Forum: Politik
Russland in die Nato - eine gute Idee?

Wenn das Verteidigungsbündnis überleben will, muss es sich öffnen. Doch dafür müsste sich auch der Kreml bewegen: in Richtung politischer Pluralismus, Grundrechte, Pressefreiheit, freie Marktwirtschaft. Liegt die Zukunft der Nato in einer Allianz aus Nordamerika, Europa - und Russland?

Seite 20 von 83
Vegano 08.03.2010, 19:22
190.

Zitat von Andreas Heil
Besser wäre natürlich, die NATO dichtzumachen und im Rahmen von OSZE oder UNO das nordatlantische Bündnis zu einer weniger aggressiven Perspektive zu transformieren.
Sie blenden mit aller Gewalt die Realität aus. Die NATO wird gar nicht umhin kommen, zu ihrer alten Aufgabe aus dem Kalten Krieg zurückzukehren: der Verteidigung des Territoriums. Wenn man als NATO-Territorium Europa ansieht, dann wurde dieses Territorium in den letzen Jahren zwei Mal von Rußland angegriffen: zunächst Estland, wo durch eine Cyber-Attacke die Wirtschaft des Landes genauso geschädigt wurde wie sie durch Raketen und Panzer geschädigt worden wäre. Die NATO hat daraufhin ihr Hauptquartier zur Abwehr von Cyber-Attaacken nach Tallin verlegt.
Der zweite Angriff Rußlands auf Europa fand 2008 in Georgien statt. Das Kaukasus-Land, das lieber heute als morgen NATO-Mitglied wäre wurde überfallen und aufgeteilt, wie es in Europa zuletzt Stalin mit Finnland und Hitler mit Polen gemacht hat.
Sie sehen also: die alten Aufgaben der NATO kehren zurück: die Verteidigung der Freiheit Europas gegen das agressive Imperium aus dem Osten.
Debatten über einen NATO-Beitritt Rußlands sind das Resultat davon, wenn Politiker zuviel Koks schnupfen. Das ist alles.

Beitrag melden
pro-contra 08.03.2010, 19:25
191. NATO = sinnlose Organisation

Die NATO hat nur einen Zweck: Die Kriegsspiele der USA zu unterstützen. Wenn ein militärisches Bündnis unbedingt nötig ist, dann lieber eine E.U. Armee, damit sich die Europäer von den Klauen der USA lösen können.

Beitrag melden
heisenberg 08.03.2010, 19:33
192. Übertreibungen zieren ihr Beitrag

Zitat von redkiller
Wenn es ein Strategische Interesse der USA wäre so hätten Rühe und Co doch auch US-Amerikanische und Polnische Politiker mit auf den Weg genommen. Nein dieser Aufruf dient einzig Russland und Deutschland. Man ist BEreit die OSteuropäischen und GEsamteuropäischen Sicherheitsinteressen für vermeintliche Russische Rohstofflieferungen auf Spiel zusetzen. Polen für Russisches Öl und Gas zu verkaufen, damit einige Wirtschaftseliten hier den Reibach machen können. Ein Beitritt Russland kann nicht mehr Sicherheit bringen, wie denn auch? Denn die Sicherheitsgarantien der NATO gibt es nur für Mitglieder der NATO gegenüber Äußeren Feinden. Wenn wir nun einen Feind im inneren haben , dann sind die NATO-Garantien nichts mehr wert. Wenn Russland NATO-Staaten innerhalb der NATO überfällt , weil es glaubt Russische Interessen zu schützen, etwa in Estland usw. weil dort vermeintlich Russische Minderheit ungerecht behandelt werden, so kann die NATO nicht machen, wenn Russland Mitglied der NATO ist. Mit Russland würden wir uns einen Stinkenden Fisch ins Boot holen, der uns zwingen könnte wieder Russische Truppen am Brandenburger Tor marschieren zu lassen, oder die SED- Nachfolger die Partei die Linke, könnte wieder Russische Panzer anfordern um Arbeiter bestialisch zu ermorden, dafür wäre eine Russische NATO Mitgliedschaft wirklich von Vorteil.

