Forum: Politik
Russland und der Westen: Flüchtlinge als Waffe

Man kann sich mit Diktatorenliebe anstecken wie mit einer Krankheit: Wer Putins Syrien-Politik als legitime Strategie einer Großmacht verteidigt, ist nicht abgeklärt, sondern abgestumpft.

Seite 10 von 64
achilles65 16.02.2016, 15:37
90.

Für wie blöd hält der Autor seine Leser eigentlich?
Also vorRusslands Intervention gab es keine Flüchtlinge und kein leid in Syrien? Den Westen hat es aber nicht sonderlich interessiert.
Wer hat denn den nahen Osten und Nordafrika in Brand gesetzt. Putin?

Beitrag melden
brehn 16.02.2016, 15:39
91. naja

Zitat von eternalchii
Und das macht die Verbrechen der Russen irgendwie weniger schlimm? Oder wollen Sie nur vom Thema ablenken?
Das setzt nur die aktuellen Fakten in einen anderen Kontext, aber von Einordnungen in den entsprechenden Kontext halten die schwarz-weiß-malenden Schreihälse sowieso recht wenig....

Beitrag melden
erch1910 16.02.2016, 15:39
92. Was wäre wenn...

... Rußland seine Grenzen für die Flüchtlinge öffnen
würde ?
Warum macht Putin das nicht, sein Reich ist riesengroß
und hat nach offizieller Lesart so eine humanistische Tradition ?
Das scheint jedoch außerhalb der Denkmöglichkeiten aller Putin- Versteher zu sein.
Frau Krone-Schmalz, Sie sind am Zug.

Beitrag melden
niklot1147 16.02.2016, 15:39
93. Bravo Herr Fleischhauer...

Das ist mal wieder ein Rundumschlag, der so ganz Ihrem dumpfen Weltbild entspricht. Erst die Griechen, dann Putin, aber die eigentlichen Adressaten haben Sie sich für den Schluss aufgehoben. Das sind nämlich wir Deutschen, die wir einfach nicht in diesen selbstmörderischen Kriegswahnsinn gegen Russland eintreten wollen. Das erinnert an Brecht:"sie schrien laut vom Feind und zeigten wild über die Grenze; aber UNS haben sie gemeint". Das Sie kein Wort über die USA, die Türkei, Saudi Arabien und Israel verlieren, versteht sich von selbst

Beitrag melden
aender 16.02.2016, 15:39
94.

Zitat von fredadrett
USA und Russland tun das selbe. Die USA destabilisiert jedes Land im Nahen Osten welches ansatzweise eine Gefahr für Israel werden könnte. Damit haben sich die USA für viele kleine unkontrollierbare Gegner entschieden. Das ruft natürlich andere Parteien auf den Plan. Russland......
Sehr gut und richtig geschrieben.

Mich nervt noch etwas: warum musste Herr F. noch Griechenlandbushing betreiben? Lasst dieses arme Land doch ruhig Herr F. Gehen Sie mal nach Griechenland und arbeiten Sie für den Lohn, den der Grieche bekommt bevor Sie bushen!!

Beitrag melden
Robert_Rostock 16.02.2016, 15:40
95.

Zitat von achilles65
Für wie blöd hält der Autor seine Leser eigentlich? Also vorRusslands Intervention gab es keine Flüchtlinge und kein leid in Syrien? ...
Sie können sicher die Stelle zitieren, wo Fleischhauer dies behauptet.

Beitrag melden
mistermister 16.02.2016, 15:41
96. Stimme 100% zu

Die Lage in Syrien ist komplex. Herr fleischhauer hat mit dem Kommentar ein Stück Wahrheit aufgeschrieben. Russlands Interesse besteht in der Schwächung der EU. Daran gibt es keinen Zweifel. Allerdings - und das sollte man dazu sagen - ist es auch NICHT im Interesse der EU ein starkes Russland zu haben.

Beitrag melden
NoUse4aName 16.02.2016, 15:42
97. Ihre Argumentationskette ist falsch

Zitat von cricho
Dieser Artikel impliziert eine Geschichte die so nicht stattgefunden hat - böser Assad quält eigene Bevölkerung - Volksaufstand - der gute Westen hilft - der böse Russe bösem Diktator um guten Westen zu ärgern - grundlos. Eine solche Argumentationskette erwarte ich in einer russischen Staatszeitung.
Die von Ihnen angegebene Argumentationskette führt Fleischhauer gar nicht an sondern Sie, zudem hat "der gute Westen" den Syrern im Kampf gegen Assad nicht ernsthaft geholfen.
Und natürlich geht es Putin bei den ethnischen Säuberungen um Aleppo nicht nur darum den Westen zu ärgern, er hilft damit eben auch seiner Marionette Assad.

Beitrag melden
taglöhner 16.02.2016, 15:43
98. Salonputinisten, Kreml-Mamselles und Journalisten

Solche Gedanken versuchen andere seit einiger Zeit vergeblich im Forum zu platzieren ;).

Ich weiß noch, wie angewiedert ich war, als ich vor 2-3 Jahren Fleischhauer zum ersten Mal bei einer Talkshow erlebte. Ich weiß nicht einmal mehr, worum es ging, nur das mir dieser rechtskonservative Schnösel gewaltig auf den Senkel ging.

Jetzt suche ich bei ihm nach Sätzen, denen ich nicht von ganzem Herzen zustimmen kann. Ohne Erfolg.
Der Verlogenheit der "Linken" und Putin zu verdanken.
Der KGB-Obrist und sein internationales Gefolge sind für unsere freie Gesellschaft inzwischen eine größere Bedrohung, als der Islamismus.
Nur um ihn ins Leere stoßen zu lassen, bin ich inzwischen wieder bereit, Merkels "wir schaffen das" zu akzeptieren.

Inzwischen frage ich mich, ob sie nicht die zynische Strategie des Meisters bereits früh durchschaut hat.

Beitrag melden
brehn 16.02.2016, 15:43
99. puh

Zitat von adal_
Kriegsziel ethnisch-religiöse Säuberungen: Russland zieht mit der Vernichtung Aleppos die grausame Konsequenz aus der Erkenntnis, dass das von ihm gestützte alawitische Minderheiten-Regime nur überleben kann, wenn es einen Großteil der Bevölkerung mit Waffengewalt zur Auswanderung zwingt. Wer das noch nicht begriffen hat, lebt offenbar in einer Parallelwelt. Nebeneffekt. Putin bestraft Europa mit Flüchtlingsströmen und rächt sich so für die gegen ihn und seinesgleichen verhängten Sanktionen.
Na sie müssen es ja wissen, haben sie auch Belege für diese Behauptungen?
Vor allem die Behauptung "Putin bestraft Europa mit Flüchtlingsströmen" ist doch wirklich sowas von an den Haaren herbeigezogen und primitiv....wen glauben sie eigentlich (außer sich selbst) mit solch einem Schmarrn überzeugen zu können?
Vielmehr begannen doch die Flüchtlingsströme deutlich vor Russlands eingreifen...aber da war niemand schuld und es lag auch keine Intention dahinter, nicht wahr?

Beitrag melden
Seite 10 von 64
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!