Forum: Politik
Russischer Hilfskonvoi: Ukrainischer Geheimdienstchef wirft Moskau Invasion vor
AP

Der russische Hilfskonvoi hat die Grenze zur Ukraine überquert - ohne die Genehmigung Kiews. Der Chef des ukrainischen Geheimdiensts wirft Moskau deswegen eine "direkte Invasion" vor.

Seite 1 von 17
e-ding 22.08.2014, 13:05
1. ....

Invasion? Invasion mit Hilfspaketen, die trotz ukrainischer Kontrolle zurückgehalten werden?

Beitrag melden
daves1111 22.08.2014, 13:06
2.

Oh man... Die Ukraine steht Russland in Sachen Propaganda in nichts nach. Einfach lächerlich! Ich verstehe die russische Reaktion, warum noch länger warten wenn doch die Lkws schon geprüft wurden?

Beitrag melden
ak-73 22.08.2014, 13:06
3. Invasion, klar!

Eine Woche! Eine ganze Woche - mehr als ausreichend Zeit den Konvoi ins Land zu lassen, wenn man das überhaupt will. Kiew wollte es nicht, Moskau setzt darüber hinweg - zu Recht! Die Führung in Kiew hat es verdient, dass man ihren Willen zur Not ignoriert.

Beitrag melden
nichtsalsverdrus 22.08.2014, 13:07
4. Sehr verdächtig...

Es ist schon sehr verdächtig, dass
1. nicht der ursprünglich vereinbarte Grenzübergang angefahren wurde
2. ein defacto von der Ukraine nicht kontrollierbarer Grenzübergang benutzt wird
3. ein Grenzübertritt ohne Erlaubnis in einen souveränen Staat erfolgt und
4. die LKW offensichtlich noch nicht einmal halb beladen sind.
Was den Verdacht aufkommen lässt, dass Waffen und Munition eingeschmuggelt werden sollen. Nicht auf den Ladeflächen, aber in eigens präparierten Fahrzeugteilen wie Rahmen etc. Und die Fahrer und Beifahrer sind wahrscheinlich auch keine Zivilisten und haben andere Ziele. Die troyanischen Pferde Moskaus.

Jetzt warte ich auf die geballten Gegenkommentare der 5. Kolonne Moskaus hier im Forum.

Beitrag melden
agathon68 22.08.2014, 13:10
5. Kümmert die Russen doch nicht mehr ...

... denn sie betrachten die Ukraine schon längst als russisches Territorium, was sonst? Da brauchen sie nun wirlich keine Erlaubnis, zumal der Konvoi ja humanitären Zwecken dient, nicht wahr. Erst Brand stiften, dann Feuerwehr spielen! Ein übles Spiel! Da wird sich auch der gute Steinmeier in seinen Bemühungen, einen Dialog zustande zu bringen, die Zähne ausbeißen, denn es kann der Frömmste nicht in Frieden leben, wenn es dem bösen Nachbarn nicht gefällt (altes deutsches Sprichwort).

Beitrag melden
Spiegelkritikus 22.08.2014, 13:10
6. Richtige Entscheidung

Es ist schon lange mehr als offensichtlich, dass Kiew mit Lügen und fingierten Anschuldigungen den Hilfskonvoi sabotiert, so wie auch die Aufklärung zum Abschuss von MH17 hintertrieben wird. Hier agiert eine korrupte, rechtsnationale und russophobe Chunta auf Geheiss der US-Administration, die den Konflikt mit Russland sucht.

Die russische Regierung tut gut daran, sich nicht länger an der Nase herumzuführen lassen und Fakten zu schaffen. Mit Diplomatie kommt man bei solchen Gegnern nicht weiter, zudem hat man inzwischen alles versucht. Man muss daszynische, menschenverachtende Regime in Kiew in Schranken weisen. Die westlichen EU-Vasallen sind dazu leider nicht willens.

Beitrag melden
realistin2 22.08.2014, 13:10
7. das IRK

eskortiert nicht, weil es keine sicherheit gibt. gäbe es sicherheit, wäre das IRK dabei und es wäre keine invasion? seit 10 tagen steht der konvoi, zeit genug wäre gewesen, hier eine klare ansage zu machen, die ladung zu kontrollieren usw.usf.

warum ist das nicht passiert?

Beitrag melden
teekesselchen 22.08.2014, 13:14
8.

was ich in dem Artikel vermisse, ist die Information, ob die LKW die jetzt losgefahren sind schon von Ukrainischer Seite geprüft wurden oder nicht.

Und wieviele LKW inzwischen geprüft wurden, würde mich auch interessieren, schließlich sind die ja schon nen paar Tage dabei.

Achja, und wie konnten die LKWs die im Niemandsland zwischen Russland und Ukraine waren, einfach so die Grenze überqueren? Konnte die Ukrainische Seite die Straße nicht blockieren?

Beitrag melden
MetalunaIV 22.08.2014, 13:14
9. Zum Anhalten zwingen?

Kann man den Konvoi nicht einfach auf freier Strecke zum Anhalten zwingen, z.B. Panzer quer auf alle Spuren stellen und mit dem Geschützrohr mal Richtung LKW schauen? Dann die Fahrer inhaftieren (illegaler Grenzübertritt) und die LKW samt Inhalt beschlagnahmen? Die ersten 100 LKW scheinen ja ein Testballon zu sein, ob man mit den weiteren Lastern folgen kann bzw. wie Kiew reagiert.

Beitrag melden
Seite 1 von 17
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!