Forum: Politik
Rüstungsreport: China steigt zur militärischen Weltmacht auf
AFP

Neue Flugzeugträger, Drohnen, Kampfflugzeuge - das militärische Gleichgewicht verlagert sich weiter nach Asien. In ihrem weltweiten Rüstungsreport beschreiben britische Forscher den Aufstieg von China, Japan und Indien. Für Europa zeichnen die Analysten ein alarmierendes Szenario.

Seite 1 von 32
EvilGenius 05.02.2014, 12:11
1. Die Nato ist tot

Zitat von
Das IISS sieht die europäischen Staaten, in Zusammenarbeit mit der Nato, daher vor großen Herausforderungen - vor allem im Süden und Osten des Staatenbundes. Nur in enger Kooperation könnten diese Herausforderungen bewältigt werden, so der Report.
Welchen Wert hat eine Allianz, in der die Mitglieder sich gegenseitig bespitzeln? Auflösung ist die einzig logische Konsequenz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DanielDüsentrieb 05.02.2014, 12:16
2. Europäische Armee muß her

Es wird Zeit, daß die Regierungen verstehen, daß es ein wirkliches Europa braucht und der nächste Schritt dahin ist eine europäische Armee. Das spart nicht nur Geld, sondern ist auch wesentlich effektiver als diese aktuelle Kleinstaaterei. "Gemeinsam sind wir stark"...gilt auch hier. Frau von der Leyen - treiben Sie das bitte voran und überzeugen Sie die europakritische Frau Merkel, denn unter deren Führung ist Europa keinen Schritt voran gekommen - im Gegenteil.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ewspapst 05.02.2014, 12:18
3.

Zitat von sysop
Neue Flugzeugträger, Drohnen, Kampfflugzeuge - das militärische Gleichgewicht verlagert sich weiter nach Asien. In ihrem weltweiten Rüstungsreport beschreiben britische Forscher den Aufstieg von China, Japan und Indien. Für Europa zeichnen die Analysten ein alarmierendes Szenario.
Für einen normal denkenden Bürger der BRD ist das doch keine Überraschung. Wegen des kalten Krieges wurden wir jedoch über die tatsächliche Entwicklung Chinas nicht immer korrekt informiert. Seit dem Koreakrieg konnte man sich doch an zwei Fingern abzählen, warum die USA China nicht. wie sonst im Kriegsgeschehen bei kleinen Mächten üblich, angegriffen haben. China hatte zwar nicht die effektivsten Waffen, aber die meisten Soldaten. Heute beschränkt sich das nicht auf Soldaten, sondern auch auf Naturwissenschaftler und Wirtschaftsexperten. Den Grundstock dafür hatte China schon immer: intelligente Menschen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
idealist100 05.02.2014, 12:19
4. Wieder so ein

Wieder so ein einseitiges Schauspiel. Chine rüstet auf ? Bei der 6 fachen Bevölkerung wird doch nach Analyse nur 1/6 der Gelder ausgegeben. Müssen die Amis Angst haben das sogar der Spiegel berichtet das die >600 Milliarden $ wohl nicht ausreichen wenn die Chinesen 120 Milliarden ausgeben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
maniac_2k 05.02.2014, 12:21
5. Zustimmung

Ich sehe das genauso. Einerseits wird das europäische Militär kaputtgespart, andererseits gehen durch kleinkarierte nationale Interessen sehr viele mögliche Synergieeffekte verloren. Kann mir mal bitte einer erklären, wozu jeder kleine europäische Staat seine eigene Armee, Luftwaffe und Marine braucht? Investiert mal 500 Milliarden Euro jährlich in eine gesamteuropäische Streitmacht mit schlanken Strukturen und modernem Gerät! Dafür gibt es eine schlagkräftige Truppe, die wahrscheinlich weniger kostet all die momentane Summe der einzelnen EU-Rüstungsbudgets.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tom schneider 05.02.2014, 12:21
6. Es tut mir Leid!

Unfassbar das man in der heutigen Welt noch so viel Geld für Waffen ausgeben muss. Was könnte man damit alles machen... Am besten wäre es doch die Menschen zu bilden, Bildung schütz eindeutig vor Krieg und Dummheiten...das ist doch alles nicht so schwer...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bold_ 05.02.2014, 12:23
7. Wer finanziert das IISS eigentlich?

Zitat von
Für Europa zeichnen die Analysten ein alarmierendes Szenario.
Das sind doch Binsenweisheiten! Wem nützt diese "Information"? Den Waffenhändlern als Ansporn für Geschäftserweiterungen? Den Politikern für ihre Schmiergeldplanung der nächsten Jahre?

Daß China jetzt "mitspielen" will und dicke Backen macht, überrascht nicht wirklich!

Kriegsberichterstattung mag notwendig sein aus journalistischer Sicht, und es gibt erschreckend viele "sachverständige" Foristen, die mit ihrem (Halb-)Wissen auf SPON prahlen. Die Frage ist, ob uns das in irgendeiner Form menschlich weiterbringt...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
flens100 05.02.2014, 12:23
8. Hauptsache

wir zahlen weiter Entwicklungshilfe an China und Indien (?)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
klugscheißer2011 05.02.2014, 12:23
9. Nichts währt ewig

Zitat von sysop
Neue Flugzeugträger, Drohnen, Kampfflugzeuge - das militärische Gleichgewicht verlagert sich weiter nach Asien. In ihrem weltweiten Rüstungsreport beschreiben britische Forscher den Aufstieg von China, Japan und Indien. Für Europa zeichnen die Analysten ein alarmierendes Szenario.
Nichts währt ewig! Auch nicht die Allmacht des Westens. Diese Erfahrung machten schon andere große Staatsgebilde - das Ägypten der Pharaone, das alte Griechenland, das Römische Reich, die Staaten der Majas und Inkas und auch das Kaiserreich Napoleons zerfielen genauso wie später das Deutsche Kaiserreich und das Dritte Reich von Adolf Nazi oder die Sowjetunion und Titows Jugoslawien.
Warum also sollte immer der achso demokratische Westen unter Führung der USA und ihrer Vasallen die stärkste Macht auf der Erde bleiben? In den nächsten Jahrzehnten sind eben die Asiaten dran.. bis sie vielleicht eines Tages von einer neuen afrikanischen Supermacht verdrängt werden oder vielleicht sogar E.T. und Kollegen das Sagen haben.
Aber daran zu glauben, dass ein System auf immer und ewig die Welt beherrschen könnte, wäre naiv.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 32