Forum: Politik
Russland-Bild des Westens: Putin, die Waldhexe
picture alliance/ akg-images

Weihnachten ist die Zeit der Märchen. Eins der gruseligsten handelt vom bösen Russen Putin, der uns mit seinen Trollen den Kopf verdrehen will. Beweise gibt es kaum. Hauptsache man glaubt daran.

Seite 15 von 17
lightningx1 26.12.2017, 15:00
140. Gott oh Gott oder auch Augstein oh Augstein

Ich kann nicht sagen, woher Augstein sein Wissen bezieht, ob er zuviel bei Sputnik oder auch RT liest, vielleicht bekommt er seine Infos auch von einem gewissen Ken Jebsen oder Lars Märholz.

Eventuell liest er auch bei Koop oder blickt er einfach nur in die Kristallkugel. Klar sein sollte jedenfalls eins. Er lebt in einem Paralleluniversum. Vielleicht liegt es auch daran, dass er mit Todenhöfer einen sehr fragwürdigen Mann engagierte.

Wer nach Beweisen sucht, sollte sich bei Bellingcat oder auch Informnapalm umschauen. Dort jedenfalls wird investigativer Journalismus betrieben. Vielleicht geht Herrn Augstein dann mal ein Licht auf.

Er sollte sich definitiv mit solchen Leuten wie Kadyrow oder Dugin und Schirinowski beschäftigen, die sich im direkten Umfeld eines Herrn Putin befinden. Aber das wäre ja töricht und könnte ihn ein wenig Wissen vermitteln. Wissen ist Macht, nichts wissen macht auch nichts. Jedenfalls das muss sich Herr Augstein vorwerfen lassen.

Ich wünschte Augstein hätte ein wenig Empathie bei seiner Betrachtung mit eingebracht, dass würde jedenfalls das Gesamtbild ändern.

Wo bleibt seine Kritik gegenüber Putin, Assad und Co, genau diese sind verantwortlich für das barbarische Morden in Syrien, Georgien Tschetschenien und der Ukraine.
Nein Herr Augstein, so machen Sie sich zum Helfer und Unterstützer der hier genannten.

Beitrag melden
bauklotzstauner 26.12.2017, 15:18
141.

Zitat von pavel1100
Wahrscheinlich ließt Augstein nie die Kommentare, sonst käme er vielleicht zu anderen Ergebnissen, denn was soll man von Foristen halten, die hinlänglich bewiesene Tatsachen, wie den Gifgasmord Assads, das Eingreifen der russischen Armee im Donbas oder die Anwesenheit der russischen Buk beim Abschuss der MH17 beharrlich leugnen.
Das Problem an diesen "hinlänglich bewiesenen Tatsachen" ist, daß sie genau das leider (meist) nicht sind!

Und das ist manchmal sogar so offensichtlich, daß man sich fragt, wie überhaupt jemand an die Geschichte glauben kann. Wenn etwa zum "erwiesenen Giftgasangriff Assads" ein Foto präsentiert wird, auf dem ein Anhänger der "Rebellen" am angeblichen Einschlagskrater der "Sarin-Bombe" hockt, und Proben in ein Tütchen sammelt. Mit Chirurgenmaske und Gummihandschuhen - sonst aber komplett ungeschützt. Bis hin zu nackten Füßen in Riemensandalen, mit denen er direkt am Loch hockt.

Wenn dieses Loch das wäre, als was es uns verkauft wurde, dann wäre der Mann binnen weniger Stunden an einer schweren Sarin-Vergiftung gestorben!
Ebenso der Kronzeuge, den uns das ZDF per Video am Abend desselben Tages präsentierte, der Arzt Dr. Schjul Islam (ürigens jemand mit nachgewiesenen Kontakten zum IS!!), der angeblichen Sarin-Opfern mit bloßen Händen ins Gesicht faßte, und sogar am Verband schnüffelte (!!!) um dann festzustellen, daß es nicht nach Chlor rieche, es also sicher Sarin sei! Auch der lebt noch! Und twittert fröhlich weiter!

Also was ist da in und um Chan Scheichun wirklich passiert? Die traurige Wahrheit ist - wir wissen es nicht! Und so ist das mit fast allen "hinlänglich bewiesenen Tatsachen" gegen Russland und dessen Verbündete! Nichtsdestotrotz steht es dauernd genauso in der Zeitung und viele glauben es. Deshalb spricht Augstein ja zu Recht von einer Paranoia. Ja, "Massenpsychose" träfe es auch gut! Wir "aufgeklärten" Medienkonsumenten im "freien Westen" halten sovieles für echt und erwiesen, was schon einer ersten kurzen und sehr oberflächlichen Überprüfung nicht standhält!

