Forum: Politik
Russischer Hilfskonvoi in der Ukraine: Putins taktischer Punktsieg
DPA

Ohne Erlaubnis ist der russische Hilfskonvoi nach Tagen an der Grenze in die Ukraine eingefahren. Die Lastwagen dienen vor allem als Instrument im Propagandakrieg zwischen Kiew und Moskau. Diese Schlacht hat die Ukraine verloren.

Seite 5 von 33
seans 22.08.2014, 20:57
40. Propagandaschlacht ...

Generell sind Militärfahrzeuge als Transportmedium für Hilfsgüter verboten. Wir reden hier von Fahrzeugen, die eigentlich Panzer und andere schwere Geräte transportieren. Wenn diese dann nur mit ganz wenigen Gütern beladen werden, damit sie angeblich auf dem bergigen Weg im Flachland nicht ausfallen, muss man kein Weiser mehr sein, um diese Propaganda zu durchschauen. Russland hat dieser Tage ja offensichtlich schon Ängste, dass eine kleine Ladung Tee den Transporter hoffnungslos überfordern würde. Bei uns fahren tagtäglich schwer beladene Lkws, die nicht neu und für militärische Zwecke ausgerichtet sind. Davon bleibt kaum mal einer liegen. Also hat dieser Transport wohl unerlaubte militärische Ausrüstung transportiert oder dient eigentlich dazu, wieder etwas abzutransportieren, für das man sehr viel Volumen benötigt (zum Beispiel die Zinksärge gefallener russischer Soldaten). Ein Trauerspiel diese menschlich unerträgliche Posse.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
david_hume 22.08.2014, 21:00
41.

Zitat von Andronik
Diese Kamaz Lastwagen sind neu, dürfen bei langen Strecken nicht überladen sein.
der war gut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thinking_about 22.08.2014, 21:00
42.

Zitat von carahyba
Die USA ist höchst besorgt, denn die Aktion ist ein Bruch der ukrainischen Souveränität. Dies scheint mir war so beabsichtigt, darauf deutet auch die Erklärung des russischen Aussenministeriums hin. R2P auf russisch. Damit erkennt Russland nicht mehr an, dass die Ostukraine unter voller ukrainischer Souveränität steht. Wir werden sehen was Fr. Merkel in den nächsten Stunden dazu sagt.
Sie gaben sicherlich gelesen, was hier im SPON Beitrag steht:

""Während OSZE und Rotes Kreuz versuchten, Bedingungen für eine Durchfahrt des Konvois zu schaffen, bemühte sich die ukrainische Seite, das Vorhaben zu verhindern.""

Alles war zuvor genehmigt, eine Lagerhalle in Lugansk war bereitgestellt, der Konvoi als "humanitäre Mission" anerkannt, Kontrollen vorgenommen. Es fehlte nur noch eine formelle Bestätigung der Ukraine an das Rote Kreuz.
Das wollte dann aber auch jetzt nicht die Begleitung übernehmen, wegen der angespannten Sicheheitslage.
Diese Verzögerungstaktik wurde eben nicht mehr hingenommen, irgendwann platzt dann der berühmte Kragen......Man wollte einfach, wie oben geschrieben, das Vorhaben verhindern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wauz 22.08.2014, 21:03
43. Tee ist Volumenware

Zitat von nettoeinzahler!
Rechenaufgabe, 3 Klasse: Wie viele Laster sind nötig, um 24 Tonnen Tee zu transportieren? Und bitte nicht schon wieder zensieren, dieser Beitrag ist echt harmlos ...
Ich weiß von einem Zivi aus einer Jugendherberge, der hat sich von einem Vertreter 36 Kilogramm Früchtetee usw aufschwatzen lassen. Das ist - tätää - ein Vorrat für 2 Jahre gewesen. Etliche Kartons...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
david_hume 22.08.2014, 21:03
44.

Zitat von heiko1977
Aber es gärt ja schon in Zentralukraine, an der ungarischen Grenze und ander Orts in der Ukraine.
Sie meinen, Putin gärt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
unumvir 22.08.2014, 21:04
45.

