Forum: Politik
Russisch-amerikanisches Krim-Treffen: Letzte Chance, vorbei
REUTERS

Es war ein finaler Versuch von US-Außenminister Kerry, das Krim-Referendum zu verhindern - und er ist krachend gescheitert: Sein russischer Kollege Lawrow ließ sich nicht umstimmen. Nun wird die EU wohl Sanktionen gegen Putins Machtzirkel verhängen. Trotz scharfer Warnungen aus Moskau.

Seite 1 von 13
JKStiller 14.03.2014, 20:12
1. Sanktionen sind unwirksam

Hat Kerry eigentlich Außenminister Lawrow zugehört? Der Westen müsse verstehen, dass die Krim für Russland mehr bedeute als die Falklandinseln für GB. Was sollen da Sanktionen bewirken? Russland will die Krim und der Westen kann nur zuschauen oder einen Krieg beginnen. Das sind die Fakten. Die Nummer mit den Sanktionen hört sich an, als ob ein unerzogenes Kind bestraft werden soll, einfach lächerlich! Ich kann mich übrigens auch nicht daran erinnern in der Vergangenheit irgendwelche Resolutionen, Sanktionen gegen wen auch immer erlebt zu haben, die letztlich zum Ziel führten. Meine Hoffnung ist, der Kreml wird nach dem Votum die Gespräche gestärkt wieder aufnehmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
claude 14.03.2014, 20:28
2. Sonnenklar

Zitat von sysop
Es war ein finaler Versuch von US-Außenminister Kerry, das Krim-Referendum zu verhindern - und er ist krachend gescheitert: Sein russischer Kollege Lawrow ließ sich nicht umstimmen. Nun wird die EU wohl Sanktionen gegen Putins Machtzirkel verhängen. Trotz scharfer Warnungen aus Moskau.
Das war ja von vorneherein klar, denn die russische Strategie zielt ja seit Wochen darauf, dieses Referendum stattfinden zu lassen, unter Umständen die von Vorneherein keinen Zweifel an dessen Resultat lassen, deshalb gilt es für Russland jedwege Art der Verhandlungen und jedwege Art von neutralen Beobachtern vor dem Referendum zu verhindern. Da man den Westen nicht ewig hinhalten kann, wurde das Referendum auf den schnellstmöglichen Termin vorgezogen.
Das gute Szenario lautet, dass Putin danach endlich Verhandlungsbereit sein wird, durch das Referendum gestärkt.
Das schlimme Szenario lautet, dass ein ungleich schlimmerer Konflikt in der Ost-Ukraine noch bevor steht, Kriegsgefahr inbegriffen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pr8kerl 14.03.2014, 20:52
3. Letzte Chance, vorbei? Ist schon Krieg oder was...?

Der Westen dehnt seinen Einfluss aus und will die Ukraine in die EU und in die NATO integrieren. Das schmeckt den Russen nicht. Die Russen dehnen ihren Einfluss auch aus und krallen sich die mehrheitlich russische Krim. Da liegt ihre Schwarzmeerflotte. Die Krim wird russisch. Das schmeckt dem Westen nicht. Darüber hinaus wird nichts passieren. Was soll dieser Unsinn mit der letzten Chance? Es werden keine Atomraketen geworfen, beide Seiten schnappen sich, was sich bietet. Und aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
syracusa 14.03.2014, 21:17
4.

Zitat von pr8kerl
Der Westen dehnt seinen Einfluss aus und will die Ukraine in die EU und in die NATO integrieren. Das schmeckt den Russen nicht. Die Russen dehnen ihren Einfluss auch aus und krallen sich die mehrheitlich russische Krim. Da liegt ihre Schwarzmeerflotte. Die Krim wird russisch. Das schmeckt dem Westen nicht. Darüber hinaus wird nichts passieren. Was soll dieser Unsinn mit der letzten Chance? Es werden keine Atomraketen geworfen, beide Seiten schnappen sich, was sich bietet. Und aus.
Was für ein Unsinn!

Nein, der Westen "schnappt" sich nichts. Kein einziger Staat kam gegen seinen Willen in die NATO. Alle Staaten des ehemaligen Warschauer Pakts, die heute in der NATO sind, sind ganz und gar freiwillig Mitglied geworden, und in allen Fällen konnte es ihnen gar nicht schnell genug ablaufen. Der Grund ist simpel: die NATO-Mitgliedschaft bietet die beste Gewähr gegen imperialistische Gelüste Russlands.

Der wesentliche Unterschied ist also: Russland unterdrückt die Staaten in seinem Einflussbreich mit Hilfe diktatorischer Regime, der Westen hingegen schützt die Staaten in seinem Einflussbreich gegen Angreifer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mo7ph3uS 14.03.2014, 21:59
5. Letzte Chance , vorbei .....

Genau das ist das Problem die EU hat gezeigt wozu es fähig ist , wenn es um eigene Interessen geht . Krim ist verloren, doch das ist nur ein kleiner Verlust für Europa und ein zu kleiner Gewinn für Russland . Doch was für lange verloren ist , ist das Vertrauen .EU und USA haben es Geschaft die Lage in der Ukraine zur Eskalation zu bringen , in dem sie Rechtsradikale(antisemitisch und russophobe ) Parteien wie Svoboda und Pravij Sektor zur Macht gebracht hat . Mit solchen Mitteln ist ein kalter Wind entstanden . Dieser Wind wird noch viel Konsequnezen mit sich bringen . Doch ein ist klar : Mit Dialogen ist es vorbei und mit der Ukrainischen Souverinität auch .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
funnukem 14.03.2014, 22:35
6. Wahnsinn

Zitat von sysop
Es war ein finaler Versuch von US-Außenminister Kerry, das Krim-Referendum zu verhindern - und er ist krachend gescheitert: Sein russischer Kollege Lawrow ließ sich nicht umstimmen. Nun wird die EU wohl Sanktionen gegen Putins Machtzirkel verhängen. Trotz scharfer Warnungen aus Moskau.
Was hier geschieht ist grober Unfug und Verdummung der Massen...