Warum? Und was würden wir finden, wenn wir mal ein klein wneig genauer hinschauen würden?

Beitrag melden
albatrosmz 26.12.2017, 15:49
142.

Wenn Machteliten kriegerische Absichten gegen ein Nachbarvolk hegen, dann wollen sie das Volk auf ihre Seite ziehen, es zur Zustimmung zu ihrer Politik bringen und dessen Politiker diskreditieren. Deutsche Politiker beschwören, daß unser Verhältnis zu Israel immer ein besonderes Verhältnis sein wird wegen unserer Verbrechen gegen jüdische Bürger mit dem Ergebnis von etwa sechs Millionen ermordeter jüdischer Bürger. Dem stimme ich zu, auch wenn lt. Frankfurter Rundschau am 15.09.2009 meldete: Eine Wahrheitsfindungsmission der Vereinten Nationen beschuldigt Israel, während des Feldzugs im Gazastreifen Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit begangen zu haben! Wir haben nun im 2. Weltkrieg laut Zeit online vom 14. Juni 2009 etwa 27 Millionen sowjetischer Bürger umgebracht, teils bestialisch. Wieviel mehr müßte uns an einem besonderen, auch einem guten Verhältnis zu Rußland liegen? Das Gegenteil ist der Fall, Putin und Rußland wird dämonisiert und diffamiert. Zugleich rücken wir trotz gegenteiliger Versprechen Rußland auf die Pelle und rüsten auf, unsere Verteidigungsministerin verlangt 2% des Staatshaushalts für Rüstung. Augstein wendet sich deshalb zu recht gegen solche Dämonisierungsversuche. Es sollte uns nachdenklich stimmen, daß wir der Westen immer Staatsmänner und deren Staaten, die wir, oft völkerrechtswidrig, überfallen haben, oder bei denen wir ein Regimechange versuchten oder durchgeführten, vorher dämonisiert und diffamiert haben. Merke: Bei einem Krieg gegen Rußland würde die Mehrzahl der europäischen Bürger im Atomkrieg zerstrahlt werden!

Beitrag melden
albatrosmz 26.12.2017, 15:53
143.

Pavel1100 formuliert im Leserbeitrag 120: "Giftgasmord Assads" Dies ist exemplarisch ein Beispiel, was die große Mehrzahl der Mainstreammedien anrichtet, denn Pavel kennt nicht die Situation in Syrien, er könnte sie aber kennen, wenn er SPON genau gelesen hätte! Ich reiche sie ihm nach! SPON schreibt am 18.11. etwas ganz anderes: Laut Russland sei "der Untersuchungsbericht zu Chan Scheichun nicht glaubwürdig, weil die Experten nicht in den betroffenden syrischen Ort gereist waren". Und SPON am 03.11., laut Rußland: "Die Experten hätten ihre Ermittlungen aus der Distanz geführt, sagte Uljanow. Dies sei ein Skandal. In dem Resolutionsentwurf forderte Russland nun, so schnell wie möglich ein Team nach Chan Scheichun zu schicken." Dieser russischen Darstellung ist nie widersprochen worden. Dazu sage ich im Klartext: Da in Chan Scheichun die "Rebellen" herrschen und die Kommission dort nicht hinkonnte, wurden die "Proben und Fakten" von den "Rebellen" an die Untersuchungs-kommission geliefert bzw die "Proben" gingen durch die Finger der "Rebellen". Abgesehen, daß eine Vielzahl prominenter westlicher Persönlichkeiten darauf hinwiesen( u.a. Carla del Ponti), daß es keine gemäßigten Rebellen mehr gibt, sondern nur noch brutale Islamisten), ist das doch ein haarsträubender Skandal! Es soll geklärt werden, ob die "Rebellen" oder die syrische Armee das Gas einsetzte und die Kommission untersucht von "Rebellen" gelieferte Proben??? Dann kann das "Ergebnis" nur wertlos sein und ist abzulehnen. Aber Pavel argumentiert trotzdem lustig seinen Mist. So sind viele Leserbeiträge zur Augsteinkolumne zu werten. Er liest eben nur in den Staatsmedien, was ihm gefällt und ihn scheinbar bestätigt

Beitrag melden
P.Delalande 26.12.2017, 15:57
144.

