Forum: Politik
Russland-Analyse des Auswärtiges Amtes: "Ein fast in jeder Hinsicht autoritärer Staat
DPA

Korrupte Eliten, Parlament und Justiz ohne Macht: Nach SPIEGEL-Informationen fällt das Auswärtige Amt in einem internen Papier ein schonungsloses Urteil über den Zustand des russischen Systems.

Seite 2 von 24
volksentscheidejetzt 21.09.2014, 10:06
10. nix anderes

ist doch genau wie bei uns. und toller plan von schockendoof und beck, nicht an dialogen teilnehmen zu wollen. besser kann man aussenpolitik nicht verfehlen. in krisen sind dialoge umso wichtiger!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
michelpartei 21.09.2014, 10:07
11. Das erinnert mich an...

die Türkei wo die gleichen Zustände herrschen wie in Russland und das sogar noch schlimmer. Trotzdem sind Grüne,Rote ,Linke
und große Teile der Union für einen Beitritt der Türkei in die EU. Warum wohl?

Also wird hier wieder gelogen und manipuliert wie immer. wenn es um Russland geht.

Das Deutschland das sichmit seiner 5% Sperrklausel im Bundestag abschirmt, Familienbande Partei heissen wo man sich Posten zuschachert . Wo über Krieg von Dinosauriern im Bundestag entschieden wird ,die schon über 30,40 Jahre
unabwählbar sind. Wo Gescheiterte trotzdem mit lukrativen Posten belohnt.

Wo eine 9 % Partei wie die Grünen meinen Deutschland mit Millionen Asylanten auzufüllen und nie daran denken was die Bürger dazu meinen. Deutschland das seinen Bürgern Europa aufzwingt nach den Regeln von Politikern
zu tanzen und alles hinzunehmen hat etc!

Was war Russland noch....???

Ach ja ..genauso Demokratisch wie Deutschland.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
udar_md 21.09.2014, 10:07
12. Liebe(r) SHA,

was halten Sie davon, einen Artikel über die Korruption des Westens zu schreiben?
Ich denke für uns wäre es viel interessanter. Ihre Folgen sind negativ für den Weltfrieden, für unsere individuellen Freiheiten und für den Wohlstand der Mehrheit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MobelpreisMedizinPhysik 21.09.2014, 10:12
13. Deutsche Korrption viel verborgener

In meinem Umfeld wurden faktisch 90% Professorensöhne zum Professor ausgebildet oder, wenn sie zu oft mit einem Doktortitelversuch gescheitert waren, wenigstens zum Titel (aber ganz korrekt) unterstützt. Dennoch haben Hochbegabte ohne Professor als Vater in Deutschland kaum eine Chance, es sei denn, sie fördern von Anfang an vorwiegend Professorensöhne. Andere Korruptionsformen zwischen Politik und Wirtschaft kann ich mir auch hierzulande vorstellen, aber das meiste ist so gut eingeschmiert, daß es niemandem mehr auffällt - wie bei der jahrzehntelangen, Generationen übergreifenden Universitäts-Beamten-Korruption, wohl auch nicht nur in Bayern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
blindepassagiere 21.09.2014, 10:13
14. Stammtischlogik

Und generell würde mich interessieren,
welchen Wert die Aussage eines parteiischen Vereins, wie dem Auswärtigen Amt hat, das bekanntlich Agententätigkeiten mit zu verantworten hat.
Ist doch so als würde Fussballclub A die Fans von B kritisieren. Oder die Beatles Fans über Stones herziehen. Tolle Analyse!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thompopp 21.09.2014, 10:17
15. Eine Frage der Agenda

Was haben wir für schwache und möglicherweise sogar feige Politiker? Herr Schockenhof (CDU) und Frau Beck (Grüne) wollen nicht mehr "business as usual" machen. Das kann ich verstehen und finde es auch gut so. Verräterisch, nur, daß das Wort Business am Anfang steht und es keinen Gegenvorschlag gibt, z.B. den Dialog (muss ja keine Kuschelveranstaltung sein) als Chance zu sehen ernsthaft und in Ruhe miteinander über die kritischen Punkte zu sprechen.
Schade! Aber eigentlich habe ich nichts anderes erwartet von unseren Politikern, dioe ja alle nicht korrupt sind und reine idealisten sind und nicht nach der Partei tanzen ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Leser1000 21.09.2014, 10:17
16. Steht somst noch was drin?

Viel interessanter wäre doch, ob Möglichkeiten denkbar sind - ohne Moskau zu bevormunden - die zu einer Modernisierung des dortigen Systems beitragen könnten (früher sagte man einmal Wandel durch Annäherung). Ich denke, auf die Distanz gesehen schadet und schwächt sich Moskau selbst. Stabilitätsfördernd ist dies nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kurt2.1 21.09.2014, 10:18
17. #5

Zitat von spon72
...die in die Kerbe der aktuell trendigen Russland-Kritik schlägt. Natürlich ist die Analyse völlig richtig. Nur, was unterscheidet das heutige Russland unter Putin von dem von vor 10 oder 5 Jahren, als es noch trendy war, mit dem aktuellen "Bösen Bären" gute Geschäfte zu machen?
Der Unterschied ist, dass Russland mit seinem Überfall auf die Ukraine das letzte Feigenblatt fallengelassen hat. Putin und Russland haben jegliche Glaubwürdigkeit verspielt. D und anscheinend der Westen insgesamt glauben Putin nicht mehr. Es ist sicher richtig, dass für Putin die eigenen Leute wichtiger sind, als jegliche Ausländer. Trotzdem darf man diese nicht derartig plump vor den Kopf stoßen, wie er es tut. Das wird sich rächen. Russland wird einen hohen Preis zahlen müssen für seine dummdreiste Weltmachtpolitik.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Leser1000 21.09.2014, 10:18
18. Steht sonst noch was drin?

Viel interessanter wäre doch, ob Möglichkeiten denkbar sind - ohne Moskau zu bevormunden - die zu einer Modernisierung des dortigen Systems beitragen könnten (früher sagte man einmal Wandel durch Annäherung). Ich denke, auf die Distanz gesehen schadet und schwächt sich Moskau selbst. Stabilitätsfördernd ist dies nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frankasten 21.09.2014, 10:18
19. Ja, dann haben sie doch schon Demokratie, oder?

Zitat: "Große Teile der Mittelschicht und der Eliten trügen die Zustände mit, weil sie "wirtschaftlich vom existierenden System profitieren bzw. abhängig sind". Korruption sei "Teil des Systems und wird nur selektiv bekämpft", heißt es in dem Papier."

Also genau wie in der freiheitlich demokratischen Grundordnung der BRD. Jedenfalls würde ich aus meiner Erfahrung den Zustand der BRD exakt so beschreiben.

Und Putin wird nun zittern, weil eventuell niemand zum "Petersburger Dialog" kommt. Noch nicht einmal nach Sotschi. Na, es ist Sonntag und ozapft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 24