Forum: Politik
Russisch-amerikanische Initiative: Assad gibt Friedensgesprächen keine Chance
REUTERS

Erstmals seit Wochen hat Syriens Diktator Baschar al-Assad eines seiner seltenen Interviews gegeben. Er stellte sich den Fragen argentinischer Journalisten. Dabei wies er den Vorwurf energisch zurück, Chemiewaffen eingesetzt zu haben. Von der jüngsten Friedensinitiative hält er gar nichts.

Seite 14 von 29
WinstonSmith. 19.05.2013, 12:35
130. Kein Titel.

Zitat von mbockstette
Rückständigkeit, Überbevölkerung und Armut, das sind die drei tragenden Säulen der arabisch/muslimischen Krisen, die sich in alle Himmelsrichtungen negativ auswirken.
Dem stimme ich zu. Egal, wer den Bürgerkrieg gewinnt, wird je länger er dauert, den Frieden verlieren. Es ist sehr bedauerlich, wie in diesem Bereich der Welt in den letzten Jahrzehnten der Anschluss verloren gegangen ist. Wenn man dort nicht Öl als Rohstoff oder Touristenattraktionen hat, hat man auch sonst nicht viel.

Zitat von mbockstette
Araber gegen Perser; Schiiten gegen Sunniten; Islamisten gegen Säkulare; alle Regierungen gegen die eigenen Minderheiten; Willkür gegen Demokratie; Aberglauben gegen Aufklärung; Chaos und Anarchie gegen Recht und Ordnung; und Arm gegen Reich, das sind die entscheidenden Frontverläufe im Nahenosten. Und es sind eben nicht die kapitalistisch-imperialen Ausbeutungs- und Beherrschungsabsichten des Westens, die den islamischen Halbmond zum "Loser" machen. ...
Es fehlt vor allem an Wirtschaftskraft und sozialem Rückhalt für die breite Bevölkerung nebst einer gesellschaftlichen Vorstellung, die von dieser getragen wird. Syrien zum Beispiel gab schon vor dem Bürgerkrieg knapp 6 Prozent seines - erschreckend niedrigen - BIP ausschließlich für sein Militär aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Neinsowas 19.05.2013, 12:35
131. danke, guter Tipp!

Zitat von mbockstette
[b]

Beitrag melden Antworten / Zitieren
trusday 19.05.2013, 12:44
132.

Zitat von ugroeschel
Ohne eine Friedendtruppe westlicher und östlicher Mächte wird es wohl nicht gehen.
Die westlichen und östlichen Mächte sollten sich lieber aus diesem Schlamassel raushalten und den Syrern erlauben sollten, ihre eigenen Probleme selbst in den Griff zu kriegen. Lediglich das Waffenembargo soll aufgehoben werden, da es aufgrund der Haltung von Russland und Iran nur dem Assad-Regime unter die Arme greift. Rebellen sollen dieselbe Waffen bekommen wie Regierungstruppen, dann können die Syrer das Schicksal ihres Landes selbst entscheiden, ohne dass eine Seite durch Umstände bevorteilt wird.

Leider mischt sich aber Iran verstärkt in den Konflikt militärisch ein, was zur Ausbreitung des Konflikts in dem Region führen kann. Ohne dass der Westen, Russland oder China überhaupt etwas tun!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HeinrichMatten 19.05.2013, 13:02
133. Fremde Heere West

Zitat von Gesinnungspreusse
Die Überschrift begann wie gewohnt, aber dann lese ich im ersten Abschnitt "Präsident Assad". Was ist denn das? Hat der SPON die Geschichte vom bluthungrigen Diktator langsam selbst nichtmehr geglaubt und kehrt Stück für Stück zur Realität zurück? Nachdem Russland durch kluge Aktionen die Anstrengungen der USA für einen weiteren Angriffskrieg zunichte macht und inzwischen auch israelische Politiker zur Erkenntnis gelangen "Ein säkularer Präsident Assad ist besser als ein islamistischer Mujahedin Al-Qaida" muss sich auch im Ton etwas ändern. Es kann ja nicht sein, dass sich nach dem ganzen betriebenen Aufwand plötzlich alles in Wohlgefallen auflöst. Da stellt sich die Bevölkerung schon fragen, ob es denn vorher mit der Wahrheit so genau genommen wurde. Und um bei der Wahrheit zu bleiben, der Westen wird noch lange mit den Folgen der selbst verursachten Aufrüstung islamistischer Terrorgruppen zu tun haben. Wenn diese sich zerstreuen und ihren neuen Erfahrungsschatz in alle Welt tragen, werden die Anschläge in New York, Madrid und London vielleicht noch bei weitem übertroffen.


Im fremden Land, fernab der Muttersprache,
soll ein Projekt, getarnt als Liebessache,
den dort Verwurzelten vor allen Dingen
atlantisch strukturiertes Denken bringen.

Der Anlaß ist, so wird es sich erweisen,
von langer Hand auf Untergrundgeleisen,
am Volk vorbei und elitär verschworen
im Bann des Fluchs der bösen Tat geboren.

Wer hat das Recht, Kulturen zu zerstören,
die nicht zur geldregierten Welt gehören?
Wer hat das Recht, im eig`nen Fehlverhalten
das Fremde eigenmächtig zu gestalten?

Ein Bauauftrag, wie wir ihn hier verstehen,
mit einer Baugenehmigung versehen,
in liebevoller Absicht vorbereitet,
er hätte uns zur Bruderschaft geleitet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
topodoro 19.05.2013, 13:13
134. Urlaub in der Türkei ?