Zitat von bauklotzstauner
Also was ist da in und um Chan Scheichun wirklich passiert? Die traurige Wahrheit ist - wir wissen es nicht! Und so ist das mit fast allen "hinlänglich bewiesenen Tatsachen" gegen Russland und dessen Verbündete!
Das weiß man allerdings, entgegen Ihrer Behauptung, ziemlich genau, es gibt dazu genügend Aussagen von Zeugen vor Ort. Ebenso wurde die Lügen Russlands in diesem Zusammenhang schon längst entlarvt.
Aber man kann es ja immer mal wieder versuchen, vielleicht weiß das ja noch nicht jeder und Dummköpfe wie Augstein jr. scheint es ja durchaus noch einige zu geben, wenn ich dieses Forum so durchlese.

Beitrag melden
skeptikerjörg 26.12.2017, 16:14
145. Klicks generieren?

Ich weiß nicht, ob Augstein seine Kolumne tatsächlich Ernst meint, oder ob er provozieren und dadurch Klicks generieren will. Schließlich ist SPON ja werbefinanziert. Sollte letzteres der Fall sein, ist es erfolgreich. Sollte allerdings der Anspruch auf Ernsthaftigkeit bestehen, wäre ein Minimum an journalistischer Seriosität hilfreich - selbst in einem Meinungsbeitrag von "im Zweifel links".

Beitrag melden
Fuxx81 26.12.2017, 16:17
146. Russische Hacker schuld an allem

Dieses Russland-Bashing nehme ich schon seit Jahren nicht mehr ernst. Man kann viel berechtigte Kritik an Putin üben aber außenpolitisch hat er bis jetzt immer sehr rational und berechenbar gehandelt, da habe ich vor cholerischen Nato-Partnern wie Erdogan und Trump weit mehr Bammel. Und was die bösen Hacker angeht, so wissen wir spätestens seit Snowden wo die wirklich sitzen und das ist nicht in Russland.

Beitrag melden
780 26.12.2017, 16:28
147.

Zitat von albatrosmz
Wenn Machteliten kriegerische Absichten gegen ein Nachbarvolk hegen, dann wollen sie das Volk auf ihre Seite ziehen, es zur Zustimmung zu ihrer Politik bringen und dessen Politiker diskreditieren. Deutsche Politiker beschwören, daß unser Verhältnis zu Israel immer ein besonderes Verhältnis sein wird wegen unserer Verbrechen gegen jüdische Bürger mit dem Ergebnis von etwa sechs Millionen ermordeter jüdischer Bürger. Dem stimme ich zu, auch wenn lt. Frankfurter Rundschau am 15.09.2009 meldete: Eine Wahrheitsfindungsmission der Vereinten Nationen beschuldigt Israel, während des Feldzugs im Gazastreifen Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit begangen zu haben! Wir haben nun im 2. Weltkrieg laut Zeit online vom 14. Juni 2009 etwa 27 Millionen sowjetischer Bürger umgebracht, teils bestialisch. Wieviel mehr müßte uns an einem besonderen, auch einem guten Verhältnis zu Rußland liegen? Das Gegenteil ist der Fall, Putin und Rußland wird dämonisiert und diffamiert. Zugleich rücken wir trotz gegenteiliger Versprechen Rußland auf die Pelle und rüsten auf, unsere Verteidigungsministerin verlangt 2% des Staatshaushalts für Rüstung. Augstein wendet sich deshalb zu recht gegen solche Dämonisierungsversuche. Es sollte uns nachdenklich stimmen, daß wir der Westen immer Staatsmänner und deren Staaten, die wir, oft völkerrechtswidrig, überfallen haben, oder bei denen wir ein Regimechange versuchten oder durchgeführten, vorher dämonisiert und diffamiert haben. Merke: Bei einem Krieg gegen Rußland würde die Mehrzahl der europäischen Bürger im Atomkrieg zerstrahlt werden!
Aber das stimmt doch überhaupt nicht. Das ist doch Unsinn.
Sie können uns doch nicht einreden, dass Deutschland seine Bevölkerung gegen Putin aufhetzen will, um ihn zu bekriegen?
Das ist doch absurd.
Deutschland mit seinem winzigen Heer, Deutschland, das, glücklicherweise, keine Atommacht ist, über dessen Ausrüstung die drolligsten Witze gemacht werden.

Was mir Sorgen macht ist das Aufrüstungsprogramm von Trump, die ständigen Demonstrationen von Nordkorea, dann das Verhalten Trumps, der sowohl Russland wie China verärgert.

Und der machtorientierte Putin, der auch kein Waisenknabe ist.

