Forum: Politik
Russland in die Nato - eine gute Idee?

Wenn das Verteidigungsbündnis überleben will, muss es sich öffnen. Doch dafür müsste sich auch der Kreml bewegen: in Richtung politischer Pluralismus, Grundrechte, Pressefreiheit, freie Marktwirtschaft. Liegt die Zukunft der Nato in einer Allianz aus Nordamerika, Europa - und Russland?

Seite 43 von 83
semir 10.03.2010, 19:22
420.

Zitat von Tostan
..Und das geplante gemeinsame regionale Notstandszentrum in Serbien ist sicher auch ein rein militärischer geheimer kommunistischer Kommandobunker zur Eroberung Europas...
Das der Stützpunkt militärischen Zielen dienen soll wird in Serbien nicht großartig verschleiert.

Beitrag melden
Tostan 10.03.2010, 19:47
421.

Zitat von semir
Das der Stützpunkt militärischen Zielen dienen soll wird in Serbien nicht großartig verschleiert.
Welcher? Der Flugplatz oder das Notstandszentrum? Entschuldigung, aber serbische Medien lese ich leider nicht.

Natürlich ist so eine Kommandozentrale ein prima militärisch nutzbares Objekt. Ebenso aber zivil, dem vorgeblichen Einsatzzweck entsprechend. Aber mal ehrlich: Macht es rein militärisch einen Sinn eine strategisch wichtige Einrichtung so exponiert zu errichten? Letztendlich liegt es an uns, bzw. unseren Staaten(EU und GUS/Serbien gleichermaßen) ob wir in einen neuen Kalten Krieg reinschlittern oder nicht. Und somit auch, was der primäre Zweck dieser Kommandozentrale wird.

Beitrag melden
Vegano 10.03.2010, 20:01
422.

Zitat von Zwietracht
Allerdings glaube ich, daß doch dem politischen Islamismus der Nachwuchs ausgehen wird. Letztendlich wollen die meisten Menschen dieser Welt eben nicht den ganzen Tag auf den Knien rumrutschen oder sich in die Luft sprengen. In Zeiten des Internets kann man die jungen Menschen schwer von den Verlockungen der westlichen Welt fernhalten. Und ob die USA in Zeiten knapper Kassen das mit bezahlten Islamistendarstellern weiterhin aufwiegen können, wage ich zu bezweifeln.
Wenn Sie wenigstens ein einziges Mal aus ihrem marxistischen Lehrbuch aufschauen würden, dann würden Sie etwas vom realen Leben mitbekommen, z.B. das hier:

"Die lokale Bevölkerung unterstützt die Rebellen oder verhält sich neutral, sie widersetzt sich ihnen nicht und liefert sie nicht an die föderalen Kräfte aus", klagte kürzlich ein russischer General. Der General gab zu, dass sich den Rebellen immer wieder junge Männer anschließen. http://www.fr-online.de/in_und_ausla...em_cnt=1349505

Nach den jüngsten Ereignissen habe der bekannte Feldkommandeur Issa Munajew einen großen Zulauf von 15- bis 20-jährigen Jungen und Mädchen. http://www.welt.de/politik/article25...erkolonne.html

Die USA finanzieren keine "Islamisten" im Nordkaukasus. Rußland bombt und mordet sich diese seit 1994 systematisch herbei.

Beitrag melden
Panslawist 10.03.2010, 20:18
423.

Zitat von semir
Das der Stützpunkt militärischen Zielen dienen soll wird in Serbien nicht großartig verschleiert.
Serbische Politiker dementieren das - noch.
Sobald sich die Situation in Montenegro geändert hat, kann das Zentrum zur Militärbasis ausgebaut werden.

Beitrag melden
Vegano 10.03.2010, 20:29
424.

Zitat von semir
Das jetzige Spielchen in Serbien ist nur ein kleines Beispiel wieso die Nato-Osterweiterung notwendig war um Russland auf Distanz zu halten.Wo man ihnen Freiräume lässt, handeln sie wie zu Stalins Zeiten.
Wo Sie Recht haben, haben Sie Recht.

Das russische Vorgehen in Georgien ruft weltweit Kritik hervor. Seit Putin habe Russland einen Kurs eingeschlagen, der dem von Stalin und Hitler sehr ähnlich sei, sagt Zbigniew Brzezinski, Politikwissenschaftler und Berater von Barack Obama. Im Gespräch mit WELT ONLINE fordert Brzezinski den Westen auf, Russland zu isolieren. http://www.welt.de/politik/article22...on-Hitler.html

Der Überfall Georgiens, die Internet-Attacke, die Estlands Wirtschaft genauso geschädigt hat wie Bomben und Raketen sind weitere Beispiele dafür, warum die Osteuropäer völlig richtig lagen mit ihrem Drängen zur Aufnahme in die NATO.
Ich wünschte, Barack Obama würde auf den klugen alten Mann der US-Außenpolitik mehr hören. Den "reset-button" zu drücken in den USA-Rußland-Beziehungen war jedenfalls eindeutig die falsche Antwort auf Rußlands verbrecherisches Vorgehen in Georgien. Bleibt zu hoffen, daß sich Barack Chamberlain bald eines Besseren besinnt. Die kommende Installation des Raketenschilds in Osteuropa ist jedenfalls schon einmal der richtige Ansatz.

Beitrag melden
Tostan 10.03.2010, 20:46
425.

Zitat von Vegano
Der Überfall Georgiens
Richtig, es war ein Überfall Georgiens, kein Überfall auf Georgien. Zumindest de Jure.

