Forum: Politik
Russland: Finanzminister hält Finanzhilfe für Griechenland möglich
AP/dpa

Nach der Wahl in Griechenland und dem Sieg der Syriza kann sich Russland vorstellen, den Griechen finanziell unter die Arme zu greifen - eine Anfrage aus Athen gibt es bisher aber nicht.

Seite 7 von 7
Waschlaff Duschmann 30.01.2015, 11:42
60. halblang...

Wir haben selbst 2 Billionen (zu Englisch: Trillionen) Schulden, was soll das alles? Wir drucken auch einfach Geld nach, wie die Amerikaner. Was soll immer diese anti-Griechenland Hetze? Und was genau soll dieser Sturmangriff auf Russland bringen? In dieser Situation? Häh? Denkt sich eigentlich irgendwer irgendwas dabei?

Griechenland braucht Hilfe. Die Griechen haben die Finanzkrise doch nicht verbockt. Sie baden sie aus. Wir alle. Das waren die Banken. Die EU ist doch keine Bakenallianz. Klar versucht man uns das einzureden während genau die, die das ganze verzockt haben fröhlich Geld nachdrucken (was, und das wissen wir alle, NIE eine gute Idee ist) um das Casino wieder in Schwung zu bringen.

Und bei der Ostpolitik wird es höchste Anker zu werfen. Leute, lasst euch doch nicht für dumm verkaufen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bloomberg 30.01.2015, 11:54
61.

Zitat von breguet
Wie schlimm die Situation ist zeigt auch der plötzliche Sinneswandel von Schulz und Steinmeier, Schulz lacht vor lauter Verzweiflung nachdem ihm der griechische MP die Leviten gelesen hat, Steinmeier spricht wie immer
"Sinneswandel"? nein, ...

Ich glaube, der Herr Steinmeier ist sehr klug!
Er hat sich schon vor Woche im "Stellung" gebracht.
Sagte -(jetzt nicht wörtlich): es ist nicht der Ziel des EU/(Deutschland!) mit der Sanktionen Russland wirtschaftlich auf der Knie zu zwingen, oder sogar der Einheit des r. Staat zu gefährden.

Und jetzt -seit die "Separatisten" sagten folgendes: dass sie kein Boden aus der Donbass abgeben ..., da ist ein Spielraum sich zu bewegenfür Steinmeier und Russland geöffnet. Nämlich das: nach Wortlaut die Separatisten wollen nur der Doneck/Luhansk "Boden" behalten, aber Marinupol gehört nicht zu diese Boden.

Der Angebot an Russland (Gegenleistung dafür: r. Einfluss auf die Separatisten, dass diese wirklich nicht Richtung Marinupol gehen) könnte jetzt als Steinmeiers Vorgeschänk lauten: für einige russische Banken, die auf der Sanktionsliste stehen, wird kein Verlängerung geben.

Ich habe immer der Herr Steinmeier ein leise (aber sehr gute) Taktiker gehalten.
Viele übersehen -weil er nicht ein zu "dominante" Erscheinung wegen sein diplomatische Vokabular- diese überaus ausragende Qualität Steinmeiers.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ewspapst 30.01.2015, 12:06
62.

