Forum: Politik
Rüstungsskandal: Bundeswehr sieht "erhebliche Mängel" beim Sturmgewehr G36
DPA

Das Urteil ist deutlich: Nach SPIEGEL-Informationen attestiert die Bundeswehr dem Sturmgewehr G36 "erhebliche Mängel". Ärger macht auch Pistolenmunition. Das Ministerium von Thomas de Maizière hat Hinweise darauf offenbar nicht ernst genommen.

Seite 1 von 26
KurtFolkert 14.09.2013, 18:15
1.

Wir brauchen bessere Waffen. Dazu müssen wir aber auch mehr Geld investieren. Also bleibt alles beim alten!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sesky 14.09.2013, 18:23
2. Kein Geheimnis

Das G36 hat viele Intelligente und Richtungsweisende Merkmale aber wenn es an der Substanz fehlt und die Barrel Harmonics mist sind (und oh gott, dieser Handschutz), nützt das alles nichts. Das HK da bei Rüstungsverträgen gerne mal Mist baut ist spätestens nach der XM8-Kopfgeburt klar.

Wenn es drauf ankommt, können sie es (siehe M416/M417) aber beim Verteidigungsministerium kennt man sicch ja. Wenn keine Konkurrenz in fairen Ausschreibungen zu befürchten ist, kann man ja auch mal billig-ABS verwenden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
F.S. 14.09.2013, 18:30
3.

Die mangelhafte Treffgenauigkeit hab ich beim G36 schon vor 11 Jahren feststgestellt... Hab das auch mehrfach angesprochen was jedoch von meinen Vorgesetzten ignoriert wurde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mat_yes 14.09.2013, 18:35
4. Manchmal ist Fortschritt = Rückschritt

Die alte G3 war prima. Hab selber mit ihr auf 250 Meter immer getroffen. Auch die Uzi war nicht schlecht.
Warum also neuen Mist anschaffen?
Geht mir übrigens auch mit den ganzen Generationen von neuen Autos so.
Lieber ein Wagen den ich selber reparieren kann, als nen Buggy-Buggy wo permanent die falsch programmierte Elektronik rumspinnt.
Wo lag denn der Vorteil der Russischen Armee im 2. Weltkrieg?
Nicht nur in der Masse an Menschen. Nein auch an den Einfachen Waffen und Fahrzeugen, die in jedem Klima funktionieren.
Gleiches gilt auch für die ICE!!!
Russland hat Sonderversionen, die tadellos zwischen St.Petersburg und Moskau verkehren, während in Deutschland, aufgrund falscher Spardiktate, die DB nur die Grundversionen kauft und am Ende im Sommer und Winter nur Pannen passieren.
Also lieber Einfache, weniger elegangte Teile kaufen, hauptsache sie funktionieren!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cato-der-ältere 14.09.2013, 18:40
5. Was funktioniert?

Könnte man umgekehrt mal berichten was überhaupt funktioniert in dem Laden?
Vielleicht wäre das übersichtlicher.

Allerdings ist man auch nicht wirklich traurig wenn die Mordinstrumente nichts taugen. Rausgeschmissenes Geld ist es so oder so.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
widower+2 14.09.2013, 18:41
6. Schnapsidee

Zitat von sysop
Das Urteil ist deutlich: Nach SPIEGEL-Informationen attestiert die Bundeswehr dem Sturmgewehr G36 "erhebliche Mängel". Ärger macht auch Pistolenmunition. Das Ministerium von Thomas de Maizière hat Hinweise darauf offenbar nicht ernst genommen.
Normale physikalische Phänomene, die natürlich vorher gänzlich unbekannt waren.

Wer in einem Sturmgewehr (außer am Kolben) Kunststoffteile verbaut, hat wahrlich den Schuss nicht gehört.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pejoachim 14.09.2013, 18:42
7. Skandal!

Zitat von sysop
Das Urteil ist deutlich: Nach SPIEGEL-Informationen attestiert die Bundeswehr dem Sturmgewehr G36 "erhebliche Mängel". Ärger macht auch Pistolenmunition. Das Ministerium von Thomas de Maizière hat Hinweise darauf offenbar nicht ernst genommen.
Ich bin nicht für deutsche Soldaten in Afghanistan. Aber wenn schon unser Staat Soldaten entsendet, dann haben diese Männer es verdient, mit dem besten Material ausgestattet zu werden, das verfügbar ist. Schließlich riskieren sie für uns Tag für Tag ihr Leben . Wenn Heckler und Koch ihrer Verantwortung nicht gerecht werden KÖNNEN, dann sollte man sie von Pflicht befreien, für deutsche Soldaten Waffen herzustellen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tunnelblick 14.09.2013, 18:43
8.

Zitat von sysop
Das Urteil ist deutlich: Nach SPIEGEL-Informationen attestiert die Bundeswehr dem Sturmgewehr G36 "erhebliche Mängel". Ärger macht auch Pistolenmunition. Das Ministerium von Thomas de Maizière hat Hinweise darauf offenbar nicht ernst genommen.
Moment - das G36 habe ich doch schon vor 12 Jahren beim Bund geschossen. Ist der Artikel ernst gemeint? Und was soll de Maizière daran machen? Ne Support-Anfrage an den Hersteller versenden?
Ach ja, es ist Wahlkampf und da versuchen wir aus *allem* ein Skandälchen zu stricken...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mwr87 14.09.2013, 18:44
9. Das Problem sind nicht die Mängel.

Sondern der fehlende Wille diese abzustellen. Egal was dieser Bundesregierung gemeldet wird. Wird ignoriert und für erledigt erklärt (Baustellen jeder Art, Datenskandal, Mängel in Bundeswehrausrüstung bzw. Fahr- und Fluggeräte)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 26