Forum: Politik
Russland: Pussy-Riot-Mitglied Aljochina aus Haft entlassen
DPA

Die Pussy-Riot-Musikerin Maria Aljochina ist in Freiheit. Die Aktivistin war zu zwei Jahren Straflager wegen Kritik an Russlands Präsident Wladimir Putin verurteilt worden. Jetzt wurde das neue Amnestiegesetz auf den Fall der jungen Mutter angewandt.

Seite 2 von 17
inhabitant001 23.12.2013, 07:23
10. Berichtigung

Nein, sie wurden nicht wegen Kritik an Putin verurteilt sondern wegem "vorsätzlichem Hooliganismus einer Gruppe motiviert von religiösem Hass", weil sie eine Kirche entweiht hatten. Vorher hatten sie u.a. ein Polizeiauto in Brand gesteckt und öffentlichen Sex in einem Museum vollführt. Hätten sie das in Deutschland getan wären sie auch in den Knast gewandert.
Mal ehrlich, Augstein würde sich im Grabe umdrehen bei derartigen journalistischen Leistungen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
au stuttgart 23.12.2013, 07:31
11. Verdummung

Die Gören wurden doch wohl verurteilt, weil sie kreischend und wie die Affen in einer Kirche herungehopst sind. Wäre früher auch in Deutschland bestraft worden.......... Schade!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dorn 23.12.2013, 07:36
12. CIA kauft deutsche Presse?

Es gibt in Russland sicherlich Unrecht, im Falle der "Pussy Riot"-"Aktivistinnen" halte ich die Verurteilungen aber fuer richtig. Auch Chodorkowski ist kein Saubermann. Wer bezahlt da unsere Presse, dass solche Unpersonen permanent als leuchtende Beispiele freiheitlich-demokratischen Widerstands gelobt werden? Das ist Propaganda.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
möhrli 23.12.2013, 07:39
13. wie Gott

Manche kommen frei, manche kommen in den Gulag. Der Zar gibt's, und der Zar nimmt's auch. Gottgleich herrscht Zar Wladimir über das Land aller Russen. Man soll sich nicht der Illusion hingeben, daß sich auch nur irgend ein bißchen etwas an Putins Polizeistaat geändert hat, nur weil Putin zu PR-Zwecken für Chodorkowski und Pussy Riot den Daumen nach oben gezeigt hat. Wer aufmuckt, wird weiterhin in den Gulag verfrachtet.

Haftstrafe für Protestplakate an einem Zaun: Der russische Umweltaktivist und Olympia-Kritiker Jewgeni Witischko ist zu drei Jahren Straflager verurteilt worden. Ihm wird vorsätzliche Zerstörung von Eigentum vorgeworfen. Sotschi: Olympia-Kritiker Witischko zu Haftstrafe verurteilt - SPIEGEL ONLINE

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HansCh 23.12.2013, 07:40
14. Wegen eines Protestkonzerts?

Sehr geehrte SPON Redaktion,
Sie schreiben die verurteilung war "wegen eines Protestkonzerts gegen Putin in der Moskauer Christ-Erlöser-Kathedrale" und "wegen Kritik an Russlands Präsident Wladimir Putin". Da kann ich Sie auf einen Fehler aufmerksam machen, denn ich habe die betreffenden Videoaufnahmen der Tat selbst gesehen. Die Verurteilte ist, m.E. im Rahmen eines Hausfriedensbruches und "Verunglimpfung einer Religion" vermummt vor den Altar einer orthodoxen Kirche hegerumgehops, was genau sie da (auf Russisch) sang konnte ich nicht verstehen aber es war sicherlich kein Weihnachtslied. Die ausgesprochenen Strafe mag ja hart gewesen sein und die Begnadigung ist richtig. (Wenn die tat ein "Konzert" war dann sind die Schanzenviertel-Krawalle wohl ein 4. Adventsumzug.)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
immertreu 23.12.2013, 07:41
15. "Die junge Mutter"

Zitat von sysop
Die Pussy-Riot-Musikerin Maria Aljochina ist in Freiheit. Die Aktivistin war zu zwei Jahren Straflager wegen Kritik an Russlands Präsident Wladimir Putin verurteilt worden. Jetzt wurde das neue Amnestiegesetz auf den Fall der jungen Mutter angewandt.
und weiter geht es. So langsam schämt man sich dafür, dass man den Spiegel in jungen Jahren sogar gesammelt hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
capote 23.12.2013, 07:47
16.