Sie haben mit ihrer Übertreibung und den vergleiche von damals,auf die heutigen Zeit zu übertragen ,leider alles verschlafen.
Ein geistiges Frühstück würde ihnen gut tun
Schon vergessen wer mal die Wiedervereinigung angestoßen hat?
Es gab sogar einiges mehr falls sie nicht Bescheid wissen sollten.
Z.b
Gorbatschow 1990 in Dresden - Auf die Frage, ob im Zusammenhang mit einer Vereinigung Mitteldeutschlands mit der BRD auch eine Angliederung der fremdverwalteten Deutschen Ostgebiete in Aussicht genommen war, antwortete Gorbatschow freimütig: "Ja, das wollte ich. Wir hatten die Universität in Moskau beauftragt, Pläne für die Wiedervereinigung von Deutschland mit seinen polnisch besetzten Teilen auszuarbeiten. Aber bei den 2-plus-4-Verhandlungen mußte ich zu meinem Erstaunen feststellen, daß Bundeskanzler Kohl und sein Außenminister Genscher die Deutschen Ostgebiete - Ostpreußen, Pommern und Schlesien - gar nicht wollten. Die Polen wären bereit gewesen, die deutschen Provinzen Deutschland zurückzugeben. Aber der deutsche Außenminister Genscher hat die polnische Regierung in Warschau bekniet, an der Oder-Neiße-Linie festzuhalten."
20. Lenzing 708 (März 2004)

Beitrag melden
silver85 08.03.2010, 19:36
193.

Zitat von Vegano
Sie blenden mit aller Gewalt die Realität aus. Die NATO wird gar nicht umhin kommen, zu ihrer alten Aufgabe aus dem Kalten Krieg zurückzukehren: der Verteidigung des Territoriums. Wenn man als NATO-Territorium Europa ansieht, dann wurde dieses Territorium in den letzen Jahren zwei Mal von Rußland angegriffen: zunächst Estland, wo durch eine Cyber-Attacke die Wirtschaft des Landes genauso geschädigt wurde wie sie durch Raketen und Panzer geschädigt worden wäre. Die NATO hat daraufhin ihr Hauptquartier zur Abwehr von Cyber-Attaacken nach Tallin verlegt. Der zweite Angriff Rußlands auf Europa fand 2008 in Georgien statt. Das Kaukasus-Land, das lieber heute als morgen NATO-Mitglied wäre wurde überfallen und aufgeteilt, wie es in Europa zuletzt Stalin mit Finnland und Hitler mit Polen gemacht hat. Sie sehen also: die alten Aufgaben der NATO kehren zurück: die Verteidigung der Freiheit Europas gegen das agressive Imperium aus dem Osten. Debatten über einen NATO-Beitritt Rußlands sind das Resultat davon, wenn Politiker zuviel Koks schnupfen. Das ist alles.
Vollkommen richtig! Wie kann man denn ernsthaft behaupten, dass "altes Denken aus dem kalten Krieg" nicht mehr zu den heutigen Herausforderungen passt? Natürlich gibt es das biopolare Blocksystem nicht mehr in seiner damaligen Form. Der Feind ist dennoch geblieben... und die Beispiele Estlands und Georgiens sind wohl aussagekräftig genug. Der Fall in Estland zeigt eine unglaubliche Dreistigkeit in alter KGB-Manier

Um solche unglaublich perfiden Vorstöße zu vermeiden, sollte man umgehend Georgien und die Ukraine in die NATO mitaufnehmen und rings um das autoritär-aggressive Russland Raketenschilder aufbauen um seinen Machtgelüsten Einhalt zu gebieten

Beitrag melden
Gluteusmaximus 08.03.2010, 19:41
194. Glauben sie wirklich...

Zitat von Vegano
Sie blenden mit aller Gewalt die Realität aus. Die NATO wird gar nicht umhin kommen, zu ihrer alten Aufgabe aus dem Kalten Krieg zurückzukehren: der Verteidigung des Territoriums. ......... Sie sehen also: die alten Aufgaben der NATO kehren zurück: die Verteidigung der Freiheit Europas gegen das agressive Imperium aus dem Osten. Debatten über einen NATO-Beitritt Rußlands sind das Resultat davon, wenn Politiker zuviel Koks schnupfen. Das ist alles.
...dass der Gedanke der Aufnahme Russlands in die NATO etwas damit zu tun hat, Russland könne in Zukunft erneut eine Bedrohung des Westens darstellen? Warum denn? Rohstoffe gibt es dort genug, die Korruption blüht und die reichsten Menschen dieser Erde entstammen diesem Land. Der Kapitalismus blüht wie nie zuvor, der "Teutonengrill" wurde erfolgreich eingenommen und die Premium-Hersteller der deutschen Automobilindustrie verdienen sich eine goldene Nase.

