Forum: Politik
Rüstungsgeschäfte: U-Boot-Basar Deutschland
picture alliance / YPS collection

Deutsche U-Boote sind weltweit begehrt, wie der Waffenexport nach Israel belegt. Bei der Kundschaft sind Regierung und Rüstungsgiganten nicht wählerisch: Seit Jahren verhandelt Deutschland auch mit Pakistan - einem Land, das Israel nicht anerkennt. Es wäre ein hochbrisanter Deal.

Seite 9 von 16
saxae 04.06.2012, 14:53
80. sinnlose Aufregung

Was soll dieses Theater? Wenn Israel, Pakistan und wer weiß noch keine deutschen Waffen bekommt, dann holt er sie sich woanders.
Nichts ist in dieser Welt zu verändern, wenn Deutschland seine Rüstungsproduktion einstellt, nichts, außer das andere die Geshäfte machen!

Eine Welt ohne Waffen, auch ohne atomare, wird es nie geben, NIE!!! Das wäre wunderschön, so ein Weltfrieden, ein Traum, aber die Gattung Mensch ist anders.
Man muss das Wunschdenken aufgeben können und sich an der Realität, wie kriegerisch diese auch ist, orientieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kael 04.06.2012, 14:57
81. Unendliche Nachfrage?

Zitat von notty
Ich bin absolut der Meinung, dass Deutschland diese Geschaefte betreibt, weil dies ein Markt ist, der von vielen Staaten versorgt wird und wo die Nachfrage unendlich ist. ..
Dann schlage ich doch vor, auch ins Drogengeschäft einzusteigen. Das ist noch um einiges lukrativer (im Verhältnis Aufwand zu Ertrag) als Waffendeals und die Folgen für die Menschen sogar humaner.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Olaf 04.06.2012, 14:58
82.

Zitat von magetasalex
Sehe ich auch so. Gäbe es keine Waffen, gäbe es auch keine Kriege. Und hätte es nie Kriege gegeben, wäre unsere Welt schon vor zweihundert Jahren rettungslos überbevölkert gewesen. Wer will das schon? Also müssen wir der Waffenindustrie dankbar sein für ihre Wohltaten und die vielen Kriege. Wer das nicht einsieht, kann nur ein ganz böser Gutmensch sein.
Auch ohne Atom- und Schusswaffen, hat man im römischen Imperium Kriege mit Hunderttausenden von Toten geführt. Allein die Schlacht von Cannae kostete fast 80.000 Menschen das Leben.

Zur Zeit der alten Ägypter hat man sich recht erfolgreich mit Bronzewaffen ermordet, davor mussten es eben Steinspeere und Bögen tun.

Und davor hat man wohl Knüppel, Steine und bloße Hände genommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
BMerkenswert 04.06.2012, 14:58
83. homo humini lupus

Zitat von kael
... dass wir mit unseren Waffen keine zivilen Güter exportieren sondern raffinierte, kalte Tötungs-Technologie, die Menschen (viel zu oft auch unschuldige Männer, Frauen und Kinder) umbringt, verletzt oder dauerhaft verkrüppelt.
Falsch gedacht. Es ist der Mensch, der den Menschen tötet, nicht die Waffe. Die ist nur das Werkzeug in seinen Händen und beliebig austauschbar, je nach Absicht in Menge, Ort, Gelegenheit etc.
Hätten Sie einen Wunsch frei und würden von jetzt auf gleich alle Waffen von der Erde verschwinden lassen, angefangen vom Brotmesser bis zur A-Bombe, das Töten würde nicht aufhören!
Der Mensch ist des Menschen Feind!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-10000051328 04.06.2012, 15:01
84. Es gibt viele Gründe dagegen

Seit dem Natodoppelbeschluss geht dieses Waffengeliefere nun schon hin und her,
wann kapieren die Leute endlich das es da ein paar kriminelle Milliardäre und Politikkreise gibt die Menschen aus Profitgier in Kriege treiben?
Gerade Thyssen Krupp, Siemens, Bayer, die sich schon am ersten und zweiten Weltkrieg eine, zwei , drei goldene schweizer Nummernkontenbilliarde verdient haben
....