Zitat von
Die Aktivistin war zu zwei Jahren Straflager wegen Kritik an Russlands Präsident Wladimir Putin verurteilt worden.
So ein Unsinn! Das nennt man Tendenzberichterstattung!

Verurteilt worden sind die weil die Orthodoxe Kirche Russlands sie angezeigt hat wegen Hausfriedensbruchs, in Russland Rowdytum genannt. Wenn die hier in einer katholischen Kirche in Bayern so einen "Auftritt" hinlegen würden, würden die hier auch verurteilt, natürlich nicht zu zwei Jahren Sibirien.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
warp0 23.12.2013, 07:50
17.

Zitat von sysop
Die Pussy-Riot-Musikerin Maria Aljochina ist in Freiheit. Die Aktivistin war zu zwei Jahren Straflager wegen Kritik an Russlands Präsident Wladimir Putin verurteilt worden. Jetzt wurde das neue Amnestiegesetz auf den Fall der jungen Mutter angewandt.
Na, mal wieder verzerrte Berichterstattung angesagt?

Zum Ausgleich mal eine andere Sichtweise:

Die Frau wurde verknackt weil sie a) in der Christerlöserkathedrale Moskau Gotteslästerung betrieben hat, b) die Russisch-Orthodoxe Kirche Anklage gestellt hat und c) der lupenreine Rechtsstaat in Russland einfach die bestehenden Gesetze anwandte (trotz Putins Ansage kein hartes Urteil zu fällen).

Die Kirche hat ziemlichen Wind gemacht, damit ein Exempel statuiert wird:
Der Patriarch der Russisch-Orthodoxen Kirche, Kyrill I., verurteilte die Aktion als Blasphemie und wertete sie als Teil eines größeren Angriffs auf die Kirche, die von vielen Russen als Bestandteil ihrer nationalen Identität und wesentlicher Teil eines starken Staates gesehen wird. Ikonen-Schändungen und andere Akte des Vandalismus hätten seit dem Punk-Protest zugenommen.

Die Kirche hat Pussy Riot laut eigenem Sprecher auch nicht vergeben, denn würde Reue voraussetzen.

Schöne Weihnachten!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RenegadeOtis 23.12.2013, 07:54
18.

Zitat von sysop
Die Pussy-Riot-Musikerin Maria Aljochina ist in Freiheit. Die Aktivistin war zu zwei Jahren Straflager wegen Kritik an Russlands Präsident Wladimir Putin verurteilt worden. Jetzt wurde das neue Amnestiegesetz auf den Fall der jungen Mutter angewandt.
Was wurde nicht für ein Tamtam in diesem Forum gemacht. Warum der Spiegel nur über Herrn Chodorkowski berichtet und nicht über Pussy Riot. Nur über diesen Oligarchen, Voksverräter, Volksvermögensveruntreuer, Milliardär, Mafiapate, Wirtschaftsgauner etcpp und was nicht alles. Und warum er so prominent Platz bekommt, aber niemand von der Begnadigung Pussy Riots spricht.

Nunja, weil diese erst heute frei kommen. Aber das ist bestimmt auch eine Verschwörung des Weltju... äh... Weltfinanztums, nicht wahr?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
radetop 23.12.2013, 07:54
19. Warum so reißerisch, wenn es gegen Russland geht?

> Die Aktivistin war zu zwei Jahren Straflager wegen Kritik an Russlands Präsident Wladimir Putin verurteilt worden.
Vielleicht ist Sie auch nur verurteilt worden weil Sie Ihren Protest am falschen Ort und auf die falsche Weise gemacht hat.
Das Schänden von Kircheneigentum ist auch in Deutschland strafbar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 17