese Gefahr eher nicht.Die deutsche Wirtschaft braucht diese Aufträge.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thomas_gr 19.11.2013, 07:39
4. optional

Mit Diktaturen hat Deutschland schon immer gut zusammengearbeitet und gleichzeitig von Menschenrechten gesprochen. Diese Bigotterie stinkt zum Himmel...wie kann man gegen Assad sein, aber mit Saudi-Arabien?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kremenchug 19.11.2013, 07:49
5. Deutschland hat aus seiner Geschichte nichts gelernt

Die Bundesregierung hockt sich zwar jedes Jahr hin und zupft an den Kranzgebinden, für die Opfer der Weltkriege, sorgt aber andererseits dafür, dass die Kassen der Waffenproduzenten klingeln und Menschen durch deutsche Waffen sterben oder unterdrückt werden. Wir rüsten ein Land mit Waffen aus, welches die aggressivste Form des Islam nicht nur hervorgebracht, sondern selbige im eigenen Lande auch praktiziert. Deutschland hat keine Probleme damit, die Steuergelder der Deutschen in einem sinnlosen Krieg in Afghanistan zu verpulvern, um den Islamisten Herr zu werden und andererseits, den islamistischen Brandstiftern in Saudi-Arabien zu huldigen. Selbst Israel hat offenbar kein Problem damit, dem Iran mit Krieg zu drohen und andererseits zuzulassen, dass ein anderer Nachbar bis an die Zähne bewaffnet wird. Merkwürdigerweise trotz der Tatsache, dass sich in Saudi-Arabien wohl kein Freund Israels finden lässt. Wie passt das zusammen? Es gibt einen einigenden Faktor, der alle Bedenken hinwegspült. Das ist der Profit. Für diesen Profit geht auch Deutschland über Leichen, wenn es sein muss. Wenn alle Stränge reißen, dann schließen wir uns eben wieder einer Koalition der Willigen an und stürzen diejenigen, die wir zuvor aufgerüstet haben. Auch das wäre nichts wirklich Neues. Ich schäme mich für diese Politik bis auf die Knochen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hupert 19.11.2013, 08:08
6. Lieber...

Zitat von sysop
Der Verkauf des Kampfpanzers "Leopard 2" an Saudi-Arabien kam vorerst nicht zustande, insgesamt aber ist die Regierung in Riad offenbar der beste Kunde deutscher Rüstungsfirmen. Das berichtet das ARD-Hauptstadtstudio unter Berufung auf den neuen Rüstungsexportbericht.
...Saudi Arabien als irgendwelche autokratischen, ungebildeten, menschenverachtenden und fanatisch religiös motivierten Regime.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fatherted98 19.11.2013, 08:09
7. Na toll...

...deutsche Rüstungsfirmen rüsten mit Zustimmung unserer Bundesregierung, wahabitische Extrem-Islamisten hoch, die dann ihr Know How, Ihr Geld und Ihre erwobenen Waffen im Kampf gegen die "Ungläubigen" einsetzen....Gratuliere...wir züchten uns unsere eigenen Feinde und unsere Industrie verdient auch noch dran...besser kann es in einer Volkswirtschaft doch nicht laufen....und bitte jetzt nicht wieder den Spruch " wenn wir es nicht machen, machen es die anderen"....gähn....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sperberauge 19.11.2013, 08:13
8. Waffengeil

Die Saudis kaufen in letzter Zeit wie bloed Waffen ein. Gegen welchen Feind eigentlich? Der ist weit und breit nicht in Sicht. Ich kann mir das nur so erklaeren, entweder ruesten sie derart auf, um sich irgendwann einen Krieg gegen den Iran zu liefern oder dann werden diese Waffen weiterverkauft oder an Dschihadisten verschenkt, welche fuer die Sache des Wahhabismus kaempfen. Deutschland macht sich an der zuhnehmenden Gewalt im Nahen Osten mitschuldig. Saudi Arabien und die Golfstaaten, sollten nur unter sehr strengen Auflagen beliefert werden, wenn ueberhaupt. Saudi Arabien ist schon lange ein Schurkenstaat, nur wollte dies bisher niemand wahr haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eumüller 19.11.2013, 08:15
9. Frau am Steuer, das wird teuer!

Mal so am Thema vorbei: Wieviele Panzer werden in der Bundeswehr eigendlich von Frauen gefahren?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5