Israel ruestet in Deutschland gebaute U-Boote mit Atomwaffen aus. Na und? Wieso sollte das ein Problem sein?
Weil
a) Israel kein NATO Mitglied ist, Pakstan auch nicht
b) Israel den Atomwaffensperrvertrag nicht unterzeichnet hat
c) Deutschland den von uns unterschriebenen Atomwaffensperrvertrag bricht der auch besagt das keine Waffen verkauft werden dürfen die mit Atomwaffen bestückt weren können.
d) es an Parlament und Abgeordneten vorbei gelobbyt wurde
e) die Waffengewinne nicht und in keinster Weise in Deutschland versteuert werden oder Gewinn bringen, auch keine Arbeitsplätze,
die gibt es erst im kriegsfall für Frauen und Zwangsarbeiter, schon vergessen Leute?
f)in Krisenherde geliefert wird ( Waffen nicht in Krisenherde zu liefern ist sinnlos - frei nach F.J.Strauss )
abr andererseits Entwicklungshilfe an Pakistan und Helfer schicken,
sind die deutschen Wähler echt so doof das nicht seltsam zu finden?
g) die beteiligten Firmen versteckte Subventionen erhalten aus dem ´´Verteidigungshaushalt´´ bezahlt vom Steuerzahler, hallo, gehts noch?
h) das Geschäft intransparent war und nicht öffentlich ausgeschrieben ergo Rechtsbruch!
i) Israel / Pakistan kann die Boote voll bewaffnet weiterverkaufen da beide den Atomwaffensperrvertrag nicht unterschrieben haben
usw.
Wenn Waffen gebaut werden in Deutschland dann ausschließlich für die Bundeswehr/ Marine/ EU / NATO zur Verteidigung
Bis heute gibt es keinerlei Empfängerkontrolle, die meisten Waffen werden über Rotterdam, dann Griechenlands Häfen und auf nimmer wiedersehen verschifft.

Der Schwund beim Bund an Ausrüstung und Waffen im Afghanistaneinsatz und den Lagern in Pakistan ist jetzt bereits über 30% der Bestände groß.
Alles Steuergelder.
Und Eines noch, wenn Thyssen Krupp Waffen verkauft, Privatunternehmerisch, wieso subventionieren Steuerzahler dann
den Preisnachlaß?
Erklärt mal schön, besonders die militaristischen Menschenhasser hier im Forum! Bin schon auf die schwarz gelb grün rot braunen Ausreden gespannt ....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
deuslovult 04.06.2012, 15:03
85. lächerliche Show

Die ersten Dolphin Klasse U Boote wurden vor ca. 15 Jahren nach Israel geliefert, bereits damals mit "Torpedorohren", die ein Durchmesser von 650 mm haben. Genauso lange können diese U-Boote Marschflugkörper vom Typ Popeye Turbo verschießen, die selbstverständlich auch mit atomaren Gefechtsköpfen bestückt werden können, was jeder wußte. Alles seit mindestens 10 Jahren überall freizugänglich nachzulesen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wilder Eber 04.06.2012, 15:05
86. War doch klar...

Zitat von sysop
Deutsche U-Boote sind weltweit begehrt, wie der Waffenexport nach Israel belegt. Bei der Kundschaft sind Regierung und Rüstungsgiganten nicht wählerisch: Seit Jahren verhandelt Deutschland auch mit Pakistan - einem Land, das Israel nicht anerkennt. Es wäre ein hochbrisanter Deal.
Deutschland ist auf dem Weg zur internationalen Militärmacht. Es war absehbar, dass es so kommen würde. Jede Nation macht halt das, was sie am besten kann. Und das ganze Gefasel von Moral, Verpflichtung usw. soll nur davon ablenken, dass es sich bei Waffenexporten ausschliesslich um ökonomische Interessen handelt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wilder Eber 04.06.2012, 15:08
87. Prima !

Zitat von kael
Dann schlage ich doch vor, auch ins Drogengeschäft einzusteigen. Das ist noch um einiges lukrativer (im Verhältnis Aufwand zu Ertrag) als Waffendeals und die Folgen für die Menschen sogar humaner.
Guter Vorschlag, könnte in Afghanistan sogar als Sofortmaßnahme praktisch umgesetzt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bildungsarbeiter 04.06.2012, 15:09
88. Erfrischend offen

Zitat von AndyDaWiz
U-Boote sind nahezu die einzigen Produkte, die unsere Werftindustrie noch konkurrenzfaehig produzieren kann, da sie High Tech sind. Macht die Werften doch einfach ganz zu, das waere wenigstens ehrlich. Alle Mitarbeiter (etwa 20.000 in Dtl) entlassen und auf H4.
Sie vergessen unsere Panzer (Krauss Maffei), Maschinenpistolen (Heckler & Koch) und Minensucher (HDW, Thyssen Krupp) - da sind wir topp. Auch ein Blick zurück zeigt: Deutschland versteht sich auf die Industrie des Tötens. Da macht uns keiner was vor.

Was erzählen Sie eigentlich Ihren Kindern vor dem Einschlafen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kael 04.06.2012, 15:17
89. Ich habe schon ganz richtig gedacht

Zitat von BMerkenswert
Falsch gedacht. Es ist der Mensch, der den Menschen tötet, nicht die Waffe. Die ist nur das Werkzeug in seinen Händen und beliebig austauschbar, je nach Absicht in Menge, Ort, Gelegenheit etc.
Was Sie schreiben, mag ja alles stimmen. So wird ja auch ständig scheinheilig argumentiert. Das beliebteste Argument haben sie sogar noch vergessen: "Wenn wir nicht liefern, dann tun es andere".

Aber irgendein Gefühl in mir sträubt sich dagegen, zu akzeptieren, dass es ausgerechhnet deutsche Waffen sein müssen, die Menschen weltweit zum Töten und Verstümmeln verhelfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 9 von 16