Forum: Politik
Russland: Oppositioneller Nawalny von Präsidentschaftswahl ausgeschlossen
DPA

Erst gestern hat sich Alexej Nawalny als russischer Präsidentschaftskandidat aufstellen lassen. Tags drauf ist der Kreml-Kritiker von der Wahl ausgeschlossen worden.

Seite 3 von 14
jj2005 25.12.2017, 16:39
20. Berlusconi darf auch nicht antreten!

Zitat von tpro
Interessanter wäre zu erfahren, ob er wegen eines gültigen Gesetzes verurteilt wurde und ob die Vorraussetzung für das aktive Wahlrecht ist, das jemand keine Vorstrafen hat. Sollte das nämlich der Fall sein, hätte man auf die Kommentarfunktion verzichten können. Anderserseits wollen die Verschwörungstheorethiker und wegen-allem-Empörer ja auch heute zu Wort kommen können.
Wenn prominente Oppositionskandidaten wie Navalny oder der Bunga-Bunga-König rücksichtslos von demokratischen Wahlen ausgeschlossen werden, dann mag es zwar Gesetze geben, die genau das vorschreiben, aber es ist doch viel interessanter, mal eine hochpolitische Verschwörung anzudenken ;-)

Beitrag melden
UnitedEurope 25.12.2017, 16:43
21.

Welche Überraschung. Komisch dass immer nur Putins Feinde der (vermeintlichen) Korruption überführt werden, nie seine Freunde ...

Beitrag melden
UnitedEurope 25.12.2017, 16:45
22.

@MatthaisSchweiz: Putin befördert Völkermord in Tschetschenien und Kriegsverbrechen in Syrien, weswegen es von ihnen völlig korrekt ist, ihn als Rassisten und Faschisten zu bezeichnen, genau so wie den geflüchteten ukrainischen Präsidenten. Endlich mal jemand der es bei all den Pro-Putin Freunden hier richtig erkannt hat.

Beitrag melden
swandue 25.12.2017, 16:47
23.

Zitat von yossariania
liegen Sie falsch. Wir - also der Wertewesten - finanzieren nicht nur eine Dikstatur der Rechtsextremen und Faschisten in Kiew, wir haben diese Gegner von bürgerlichen Freiheiten, Presse- und Meinungsfreiheit sogar dort isntalliert. Also schmücken Sie Putin bitte nicht mit fremden Federn!
In der Ukraine gibt es üble Rechtsextremisten, das müssen Putins Jünger immer wieder betonen.

Überall sonst in Europa findet der Putin Rechtsextremisten toll, sie werden von ihm finanziert und auch mal zu einer Tagung eingeladen. Ihr müsst nur googeln nach: Petersburg Rechtsextremisten. Alles gut, wenn es nur für Unruhe sorgt und gegen die jeweilige Regierung geht.

Beitrag melden
rus.-ukrain.-deutscher 25.12.2017, 17:01
24.

Zitat von syracusa
Nun, Putin führt Krieg gegen den Westen, Nawalny (bisher jedenfalls) noch nicht. Und dass Nawalny rechtsextreme und antisemitische Parteien in Europa noch mehr fördern würde als Putin, ist auch eher unwahrscheinlich. Da fällt uns die Wahl also nicht schwer.
Naja, Russland hat von Anfang an Partnerschaften auf allen Ebenen angeboten. Diese wurden aber von den Transatlantikern nicht nur boykottiert sondern Russland wurde von allen seiten angegangen. Da ist es nicht schwer (außer für Sie) zu sehen wer hier Krieg gegen wen führt.

Beitrag melden
Leser1000 25.12.2017, 17:05
25. Vielleicht.....

...sollte es Nawalny einfach als besondere Ehre auffassen, dass er sogar von vornherein von dieser Wahl ausgeschlossen wurde. Denn gewonnen hätte er sowieso nicht, dafür hätten die Wahlleiter schon gesorgt.

Beitrag melden
lubale 25.12.2017, 17:18
26. Nun mal ehrlich,

hätten die Deutschen sich so einen Kanzler wie den Herrn Nawalny gewünscht?
In seinem Wahlprogramm gibt es nur einen Punkt:Putin muß weg! Was weiter aus dem Land wird,guckt er nachher.
Die Russen experimentieren bei der Präsidentenwahl nicht mehr,zu viele negative Erfahrungen.

Beitrag melden
yossariania 25.12.2017, 17:20
27. Nö,

Zitat von Leser1000
...sollte es Nawalny einfach als besondere Ehre auffassen, dass er sogar von vornherein von dieser Wahl ausgeschlossen wurde. Denn gewonnen hätte er sowieso nicht, dafür hätten die Wahlleiter schon gesorgt.
gewonnen hätte er schon deshalb nicht, weil nawalny in Russland eine Reputation wie bei uns Frank Hanebuth genießt. Und sich wohl auch ähnlich aufführt. der in Russland sicherlich weit verbreitete Rassismus - vor allem gegen Menschen aus dem Kaukasus und Mittelasien gerichtet - und Antisemitismus reichen eben Gottseidank nicht als verbindende Klammer für die Mehrheit der russischen Gesellschaft aus.

Wenn wir wirklich mal Putin Konkurrenz machen wollen, müssen wir schon einen Kandidaten aufbauen, der einigermaßen akzeptable Umgangsformen aufweist, der Nähe zu Großkriminellen wie Chodokowski unverdächtig ist und nicht allzu offensichtlich aus dem westen finanziert wird. Diese Auswahlkriterien mögen uns zwar nicht besonders gefallen, sind aber die Mindestkriterien für einen vorzeigbaren Kandidaten. Und dann käme dann noch ein politisches Programm, das den Interessen der Mehrheit der russischen Bevölkerung entspricht. Was dann wahrshceinlich auf Putin 2.0 hinauslaufen würde. Mit unserern Sanktionen, unserer Aussenpolitik und den von uns unterstützten Kandidaten spielen wir aber derzeit Putin in die Hände.

Beitrag melden
alfeuro 25.12.2017, 17:29
28. yossa...

Zitat von yossariania
Wir - also der Wertewesten - finanzieren nicht nur eine Dikstatur der Rechtsextremen und Faschisten in Kiew, wir haben diese Gegner von bürgerlichen Freiheiten, Presse- und Meinungsfreiheit sogar dort isntalliert. Also schmücken Sie Putin bitte nicht mit fremden Federn!
Sie haben kein Wort darüber verloren, wieso "syracusa" falsch liegt, wenn er behauptet:

"Putin ist nun mal der große Freund der Rechtsextremen und Faschisten in ganz Europa, und ein erklärter Gegner von bürgerlichen Freiheiten, Presse- und Meinungsfreiheit."

Die Putin-Trolle haben es nicht so mit den Fakten?

Beitrag melden
780 25.12.2017, 17:55
29.

Zitat von lubale
Nun mal ehrlich: hätten die Deutschen sich so einen Kanzler wie den Herrn Nawalny gewünscht?
Die Frage kann eindeutig mit Ja beantwortet werden!
Vielleicht schauen Sie nicht nur auf das Wahlprogramm, da muss er ja vorsichtig sein, sondern betrachten alles, was er bis dato gesagt hat.

Beitrag melden
Seite 3 von 14
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!