Politiker auf beiden Seiten verspielen innerhalb weniger Tage das, was über Jahrzehnte hin an vertrauensbildenden Maßnahmen aufgebaut wurde. Wie blöd ist das denn…

Natürlich ist das Referendum auf der Krim illegitim... genauso illegitim wie die Absetzung von Janukowitsch!

Genau so illegitim wie die Unabhängigkeit des Kosovo... die UN hatte sogar durch eine Resolution die territoriale Integrität ganz Serbiens inklusive Kosovo garantiert!

Genauso illegitim wie die israelische Siedlungspolitik in Palästina.. auch das ist die Okkupation von Fremden Land ohne irgendeine rechtliche Grundlage!

Genauso illegitim wie die Absetzung von ägyptens Präsident Mursi. Was daraus geworden ist sieht man ja… Jetzt regiert wieder das Militär!

Genauso illegitim wie der Krieg gegen das ehemalige Jugoslawien. Der war durch keine UN Resolution gedeckt. Völkerrechtlich also ein Angriffskrieg.

Genauso illegitim wie der auf lügen der USA basierende Irak Krieg!

Der Westen dreht es sich immer so wie es passt. Der Osten macht´s auch nicht anders... aber wir sind wenigstens die Guten... das ist der zumindest Tenor bei uns in Deutschland, den USA und der EU.

Dabei sind Steinmeier und Co überhaupt erst Schuld, das wir vor einer riesigen Katastrophe stehen. Mit Ihrer einseitigen Politik und dem missglückten Kompromiss von Kiew.

Am irrsten reagierte bis jetzt die vormalige Kandidatin für die US-Vizepräsidentschaft Sarah Palin:

https://www.google.de/search?q=palin...CwDA&gws_rd=cr

Der Wahnsinn hat nun ein Gesicht!

Hier noch der Link zu Mr. Dax Dirk Müller und dessen Analyse zur Lage im Ukraine Konflikt die ich weitgehend teile:

https://www.youtube.com/watch?v=4IDB...ature=youtu.be

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kippelman 14.03.2014, 22:36
7. Machtbesoffene Dummschwätzer

so kommen einem die westlichen Politiker im Moment vor. Sind die allen ernstes zu dämlich um zu verstehen, dass sie mit Sanktionsgeschwafel genau gar nichts erreichen? Dass sie damit nur eine härtere und noch entschlossenere Haltung Russlands fördern und damit vernünftige Lösungen immer unmöglicher machen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Weißlicht 14.03.2014, 22:36
8.

Die Amerikaner treiben ihre Strategie, Russland die Vasallenstaaten abzunehmen, zu weit. Estland, Polen, Ungarn, das sind Staaten, die Russland erst nach dem Zweiten Weltkrieg unter seine Kontrolle brachte und wo es nie zu einer ernsthaften Russifizierung kam. Die Ukraine jedoch gehört seit über 200 Jahren zum russischen Einflussgebiet. Die Wirtschaft ist eng mit der russischen verknüpft. Russisches Kapital, russische Unternehmen, Handelsbeziehungen.

Und eigentlich gehtes wohl wieder um Rohstoffe. Russlands einzige nennenswerte Einnahmequelle sind Rohstoffe. Rohstoffe sind, wie schon die Bundeswehr-Studie "Sicherheitspolitische Auswirkungen knapper Ressourcen" zeigt, der Antriebsfaktor für die Konflikte des 21. Jahrhunderts. Die Ukraine hat riesige Kohle-Reserven, Kupfer, Gold. Der Westen versucht nun, sich die unter den Nagel zu reißen. Wie schon die Osmanen und Deutschland während des Zweiten Weltkriegs.

Das kann sich Russland nicht gefallen lassen. Deshalb haben 100% der Abgeordneten der Duma für den Militäreinsatz gestimmt. Und das sind keineswegs nur Putin-Hörige, sondern auch Kommunisten und Wirtschafts-Liberale. Die Darstellung in manchen westlichen Medien, da wäre ein verrückter Diktator, der einfach nicht alle Tassen im Schrank hat, ist unglaublich frech und ordinär. Es sind reine Logik und Überlebenswillen, die Russland zwingen, diesen Reichtum nicht aufzugeben.

Tragisch ist, dass durch die gierige Haltung des Westens (denn es geht um die Rohstoffe und neue Investment-Möglichkeiten) eine Konfrontation geschaffen wird, die nur schädlich sein wird. Und durch die man später chinesischem Machtstreben weniger wird entgegensetzen können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schreiberausthür.89 14.03.2014, 22:37
9. Die freie Welt muss handeln!

Die freie Welt kann der aggressiven und völkerrechtswidrigen Politik des Despoten Putin nun nicht mehr länger tatenlos zusehen. Die USA und die EU sollten jetzt zusammenstehen, harte Sanktionen gegen Russland verhängen und die Ukraine wirkungsvoll unterstützen. Zusammen machen wir weit über 40 Prozent der weltweiten Wirtschaftskraft aus, es wird Zeit, dies Putin mit aller Macht spüren zu lassen. Unsere Rohstoffe bekommen wir Europäer mittelfristig auch problemlos Woanders her.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 13