Forum: Politik
Rüstungsprojekt der Bundeswehr: Neue Mängel beim Kampfjet "Eurofighter"
AFP

Schon wieder gibt es Pannen beim Kampfjet "Eurofighter": Wegen Mängeln bei der Produktion hat die Bundeswehr vorerst die weitere Auslieferung der Jets gestoppt. Schuld soll allerdings die Industrie sein.

Seite 5 von 8
walter kuckertz 13.10.2015, 09:53
40. Selbstversändlich

Selbstverständlich ist die Industrie schuld. Wer denn sonst? Schließlich entwickelt und stellt sie den Mist her. VW mit seinem Diesel, Airbus mit dem M 400, Siemens mit dem ICE III, Heckler-Koch mit gem G 36 und die am Bau des BER beteiligten Unternehmen, zuletzt mit zu schweren Rauchentlüftern, sind doch nur einige weitere Beispiele!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sl2014 13.10.2015, 09:55
41.

Die Bürger sollten froh sein, dass die unverzichtbare Rüstungsindustrie in diesem Mass subventioniert wird. Das sichert viele Arbeitsplätze in Entwicklung, Fertigung und vor allem Verwaltung. Daneben haben rund 150.000 Menschen einen Job als "Soldat" und dürfen die ganze tolle Technik ausprobieren. Einige Auserwählte sogar mit der Möglichkeit, interessante fremde Kulturen kennen zu lernen.
"Landesverteidigung" im klassischen Sinn ist eh abgesagt worden, die Bundeswehr ist wahrscheinlich mehr die Versuchsabteilung für die Waffen-Export-Industrie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dieter 4711 13.10.2015, 09:57
42. Mängel

Wo gibt es bei der Bundeswhr keine Mängel?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
conductor 13.10.2015, 10:06
43.

Gibts keine Software-Lösung?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
experiencedsailor 13.10.2015, 10:51
44. Solange die Bundeswehr eine Bullerbü-Truppe

ohne Kampfeinsatz bleibt, solange bleibt sie auch Spielball von irgendwelchen Freaks, die wertloses Zeugs zu immensen Preisen an die Bundeswehr verscheuern - F125, Eurofighter, G36 usw., usw. Zu gegebener Zeit wird man aber die Erkenntnis nicht vermeiden können, daß ein bis zwei gut ausgebildete und vernünftig motorisierte Infantriedivisionen ausreichen, um nahezu jeden aktuellen militärischen Konflikt auf dieser Welt massiv einzudämmen bzw. zu beenden. Der Preis wären sicherlich Hunderte von Gefallenen, der Gewinn womöglich zigtausende Zivilisten z.B. in Syrien, die noch Leben könnten. Wenn wir nicht bereit sind, diesen Preis zu bezahlen, sollten wir die Bundeswehr abschaffen und durch zivilen Katastrophenschutz ersetzen. Denn wir brauchen eine Armee weder für Sandsäckestapeln im Oderbruch, noch für den Aufbau von Campingzelten für Flüchtlinge und erst recht nicht als staatlich durchalimentierten Generalabnehmer von High-tech Schund.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
espet3 13.10.2015, 11:10
45.

Wenn alles so schlimm ist wie beim Gewehr 36, dann ist die Bundeswehr sehr gut aufgestellt, da das Gewehr gegenüber der Kalaschnikow 74 spitze ist.

Die Vermutung liegt nahe, dass man sich selbst schlecht und hilflos macht, um nicht in Konflikte eingreifen zu müssen.
Sprichwort: In der Not ein Narr sein, ist auch Weisheit

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dogbert 13.10.2015, 11:11
46. Einspruch!!

Zitat von Banause_1971
Das dort dann nachgebessert werden muss ist ein übliches Verfahren / Ärgernis. In der Automobilindustrie nennt sich das dann Rückrufaktion. Daran haben wir uns schon gewöhnt. Je komplexer, desto anfälliger. Insofern sehe ich da kein großes Problem, solange Mängel frühzeitig erkannt werden.
Ein Rückruf ist in der Automobilindustrie der SuperGau und nicht etwa üblich (auch wenn man das angesichts der aktuellen Vorgänge um VW nicht glauben möchte). Das Problem liegt vielmehr darin das der Staat als Auftraggeber zu sehr an sachfremden Dingen interessiert ist (Technologie aus dem eigenen Einflussbereich, Arbeitsplätze etc) und daher nicht genug Druck auf die Lieferanten ausübt. Im Zweifelsfall werden daher in den Firmen Rüstungsprojekte zugunsten von zivilen Projekten mit Kosten- und Termindruck vernachlässigt. Und der Staat lässt es sich gefallen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
moev 13.10.2015, 13:54
47.

Zitat von Dogbert
Das Problem liegt vielmehr darin das der Staat als Auftraggeber zu sehr an sachfremden Dingen interessiert ist (Technologie aus dem eigenen Einflussbereich,
Wie z.B. die Iraner und Argentinier schmerzlich lernen mussten, ist grade der Punkt "Technologie aus dem eigenen Einflussbereich" nicht etwa "sachfremd" sondern von zentraler Bedeutung

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Badischer Revoluzzer 13.10.2015, 17:40
48. Kein Bahnhof,

kein Flugplatz, kein Transportflugzeug, kein Helikopter, kein Kampfflugzeug, kein Gewehr. Man muß in Deutschland schon danach suchen, was eigentlich noch erreicht werden kann. Ach ja - derFisch fängt immer am Kopf zu stinken an.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jengel65 13.10.2015, 19:36
49. Panzer-Ursel

Guten Abend, ich bin wahrlich kein Anhänger der Frau Verteidigungsministerin, aber sie kann nun wirklich nichts für diese Miseren. Wohl aber sollte sie sich davor hüten zu meinen, dass man solche Probleme mit externen Beratern und einem Lohn für selbige in Höhe von 500Mio. Euro (!) aus der Welt schafft. Was hier hilft, ist der lange notwendige Abschied von der überforderten und von abhängigen Politikern geförderten deutschen Industrie. Wenn ich immer wieder lese, dass das Know How in Deutschland bleiben muss, lache ich mich kaputt. Das Know How, hat Deutschland schon vor Jahrzehnten verlassen. Ziel unbekannt! Der Eurofighter ist ein sehr komplexes Waffensystem, dass die Industrie überfordert. Leider ist dieses Problem auch in anderen Ländern nicht anders. Recherchieren Sie einmal die F22, oder die F35, der USA. Auch die können es nicht besser! Ich frage mich auch immer, ob die Verantwortlichen der Bundeswehr genau so ihre Häuser und Autos kaufen, wie sie es mit dem Wehrmaterial machen? Dann dürfte es sich bei dieser Personengruppe um obdachlose Fußgänger handeln! Hier gilt, wie eigentlich auch für die verantwortlichen Politiker und innen: Wer einen Schaden verursacht, der wird ohne Anspruch auf Geld- und Sachwerte gefeuert. Solange das nicht passiert, wird sich nichts ändern. Jörg Engel

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 8