Forum: Politik
Russland: Putin brüskiert Amerikaner mit Adoptionsverbot
REUTERS

Jetzt ist es amtlich: Kremlchef Putin hat ein Gesetz unterschrieben, wonach Amerikaner ab 1. Januar keine russischen Kinder mehr adoptieren dürfen. Das Verbot ist eine neue Eskalationsstufe im Streit mit den USA. Selbst in Moskaus Regierung ist es umstritten, die Opposition übt scharfe Kritik.

Seite 1 von 15
spon-facebook-10000199933 28.12.2012, 12:09
1. Rückständig

Für Putin ist der KALTE KRIEG noch nicht zu Ende!
Was für ein Zarengehabe!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tolokno 28.12.2012, 12:12
2. pervers

WHO Bericht Stand 2010/2011:
Während u. a. ein hoher medizinischer und pädagogischer Standard und ein verbessertes Wissen um Entwicklungsmöglichkeiten es Menschen mit Behinderung mittlerweile in vielen Ländern ermöglicht, ein relativ normales und langes Leben zu führen, sieht es in manchen Regionen dahingehend noch sehr schlecht aus: In Russland beispielsweise wird auch heute noch den Eltern nach der Geburt eines Kindes mit Behinderung geraten, den Säugling in ein Heim zu geben. Durch unzureichende personelle und materielle Ausstattung, Mangelernährung, wenig Bewegungsfreiheit und so gut wie keine pädagogische Zuwendung, Förderung und Therapie lernen viele Kinder weder Laufen noch Sprechen. Nicht selten versterben sie im Kindesalter, da sie medizinisch kaum bzw. nur ungenügend behandelt werden. Eine Schulbildung ist - wenn überhaupt - nur für leicht beeinträchtigte Kinder und Jugendliche vorgesehen und Arbeitsmöglichkeiten für erwachsenen Menschen mit Behinderung sind nur sporadisch vorhanden.
http://www.therapiebuch.org/pdf/ai_russland.pdf
http://www.kas.de/upload/dokumente/v...n_russland.pdf
Russland: Bildung für Kinder mit Behinderung - caritas-international.de

Die USA wollen sich gegen Kriminelle schützen so wie jeder Staat. Deshalb die Sanktionen. Die Kriminellen beantworten die Sanktionen damit, daß sie russische Kinder buchstäblich verrecken lassen. Putin ist der perverseste Diktator unserer Zeit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joG 28.12.2012, 12:13
3. Wenn er meint, es ginge den Kindern...

...in Russland besser, oder es wäre für Mütterchen Russland wichtig, hat er die Macht den Kindern zu einem Leben in Russland zu verurteilen. Und da Russland eine reinrassige Demokratie ist, ist das auch legitim. Die Amis sollen dann halt andere Kinder retten. Nur die russischen Kinder, die adoptiert worden wären, können einem fast alle leid tun.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
o.b.server 28.12.2012, 12:17
4. Kein Titel verfügbar

Putin macht sich selbst und sein Land immer lächerlicher. Die Kluft zwischen den Ansprüchen, eine Weltmacht zu sein und und kleinkariertem und international ungeschicktem Verhalten wird immer größer. Das Land hat leider noch immer keine Identität gefunden und wird es auch mit Putin und seinen Gefolgsleuten kaum finden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wadenzwicker 28.12.2012, 12:18
5. Kindergarten

Alle Beteiligten - insbesondere die USA als Auslöser der Verstimmung - hätten wissen müssen, dass in jedem Kindergarten die Regel gilt: "Ärgerst du mich, dann ärger' ich dich.". Die Reaktion der Russen war vorhersehbar und folgerichtig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fr.rottenmeier 28.12.2012, 12:19
6. Nun ja........nun nein........

Zitat von sysop
Jetzt ist es amtlich: Kremlchef Putin hat ein Gesetz unterschrieben, wonach Amerikaner ab 1. Januar keine russischen Kinder mehr adoptieren dürfen. Das Verbot ist eine neue Eskalationsstufe im Streit mit den USA. Selbst in Moskaus Regierung ist es umstritten, die Opposition übt scharfe Kritik.
ich kenne das Adoptionsrecht und die Umstände wie die Kontrollen funktionieren nicht. Ich kann mir aber schwer vorstellen, dass sich die US Behörden um die familiäre Situation von adoptierten russischen Kindern kümmert. Die russischen Behörden können diese Kontrolle wohl schlecht durchführen. Und wenn dem so sein sollte, halte ich das Verbot für richtig. Da ist es mir auch egal, ob der Grundgedanke des Gesetzes daraus resultiert, den USA politisch einfach mal mit dem Wurf eines Wattebauschs eins auf die Mütze zu geben.

Es ist doch so und so fragwürdig, dass Menschen aus den USA Kinder aus Russland adoptieren. Wäre es nicht naheliegender, Kinder aus dem eigenen Land, aus der eigenen und vertrauten Kultur aufzunehmen. Ich finde es anerkennens -und unterstützenswert wenn Menschen "fremde" Kinder aufnehmen. Und ich bin mir sicher, dass es in den USA in den Waisenhäusern geradezu so wimmelt von Kindern die ein neues zu Hause in einer liebenswürdigen Familie suchen. Also wem genau schadet jetzt dieses neue Gesetz. Übrigens ist es ja nicht so, dass nicht auch russsische Familien Kinder adoptieren. Gut, vielleicht keine U.S. amerikanischen. Aber wer weiß schon woran das nun schon wieder liegt......:-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
atech 28.12.2012, 12:21
7.

Zitat von sysop
Das Verbot ist eine neue Eskalationsstufe im Streit mit den USA.
hier wird Machtpolitik auf dem Rücken Dritter ausgetragen.
Auch die USA sind kein Vorbild in Sachen Menschenrechte mehr (Stichwort: internationale Foltergefängnisse und die Bürgerrechte einschränkende Gesetze). Da man offensichtlich keinen Wirtschaftskrieg mit Sanktionen usw. führen möchte, da sowohl die russische wie auch die US-Wirtschaft das derzeit gar nicht gut vertragen würden, müssen eben andere Themen herhalten, um zu demonstrieren, wer der grösste Affe im Urwald ist...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
baumuster 28.12.2012, 12:31
8. Diagnostik statt Verbote

Das sich Russland von den USA abgrenzen ist grundsätzlich nicht zu kritisieren. Das Feld Auslandsadoptionen ist aber m.E. dafür nicht geeignet.

Nicht wenige der Kinder, die auf Adoption warten, sollen übrigens unter dem sog. Fetalen Alkoholsyndrom leiden. D.h., die Mütter konsumierten während der Schwangerschaft Alkohol. Die Auswirkungen sind regelmässig erheblich und stellen für die Pflege- oder Adoptiveltern eine größte Belastung dar. Der Spiegel hatte dazu in der Vergangenheit auchmal berichtet.

Seit kurzem gibt es eine diagnostische Leitlinie für dieses Störungsbild, so dass Ärzte die Diagnose stellen können.

Statt einem Adoptionsverbot wäre es eventuell sinnvoller, man stellte saubere Diagnosen, könnte die potentiell adoptionswilligen Eltern aufklären und sie umfassend unterstützen. Denn man sollte froh sein, überhaupt Kinder in Famlien integrieren zu können, egal aus welchem Land sie kommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
loops-2000 28.12.2012, 12:33
9.

Das braucht der Putin für sein Ego.

Er ist halt eigentlich ein schwacher Mensch...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 15