Forum: Politik
Rüstungshandel zwischen Russland und Türkei: S-400-Kauf laut Erdogan ein "abgeschloss
Maxim Shipenkov/ REUTERS

Das Nato-Mitglied Türkei hat modernste Luftabwehrraketen aus Russland gekauft, sie sollen im Juli geliefert werden. Washington droht Ankara mit Sanktionen - nun will Präsident Erdogan seinen US-Amtskollegen Trump umstimmen.

Seite 2 von 10
timrydel 13.06.2019, 07:30
10. Sauer über entgangenes Geschäft

Ausgerechnet Trump, der gern mit den Russen für den eigenen Machterhalt kollaboriert, regt sich über den Waffendeal der Türkei auf. Ich vermute, Herr Trump ist verärgert, dass seiner heimischen Waffenindustrie einer seiner heißgeliebten "Deals" entgangen ist...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
index77 13.06.2019, 07:32
11. Härte

An dieser Stelle sollten die USA tatsächlich mit aller Härte reagieren. Soll Erdogan eben auch die Flugzeuge in Russland kaufen. Und am besten auch aus der NATO austreten. Die Türkei ist in der NATO doch schon länger der peinliche angeheiratete Cousin entfernten Grades, von dem sich alle erhoffen er hätte bei der nächsten Familienfeier keine Zeit...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Xiang3025 13.06.2019, 07:46
12. Russische Abwehrraketen

...gegen vermeintlich russische Raketen. Wenn ich mich richtig erinnere, ist die Türkei in der NATO und die Russen nicht. Aber hey, what could possibly go wrong?!?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aberhalloja 13.06.2019, 07:50
13. Nun wird sich zeigen,

ob Trump der Papiertieger ist den er schon so oft gegeben hat und ob Erdogan die Narrenfreiheit hat die er sich wie der erstgenannte so überzeugt immer wieder erlaubt.
Der Ausgang dieser Geschichte wird sicherlich ein Meilenstein in der Geschichte sein und nicht zuletzt über die Positionen beider entscheiden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vogelskipper 13.06.2019, 07:50
14. Trump droht der ganzen Welt...

In einem aufgeklärten 21. Jahrhundert hätte man meinen können, dass die Menschheit endlich einen Weg findet, wie sie friedlich koexistiert und dabei die richtigen Mittel findet, um den Planeten als Lebensraum zu erhalten. Ich würde davon ausgehen, dass 90% der Menschheit auch so denkt. Dem normalen Menschen bringen weder Kriege noch Auseinandersetzungen etwas für seine Existenz. Nur die Machthungrigen und Reichen dieser Welt profitieren, indem sie noch mächtiger und reicher werden! Leider scheinen wir uns im 21. Jahrhundert, trotz demokratischer Strukturen in vielen Ländern, wieder ins feudalherrschaftliche Mittelalter zu bewegen, wo der eine Despot dem Anderen droht, wenn ihm etwas nicht paßt und sogar vor kriegerischen Auseinandersetzungen nicht mehr zurück geschreckt wird. Die kleinen Leute dürfen dann wieder brav in den Krieg ziehen, um die Machtansprüche und Interessen an den Resourcen anderer Länder der Supermächte durch zu setzen und dafür ihr Leben zu opfern. Trump mißbraucht seine Macht gnadenlos, um seine Interessen global geltend zu machen und wer das nicht akzeptiert, dem wird gedroht. Partnerschaft und Koexistenz geht anders und es wird langsam höchste Zeit, dass die Europäer sich vereinen und eine klare Linie für Mr. Poltergeist ziehen, um dann vorzuleben, wie ein friedliches Miteinander und die Gestaltung der Zukunft in Hinsicht auf die Erhaltung des Planeten als Lebensraum zu funktionieren hat! Ich befürchte leider, dass dies mit der alten Garde an Politikern nicht zu machen ist und man warten muss, bis die Fridays for Future alt genug sind, um in diese Positionen kommen zu können. So viel Zeigt gibt uns aber Mutter Erde nicht mehr!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Beat Adler 13.06.2019, 07:58
15. Ist S-400 der Strohhalm, der dem Kamel den Ruecken bricht?

Ist S-400 der Strohhalm, der dem Kamel den Ruecken bricht?

