Forum: Politik
Russland-EU-Gipfel: Meckern, mauern, miesmachen
AP

Streit über Handelsbarrieren, Zank um die Visa, Ärger wegen Gazprom - beim Gipfeltreffen zwischen EU und Russland am Freitag stehen vor allem Differenzen auf dem Programm. Symptomatisch für das schwierige Verhältnis: Kremlherr Putin und EU-Chef Barroso können sich nicht ausstehen.

Seite 7 von 11
localpatriot 21.12.2012, 13:13
60. Wo kein Wille ist ist auch kein Weg

Zitat von c++
Was jetzt das eine mit dem anderen zu tun ist, ist mir völlig unklar Das widerspricht jeder Erfahrung mit Russland, das schon zu Zeiten der Sowjetunion alle Verträge erfüllt hat. Da uns die Niederlande nicht vollständig mit Energie versorgen können, kenne ich keine Region, die uns zuverlässiger mit Energie versorgt als Russland. Schließlich ist Russland ebenso auf das Geld angewiesen wie wir auf die Energielieferungen
Man erwartete ein untertaeniges und gehorsames Russland welches vor dem Westen den Diener macht.

Das ist heute nicht der Fall und die Antwort auf diese Untertaenigkeitsverweigerung ist erst einmal die Entwicklung einer antirussischen Stimmungsmache. Das war in GB bis 1905 der Fall und erst die Niederlage Russlands gegen Japan machte Russland zu einem akzeptablen Verbuendeten des Westens.

Russland hat nur eine Antwort - naeher an China heranruecken. China braucht Rohstoffe und Russland hat genug davon.

Viele der Schachzuege erinnern an die Zeit von 1895 bis 1914.
Hoffentlich sehe ich das falsch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rainer_unsinn 21.12.2012, 13:16
61. ...

Zitat von uspae2007
Europa verliert damit die letzte Chance, das ist den Herren in Brüssel noch gar nicht bewusst. Nicht im Westen , sondern im Osten formen sich die neuen Weltmächte. Wer zu blöd ist, ist nicht dabei.
Also wir sind da definitiv nicht dabei. Ich sehe bei uns erstmal ne lange Phase des Isolationismus. Wir werden uns einmauern hinter unserem Wertekonstrukt und frühestens dann rauskommen wenn unsere Kinder zur Gastarbeit nach Moskau oder Peking auszuwandern anfangen.

Ich sehe die nächsten Mächte regional entstehen. Da im islamischen Raum wird was entstehen. Vielleicht schaffen es die Saudis sogar sich irgendwann mit den Iranern zu verständigen. Irgendwann wird diese Spaltpolitik der USA dort jegliche Glaubwürigkeit verlieren.

Dann sehe ich noch so ne Art zweite EU die sich im Post-Sovjetischen Raum bilden wird mit Russland an der Spitze. Die wird natürlich auf Distanz zur EU gehen und anfangen die Slawen auf dem Balkan rebellisch zu machen.

Das wars eigentlich auch schon. In den nächsten 50 Jahren wird Europa weltpolitisch so gut wie garkeine Rolle mehr spielen. Wenn die Russen dann irgendwann mal kein Gas mehr haben und in China der letzten Fluß umgekippt ist haben wir vielleicht wieder mehr anzubieten auf den Weltmärkten als Ideologieexporte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
buhli1961 21.12.2012, 13:27
62. Auch bei SPON ist noch der kalte Krieg zu erkennen.

Die Russen wollen den kalten Krieg nicht. Sie bekommen ihn aber ständig von den USA und der EU zu
spüren. Allerdings nur von den Politikern. Die Völker sind sich da schon wesentlich näher. Gott sei Dank. Wer die Russen noch immer als Feind betrachtet, steht sicher noch unter der Auswirkung des amerikanischen Gehirnweichspülers. Big Brother will ja den russischen Bären irgend wann erlegen. Nur wird es keinen Sieger geben. Die Kapitalgierigen scheint das nicht zu interessieren.
Die westliche Welt hat scheinbar ein richtiges Problem mit Russlands(Putin) Selbstbewustsein. Seit sie sich nicht mehr untertänig, wie unter Gorbi und Jelzin verhalten, bewegen sich die restlichen
Großmächte wieder in der Welt des kalten Krieges.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Finnländer 21.12.2012, 14:05
63. aber nicht doch...

Zitat von Anti Michel
Keine Hand und kein Fuß. So, so, ein Paralleluniversum. Die Frage ist nur, auf wen diese Bemerkung zutrifft. Nehmen wir mal diese Geschichte: Der Mord an dem russischen Anwalt Magnitski. Das ist das Dreisteste, was mir in den letzten Jahren untergekommen ist. In den USA erhalten die beteiligten Personen – Diebe am russischen Staatsvermögen – kein Einreisevisum. In Rußland dagegen geht so etwas straflos durch. Und in der EU auch. Die europäische Kommission wird sich hier nicht betätigen. Warum? Warum wohl? Hier ein Stichwort, fängt mit G an und hört mit M auf. Man könnte es auch als Erpressbarkeit bezeichnen. ...
Ja, echt schlimm! Die Fakten sind ja auch sowas von geklärt.

