Forum: Politik
Russland-Affäre: Ex-CIA-Chef bestätigt Kontakte zwischen Trump-Team und Kreml
REUTERS

Dem früheren CIA-Direktor John Brennan lagen angeblich Hinweise über Verbindungen zwischen Russland und Trumps Wahlkampfteam vor. Zu Details über den Präsidenten sagte er: "Darüber kann ich öffentlich nicht reden."

Seite 1 von 20
Die gehörnte Ratte 23.05.2017, 20:26
1. von der glaubwürdigkeit

scheint die Aussage etwas wenier untermauert zu sein wie der Irak hat Atomwaffen.

Beitrag melden
romeov 23.05.2017, 20:38
2. Diesen Spruch werden wir noch 2 Jahre hören

...dann verläuft sich alles im Sand.

Beitrag melden
solltemanwissen 23.05.2017, 20:47
3.

Trump ist ein absoluter Dilletant, ein Loser, der ohne den reichen Daddy heute irgendwo Burger braten würde. Mal ehrlich, wie dumm muss man sein, um sich in so einer sensiblen Situation so eng mit den russischen Reguerungsvertretern ins Bett gehen.

Nichts gegen Gespräche, aber ein Drittklässler hätte erkennen können, dass man sich durch so ein Treffen erpressbar macht. Man ist jetzt vom Wohlwollen der Russen abhängig, aufzulösen, dass es bei den Gesprächen um nichts Kriminelles ging.

Und Putin ist ein pragmatischer Stratege, glaubt denn ernsthaft jemand, der macht etwas aus persönlicher Zuneigung? Eine Lachnummer. Trump hat sich jetzt bereits mehrfach in Situationen begeben, die ihn jetzt erpressbar machen. Genau wie seine dämliche Prahlerei mit den Geheimdienstinfos der Israelis. Da bot dann der Kreml ganz generös an, die eigenen Mitschnitte der Umterhaltung uu veröffentlichen. Das muss man sich mal überlegen! Jeder Depp weiß, dass es auf internationalem Parkett nichts umsonst hibt und Trump, der große Dealmaker, hat die USA in eine Verhandlungsposition gebracht, bei der sie im Kreml die Krimsektkorken knallen lassen.

Trump ist ein Versager und jetzt schon eine lame duck.

Beitrag melden
amater 23.05.2017, 20:49
4. Einfach absurd!

Jetzt werden schon im Interesse einer friedlichen Welt dringend nötige Russlandkontakte kriminalisiert. Was für ein merkwürdiger Staat sind eigentlich die USA?

Beitrag melden
NewYork76 23.05.2017, 20:49
5. Aha...

Zitat von Die gehörnte Ratte
scheint die Aussage etwas wenier untermauert zu sein wie der Irak hat Atomwaffen.
Aha...und welchen Grund haette Brennan denn zu luegen?

Um mal die Motivation der Luegen zu betrachten:
Brennan: Nothing to gain
Trump: Everything to lose

Wer ist also glaubwuerdiger?!?

Beitrag melden
Meconopsis 23.05.2017, 20:55
6. Diesem Geheimdienst traue ich inzwischen alles zu

Die Geschichte kocht schon so lange, ohne dass was Handfestes auf dem Tisch liegt. Die haben sich mit ihren nebulösen Spekulationen schon derart weit aus dem Fenster gelehnt, da muss am Ende was herauskommen, sonst geht jede Glaubwürdigkeit flöten. Inzwischen kann ich mir alles vorstellen, auch dass die Schlapphüte was erfinden...

Beitrag melden
prologo 23.05.2017, 20:55
7. Dallas im Weißen Haus

Ein unglaublicher Vorgang. Lügen, Intrigen, Verleumdungen, Beschuldigungen. Und das in der Zentrale der Weltmacht USA. Ein Präsident der USA, der als der nützlicher Idiot von Putin bezeichnet wird. Ein Präsident, der seine Familie in höchste Positionen postiert.
Aber von Korruption traut sich kein Politiker des Westens zu reden.
Jetzt auch noch das FBI, das sich formiert gegen Trump, das ist unverkennbar. Mir wird da nur noch schlecht. Und mit jeder Aktion von Trump noch mehr schlecht.
prologo

Beitrag melden
inhabitant001 23.05.2017, 20:57
8. Und?

Kontakte zwischen den Teams von Präsidentschaftskandidaten und anderen Regierungen sind völlig normal?! Im Gegenteil vor ein paar Monaten war es ein kleiner Skandal das die deutsche Bundesregierung nicht ein einziges Mal Kontakt zum Wahlkampfteam des späteren Präsidenten suchte.
Hier wird ein Skandal konstruiert in dem impliziert wird Kontakte zu Russland wären irgendwie verboten. Was völliger Quatsch ist.

Beitrag melden
Steve1982 23.05.2017, 21:01
9. Zu 1 und 5:

Genau. Im übrigen gibt es eben tatsächlich manche Dinge die man nicht öffentlich sagen kann, weil sie die nationale Sicherheit oder Partnerländer oder einzelne Informanten gefährden könnte. Wenn er so etwas nicht sagt, heißt das nicht, dass er sich das alles nur aus denkt. Genauso wenn Journalisten aus "unter drei" -Gesprächen zitieren, dann dürfen sie die Quelle nicht nennen, aber haben natürlich trotzdem mit dem jeweiligen Politiker gesprochen.

Beitrag melden
Seite 1 von 20
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!