Forum: Politik
Russland-Kontakte von Trumps Team: Spuren in den Sumpf
MARK LYONS/ EPA/ REX/ Shutterstock

Russland soll den US-Wahlkampf beeinflusst, Trumps Team Kontakte nach Moskau gehabt haben. Der Präsident bestreitet das, doch das FBI ermittelt. Alle wichtigen Enthüllungen und Vorwürfe im Überblick.

Seite 1 von 10
sachse78 22.03.2017, 06:55
1. Und da heißt es immer

Die Wahlen in dritten Welt seien nicht rechtens. Hier wird meiner Meinung nach viel konstruiert. Wer überprüft überhaupt die Geheimdienste? Schläft der allmächtige Putin überhaupt noch, wenn er überall seine Finger im Spiel hat? Ist er das neue goldene Kalb?
Armer Donald... Als Präsident darf man sich eben keine Feinde machen, indem man eigenständige Entscheidungen trifft.

Beitrag melden
bigmitt 22.03.2017, 07:19
2. Danke für die Timeline. ..

...es fehlt jedoch am 05.03.2017 die Aussage des ehemaligen Geheimdienstchef Clapper das es keine Hinweise auf Kollusion zwischen Trumps Wahlkampfteam und den Russen gab.

http://www.nbcnews.com/meet-the-press/video/full-clapper-no-evidence-of-collusion-between-trump-and-russia-890509379597

Wenn die DNC Server gehackt wurden, wieso weigern sich die Demokraten diese an das FBI für Ermittlungen zu übergeben ? Könnte mir bisher niemand erklären.

Beitrag melden
magier 22.03.2017, 07:25
3. Gefährliche Feindkontakte

Es wäre interessant zu erfahren, welche Kontakte Trumps Team mit Vertretern anderer Staaten, z.B. Deutschland oder England hatten. Warum wird wegen der Kontakte zu russischen Vertretern eine solche Hysterie geschürt. Vaterlandsverrat! Sind wir schon im Krieg, wo jeder "Feindkontakt" und insbesondere jedes Normalisierungsangebot als Verrat gilt. Bisher wurde ja das Verschweigen der Kontakte als Vergehen angeprangert. In diesem Artikel sind es aber jetzt die Kontakte zum bösen Russland an sich. So etwas kann doch nur einem aggressiven Freund/Feind-Denken entspringen. Und immer wieder meine Frage: Worin bestand denn nun die massive und entscheidende Wahlmanipulation der Russen und insbesondere Putins? War es nur die Veröffentlichung von Tatsachen durch Wikileaks? Früher hätten so etwas die kritischen investigativen Journalisten gemacht, die diesmal nur die negativen Veröffentlichungen zu Trump im Wahlkampf publiziert haben.

Beitrag melden
dirk1962 22.03.2017, 07:26
4. Präsident auf Abruf

Über Präsident Trump schwebt vom ersten Tag an das Damoklesschwert einer Amtsenthebung. Für die Demokratie in den USA ist das ein Desaster. Ich hoffe das sich alle im Raum stehenden Fragen schnell klären lassen. Bis dahin bleibt Trump ein schwacher Präsident auf Abruf.

Beitrag melden
Bin_der_Neue 22.03.2017, 07:49
5. Jack Ryan, übernehmen Sie

Schade, dass Tom Clancy nicht mehr unter uns weilt. Hier hätte er genug Stoff für den nächsten Hollywood-tauglichen Roman gehabt. Man könnte fast lachen, wenn es nicht so ernst wäre.

Beitrag melden
alzaimar 22.03.2017, 07:55
6.

Zitat von bigmitt
...es fehlt jedoch am 05.03.2017 die Aussage des ehemaligen Geheimdienstchef Clapper das es keine Hinweise auf Kollusion zwischen Trumps Wahlkampfteam und den Russen gab. http://www.nbcnews.com/meet-the-press/video/full-clapper-no-evidence-of-collusion-between-trump-and-russia-890509379597 Wenn die DNC Server gehackt wurden, wieso weigern sich die Demokraten diese an das FBI für Ermittlungen zu übergeben ? Könnte mir bisher niemand erklären.
Na, ich denke, man wird in der Timeline nicht jede Aussage ehemaliger Arbeitnehmer auflisten können, zumal zu dem Zeitpunkt des Auscheidens noch gar keine Ermittlungen in die Richtung erfolgten.
Bezüglich der Weigerung der DNC, ihre Server herauszurücken, zitiere ich (https://www.engadget.com/2017/01/05/fbi-says-dnc-denied-direct-access-to-servers/) "Does the FBI need direct access to the servers to scrutinize the information? Not necessarily." Wenn es also für die Aufklärung des Angriffs nicht entscheidend war, dann ist die Weigerung nachzuvollziehen. Klug war das sicherlich nicht, da gebe ich Ihnen recht.

Aber wieso konnte Ihnen das noch niemand erklären? Ach, klar. Sie haben ja nie gefragt.

Beitrag melden
mordskater 22.03.2017, 08:03
7. Wer hat Angst?

Man muss weder Trump noch Putin mögen, um sich die Frage zu stellen wer eigentlich ein solch großes Interesse daran hat, dass Russland und die USA weiterhin auf einen neuen " Kalten Krieg" zusteuern.
Trump ist mit Sicherheit nicht der Präsident derer, für die er vorgibt der Präsident zu sein. Davon zeugen schon die vielen Milliardäre in seinen Reihen. Doch eine Hoffnung hatte ich in Trump, nämlich dass er das Verhältnis zu Russland deutlich entspannt. Leider haben, nicht nur, die Geheimdienste der USA entschieden etwas dagegen.

Beitrag melden
FX922 22.03.2017, 08:04
8. Noch ein paar Monate

,Vielleicht ein Jahr, dann tritt er vor die Presse und entschuldigt sich, er sei von Lügnern umgeben gewesen und denen er vertraut hat. Dann tritt er zurück.....
Wenn man sieht wie viel da schon gemauschelt wird bevor einer überhaupt sich aufstellen lässt, unglaublich. Bevor die Amtszeit dann losgeht sind alle weg.... Nachhaltigkeit ade

Beitrag melden
freeusa 22.03.2017, 08:07
9. Fx922

Sie, ich und kein anderer heute noch lebender Mensch wird jemals eine Entschuldigung von Fake President ..... hören

Beitrag melden
Seite 1 von 10
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!