In dieser Frage geht es also nicht mehr um die alte Ost-West-Konstellation. Hier geht es um eine Militärstrategie der nächsten Jahrzehnte, unter Berücksichtigung neuer potentieller Gefahrenherde. Was bleibt da also anderes übrig, als an die kommende Supermacht China (und "artverandte Staaten") zu denken. Nur darum geht es! Wer das nicht glaubt sollte sich in 30-40 Jahren mal wieder auf dieses heutige Forum besinnen...

Beitrag melden
moscow_online 08.03.2010, 19:41
195.

Zitat von Gluteusmaximus
Korruption, Unterdrückung Andersdenkender sowie weiterhin aktive Spionagetätigkeit sind schlechte Vorzeichen für einen solchen Beitritt. ...
1. Korruption ja, ich will keine Vergleiche mit Griechenland, Bulgarien und Rumaenien anstellen, aber es gibt sie, und zwar viel.
2. Ich denke in vielen Frage andres, als Putin und es geht mir ausgezeichnet. Heute ist ein Feiertag und ich nehme mir Zeit, Dummheiten ueber Russland wenigstens zu daemmen. Woher wissen Sie soviel ueber Russland?:-)
3. Es sei noch einmal betont: selbst wenn Putin dies wuenschte, wuerde Russland eine Aufnahme in die NATO kategorisch ablehnen.
Also ruhig Blut, Mitforist!:-)

Beitrag melden
Tostan 08.03.2010, 19:43
196.

Zitat von mnborken
Mag sein, dass es für Russen alles kurz hinter Moskau ist, wir sind hier aber in einem deutschen Forum, und Flugreisen mal ausgenommen ist man doch schon was unterwegs, um diese Distanz zu überwinden.
Ach, ist doch keine Entfernung... Fährt man doch auf einer Arschbacke ;) .... Ist zumindest meine Erfahrung, war mit dem Auto schon in Burjatien...

Zitat von mnborken
Ist allerdings für meine Grundaussage die danach kommt nicht relevant, zumal die Existenz von einigen Bereichen mit russischer Minderheit kein Beleg dafür ist, dass die Russen kein europäisches Volk sind.
Es geht darum, dass die Russische Kultur durch tartarische Elemente beeinflusst wurde. Und das wichtigste ist, im Gegensatz zu anderen Völkern fühlen sich die Russen auch nicht als Europäer, sondern als Russen. Und ein Beitritt zu einer Organisation wie der NATO kommt für sie nur infrage, solange sie dasselbe Gewicht haben wie Rest-Europa und die USA. Solange sich die NATO nicht reformiert, brauchen wir auf einen Beitritt nicht zu spekulieren.

Beitrag melden
Tostan 08.03.2010, 19:46
197.

Zitat von pette
So und an alle Zweifler des Georgienkriegs ich kann euch nur sagen: Wie würdet ihr reagieren wenn in Polen sagen wir in den ehemaligen Ostprovinzen eine deutsche Bevölkerungsmehrheit (wenn es sie geben würde) mehr Autonomie anstrebt? Es gibt kein Gesetz das eine Sezession in der Welt verbietet. Jedem Volk oder jeder Nation ist sie erlaubt. Wenn die Polen jetzt mobil machen und die autonomen Gebiete angreifen wo viele Deutsche leben und auch Verwandte von euch würdet ihr dann nicht einfach auch rübergehen und den Polen eins auf den Mund haun? Georgiens Präsident ist eine Marionette Bushs gewesen und ein Wolf im Schafspelz. Das Eingreifen der Russen hat schlimmeres verhindert. Ja es gab auch Dinge wie Übergriffe auf die georgische Bevölkerung die schlimm waren, jedoch wären weit mehr Osseten gestorben wenn nicht eingegriffen worden wäre.
Interessante Theorie. Und was würden sie sagen, wenn der Irak den Kurden in der Türkei mit massiven Bestechungsversuchen und Propaganda irakische Pässe aufgeschwatzt hätte. Die Türkei daraufhin die türkischen Kurdengebiete angreift, weil deren kurdischen Bewohner mehrheitlich die Unabhängigkeit haben wollen, und der Irak daraufhin mit massiven Militäreinsatz in der Türkei einfällt? Denn genau das war die Situation in Südossetien. Die Mehrheit der Bewohner waren keine Russen sondern Osseten, denen ein Russischer Pass schmackhaft gemacht wurde.