Zitat von naive is beautiful
(...) Also hat man erwartet, dass etwa die Hälfte dieser LKWs unterwegs schlapp macht...? Klar, logisch....
Propagandistisch sind mehr LKW besser als weniger ... und wenn man in ein Kampfgebiet fährt, ist man sicher auch gut beraten, Reserven für alle Fälle dabeizuhaben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
net-zwerg123 22.08.2014, 21:06
46. Unlogisch

Zitat von seans
Generell sind Militärfahrzeuge als Transportmedium für Hilfsgüter verboten. Wir reden hier von Fahrzeugen, die eigentlich Panzer und andere schwere Geräte transportieren. Wenn diese dann nur mit ganz wenigen Gütern beladen werden, damit sie angeblich auf dem bergigen Weg im Flachland nicht ausfallen, muss man kein Weiser mehr sein, um diese Propaganda zu durchschauen. Russland hat dieser Tage ja offensichtlich schon Ängste, dass eine kleine Ladung Tee den Transporter hoffnungslos überfordern würde. Bei uns fahren tagtäglich schwer beladene Lkws, die nicht neu und für militärische Zwecke ausgerichtet sind. Davon bleibt kaum mal einer liegen. Also hat dieser Transport wohl unerlaubte militärische Ausrüstung transportiert oder dient eigentlich dazu, wieder etwas abzutransportieren, für das man sehr viel Volumen benötigt (zum Beispiel die Zinksärge gefallener russischer Soldaten). Ein Trauerspiel diese menschlich unerträgliche Posse.
Nur, weil die Transporter nicht voll beladen sind, folgern Sie den Abtransport russischer Soldaten?
Macht doch keinen Sinn!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wildes Herz 22.08.2014, 21:12
47.

Zitat von seans
Russland hat dieser Tage ja offensichtlich schon Ängste, dass eine kleine Ladung Tee den Transporter hoffnungslos überfordern würde. Bei uns fahren tagtäglich schwer beladene Lkws, die nicht neu und für militärische Zwecke ausgerichtet sind. Davon bleibt kaum mal einer liegen.
Nun ja, die Lkw bei uns fahren aber auch nicht durch ein erbittert umkämpftes Kriegsgebiet. Kein Wunder, dass da "kaum mal einer liegen" bleibt!

In der Ostukraine sieht das wohl "etwas" anders aus. Da fallen sogar schon mal Passagierflugzeuge vom Himmel...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wauz 22.08.2014, 21:13
48. Wo steht sowas?

Zitat von seans
Generell sind Militärfahrzeuge als Transportmedium für Hilfsgüter verboten. Wir reden hier von Fahrzeugen, die eigentlich Panzer und andere schwere Geräte transportieren. Wenn diese dann nur mit ganz wenigen Gütern beladen werden, damit sie angeblich auf dem bergigen Weg im Flachland nicht ausfallen, muss man kein Weiser mehr sein, um diese Propaganda zu durchschauen. (...)
Das THW zum Beispiel hat auch die gleichen Fahrzeuge, wie die Bundeswehr. Bloß anders lackiert. Außerdem: Bild anschauen! Da sehe ich einen Sattelschlepper. Auf den den Fernsehbildern und was sonst noch waren auch keine ungewöhnlichen Fahrzeuge zu sehen.
Sie schreiben hier ganz schönen Quatsch!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
grjaenisch 22.08.2014, 21:15
49. Internationales Recht

Jeder Staat hat das Recht, einzelne Menschen oder einer Gruppe von Menschen die Einreise zu verbieten. Aus welchen Gründen auch immer. Würde ich an der russischen Grenze ohne Visum stehen, würden mir die Einreise Verboten werden. Und das mit Recht. Würde ich die Grenze ohne Einverständnis der russischen Behörden überschreiten, würden sie mich festnehmen, und mit Recht. Warum kann dann der sussische President, Putin, entscheiden, dass sein Konvoi die Grenze zur Ukraine überschreiten kann. Und die Welt sieht zu?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 33