Forum: Politik
Russische Reporter in der Ukraine: "Das ist mein Krieg"
imago

Viele russische Reporter in der Ostukraine schlagen sich eindeutig auf die Seite der Separatisten. Deshalb werden sie von ukrainischen Sicherheitskräften wie feindliche Kämpfer behandelt - einige sind bereits gefallen.

Seite 12 von 24
Claes Elfszoon 19.06.2014, 19:46
110. Wofür bekommen denn russische ...

Zitat von Hamada
Wenn die deutsche Journalistin Golineh Atai in der ARD immer von der Ukraine berichtet, berichtet sie hunderte Kilometer vom Geschehen entfernt. Wo holt sie ihre Infos her? Sie hat keinen Kollegen vor Ort. Gut Reuter, BBC,CNN sind einige Kilometer vom Geschehen entfernt, aber auch sie wollen aus verständlichen Gründen nicht näher heran. Tatsächlich gibt es aber Berichte und Bilder vor Ort die man als grausam einstufen kann. Da liegen Hausfrauen, neben ihren Kindern mit Bettlaken bedeckt und blutverschmiert herum. Am nächsten Tag werden diese zivilen Opfer als Terroristen von den deutschen Medien verkauft. Wir kennen diese Art von Berichterstattung aus dem Vietnamkrieg. Viel später kam heraus, es gab nicht nur ein My Lai, sondern hunderte von solchen zusammen geschossenen My Lais. Und wofür bekommt die deutsche Journalistin den Hans-Joachim Friedrichs Preis? Dafür das sie so berichtet wie es die deutschen Medienmacher es erwarten. Also nicht für die Wahrheit.
... Journalisten den Kopfschuss, werden von Provinzpolitikern entführt und mnt dem Tod bedroht, wofür werden Zeitungen, Zeitschriften und unabhängige Sender, die kritisch berichten, verboten, überfallen, zerstört und deren Mitarbeiter verprügelt, entführt und dann auch noch auf dem "Rechtswege" verhöhnt?

Übrigens: In den Separatistenhochburgen geht es nun schon genauso
los. Neutrale Politiker und Medienvertreter, die bei der Bevölkerung beliebt sind, werden entführt, gefoltert und sogar ermordet.

Beitrag melden
ElRaton 19.06.2014, 19:46
111. auf eine Seite

Zitat von sysop
Viele russische Reporter in der Ostukraine schlagen sich eindeutig auf die Seite der Separatisten. Deshalb werden sie von ukrainischen Sicherheitskräften wie feindliche Kämpfer behandelt - einige sind bereits gefallen.
Sich auf eine Seite des Konflikts schlagen - warum fallen mir da gleich Herr Bidder und der SPON ein? Die sehen sich doch auch als Kämpfer in einer Propagandaschlacht.

Beitrag melden
danby 19.06.2014, 19:46
112. Bravo!

Zitat von schach
warum fahren sie nicht in die Ost-Ukraine und versuchen mal die Wahrheit heraus zu finden. Viele würden sich hier über eine objektive und direkte Berichterstattung freuen. Vorallem könnten Sie dann auch die russische Propaganda wiederlegen, von der sie immer berichten. Also Herr Bidder ich freue mich auf die live-Berichterstattung aus Donetsk. Vielleicht entpuppt sich ja dieser Krieg auch als Ihrer. Ach übrigens wenn sie nicht zurück kommen, dann haben sie sich zumindest für die Wahrheit geopfert, von der Sie ja angeblich immer Berichten.
Bestens getroffen!

Beitrag melden
WernerT 19.06.2014, 19:49
113. Das wagt inzwischen nicht mal Kerry zu behaupten

Zitat von WolfThieme
"People's self defense": es darf gelacht werden. Russische Soldaten und russische Journalisten Arm in Arm uneingeladen auf fremden Boden. Dass annektierte Gebiete anerkannt werden, wird Putin nicht mehr erleben, siehe Israel.
Und der lügt schon, dass sich die Balken biegen, um seinen Herren zu gefallen. Nur leider widerspricht ihm regelmäßig das Pentagon, ob dabei dass es vor dem 1.2.2014 keine Panzer in der Ostukraine gab oder dass US Truppen gemeinsam mit iranischen die ISIS Terroristen kämpfen sollen.

Beitrag melden
Zaunsfeld 19.06.2014, 19:50
114.

Zitat von sysop
Russische TV-Teams führten den Rebellen ihr Filmmaterial vor, aus dem diese dann Erkenntnisse über Positionen und Stärke der ukrainischen Einheiten ziehen können.
Na dann sind sie ja auch russische Kämpfer. Im Militär nennt man die schlichtweg Aufklärer, die die gegnerischen Stellungen auskundschaften. Und die sind nunmal wirklich als Gegner zu behandeln.

Beitrag melden
Anton Waldheimer 19.06.2014, 19:50
115. Totschweigen nennt man das

"Die westlichen Medien haben wegen schwindenden Interesses ihre Reporter abgezogen" Die Wahrheit ist dass das alles totgeschwiegen wird.

Beitrag melden
echo12345 19.06.2014, 19:52
116. Parteinahme

zieht sich doch bei den Themen Ukraine, Syrien, Russland und NATO als roter Faden durch die deutsche Mainstream-und Staatspresse. Worin also liegen Sinn und Information in diesem SPON Bericht? Es wäre doch ausreichend gewesen zu schreiben: Nichts neues im Westen.

Beitrag melden
Harald G. 19.06.2014, 19:52
117.

Zitat von Claes Elfszoon
... zu gewährleisten, die in Ihrem Sinne ist, muß man sogar alle Journalisten austauschen! Entweder gleich gegen russische regimekonforme oder gegen ein paar Spackos aus der rechtsextremen Ecke, von denen mittlerweile viele Pro-Putin sind - jetzt raten Sie mal warum? Wer nämlich sachgerecht berichtet, gerät schon einmal in die Gefahr auch kritisch zu schreiben gegen die Separisten oder Putins Agenda, das ist in der Ostukraine mittlerweile ebensowenig mit einem unbeschwerten Weiterleben vereinbar wie in Russland schon seit langem.
Ich würde es vorziehen, dass man sachgerecht berichtet. Und da ich nun mal Deutscher bin, erwarte ich genau das von unserer heimischen Presse und deren Mitarbeiter im Ausland. Aber einen Artikel in diesem Format, der nichts anderes aussagt und rechtfertigen versucht, als dass die Reporter selbst schuld sind, dass diese dort getötet werden, finde ich äußerst geschmacklos.

Beitrag melden
$gerechter$ 19.06.2014, 19:52
118. Wie schon erwähnt wurde

viele westliche Medien sowie ukrainische Reporter haben ihre Teams abgezogen. Das heißt, dass wir die wahre Bilde des Krieges nur von russischen Reporters bekommen können, was Kiewer Junta, natürlich nicht will. Das war kein Zufall, die Reporter wurden umgebracht. Die ukrainische Armee hat gezielt auf die Reporter geschossen. In der Leiche von Anton Woloschin wurde die Scharfschützen Kugel g

Beitrag melden
cirkular 19.06.2014, 19:52
119. Die kommen dann

Zitat von jauchner
als Kämpfer für die Ukrainischen Oligarchen und den US/EU militärisch-industriellen Komplex.
an der Heimatfront beim Überqueren eines Fußgängerüberwegs unter die Räder. Das Leben ist tödlich, immer.

Beitrag melden
Seite 12 von 24
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!