Wieso bietet Russland den Osseten in Nordossetien nicht auch die Unabhängigkeit?

Abchasien ist noch ein übleres Thema ... in der Provinz waren die Georgier noch beim Zerfall der Sowjetunion in der Mehrheit, erst nachher kam es durch ethnische Säuberungen zur massiven Vertreibung von Georgiern. Unter der Schirmherrschaft der Russischen Armee!

Natürlich ist Georgiens Präsident Amerikafreundlich(und außerdem ein korrupter Alleinherrscher ohne wirklich demokratische Legitimierung).... genauso werden die Regimes von Abchasien und Südossetien von Russland bezahlt.

Neben der Tatsache, dass Russland schon immer die Herrschaft im Kaukasus angestrebt hat, ging es in diesem Konflikt einzig und allein um die Kontrolle der Rohstoffwege. Russland hat gezeigt, dass die Nordroute der Nabucco-Pipeline und der Transkaukasischen Pipeline jederzeit in Reichweite Russischer Panzer ist, und somit Inverstoren verschreckt. Das war keinesfalls ein Akt der Nachbarschafthilfe für die armen, unterdrückten Minderheiten.... Und genau diese Rohstoffwege sind es, welche das Westliche Interesse(und überhaupt die NATO-Überlegungen) an Georgien erklären.

Meiner Meinung nach wurde Georgien durch Täuschung zum Angriff auf Südossetien angestiftet(... ok, viel Anstiftung war sicher nicht nötig, sie wollten sich diesen Teil ihres Staatsgebiets eh wieder zurückholen...) Aber komischerweise war Russland gut vorbereitet und hatte seine schneller in Südossetien als dies der Fall sein sollte, wäre es wirklich ein unprovozierter georgischer Angriff.... Berichte über Ethnische Säuberungen nach dem russischen Einmarsch sollte man auch nicht außer acht lassen.

Allerdings hat sich Russland damit einen Bärendienst erwiesen. Denn diese neuen Regimes müssen finanziell und militärisch gestützt werden um zu überleben. Und Russland hat nichtmal "seine" Seite des Kaukasus unter Kontrolle, siehe Tschetschenien und Dagestan. In der ganzen Geschichte der Russischen Eroberung des Kaukasus hat es da noch nie ruhe gegeben(außer evtl. in der Sowjetzeit).

Beitrag melden
suum.cuique 08.03.2010, 19:49
198. Geheime Zusatzprotokolle

Warten wir ersteinmal die geheimen Zusatzprotokolle zum Beitrittstext ab. Evtl. finden sich da dann auch Absprachen zur Einflusssphaere und zur Aufteilung Chinas...
Ja, den boesen USA ist alles zuzutrauen, nicht wahr.
Gibt wieder Wasser auf die Muehlen von Verschwoerungstheoretikern. Die Leugnung von 9-11 ist ja hier auch schon wieder aufgekommen.

Beitrag melden
Vegano 08.03.2010, 19:51
199.

Zitat von Gluteusmaximus
In dieser Frage geht es also nicht mehr um die alte Ost-West-Konstellation. Hier geht es um eine Militärstrategie der nächsten Jahrzehnte, unter Berücksichtigung neuer potentieller Gefahrenherde.
Völlig richtig. Was glauben Sie, wie wird das Rußland des Jahres 2020 aussehen? Stinknormal eurpäisch? Oder doch eher neo-totalitär und diktatorisch? Ich verrat' Ihnen 'was: nicht euroäisch wird es aussehen.
Und dann haben Sie Ihren neuen Gefahrenherd: eine nukleare Petro- und Gasdiktatur vor Europas Haustür. Ihre "alte Ost-West-Konstellation" wird die neue sein. Der Zug in Rußland ist bereits abgefahren. Seit 1999 fährt er nur noch in eine Richtung: zurück in die totalitäre Vergangenheit.

Beitrag melden
Seite 20 von 83
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!