Das man allerdings ausgerechnet in einem Land, in dem gedächtnislückenbehaftete Geldkofferträger, brutalstmögliche Aufklärer oder "Ehrenwort über das Gesetz" Stellende in höchsten Positionen tätig sind respektive waren den moralisierenden Zeigefinger hebt... die Berechtigung dazu erschliesst sich mir nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
liptovskykarl 21.12.2012, 14:12
64. zu buhli1961!

Danke fuer ihren hervorragenden Beitrag! Das kann ich zu 100% unterschreiben und unterstuetzen, denn damit haben sie voll in das Schwarze getroffen! Aber leider sind es nicht nur einige Regierungen im Westen, sondern auch grosse Teile der westlichen Medien (leider auch der SPON) und einige unverbesserliche Foristen hier, sind wieder in die Graeben des Kalten Krieges gestiegen! Aber der Verlierer dieses neuen Kalten Krieges ist auf keinen Fall Russland, es sind die Kalten Krieger aus dem Westen und leider auch die Voelker dieser Staaten!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
strobile 21.12.2012, 14:45
65. Egal wen die Deutschen

auch wählen,egal aus welcher Partei, sie bekommen immer nur Leute,die vorher schon ihren Ergebenheits Knicks in Washington gemacht haben.
Die Atlantikbrücke und die Bilderberger lassen grüßen.
So kommen die Deutschen nie aus ihrer Abhängigkeit von den Amerikanern heraus.Und das ist auch so gewollt,von den USA und von dem hier ansässigen Medien-Establishment.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ps1961 21.12.2012, 14:54
66. Magnitski - Fall

1) Er war kein Rechtsanwalt, sondern ein Auditor.
2) Die Firma "Hermitage Capital LLP" Der Besitzer heißt William Brauder(US-Bürger) und die Firma "Firestone Duncan". http://www.firestone-duncan.com/
3) Herr Magnitskij war kein Kämpfer gegen Korruption, dagegen ermöglichte er seinen US-Bossen fiktive(s.g. "eintägige") Firmen in Russland zu öffnen um Steuergelder nicht bezahlen(Steuerhinterziehung).
Deswegen landete er hinter Gitter und seinen US-Bossen gelang es zu fliehen.
Man kann der RF- Regierung mangelnde medizinische Versorgung in der russ. Gefängnissen vorwerfen, aber kein gezieltes Mord(er starb wegen Infarkt).
Seine "Arbeit" bei "Hermitage Capital" kostete dem RF- Budget 500 Millionen Rubel(ca. 15 Millionen Euro), abgesehen davon, was für "ein interessantes" Geschäft machte Herr W. Brauder in Russland seit Anfang der 90-en.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
liptovskykarl 21.12.2012, 17:14
67. zu ps1961!

So ist es! Vollkommen Richtig! Und wer im Fall von diesen Rechtsanwalt von Mord spricht, hat von den wahren Umstaenden des Geschehenen absolut keine Ahnung!
Was man den Waertern im Gefaengniss vorwerfen kann, ist
unterlassene Hilfeleistung im Falle dieses Rechtsanwaltes.
Mehr aber nicht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wynkendewild 21.12.2012, 17:20
68.

Zitat von sysop
Streit über Handelsbarrieren, Zank um die Visa, Ärger wegen Gazprom - beim Gipfeltreffen zwischen EU und Russland am Freitag stehen vor allem Differenzen auf dem Programm. Symptomatisch für das schwierige Verhältnis: Kremlherr Putin und EU-Chef Barroso können sich nicht ausstehen.
Ich bin kein Freund Russlands. Aber ein wenig fairer könnte man schon mit dem Kreml umgehen. Dieser Staat wird seit dem Ende des kalten Kriegs wie ein kleiner Junge behandelt. Man muss Putin ja nicht in den Hintern kriechen oder den T90 super finden. Aber jedes Land hat das Recht auf eine ordentliche Behandlung auf internationaler Bühne.

Schließlich liegt der Russe näher an unsere Grenze als die USA. (im übertragenen Sinn)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
localpatriot 21.12.2012, 18:37
69. Und der Spiegel gehoert dazu

Zitat von strobile
auch wählen,egal aus welcher Partei, sie bekommen immer nur Leute,die vorher schon ihren Ergebenheits Knicks in Washington gemacht haben. Die Atlantikbrücke und die Bilderberger lassen grüßen. So kommen die Deutschen nie aus ihrer Abhängigkeit von den Amerikanern heraus.Und das ist auch so gewollt,von den USA und von dem hier ansässigen Medien-Establishment.
Der Spiegel ist ein Kind de Kalten Krieges. Vater und Mutter lebten ausserhalb Deutschlands. Und die Familientradition lebt weiter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 7 von 11