Forum: Politik
Rüstungsskandal: Bundeswehr sieht "erhebliche Mängel" beim Sturmgewehr G36
DPA

Das Urteil ist deutlich: Nach SPIEGEL-Informationen attestiert die Bundeswehr dem Sturmgewehr G36 "erhebliche Mängel". Ärger macht auch Pistolenmunition. Das Ministerium von Thomas de Maizière hat Hinweise darauf offenbar nicht ernst genommen.

Seite 5 von 26
Nebhrid 14.09.2013, 19:41
40. Thomas de Maizière

bitte entlassen, wird zu teuer.
Umrüsten auf AK 47 und Glock.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
demokratiker 14.09.2013, 19:41
41. Das sehe ich auch so!

Zitat von rainer_daeschler
Der Bundeswehrsoldat muss sich bei Kampfhandlungen auf das Gewehr G36 eben einstellen. Das bedeutet, die Kaltphase der Waffe ausnutzen, um einen Gegner zu überwinden, ihm das Gewehr abnehmen, in Afghanistan in der Regel ein russisches Ak47 (Kalaschnikow) und damit die die Kampfhandlung fortführen.
Um damit eine richtige Waffe vom Gegner zu erpressen, dafür wird das Ding doch wohl reichen. Und Geld wurde auch noch gespart (wenigstens beim Hersteller).

Es gibt eben Leute, die haben immer etwas zu meckern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rpanerai 14.09.2013, 19:44
42. Gut so!

Ich freue mich über jede Waffe, die nicht trifft und damit kein Menschenleben auslöscht und hoffe, dass Menschen daraus die Konsequenz ziehen, doch einfach mal nen anständigen Beruf zu erlernen anstatt sich bei der Bundeswehr als Berufskiller zu verdingen. In den Kliniken müssen Operationen verschoben werden, weil es kein qualifiziertes Personal mehr gibt, in den Altenheimen plant man ernsthaft den Einsatz von Pflegerobotern wegen Personalmangel, und hier weinen Leute, weil die Knarre aufweicht und man damit so schlecht Menschen trifft. Perverse Welt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kunibertus 14.09.2013, 19:46
43. Schon die Amerikaner

Zitat von I Bins
warum behalten wir unser G3 net, absolut zuverlässig. Weltweit eine der besten Waffen, Ak47 von den Russen genauso. Hier gehts doch nur drum das die Waffen Industrie viel verdient und Waffen produziert die ein vielfaches de normalen Marktpreises kosten. In den USA wird ein G36 für ein Zehntel des Preises angeboten wie unser Staat dafür für seine Soldaten zahlt, also scho fraglich, oder. Somit stecken doch wieder nur Ausichtsräte ( wahrscheilich Politiker im neben Amt) dahinter
wussten im Vietnam-Krieg, dass die Kalaschnikow ihrem M16 weit überlegen war. Sie haben damals sogar selbst die Munition dafür hergestellt. Mit dieser Waffe war es für einen halbwegs geübten Schützen problemlos möglich, sämtliche Schießübungen erfolgreich zu erfüllen, d.h. auf 300 m Einzelfeuer mindestens eine 9. Wer noch weiß, wie die Waffen getestet wurden, weiß auch, dass sie unter allen Lagebedingungen eingesetzt werden konnten und funktioniert haben. Die Kalaschnikow war die Lebensversicherung für den Soldaten. Das hat auch schon ein anderer Forist ausgedrückt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
widower+2 14.09.2013, 19:48
44. 90 Schuss?

Zitat von horst1109
Wer bei der Bundeswehr Dienst geleistet hat, auch schon in früheren Zeiten, der weiß, dass nach 90 Schuss Dauerfeuer mit keiner Waffe mehr genau geschossen werden kann. Das gilt für das MG und auch für Sturmgewehre. Das G3 war übrigens auch nicht besser, man hat jedoch niemals 90 Schuss Dauerfeuer aus den Sturmgewehren abgegeben, da ständig gespart werden musste.
90 Schuss Dauerfeuer aus dem G3 ging schon deshalb nicht, weil in die Magazine nur 20 Schuss passten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
andros0813 14.09.2013, 19:50
45. Minister für was?

minister d.m. ist scheinbar mit diesem amt überfordert.. versäumnisse häufen sich, der mensch scheit die probleme der soldaten und der truppe von sich fern zu halten ..'Es habe daher keine Veranlassung bestanden, "den Minister erneut mit dem Vorgang zu befassen' ..ach so, ihm ists wurscht, ob seine truppe mit nicht richtig funktionierenden waffen an die front geht.. vermutlich bekommt er anschiessend den managerposten in der waffenlobby.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Entropie 14.09.2013, 19:54
46. wurde unter Kohl/Rühe eingeführt

@horst1109: Wenn man schon wahlkrampfartig rumschreit, dann bitte richtig. Die Einführung kam in der schwarz-gelben Koalition unter H.Kohl. Dass das Plastikspielzeug nicht ernsthaft überarbeitet wurde, obwohl es nach einmal Umkippen keinen fixen Haltepunkt mehr hatte, kann man dann allen folgenden Koalitionen anlasten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
csmart48 14.09.2013, 19:55
47. optional

Das Thema ist schon etwas älter. Hätte es nicht gereicht das G3 mit einem größeren Msgazin auszustatten ? 7.62mm hat eh eine bessere Mannstopfunktion.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
badduck 14.09.2013, 19:56
48. passt schon

"Als Grund hat der Abschlussbericht die aus Kunststoff hergestellten Teile der Waffe identifiziert, die bereits bei 23 Grad Celsius an Steifigkeit verliere."

Die Bundeswehr ist vom Konzept eine Verteidigungsarmee und hierzulande wird es ja selten über 30 Grad Celsius.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
larrynator 14.09.2013, 19:59
49.

Das beste Sturmgewehr ist ja wohl das HK 416.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 26