Deutschland ist militärisch völlig bedeutungslos, und wenn es so weiter macht, was ich nicht hoffe, auch bedeutungslos für die friedlichen Interventionen, die es hoffentlich noch gibt!

Ich weiß nicht, was in dieser Welt los ist, jeder beschuldigt jeden und rüstet auf, um sich zu schützen, wie behauptet wird, das ist doch ein absoluter Wahnsinn.

Beitrag melden
mactruth81 26.12.2017, 16:32
148. Realitätsinn

Na also, der gesunde Menschenverstand ist zurückgekehrt. Danke für den Kommentar, er könnte so einigen helfen wieder die Realität wahrzunehmen. Hoffen wir mal es ist nicht zu spät...

Beitrag melden
StefanSeis 26.12.2017, 16:45
149. Es zittern die morschen Knochen der Welt vor dem großen Krieg...

Sehr geehrter Herr Augstein,
normalerweise nutze ich keine Zitate aus NS-Liedgut, aber in diesem Fall drängt sich mir diese berühmte Zeile geradezu auf. Keine Angst, es folgt jetzt kein Vergleich von Putin mit Hitler, das wäre schon angesichts Putins Intelligenz eine Beleidigung. Nein, es drängt sich der Vergleich zwischem dem Umfeld, das Hitler Mitte der 30er-Jahre des vergangenen Jahrhunderts vorfand, mit dem Umfeld auf, mit dem Herr Putin sich gerade konfrontiert sieht. Beim heutigen Russland kann man wohl genau wie bei Nazi-Deutschland davon ausgehen, dass es expandieren will. Genau wie Deutschland damals nach dem Versailler Vertrag hat Putin heute (zumindest seiner Meinung nach) eine Schmach zu tilgen, nämlich den Zerfall des sowjetischen Imperiums, verbunden mit dramatischen Gebiets- und Machtverlusten für Russland.
Leider gibt es auch noch andere Parallelen: genau wie in Nazi-Deutschland ist im heutigen Russland eine gewaltige, quantitative wie qualitative Aufrüstung im Gange. Aus den maroden Überresten der sowjetischen Roten Armee schmiedet Putin mit Hilfe der wiedererstarkten russischen Rüstungsindustrie eine der mächtigsten und schlagkräftigsten Armeen dieses Planeten. Man braucht sich nur die Veränderung der Sollstärken der russischen Armee im Verlauf der letzten 10 Jahre anzusehen, von den gewaltigen Rüstungsprojekten wie dem Armata-Waffensystem, dem S-400 Luftabwehrsystem und dem SU-57 Stealthfighter ganz zu schweigen.
Leider sind die Ähnlichkeiten damit auch noch nicht erschöpft. Hitler wusste genau wie Putin heute, dass der Rest Europas keineswegs in der Lage war, mit seiner Kriegsmaschinerie mitzuhalten, und, viel schlimmer, auch nicht willens, daran etwas zu ändern. Eine ähnliche Lage haben wir heute, lange nach Ende des Kalten Kriegs 1.0 (der Kalte Krieg 2.0 läuft unbemerkt von den meisten Menschen schon seit einigen Jahren). Die meisten europäischen Streitkräfte sind nur noch ein Schatten dessen, was sie z.B. in den 80ern waren. Gut, es ist nicht überall so schlimm, wie bei unserer Bundeswehr, aber doch gravierend genug, um Russland zu Abenteuern wie in der Ukraine geradezu einzuladen. Wenn ich dann lese, dass manche Foristen das als "interne russische Angelegenheit" bezeichnen, sehe ich Parallelen zum Anschluss Österreichs und des Sudetenlandes, was auch von vielen Zuschauern damals als "innerdeutsche Angelegenheit" gesehen wurde, um nur ja keinen Konflikt zu provozieren. Das Ergebnis ist bekannt. Diese Testballons waren für Hitler ein durchschlagender Erfolg, es erfolgte keine ernstzunehmende Reaktion der europäischen Mächte, die genau wussten, dass jede militärische Reaktion beim eigenen Volk nicht besonders gut angekommen wäre.
Auch Herr Putin weiß, dass in den meisten europäischen Ländern keiner besondere Lust verspürt, "nur" wegen der Ukraine einen Konflikt mit Russland zu riskieren, ja es ist nicht einmal die Bereitschaft da, die Rüstungsausgaben auf ein angemessenes Niveau zu erhöhen. Ich befürchte, dasselbe gilt, trotz aller Lippenbekenntnisse der NATO-Partner, auch für die baltischen Staaten.

Beitrag melden
Seite 15 von 17
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!