Zitat von Waschlaff Duschmann
Wir haben selbst 2 Billionen (zu Englisch: Trillionen) Schulden, was soll das alles? Wir drucken auch einfach Geld nach, wie die Amerikaner. Was soll immer diese anti-Griechenland Hetze? Und was genau soll dieser Sturmangriff auf Russland bringen? In dieser Situation? Häh? Denkt sich eigentlich irgendwer irgendwas dabei? Griechenland braucht Hilfe. Die Griechen haben die Finanzkrise doch nicht verbockt. Sie baden sie aus. Wir alle. Das waren die Banken. Die EU ist doch keine Bakenallianz. Klar versucht man uns das einzureden während genau die, die das ganze verzockt haben fröhlich Geld nachdrucken (was, und das wissen wir alle, NIE eine gute Idee ist) um das Casino wieder in Schwung zu bringen. Und bei der Ostpolitik wird es höchste Anker zu werfen. Leute, lasst euch doch nicht für dumm verkaufen.
Ein kleiner Hinweis:
Das ist keine Griechenland Hetze, sondern Schulung nach Bild und Welt.
Griechenland darf nach "westlich US Moralbegriffen" nur das machen, was unserem Herrscher nützt. Es durfte die Oligarchen nicht schädigen, die Banken ebenfalls nicht und sollte sein Tafelsilber ausländischen Hedgefonds übereignen. So hätten die EUSA es gerne.
Die Griechen haben wenigstens einen Politiker, der die Volksinteressen vertritt. So etwas würde uns auch gefalllen. heisst es doch bei Facebook.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vandenplas 30.01.2015, 13:27
63. Smarter Zug

Nun interessiert sich also auch ein Zweiter für Griechenland...

Das treibt den Preis für die EU in die Höhe ;-)

Wie ich schon geschrieben habe: egal wie sich die EU entscheidet, egal was sie macht - es wird sehr teuer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Korf 30.01.2015, 13:40
64. Kapitalismus

Die EU und die USA kaufen sich die Ukraine, die Russen Griechenland. Das ist Kapitalismus, den wollen doch alle. Wo ist das Problem?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sideways 30.01.2015, 15:03
65. albernes Gehabe

Ja, die Sorgen der griechischen Bevölkerung sind zu verstehen. Wenn es ans eigene Geld und die eigenen Perspektiven geht und die Not den Alltag bestimmt, ist es schwer, vorausschauend und vernünftig zu handeln. Und doch erinnert das Gebärden der neuen Regierung mehr an ein pubertierendes, renitentes Kind, denn an einen konstruktiven, neuen Ansatz, die Sorgen der leidenden Bevölkerungsschichten zu lindern.
Da entwickelt der Gedanke, Russland könne der 'rettende Helfer' werden, schon einen besonderen Charme. So wenig ich denke, dass der Bevölkerung damit geholfen wäre, so charmant finde ich den Gedanken, dass wir EU-Europäer uns plötzlich mit unseren eigenen Argumenten von vor Jahresfrist in Hinblick auf die Ukraine (in Zeiten vor dem Bürgerkrieg) auseinander setzen müssten. Hat nicht jedes Land das Recht, sich seine Partner und Allianzen selbst zu wählen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
taglöhner 30.01.2015, 15:14
66. Fehleinschätzung

Zitat von vandenplas
Nun interessiert sich also auch ein Zweiter für Griechenland... Das treibt den Preis für die EU in die Höhe ;-) Wie ich schon geschrieben habe: egal wie sich die EU entscheidet, egal was sie macht - es wird sehr teuer.
Im Gegenteil! Es erspart der EU eventuell eine Wurmkur.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
GleichgültigGleichgütig 30.01.2015, 15:17
67. Welche ÜbelMacht hätte ich denn lieber?

bewusstlos und unbewusst "von oben herab" berieselt, gegängelt, verprügelt und erfolgreich penetriert: ist es nun besser von putin, islam oder eigenen "Machthabern"?
Es zeigte sich hier nunmehr deutlich, dass man nicht mal mit seinen Europäern klar komme; geschweige denn mit der Zwangsliebe zu Türkmenistan und anderen Absurdistanen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
LeEh 30.01.2015, 15:41
68. Weg ins Nirgendwo

Abwarten heißt hier die Devise. Inwiefern Russland wirklich bereit ist zu zahlen, wird sich noch herausstellen. Klar ist nur das Machtspiele mit Geldern auf Seiten von EU und Russland schon zur Tradition geworden ist.
Die Frage ist, ob das Problem Griechenlands gelöst werden kann, indem einfach immer nur weiter ohne Konzept Gelder in das System gepumpt werden...vergesst es

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 7 von 7