Zitat von Vegano
die Internet-Attacke, die Estlands Wirtschaft genauso geschädigt hat wie Bomben und Raketen
Massive Übertreibungen sind schon seit Ewigkeiten ein Zeichen für Propaganda. Oder sie haben den Schaden den Bomben und Raketen anrichten nie gesehen. Kleiner Tipp: Gehen sie mal nach Tschetschenien, Afghanistan oder Irak. Da sehen sie, welchen Schaden Bomben und Raketen anrichten.

Zitat von Vegano
sagt Zbigniew Brzezinski
Politischer Hardliner und kalter Krieger per excellence. Scharfer Kritiker der Außenpolitik unter Nixon und (Friedensnobelpreisträger) Kissinger. Autor des Buches "Die einzige Weltmacht". Indirekt verantwortlich für das derzeitige Afghanistan-Debakel der USA/NATO, da er einer der prominentesten Befürworter der Ausbildung und massiven Bewaffnung der Mudschahidin war.

Genau dieser Mann?

Beitrag melden
Vegano 10.03.2010, 20:46
426.

Zitat von semir
Das der Stützpunkt militärischen Zielen dienen soll wird in Serbien nicht großartig verschleiert.
Keine Sorge. Die Bevölkerung Rußlands schrumpft weiterhin um 700.000 Menschen im Jahr. Die Geburtenrate der ethnischen Russen liegt weit unter der der nicht-ethnischen Russen. Und die Sterberate der ethnischen Russen weit höher als die der andern. Es ist jetzt schon irreversibel, daß in 20 Jahren Rußland, falls es das bis dahin in seinen heutigen Grenzen noch gibt, ein völlig anderes sein wird als das der vergangenen 500 Jahre. Die Muslime werden in Rußland in der Mehrheit sein. Ist heute schon eine irreversible Entwicklung. Ich glaube nicht, daß Rußland dann noch zu irgendwelchen imperialen Verbrechen Lust haben oder in der Lage dazu sein wird. Hihihi.

Beitrag melden
Lando 10.03.2010, 20:46
427.

Zitat:
Zitat von Lando
Warteliste für die Türkei: Die Türken hat man vergrault.
Warteliste für Russland: Haben sich die Russen angeboten?


Zitat von Tostan
NATO != EU Die Türken sind schon seit Ewigkeiten in der NATO(und waren damals wesentlich undemokratischer als Russland heute!)
Ich meinte zwei unterschiedliche Wartelisten;
die alte Warteliste (EU),
von der die Türkei den Russen erzählen könnte.
Ob die Russen sich auf eine solche Warteliste setzen lassen wollen?!
Übrigens könnten Sie aus Ihrem Argument folgern, dass es nicht unbedingt um demokratisches Verhalten (wie immer das gerade gedeutet wird)bei den Eintrittsbedingungen geht.

Beitrag melden
Tostan 10.03.2010, 20:50
428.

Zitat von Vegano
Die USA finanzieren keine "Islamisten" im Nordkaukasus. Rußland bombt und mordet sich diese seit 1994 systematisch herbei.
Naja, Dass diese Islamisten von Russland erschaffen wurden(den Anfang haben übrigens demokratische Regierungen(bzw. demokratischer legitimierte als die derzeitige) gemacht), ist ja klar, nur wer finanziert sie? Ein bewaffneter Kampf kostet.... Natürlich könnte man auf die USA tippen, wäre ja nicht das erste mal. Aber das glaube ich nicht. ... Ich tippe eher auf Spenden aus muslimischen Brüderländern. Warum sonst haben sich die früheren Nationalisten plötzlich zu Islamisten gewendet?

Meiner Meinung nach bekommt Russland da nur mit einer von drei Methoden wirklich Frieden rein:
1) Methode Stalin: Scheidet wohl aus, das kann sich Putin innen- und außenpolitisch nicht leisten, ganze Völker nach Sibirien zu deportieren.
2) Methode Gorbatschow: Scheidet sicher ebenfalls aus. Aus strategischer und auch innenpolitischer Sicht kann Russland die Kaukasusrepubliken nicht in die Unabhängigkeit entlassen. Zumindest nicht, wenn die neuen Länder nicht 100%ig Moskautreu sind.
3) Methode Chruschtschow/Breschnew: sauteuer aber Zugeständnisse und massive Investitionen, also eine starke anhebung des Lebensstandards der Bevölkerung könnten genug "Bestechung" sein, um den Separatisten die Sympathie der Bevölkerung zu entziehen. Allerdings muss das meiner Meinung nach wirklich massiv(und damit teuer) sein, und würde damit wohl den Neid der Nachbarvölker wecken.

Beitrag melden
Tostan 10.03.2010, 20:55
429.

Zitat von Lando
Zitat: Ich meinte zwei unterschiedliche Wartelisten;
Ja, nur meinte ich, dass ich Russland nicht unbedingt in der EU sehe. Dort wäre es infolge der Rohstoffreserven und der Finanzkraft übermächtig. Außerdem würden die Russen sich wohl nie in ihre Politik so reinreden lassen, wie es die EU tut. Da sehe ich auch langfristig maximal eine enge Partnerschaft, Visafreiheit etc.
In der NATO würde ich dagegen (langfristig gesehen!) Russland gern begrüßen wollen, da dies meiner Meinung nach ein plus an Sicherheit in Europa bedeuten würde. Kurz- bzw. Mittelfristig ist dies eh weder machbar noch gewollt.

Beitrag melden
Seite 43 von 83
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!