Grundsaetzlich stellt sich die Frage: Wohin will der Erdogan denn mit der Tuerkei und den 80 Millionen Einwohnern? Welchen Weg will er einschlagen?

Ein Beitritt zur EU ist nicht moeglich. Ein Austritt aus der NATO auch nicht. Der Weg zum neuen ottomanischen Grossreich ist versperrt. Viele Einwohner der Tuerkei denken modern und sind weit weg vom Islamismus der Praegung aehnlich der Muslimbruederschaft.

Dank Erdogan erlebte die Tuerkei einen Wirtschaftsboom, der nun in einer massiven Statsverschuldung in auslaendischer Waehrung, Dank den gigantomanischen Erdogan-Projekten, muendete. Dazu kommen die Kosten des tuerkischen Einmarsches in Syrien. Dagegen ist der Kaufpreis der S-400 gerade zu ein Klacks von 2.5 Milliarden $.

Wirtschafts-Hilfe von Putin gibt es nicht. Von den USA zur Zeit bestimmt auch nicht. Bleiben China, welche die Tuerkei in ihr Seidenguertelprojekt mit einbezieht, und die EU mit der die tuerkischen Firmen fest verbandelt ist. Das reicht aber nicht.

Es ist also Zeit fuer eine NACH-Erdogan-Tuerkei, um sich aus der heutigen politischen, wirtschaftlichen, kulturellen und islamistischen Situation zu befreien. Resultat: Die Waehler in Istanbul wollen dies.
mfG Beat

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KingTut 13.06.2019, 08:08
16. Geist des Bündnisses

Wenn die Türkei sich schon auf den "Geist des Bündnisses" beruft, dann sollte man sie daran erinnern, dass sie diesen schon lange mit Füßen tritt, wie z.B. diesen Passus in der Präambel des NATO-Vertrages:
"Sie sind entschlossen, die Freiheit, das gemeinsame Erbe und die Zivilisation ihrer Völker, die auf den Grundsätzen der Demokratie, der Freiheit der Person und der Herrschaft des Rechts beruhen, zu gewährleisten."
Unter Obama ließ man das die Türkei auch wissen. Erdogan bekam bei ihm zuletzt nicht mal mehr einen Termin. Bei Trump geht es leider nicht um die Verteidigung von Presse- und Meinungsfreiheit, sondern einzig um wirtschaftliche Aspekte.
Für Erdogan wiederum ist der Deal mit Russland der vorläufig letzte Höhepunkt in seinem schäbigen Spiel, den Westen gegen Russland auszuspielen. Von wem hat er denn das Geld, mit dem er die Russen für die Abwehrrakten bezahlt? Warum zeigt man als NATO-Wertegemeinschaft so jemandem nicht die Tür?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gedu49 13.06.2019, 08:10
17. Hätte ich Edogan nicht zugetraut

Unabhängig davon ob dieser Raketendeal vernünftig war oder auch nicht beweist Erdogan Stehvermögen und lässt sich nicht von Trump fernsteuern. Zudem scheint sich ein Vertrauensverhältnis zwischen Türkei und Russland zu entwickeln dessen endgültige Gestaltung uns überraschen könnte. Interessant zu beobachten ob sich in der Türkei plötzlich eine weitere Bewegung gegen Eerdogan etablieren wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gedu49 13.06.2019, 08:10
18. Hätte ich Edogan nicht zugetraut

Unabhängig davon ob dieser Raketendeal vernünftig war oder auch nicht beweist Erdogan Stehvermögen und lässt sich nicht von Trump fernsteuern. Zudem scheint sich ein Vertrauensverhältnis zwischen Türkei und Russland zu entwickeln dessen endgültige Gestaltung uns überraschen könnte. Interessant zu beobachten ob sich in der Türkei plötzlich eine weitere Bewegung gegen Eerdogan etablieren wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
PeaceNow 13.06.2019, 08:16
19. @4

Der Iran hat von Russland keinerlei offensive Waffen gekauft, weil das bestehende UN Waffenembargo dies verbietet, bis auf das S300, Vorgänger des S400, beides reine Abwehrsysteme.
Ballistische Raketen und Cruise Missiles baut der Iran zu 100% selbst.
Diesen ist es daher egal ob sie auf russische, amerikanische o.a. Systeme treffen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 10