Zitat von Altesocke
Naja, ich werd dann mal keine Fluege ueber Kairo oder Istanbul buchen, im naechsten Jahr. Auch wenn die noch so guenstig anbieten. Mit den Raketen gegen Israel in stellung, und der Maxime der anderen Seite, da wird schon noch ein Verteidigungsfall der Nato draus! Und das dauert laenger, als mit Ghadaffi!
Nein, danke !

Ich habe auch meinen jährlichen Segelurlaub an den Küsten der Türkei ausfallen lassen.
Auch die türkischen Kirschen schmecken mir nicht mehr...

Die Türkei ist bei mir im Moment auf der Non-No Liste.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
atzlan 19.05.2013, 13:14
135.

Zitat von stereopath
...Aber egal wieviele Schreckensmeldungen aus Syrien kommen, der Schlaubi-Schlumpfinismus ist bei den ganzen PC-Helden, die eine Freiheit genießen, wovon die Menschen in Syrien nur träumen können, soweit verbreitet – dass sich jeder Diktator ins Fäustchen lachen muss.
Und wovon, denken Sie, träumen die Menschen in Saudi-Arabien, während die Bundesregierung Panzerlieferungen an die dortige Diktatur erlaubt? DIESES Regime lacht sich doch ins Fäustchen über den bei uns nur zu Propagandazwecken eingesetzten, einseitigen Vorwurfs missachteter Menschenrechte in Syrien. Um diese Heuchelei zu erkennen, muss man wirklich kein „Schlaubi-Schlumpf“ sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
systemfeind 19.05.2013, 13:14
136. israel

Zitat von JayMAF
Eigentlich sind die "us Lobbygruppen" auch nur vorgeschoben. Die wahren Kriegstreiber in der Region sind die Israelis mit a) ihrem Verhältnis/Verhalten zu den Palästinensern, das immer mehr an Hass und Zerstörung generiert und b) ihrer vollständigen Ignoranz der fremdstaatlichen Legitimität. Militärisch angegriffen wird alles, was nicht zu den eigenen Vorstellungen passt. Es wäre wünschenswert, wenn auch solche Themen mal vorurteilsfrei in SpOn (und anderen Medien) erscheinen würden, ohne gleiche die "braune Kappe" aufgesetzt zu bekommen. Wahrheit bleibt Wahrheit - ist nun mal so.
siehe Lagebericht / janes.com ; stratfor und ein andere Portale reden an dieser Stelle Klartext : wenn die israelis z.B. den Iran angreifen brennt bei den Saudis die Hütte - ganz einfach - den Rest kann man sich dann bildlich vorstellen .

Wer erpresst hier also wen ? eben : die israelis üben Druck auf Obama aus - spricht sich irgendwann herum - alles eine Frage der Zeit .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hatomune 19.05.2013, 13:15
137. Mein Kommentar zum Thema?

Zitat von sysop
Erstmals seit Wochen hat Syriens Diktator Baschar al-Assad eines seiner seltenen Interviews gegeben. Er stellte sich den Fragen argentinischer Journalisten. Dabei wies er den Vorwurf energisch zurück, Chemiewaffen eingesetzt zu haben. Von der jüngsten Friedensinitiative hält er gar nichts.

Wurde verworfen! Wollte nur daran erinnern, dass menschnverachtendes Verhalten auf beiden Seiten in hohem Maße den "Krieg" prägt. Beide entspringen sie derselben menschenverachtenden Ideologie. Kommt's?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
adal_ 19.05.2013, 13:15
138. Irre Versager

Zitat von tonybkk
n dem Original-Interview betonte er soweit ich es gelesen habe (Hongkonger + thailaendische Presse), dass er prinzipiell zu Friendensgespraechen bereit sei, allerdings bezweifle, dass Friedensgespraeche eine Chance auf Erfolg haetten, da die Rebellen keine gemeinsamen Vertreter haetten, welche ueber eine erfolgreiche Einstellung der Kaempfe ueberhaupt verhandeln koennten.
Ja, die Begründung ist rational. Alles andere ist irre.

Assad geht über beliebig viele Leichen, um die kleptokratische Ordnung, die er selbst mit Reformunfähigkeit und sinnloser Gewalteskalation verspielt hat, wiederherzustellen. Nur ist er in Wahrheit gar nicht die Möchtegern-Ordnungsmacht in Syrien, es ist der Iran, ohne dessen Unterstützung Assad längst weg vom Fenster wäre.

Da stellt sich natürlich die spannende Frage, wie der Iran sich eine Neuordnung Syriens eigentlich vorstellt. Die Mehrheit der Syrer ist sunnitisch und Assad facht den Religionskrieg an, indem er an der Küste ethnische Säuberungen durchführt, um dort eine "sunnitenfreie" Zone zu schaffen. Die schiitischen Hisbollah- und Basij-Krieger wiederum sind als fremde Macht verhasst wie keine anderen Milizen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Claes Elfszoon 19.05.2013, 13:16
139. Mag sein, wenn er ...

Zitat von Battlemonk
In dunklen Zeiten sind es mutige Männer wie Assad die den Frieden bewahren und dafür sorgen dass die Welt nicht von Terroristen beherrscht wird. Was mich aber ein wenig beunruhigt ist dass er anscheinend selbst nicht weiß was seine Soldaten machen
... noch länger Gelegenheit bekommt diese "dunklen Zeiten" herauf zu beschwören und herbei zu bomben.

Dass er nicht weiß was da alles in seinem Namen abläuft, ist nicht neu und das er über viele seiner Geister, die er rief und aus den Folterknästen auf Syrien losließ, gar keine Kontrolle mehr hat (und auch nicht will), ist auch längst deutlich geworden - aber die Konsequenzen daraus, die mag wohl keiner ziehen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 14 von 29