Forum: Politik
Russin unter Spionage-Verdacht: Die Hausfrau, die zu viel sah
REUTERS

Warum leert sich der Armeestützpunkt auf der anderen Straßenseite? Das fragte sich die russische Hausfrau Swetlana Dawydowa. Sie informierte die ukrainische Botschaft, jetzt sitzt sie in U-Haft. Der Vorwurf: Landesverrat.

Seite 1 von 39
DidiViefie 31.01.2015, 18:09
1. Wie immer

erst einmal wird rumgeschrien. Was mussten wir nicht alles lernen ueber Amerika. Wenn ein Land Gestze verabschiedet dann muss man das erst einmal akzeptieren. Aber wir scheinheiligen Westerner muessen unsere Nase ja in alle inneren Angelegenheiten eines Staates stecken. Nur wenn Amerika beschliesst per Gestz, das die NSA uns weiterhin ausspionieren darf, dann ? Ja dann ist man empoert im hochsten Falle. Aber was passiert? NICHTS. Wo ist da der Aufschrein. Ich schaeme mich , dass mein Land Teil dieser scheiheiligen, hinterlistigen Mischpoke ist. Journalisten sind wie die KREATZE. Wenn Du sie mal hast wirst Du sie schlecht los.

Beitrag melden
dve28 31.01.2015, 18:15
2. an alle putin-freunde

so handeln nur agressoren die was zu verbergen haben.... z. b. entgegen den Genfer Konventionen soldaten nicht gekennzeichnet im Nachbarland marodieren und zivile Flugzeuge abschiessen zu lassen

Beitrag melden
Mach999 31.01.2015, 18:16
3.

In Deutschland wäre ihr Verhalten nicht strafbar. Bei Putin ist wohl alles strafbar, was nicht ausdrücklich erlaubt ist.

Dass Putins Soldaten keinen Urlaub in der Ostukraine machen, ist ja sowieso klar. Dass das nicht so deutlich an die Öffentlichkeit kommen soll, ist verständlich. Wer lässt sich schon gern einer Lüge überführen.

Eine Frage stelle ich mir aber schon: Wieso sind die Männer des russischen Militärnachrichtendienstes eigentlich so blöd, in der Öffentlichkeit vertrauliche Gespräche zu führen?

Beitrag melden
Grafsteiner 31.01.2015, 18:17
4. Das ist Landesverrat

Sie hat militärische Informationen an die Botschaft eines fremden Landes gegeben.

Dafür kommt die siebenfache Mutter in Lagerhaft.

Ich käme nie auf die Idee, wenn die Soldaten aus einer benachbarten Kaserne zum Manöver ausrücken in die russische Botschaft zu gehen und dort zu behaupten, die Deutschen greifen an. Die Frau muss doch nicht ganz bei Verstand ein. Oder ist als ukrainische Spionin gekauft.

Der Spiegel muss daraus natürlich wieder ein social porn machen. Obwohl der Tatbestand eindeutig ist.In Deutschland würde es so abgeurteilt:

§ 94 StGB
Landesverrat
(1) Wer ein Staatsgeheimnis
1. einer fremden Macht oder einem ihrer Mittelsmänner mitteilt,
(...)um die Bundesrepublik Deutschland zu benachteiligen oder eine fremde Macht zu begünstigen und dadurch die Gefahr eines schweren Nachteils für die äußere Sicherheit der Bundesrepublik Deutschland herbeiführt, wird mit Freiheitsstrafe nicht unter einem Jahr bestraft."
(...)

Beitrag melden
allonsenfants 31.01.2015, 18:18
5.

Der Paketmann, der zuviel sah!
Das ist ein Artikel, der einer ernsthafte Diskussion nicht wert ist.
Jeder Staat reagiert in kritischen Zeiten allergisch, wenn es um militärische Infos geht. Ich drehe den Spieß mal um und konstruiere:
Der kleine Angestellte eines Paketdienstes kontrolliert auf einem westlichen Flughafen die Container, einer ist halb geöffnet und was sieht er: Granatwerfer und als Absender das Militär seines Heimatlandes (das bisher Waffenlieferungen dementiert hat) - Empfänger der Sendung Kiew.
Da er mit der westlichen Einmischung dort nicht einverstanden ist, informiert er sofort die russische Botschaft.
Was würde ihm wohl widerfahren in Deutschland oder etwa bei der westlichen Supermacht?

Beitrag melden
drreidlenger 31.01.2015, 18:25
6.

Auch wenn es den russischen Gesetzen entspricht, was passiert, trotzdem ist es schlicht lächerlich was da passiert. Wie ist so die Veröffentlichung und Weitergabe von dem Regime unliebsamen Nachrichten möglich ? Es zeigt mir immer mehr, dass Russland ein Problem mit einer offenen Gesellschaft hat.

Beitrag melden
cindy2009 31.01.2015, 18:25
7. didipfeife

Können Sie lesen? Es geht um Russland und Vertuschung, FSB, nicht NSA !

Beitrag melden
P.Delalande 31.01.2015, 18:26
8.

Zitat von Grafsteiner
Sie hat militärische Informationen an die Botschaft eines fremden Landes gegeben. Dafür kommt die siebenfache Mutter in Lagerhaft. Ich käme nie auf die Idee, wenn die Soldaten aus einer benachbarten Kaserne zum Manöver ausrücken in die russische Botschaft zu gehen und dort zu behaupten, die Deutschen greifen an. Die Frau muss doch nicht ganz bei Verstand ein. Oder ist als ukrainische Spionin gekauft. Der Spiegel muss daraus natürlich wieder ein social porn machen. Obwohl der Tatbestand eindeutig ist.In Deutschland würde es so abgeurteilt: § 94 StGB Landesverrat (1) Wer ein Staatsgeheimnis 1. einer fremden Macht oder einem ihrer Mittelsmänner mitteilt, (...)um die Bundesrepublik Deutschland zu benachteiligen oder eine fremde Macht zu begünstigen und dadurch die Gefahr eines schweren Nachteils für die äußere Sicherheit der Bundesrepublik Deutschland herbeiführt, wird mit Freiheitsstrafe nicht unter einem Jahr bestraft." (...)
Das ist aber jetzt seltsam, wie könnte die Frau Landesverrat begangen haben, wo doch Putins Truppen angeblich überhaupt nichts mit dem Konflikt in der Ukraine zu tun haben?

Beitrag melden
OlafKoeln 31.01.2015, 18:27
9. An die Putin-Versteher

Was wollen die von der Frau? Die hat die ukrainische Botschaft doch nur in die Irre geführt, oder?
Also entweder die russsische Armee ist im Einsatz in der Ukraine, oder nicht.

Wenn sie nicht dort ist, dann hat die arme Frau doch Falsch-Informationen weitergegeben an den "Feind". Dann sollte sie doch den Lenin- oder Stalin-Orden bekommen, oder? Ist die russische Armee dort im Einsatz, verstößt sie damit nicht nur gegen internationale Verträge, sondern auch gegen die russische Verfassung. Auch dann sollte die Frau einen Orden bekommen - im Notfall aus Kiew.

Beitrag melden
Seite 1 von 39
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!